Beiträge von Pelle

    Hmmm ... unter der in o.g. Link verknüpften Stellungnahme des DSB ist die Beiratsdrucksache 363/19 verlinkt. Darin geht es u.a. um das Fortbestehen der Bedürfnisprüfung auch nach 10 Jahren. Dort heisst es unter “4. Zu Artikel 1 Nummer 6 Buchstabe b (§ 14 Absatz 4 Satz 2 WaffG)” in der Begründung im letzten Absatz: “Am Nachweis des Bedürfnisses durch regelmäßiges Betreiben des Schießsports muss daher festgehalten werden. Es sollte gesetzlich definiert werden, welches Mindestmaß erforderlich ist. Es bietet sich eine Regelung an, die ein Höchst- maß an Flexibilität aufweist. 18-maliges Schießen mit der Waffe innerhalb von drei Jahren dürfte hier den Interessen der Sportschützen auch im fortgeschrittenen Alter entgegenkommen und zugleich der ordnungs- und sicherheitspolitischen Intention des Waffenrechts noch gerecht werden.”

    Moin Tyron,

    ich hab das Teil zu Timo Zindel geschickt und der hat mir den Abzug überarbeitet und das Abzugsgewicht deutlich runtergebracht. Ich müsste noch einmal messen, wieviel es heute sind, aber der Abzug ist jetzt top ... kann ich nur empfehlen!

    Der Zubehörmarkt für die S&W ist deutlich größer ... fängt schon mit nem Nill Master II (hab bei Nill nachgefragt) an, geht über ein ordentliches Laufgewicht und endet mit dem etwas schlechteren Abzug (ausgenommen die früheren Frankoniavarianten ... zudem dem Plygonlauf ... tauchen immer mal in unterschiedlichen Längen gebraucht auf). Ich stand mal vor der gleichen Entscheidung und - da ich aktuell noch einen erwerben darf - wieder, aber es wird aus den v.g. Gründen wieder kein Ruger. Den 27 oder 28 würde ich unbedingt vorher testen. Für mich wäre es nix, weil der Underlug zu kurz ist und die Voderlastigkeit für mich zu gering ist. Ich hab am 586 zusätzlich sogar noch ein Centra-Laufgewicht ... ein Laufgewicht für die kurzen Underlug-Revolver hab ich -außer für die KK-Korth - noch nicht gesehen.

    ...

    2. Wahlprogramme sind leider keine zuverlässige Hilfe für eine Wahlentscheidung, denn sie sind in erster Linie dazu da Wähler zu fangen. Wirkliches Abstimmungsverhalten der Abgeordneten ist sehr viel wichtiger wie Substanzlose Versprechen der Parteien oder Wahlkampfaussagen!!!

    ...

    Ich bin da kürzlich auf die App „DEMOCRACY“ gestoßen, mit der man sein eigenes Abstimmungsverhalten in (abgelaufenen, aktuellen, ich meine auch in Vorbereitung befindlichen) Gesetzgebungsverfahren eingibt und -bei abgelaufenen Verfahren - die Entscheidungen der Parteien und - wo nicht anonym abgestimmt wird - der Abgeordneten vergleichen kann. So wird leicht ersichtlich, welche Versprechen Parteien und Abgeordnete einhalten und welche nicht. Die App sucht die Informationen aus den vorhandenen öffentlichen offiziellen Stellen zusammen.

    War mir von Anfang an sehr schwer die Vorzugskraft, aber eher subjektiv ... und sie super trifft ja auch top. Vor der LM sollte ich die noch tauschen. Hab grad mal gesucht, welche Feder als Ersatz ... wäre wohl die für CZ75 oder Shadow 2 ... aber wo kaufen? Entweder Versandkosten ab 15€ (cz u. Luckydelta) oder laaaange Lieferzeiten ... hat jemand einen Tip?

    Oha, ich hab gut 1.000g Vorzugsgewicht (Mitte Züngel gerade nach hinten)... 🥳 ... mit welcher Feder in welcher Kraft bekomme ich das runter ... da gibt’s vermutlich nicht nach Kraft gestufte Federn? Also vom CZ-Modell ableiten? Dann würd ich mir die der TS Orange holen? 🤣

    Tja, hat mich nach den Aussagen in anderen Treads auch gewundert ... ist aber definitiv so, da ich mir den 13lbs-Satz gekauft habe und gestern eingebaut habe ... annähernd gleiches Abzugsgewicht ...

    Was mir im direkten Vergleich zur Sport II auffällt: die Kraft für den Vorzugsweg ist bei der Taipan deutlich größer ... das ist doch die Feder, die man von oben vor dem Magazinschacht sehen kann, wenn der Schlitten runter ist. Ändere ich mit Tausch dieser Feder nur die Kraft des Vorzuges oder in Summe die gesamte Abzugskraft? Addieren sich beide Kräfte? Eigentlich doch nicht, oder? Die Auslösekraft durch Mainspring 13lbs dürfte dann trotzdem bei 1.400 bleiben?

    Ich habe gestern nach schätzungsweise 1.500 Schuss das Abzugsgewicht wieder gemessen. Das liegt jetzt bei knapp 1.400g. Eigentlich sollte jetzt noch das 13lbs Federkit (Mainspring) rein ... das ist aber schon verbaut.

    2x6“, weil sie als kalibergleiche Ersatzwaffe genehmigt wurde und ich sie auch so im Fall des Falles einsetzen will. Dann speziell CZ Taipan/Viper, weil ich neuerdings neben DSB auch Kombi/Präzi im BDS schieße. Die TM ist mit über 1.300g da nicht zugelassen (bei Speed/Fallscheibe würde es wohl wieder passen). Die Rail der CZ erlaubt eventuell mal ein Schaftsystem ... außerdem sind zwei identische Waffen langweilig ... ja, ist nicht gaaaanz konsequent ... aber es soll ja auch noch Spaß machen. Schöne Pistolen übrigens und schönes Schussbild!

    Die Waffe gibts/gabs für knapp 1.600€ bei shoot-club. Ausser dem Abzugsgewicht ist der Abzug gut so wie er ist. Ich hab noch eine STP Targetmaster mit überarbeitenem Abzug mit 1.060g. Die ist mit dem glasklar brechenden Abzug sehr gut für Präzi im DSB. Für schnelle Serien/Disziplinen gerade im BDS ist die CZ mit dem „kriechenden“ Abzug (für mich) irgendwie deutlich besser. Von der Eigenpräzision sind CZ mit S&B Schütte der STP mit Magtech JHP 115gr. ebenbürtig (DSB regelmässig mit beiden bis 380).

    Ich hab rd. 1.600 g Abzugsgewicht. Nach Auskunft Frankonia ist durch Federwechsel und Bearbeitung der Rasten noch was möglich. Meine Zielgrösse um die 1.100 g ist wohl aber nur schwerlich oder nicht zu erreichen. Die CZ müsste zudem wohl in die zentrale Büma-Werkstatt eingeschickt werden. Dauer vermutlich um die 3 Wochen, aber bis zu 6 sollte man im worst case einplanen.

    Hallo Frank,
    Dank Dir für die Rückinfo! Die Anfrage an Merkel ist raus ... mal schauen was da kommt. Ich hab ja immer noch weiter gesucht und „meine“ Frage in einem scandinavischen Forum gefunden. Die 200sc ist demnach ein Sondermodell für einen US-amerikanischen Importeur in geringer Stückzahl. Gebrauchtpreise liegen aktuell ab 4.000$ deutlich aufwärts. (Dabei geht’s mir weniger um den Wert als vielmehr um die daraus eventuell abzuleitende handwerkliche Qualität.) Grundmodell ist wohl die 200E, aber eben mit den ganzen Extras. Da hab ich anscheinend etwas sehr Seltenes und vor allem Schönes bekommen. Ich freu mich!

    Hallo Leute,
    ich bin ein wenig wie die Jungfrau zum Kinde zu einer gebrauchten sportlichen Bockflinte gekommen. Es handelt sich um eine Merkel 200sc. Sie hat im Gegensatz zu den üblichen 200E einen verstellbaren Einsabzug, Wechselchokes, umschaltbare Läufe, Kaliber 12/76 und abstellbare Ejektoren. Kennt jemand das Modell, hat vielleicht einen alte Katalog (müsste Anfang/Mitte der 90er sein) oder sogar eine Bedienungsanleitung? Ich habe bislang auch nur die o.g. Daten auf amerikanischen Seiten gefunden. Weiss jemand mehr?

    Ich hab sie mir gekauft. Sie liegt bei meinen relativ kleinen Händen mit den Alugriffschalen gut in der Hand ... nach Montage des Hogue-Gummigrriffs liegt sie top in der Hand. Der Hogue baut in der Dicke noch etwas auf und „klebt“ halt, wie allbekannt. Präzision ist top mit aktuell Geco 124 gr. Im direkten Vergleich zu meiner STP TM in 9mm liegt sie etwas gefälliger in der Hand und es ist leichter konstant zu schiesen. Demnächst wird eine 9mm-Laborierung dafür gesucht. Der Abzug ist nicht Sport II-typisch mit Druckpunkt und Brechen. Druckpunkt ja, aber dann kriecht der Abzug bis zum Brechen des Schusses ... wird auch so in einem Test beschrieben für das unbewusste Abziehen. Ich bin mir noch nicht sicher, was mir besser gefällt bzw. die konstant besseren ergebnisse bringt („Glasbruch“ bei der TM oder Druckpunkt und „Kriechen“ bei der Taipan) ... mal schauen. Vielleicht hilfts jemandem.