Beiträge von tiroler

    ....


    Würde mich nun interessieren, ob hier noch jemand eine RPR in .223 schießt ?


    CC

    Ja, gibt es:).

    Ich mag meine .223er RPR, wenn alles optimal läuft bekomme ich damit 10 Schuss auf 12-14mm auf 100 Meter auf die Scheibe:thumbsup:.

    Momentan bin ich noch am rumprobieren bei den Ladungen, würde gerne 80grs Geschosse verwenden, doch da zickt die noch ein bisserl.


    Sehr gut aus meiner Ruger läuft die RWS Elite Target mit 77grs und die S&B mit 69grs.


    Bei den selbst geladenen bin ich noch beim rumprobieren und testen, habe auch schon Ladungen gefunden die sehr gut laufen und ein gutes Potential aufweisen.

    Interessanterweise hab ich bei manchen eine deutliche Seitenstreuung, bei anderen wieder eine in die Höhe...Gruppen mit jeweils 10 Schuss bei teils schon sehr warmen Lauf ohne zwischenreinigung ...


    20191024_090906.jpg37066048iw.jpg



    Und wenn's dann alles passt schaut's so aus,...(leider hat es an dem Tag wie aus Eimern geschüttet...)


    20190930_204930.jpg


    Mit dem Gewehr selbst bin ich sehr zufrieden.

    Och ich war von Chinaprodukten schon schwerstens überrascht, wenn sie wollen können sie, und das erstaunlich günstig.

    so geht´s mir auch grad :D


    hab mir so´n teil jetzt aus england geholt, bin sonst nirgendwo fündig geworden was auch nur ansatzweise meinen vorgaben entsprach :huh:
    gut, okay, ist jetzt kein original, aber zumindestens optisch recht nah dran und für jemanden der so ein teil nur von bildchen her kennt eigendlich nicht als clon erkennbar....


    markings stimmen, mit ein paar winzigen details...
    die verarbeitung als solches gut gemacht, nachbau hier wiederum nur im detail zu erkennen, die spacer, der feststellknopf der montage und die seiten-höhenstellknöpfe und der drehschalter für´n point unterscheiden sich geringfügig vom original...
    der dot ist gaanz leicht unrund, sieht man aber nur wenn man mit´n feldstecher von hinten reinsieht ::c.o.l) , dotgröße nicht ganz wie im original, dürfte so um die 15-18cm auf 100 meter sein...
    die gewinde der verschlußkappen sind etwas rauh gefertigt, kein wirklich großes problem...


    für den verbau auf einer .22iger (in meinem fall auf einer umarex h&k mp5sd 8o ) allemal ausreichend und verleit dem teil einen hauch von "originalität" ^^

    grüss euch,


    für ein "pimp mich" projekt suche ich eine möglichst originalgetreues aimpoint m4, wo bekommt man so eins mit möglichst detailierter beschriftung?
    zusätzlich sollte es diesen gelochten spacer und schnellfixierung wie am bild haben...



    sollte qualitativ auch höherwertig sein.... ::c.o.l)

    Servus !


    Wie kommst Du darauf ?


    weil mir eben ein deutscher händler sagte das diese modelle nicht in deutschland verkauft werden, nur die von gsg.
    hab auch bisher keinen deutschen händler gefunden der eine.22iger h&k umarex mp5 in welcher ausführung auch immer, im programm hat...
    nicht einmal umarex deutschland hat die auf der homepage aufgeführt...
    hab auch keinen bericht in den diversen foren darüber gefunden, nur von den gsg´s...


    jetzt genug off topic... ::c.o.l) ,


    hat den keiner hier ein .22iger uzi, den DIE darf auch ja in d verkauft werden ;)

    grüss euch,


    wer hat eine .22iger uzi von umarex und kann drüber was erzählen?
    hab mir das teil angesehen und find´s eigendlich ganz nett, vor allem die ganzen echtstahlblechteile dran :D


    möchte mir einen solch .22iger selbstlader kaufen, in der engeren auswahl ist momentan die umarex uzi und die, warum auch immer in deutschland nicht erhältliche ?( , h&k mp5 sd.

    auf jeden fall würde ich mit 500er geschosse experimentieren ::c.o.l) .


    sehr gute ergebnisse hab ich in der vergangenheit mit 500grs schmitzergeschosse aus einer Lee kokille gemacht, als pulver ist schweizer no3 und no4 empfehlenswert, wobei hier schon mit droptube oder einrütteln gearbeitet werden muss um eine gleichmässig gesetzte pulverladung zu erreichen.
    pulvermenge so viel wie reinpasst zwischen hülsen und geschossboden :D , mit einem ausgestanzen tetrapakplättchen die pulverladung abdecken.
    aber obacht, der "bumms" der da dabei rauskommt ist keineswegs vergleichbar mit dem "blopp" der vorher verwendeten "reduzierten kleinkaliberladung" :trio:


    generell ist es schwierig eine detailierte empfehlung bei schwarzpulverpatronen zu machen, was bei mir gut geht kann bei jemand anderen überhaupt nicht funzen, deshalb muss man da oft sehr lange selbst rumtüfteln bis was brauchbares rauskommt.


    als literatur kann ich das buch "longrange mit schwarzpulverpatronen" von peter sonnhoff empfehlen, da steht sehr viel interesantes und nützliches über die 45-70 mit sp ladung, sharpsgewehren und ballistik drin.

    sind diese euroarms 1861iger musketoons eigendlich eher selten zu bekommen oder gibts die dinger zu hauf auf´m gebrauchtmarkt?


    interessieren würd mich die kurze UND lange enfield, nur beide spielts halt nit gleichzeitig :S


    welcher drall ist den auch besser zu handhaben, der schnelle 1220 drall des musketoon oder der der 3 band mit 1660 :?:
    will jetzt nicht grad sofort irgend welche meisterschaften damit gewinnen aber auf der 100er bahn sollts blei schon halbwegs da landen wo hingezielt wird ^^

    nun, grad als anfänger würde ich mich jetzt nicht bezeichen, eher als bekehrter wieder einsteiger ^^ .


    meine bisher geschossenen bleibeschleuniger waren halt allesamt grösser als´n meter zwanzig, wobei die richmond von euroarms da zu meinen lieblingen zählte.
    jetzt, nach einigen jahren abstinenz vom schwarzpulvern :whistling: , tät ich mich gern wieder mit ner schönen muskete aktiv betätigen und da haben sich jetzt in den letzten wochen 2 enfield gewehre angeboten gekauft zu werden, zum einen eine 1853 dreiband enfield von armisport und jetzt der 1861 enfield musketoon von euroarms.


    vom persönlichen gusto her ist die dreiband momentan nummero uno, wobei der musketoon jetzt massiv mein interesse geweckt hat.

    grüss euch,


    ich könnt eine enfield 1861 musketoon von einem bekannten für gutes geld erwerben, hersteller wäre euroarms.
    ist ein nettes, führige gewehrchen, allerdings bin ich von vorderlader die beinah mannshohen dinger gewöhnt :D und stehe dem knapp 1 meter langen "musketchen" etwas skeptisch gegenüber was die trefferleistung auf der 100 meter bahn betrifft :huh:


    kann man das teil überhaupt zum scheibenschiessen verwenden oder ist das vergebene liebemüh...

    grüss euch,


    wie sind eure erfahrungen bei den kokillen für die chiappa (armisport) 3 band enfield 1853?
    laut der chiappa homepage soll das teil ein .585er geschoss mit 680grs und 55-65grs ffg benötigen, bei einem drall von 1660mm, haut das so hin :think:
    mir wurde gesagt das das so nicht wirklich klappen soll-kann, da gehört ein leichtes-kurzes geschoss rein oder gleich rundkugel...
    und überhaupt sei so ne 3 band nix für 100 meter :S

    hatte heute das vergnügen eine parker hale enfield zu schiessen, geiles teil :rolleyes: .


    was der besitzer damit auf die scheibe zauberte war schon beeindruckend, das schafft so mancher mit einem modernen gewehr nicht :blink:


    hab ein paar murmeln mitbekommen zum probieren, da die euroarms enfield den selben drall und auch 5 züge wie die parker hale hat dürfts nicht so weit fehlen, schaun ma mal. es sind 510grs schwere bleidatteln.


    bei meiner richmond gingen am besten die schweren, 640grs, 580iger datteln, traffen mit 68grs wano pp auf 100m konstant um die 10x10cm :snipper2:


    mit 75grs gings halbwegs damit sogar bis 300m, allerdings war der bumms in der schulter nicht grad von schlechten eltern :sdb:

    hmm, das is eine möglichkeit, hab ich so noch nicht in bedracht gezogen, werd ´ma nachholen 8)


    hab schon mit der greenhill formel ein paar berechnungen bezüglich geschosslänge und gewicht im verhältniss zum drall angestellt, bei dem geschoss was er verwendet müsste er einen drall haben den meines wissens nach kein hersteller standartmäßig verbaut ?( oder verbaute.

    hi´s,


    heut frisch angemeldet und schon die erste frage :D .


    welches geschoss, gewicht, ist für eine zouaverifle aus spanischer herstellung am besten geeignet, selbe frage auch bei verwendung in einer enfield 2 band von euroarms.


    ein kumpel von mir hat sich so eine zouave zugelegt und verwendet eine lee kokille mit 500grs, zumindestens laut packungsangaben, herauskommen die mit tatsächlich 550grs ?( . die trefferleistung ist, sagen wir mal, sehr bescheiden, auf 100m keine konstante zu erkennen :S .


    mein verdacht is das der drall nicht zum geschoss passt. leider ist auf dem gewehr kein hersteller ersichtlich so das es sehr schwer is da konkrete angaben über den verbauten drall zu bekommen.