Beiträge von Jager123

    danke euch


    Ich habe eine der Boresnakes, die ich durch einen öligen Lauf gezogen habe, mal angesehen.


    Sie fühlt sich nicht mehr oder weniger glitschig an als eine neue Boresnake. Ich habe auch an verschiedenen Stellen ein Taschentuch an die Boresnake gedrückt und hatte nachher keinerlei sichtbare Ölspuren am Taschentuch.


    Ich gehe also davon aus, dass das Restöl an der Schnur so minimal ist, dass ich sie weiterhin durch den Lauf ziehen kann, ohne dadurch einen Ölschuß oder eine Laufschädigung zu bekommen.

    Ich bin beim Reinigen von Waffen eher vorsichtig (schieße aber auch nicht so super oft). Bisher bin ich mit dem trockenen Durchziehen der Boresnake immer ganz gut gefahren. Nach ein paar Jahren habe ich meine Waffen (Klein- bis Großkaliber und auch Flinte) nun aber mal bei meinem Händler professionell chemisch reinigen lassen.

    Der sagte danach, ich soll vor dem nächsten Schießen nochmal trocken durchziehen, um das Restöl aus den Läufen zu entfernen. So habe ich es mit meinen Boresnakes auch gemacht. Nun frage ich mich aber: Ich habe doch jetzt das Restöl aus den Läufen an meinen Boresnakes dran? Beim nächsten Durchziehen bringe ich somit also wieder Restöl in die Läufe hinein?


    Ich wasche die Boresnakes nicht mehr mit Wasser, seitdem ich so einmal Rost auf den Metallbürsten bekommen habe. Andererseits habe ich so viel über Laufbauchungen und Laufrisse gelesen, dass ich mir am Liebsten gleich neue Boresnakes kaufen würde :)


    Oder sind kleine Ölreste zu vernachlässigen? Wie geht Ihr hier vor?

    Hallo liebe Waffenfreunde,


    ich bin Jäger und habe einen Schrank der Sicherheitsstufe A sowie einen der Sicherheitsstufe B. Leider haben beide Schlüssel und die möchte ich gerne in einem Schlüsselsafe mit Zahlenschloss aufbewahren.


    - Könnt Ihr mir hierfür günstige Modelle empfehlen (bei google finde ich zu diesem notwendigen Übel nur die Modelle für Ölscheichs) :D
    - Muss dieser Schlüsseltresor dann an der Wand verankert werden?


    Danke euch!

    Hallo Raven,


    danke für deine schnelle Antwort!


    Ich habe die Waffe inzwischen eingeschossen und treffe auf die 25 m auch ins Schwarze. Dafür musste ich die Kimme aber sehr weit nach rechts schieben. Diese sehr schiefe Visierlinie gleicht nun also die schiefe Schusslinie aus.


    Das kann doch so nicht vorgesehen sein? Wir reden von 25 m. Wenn der Lauf und die Waffe exakt gerade wären, müsste diese doch auch bei mittiger Kimme (also gerader Visierlinie) treffen?


    Und ja, der Preis lag knapp unter 2000 Euro, darum bin ich da etwas penibel :)

    Hallo liebe Forengemeinde,


    ich lese schon länger hier mit und finde euer Forum sehr interessant. Jetzt habe ich mich auch registriert um direkt mal eine Frage loszuwerden :)


    Ich bin Jäger und habe mir vor einiger Zeit ein halbautomatisches HSG 94 in 9 mm gekauft. Die Waffe zieht aber immer nach links (ca. 5 cm auf 25 m). Ich bin damit nochmal zum Händler gegangen und dieser meinte nur, ich soll die Kimme anders justieren.


    Natürlich kann ich diese hinten nach links und rechts schieben, um den schiefen Schuss auszugleichen, aber müsste die neue Waffe auf 25 m nicht bei exakt mittig gestellter Kimme ins Schwarze treffen? Wie viel Toleranz sollte man der Waffe durch entsprechende Visiereinstellung geben?