Beiträge von Narima

    Mit einer Kugel hat die gleich 3 Jagdhunde angeschossen a la 3 auf einen Streich oder hat die nachgeladen ?


    Wer so blind ist daß man nicht zwischen Wildschwein/Hund/Mensch unterscheiden kann, soll gefälligst nicht auf die Jagd gehen bis er eine neue Sehhilfe gekauft hat und sein Ziel erkennen kann...

    Frage aus dem Gragenkatalog: Sind sie manchmal traurig ?


    Was ist denn da "richtig" und was "falsch" ?


    Bin ich ein Psychopath wenn ich "Ja" angebe - weil ich schon traurig bin wenn ein geliebtes Haustier stirbt ?

    Oder bin ich ein gefühlloser Psychopath wenn ich "Nein" angebe - weils mir am Poppes vorbeigeht wenn ein Familienmitglied, Haustier stirbt ?


    Zwischen traiurig und Depressionen die zu einem erweiterten Suicid liegen Welten !

    dass man in den zwölf Monaten vor der Überprüfung mit jeder Waffe – es sind wirklich alle gemeint – den Schießsport regelmäßig betrieben hat!

    Sind damit ALLE auf der grünen, oder auch auf der gelben betroffen ? Also wirklich JEDE Waffe egal ob grün oder gelb ?


    Ich gehe fast jede Woche schießen - aber gewisse Waffen schieße ich halt nur 5 mal im Jahr da ich vor einem Ordonnanzwettbewerb dann vorher trainiere.


    Also wenns wirklich jede Waffe betrifft, dann wird wohl keiner mehr Ordonnanz schießen in unserem Verein da auch alle anderen an 1-2 Wettbewerben im Jahr teilnehmen, aber dann eben nimmer da auch ich dann meinen Schweizer und mein K98 leider hergeben werde - genauso wie meinen Unterhebler den ich auch nur 1-2 mal im Jahr benutze.

    Mir würde da noch Treibstoff einfallen, also Benzin, Diesel, Ethanol.

    Da darfst aber nicht bunkern - da dürfen nur Kleinmengen gelagert werden, sonst machst Dich schnell strafbar .


    Also immer schön die Ölheizung volltanken lassen - das ist nicht strafbar und IM NOTFALL könnte man auch wenns strafbar ist, dann evt Heizöl in den vorhandenen Diesel füllen. Natürlich nur im Fall einer Atomkatastrophe oder ähnlich gelagertem wenn der Autotank leer ist , denn Du darfst ja kein Heizöl zum tanken benutzen.

    Feuerzeuge

    Wasseraufbereitungstabletten, Bleiche

    Schmerztabletten

    Antibiotika

    Anti-Durchfallmittel um nicht Holzkohle nehmen zu müssen

    Wunddesinfektionsmittel

    Wundverschluß: steriles Wundnähzeugs ,Sekundenkleber, Plasterstipes


    Tampons/Binden: eher nicht als Tauschware: die meisten Frauen haben inzwischen mitbekommen daß es sog. "Menstruationstassen" gibt.



    Das wichtigste Tauschmittel ist m.E. "Skill" der im Hirn verankert wurde und der nicht ausfällt wenn Google nicht mehr funktioniert.

    Sprich: wer heilen kann, wer weiß wie essbare Pflanzen aussehen, wer weiß wie man Gegenstände selbst baut auch wenn sie einem vorher vielleicht weggenommen wurden, der kann überleben.

    Wie soll man heute durchsteigen was verboten ist , wann und wo ?


    Kommuniziert wird doch fast nix.


    Unwissenheit schützt ja bekanntlich nicht vor Strafe.


    Hab mir 2016 eine neues Taschenmesser gegönnt - ja, ich weiß, wo ich das nicht dabeihaben darf. Da es einen "Daumenknubbel" hatte, hat mir der Verkäufer gesagt, den muß ich abmachen (war daheim problemlos möglich) damit ich das auch "gühren darf" - solange es nicht in "verbotenen Zonen" ist. Der Verkäufer hat das Messerchen - 7 cm Kingenlänge in dem Aufbewahrungsböxchen extre vor "Zugriff" gesichert so daß ich das auch dem Laden tragen konnte...

    Daheim Knubbel abgemacht -nur einhändig zu öffnen ...Hab das Messer eh verloren - aber hätte wie ich später las, dennoch Probleme geben können da ja das Messer ansich mit Daumenknubbel ein Problem darstellt - da Messer X gelistet ist wegen Daumenknubbel - entferne ich den , ists ja zwar nicht mehr einhändig zu öffnen aber ist dennoch Messer mit der Firmenbezeichnung... Selbst wennst versuchst legal zu sein Kann Dir das evt. doch je nach Ansicht anders ausgelegt werden.


    Beim Discounter waren Messer im Angebot - Küchenmesser -große Küchenmesser.- wußte ich nicht vorher.. Die Verpackung war bei dem letzen beschädigt - bzw es war keine mehr vorhanden.

    Also Blister nicht vorhanden. Da kommt Dir als Legalwaffenbesitzer schon das gruseln - wenn JETZT eine Verkehrskontrolle komme und das Messer im Kofferraum - nicht getrennt vom Fahrrerrraum gefunden wird, dann hast DU evt ein Problem... Man könnte ja vom Beifahrersitzt während der Fahrt nach hinten krabbeln und dann das Messer zücken...


    Meine Mum wußte nichtmal daß sie sich mit ihrem normalen schweizer Offimesser in der Handtasche strafbar macht wenn sie sic ham falschen Platz aufhält...


    Und woher weiß man denn, wo genau so eine "Waffenverbotszone" ist ?


    Wer wird denn mit solch m.E. sinnlosen Verboten bestraft und kriminalisiert ? Die Oma die ein Taschenmesser kein "Rambomesser" in der Handtasche hat an das sie nichtmal denkt und dann in einer Waffenverbotszone landet ohne es zu wissen...


    Der Sportschütze macht sich noch Gedanken und schaut daß er ja nicht gegen das Waffengesetz verstößt - und hab schon berechtigte Zweifel nur weil ein Messer im Sonderverkauf angeboten wird und die "gesicherte Schachtel" fehlt weil das Küchenmesser nunmal länger als die noch erlaubten 12 cm hat....

    Nein, ich geh nicht vorsorglich mit Tresor einkaufen wenn ich einen Supermarkt besuche - beim Besuch des Büchser nehm ich mir vorsortlich schon manchmal ein Langwaffenbehältnis mit wenn ich was kaufen dürfte und wenn mich dann ein "auf gelb Schnäppchen" anlacht, dann will ichs gleich kaufen und muß es natürlich gesetzeskonfortm transportieren...


    Wie man ja schon sieht, ist ja im Gespräch alles über 6 cm generell auch zu verbieten - dann fällt selbst das "schweizer Messerchen" weg...

    Mann "braucht" ja keine Messer - komisch , meine Messer hab ich immer gebraucht - legal - als Werkzeug, nicht als Angriffswaffe.


    Leute die dafür sind daß Messer verboten werden der bekommt MEINE Hilfe jedenfalls nicht wenn er mal mein noch legales Messer benütigen würde.


    Werkzeuge sind nicht böse - nur Leute die damit andere absichtlich angreifen sind böse.


    Ein Stein ist nicht böse -aber ein böser Mensch kann damit einem anderen Menschen den Schädel damit einschlagen weil er denjenigen ausrauben will...


    Menschen die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind (Straftagen mit Gewaltkriminalität, Drogenmißbrauch sollte man stärker bestrafen - Messerstecher laufen frei rum - aber brave Bürger die nie eine Gewalttat begangen haben werden dann auf einmal kriminalistiert nur weil sie das Messer falsch transportiert haben, es 1 cm zu lang oder am falschen Platz war...


    Den Kriminellen mit zig Vorstrafen auf freiem Fuß störts nicht wenn er mit illegalem Messer erwischt wird - selbst wenn er damit jmd anderen angestochen hat, bekommt er lächerliche Strafe....


    Aber der unbescholtene Bürger hat den falschen Gegenstand "am Mann" und da gibts dann empfindliche Strafen..


    Ist schon traurig wenn man sich als legaer Schußwaffenbesitzer Gedanken machen muß, ob man ein Problem hat , sich ein Haushaltsmesser zu kaufen und was passiert , wenn das Ding im Kofferraum ist neben den anderen Einkäufen und man evt. angehalten wird..

    Hier in D soll ja am liebsten alles verboten werden: Schußwaffen, Hiebwaffen, Brotzeitmesser, Autos und selbst das atmen würdens einem noch am liebsten verbieten...


    Schnell weg aus dem Irrenhaus solange das noch nicht verboten ist...

    kommt drauf an, wenn man z.B. einen hochwertigen Revolver mit Lauf und Rahmen aus Schiedestahl hat, ist es möglich, dass außer dass die Waffe danach Schrott ist gar nicht so viel passiert. Das gibt dann den berühmten Blub im Lauf ...

    Bei Waffen die aus Gussstahl gefertigt sind, sieht das anders aus, da fliegen dann regelrecht die Fetzen wie bei n Splittergranate.

    das möchte ich auch nicht haben....



    Ich finds persönlich eh erstaunlich daß Munisorten verschiedener Hersteller Chargen so unterschiedlich sind...


    Ich dachte immer: Fabrikmunition geht immer : klar kann man noch was rauskitzeln als Wiederlader - aber das macht doch ncicht viel aus...


    Hatte Fabrikmuni für meinen K31 - bin ja keine gute Schptzin aber ich war damit zufrieden... Beim Probetraining noch 86 von 100 Ringen geschossen.


    Aber mit neuem 480er Packerl hab ich nichtmal die Scheibe getroffen - von 2 Probeschüssen + 10 Wertungen war KEIN Schuß auf der Scheibe....


    da hab ich in meinem ersten Wettkapmf ohne Erfahrung deutlich mehr geliefert als im 3 Jahr...


    Im Schützenstand werd ich ausgelascht wenn ich sag: ich test Munition - Kommentare : Du schießt doch eh so schlecht, da ists doch egal was DU nimmst ...


    Selsbt als schlechter Schütze merke ich, daß manche Muni auch einfach besser schießt und manches einfach obwohl alles Fabrikmuni ist, einfach unbrauchbar ist weil ich da Streukreise/Ausreißer habe die ich mit gewohnter Muni eben nicht habe...Oder die Muni "klemmt "ständig was ich mit anderer nicht habe...


    Streuungen/Klemmer , selbst "ich treff nichtmal die Scheibe" kann ich akzeptieren - aber wenn Muni ausgeliefert wird ab Werk welche meine Waffe sprengt, evt noch mit Gefahr für mich oder Mitschützen , dann find ich das eine Riesensauerei...

    darfst wahrscheinlich nur zum Spazierengehen verwenden mit ärztlichem Attest ^^


    300 Dollar kostet der Hakelstecken - die Krankenkasse wird wohl die Kosten nicht übernehmen vermute ich


    Auch wenn ich solche Gehilfe für Senioren als sinnvoll erachte, befürchte ich, daß der wohl in D. nicht ausgeführt werden darf .


    https://freie-waffen-fibel.de/…-mit-klinge-kaufen-legal/

    Da wird mit Gehstock als Selbstverteidigungswaffe geworben.


    Bisher sind ja nur "verborgene" Waffen a la Stockdegen (Spazierstock) verboten - aber bei dem o.g. Gegenstand ist ja die Axtklinge/spitzes Fingens nicht verboten - - oder doch verborgen weil da ja die Hand drumherum ist ? Der Angreifer kann ja nicht sehen, daß das spitze Ende schnell auch bei ihm wenn er den Senior attakiert ihn unangenehm werden könnte...


    Interessante Fragestellung - ich vermute halt, daß das BKA das als Waffe einstufen wird wenn jmd nachfragt - solange die sowas nicht "auf dem Schirm" haben, kannst das vermutlich benutzen als Gehilfe aber wehe der falsche sieht das...

    Selbst viele Erwachsenen sind m.E schon größtenteils nicht mehr "lebensfähig".


    Ist ca. 15 Jahre her - ich sammle mit meinem Mann Himbeeren an einem Fußgängerweg entlang eines Baches. Kamen 2 Spaziergänger entgegen und fragten was ich da mache - ich "ich sammle Himbeeren". Die kannten Himbeeren nur wenns Etikett beim verpackten Produkt drauf ist...Waren ganz erstaunt daß die Himbeeren wild in der Gegend wachsen und nicht in der Fabrik profuziert werden...


    Ich ernte auch gerne erstaunte Blicke wenn ich mitteile daß ich Marmelade, Seife, Wein, Essig selbst mache und auch noch selbst koche anstatt Packerl zu nutzen - ja, ich kann Saucen ohne M---Fix selbst herstellen...


    Meist kommt dann ein "aber im Supermarkt ist das doch verfügbar" oder "warum Seife herstellen/Marmelade/einkochen - das gibts doch billig im Supermarkt ?


    Klar, es macht Arbeit, es kostet sogar manchmal mehr - aber ich weiß was drin ist und ich kanns nach meinen Vorlieben gestalten.


    Klar kann ich auch eine Dose Erbsensuppe kaufen - aber die selbstgekochte, eingeweckte schmeckt um Längen besser - mir jedenfalls - weils nach meinem Geschmack gekocht ist.


    Mein selbstgemachter Schinken,Wurst darf reifen, ist nicht möglichst billig erstellt, mit möglichst wenigen teuren Gewürzen sondern hat dann den Geschmack den ich oft bei gekauften Profuikten vermisse - und im bestfalls war es das Fleisch meiner eigenen gezüchteten und selbst geschlachteten Tiere...


    Himbeeressig selbstgemacht aus eigenem angesetzem Himbeerwein schmackt ganz anders als die Pampe die nur aus Branntweinessig mit Himbeersaft oder Himbeeraroma versetzt wird...


    Klar, es ist nicht notwendig daß man ein Feuer anzünden können muß - es gibt ja die Elektroheizung...

    Klar muß man nicht dies und jednes selbst machen - gibts ja alles billig im Supermarkt...


    Aber auch ohne evt. Krise bin ich persönlich der Meiunng daß ein breit gefächertes Wissen nicht schadet - man kann oftmals etwas mit bissl Mühe und Aufwand selbst BESSER machen als so manches "Kaufprodukt".


    Da ich auf Qualität einen großen Wert lege, mache ich vieles selbst: da weiß ich was drin ist, ist auf meinen Geschmack optimiert.



    Schau ich mir so die Jugendlichen an im Bekanntenkreis dann frag ich mich, ob die ganzen Zusatzstoffe die sie schon ihr Leben lang konsumiert haben evt schuld sind an derem "Zombitum"....Handy, Fertigfraß und sie sind glücklich...


    Wenns mal hier nicht mehr so rund läuft, sind die verloren.. Die erfrieren weil die Ölheizung nicht ohne Strom funktioniert, die verhungern seöbst wenn die ein Schwein/Hunn geschenkt bekommen... Haltbarmachung von Lebensmitteln haben die nie gelernt - wursten, räuchern. pökeln, einkochen dörren sind Fremdworte wie selbst zerlegen...


    Wenn das Handy nimmer funktioniert- kein Googlen mehr - sind die hilflos - Landkarte orientieren - nie gelernt..
    Dann können sie auch nimmer nachschlaun ob der Pilz ein Champion oder ein Knollenblätterpilz ist...


    Daß das Pesto aus Maiglöckchen erstellt wurde unf nicht aus Bärlauch merken sie erst, wenn es zu spät ist...


    So manchmal befürchte ich, bei so manchem Handynutzer ist schon eine "Atemapp" installiert - einatmen, ausatmen. einatmen...


    So wie die auf ihr Handy starren, es kaum eine Sekunde aus dem Auge lassen, bei jedem Pieps, Vibration reagieren...


    Na ja, ich bin eine alte Frau - 74er Jahrgang - ich hab kein Handy und kann auch ohne Hilfe einatmen, ausamten..


    Danke an meine Eltern die mir noch allerlei beigebracht haben...


    Über eine genial schmeckende selbstgemachte Wurst, geräucherten Schinken freu ich mich wie ein Kiddie welches irgendeinen fiktiven Score in einem Handygame bekommen hat ...

    Als Standaufsicht darf ich auch alleine schießen, jedoch wenn wieder ein anderer Schütze den Stand betritt, dann muss ich das eigene Schießen einstellen und

    wieder Aufsicht sein. Es sei denn ein anderer zur Standaufsicht Berechtigter löst mich ab und übernimmt zeitweise die Aufsicht.

    jo, so kenn ich das auch und so wurde mir das beim Standaufsichtskurs der Behörde auch beigebracht.

    Meine eigene gezüchteten Kaninchen bereite ich gerne spanisch zu: (2 Personenrezept)


    2 Kaninchenkeulen in Öl rundum anbraten . rausnehmen. (für uns reicht pro Person 1 Keule locker aus) - bei "Deutschen Riesen" reichte und zu 2 auch 1 Keule...


    In dem Öl dann 2 Knollen Knoblauch - die geschälten Zehen glasig anbraten, mit Weißwein ablöschen. 2 EL Thymian frisch gehackt dazugeben. Sobald Flüssigkeit einkocht, erneut mit Wein angießen und wieder einreduzieren lassen - diesen Vorgang 3 mal wiederholen bis Flüssigkeit erneut eingekocht ist - dann mit Gemüsebrühe ca 200ml aufgießen, Salzen, Pfeffern.


    Die Pfanne in den Backofen geben - oder in Backofengeeignetes Geschirr geben - die Kaninchenkeulen obenauf legen - immer wieder mit der Flüssigkeit die Keulen übergießen und schmoren bis die Keulen durch sind. GGF mit Brühe nachgießen wenn zu viel Flüssigkeit weg ist.


    Am Ende der Garzeit die Keulen rausnehmen, die Sauce ab auf den Herd und mit 1/2 EL Speisestärke in kaltem Wasser angedickt, aufkochen lassen.


    Zu den Kaninchenkeulen mit Knoblauchsauce paßt prima Reis, Nudeln, Kartoffeln.


    Und keine Angst vor dem Knoblauch - es ist kein Schreibfehler mit 1 Knolle pro Person - ich habe das nicht mit Zehen verwechselt.


    Je nach Ofen veriieren die Zeiten - ich bereite meine Keulen mit Umluft bei 180 Grad zu - und bis die zart sind (Tiere sind dann grad ausgewachsen) brauchen die so ca 45 Min. Meine "Deutschen Riesen" brauchten ca 1h - die Keulen sind größer aber die Tiere waren bei Schlachtreife auch älter als meine jetzigen Zuchtkanninchen die ich 3 Monate früher schlachten kann.


    Bei einem Wildkaninchen wo evt das Alter schlechter bestimmt werden kann (sry, bin kein Jäger - ich weiß bei meinen Kaninchen halt, wann sie geboren sind und wenn ich mal Elterntiere austausche, wie alt die sind) muß man sich auf das fühlen wohl verlassen wanns Fleisch soweit ist.

    Irgendeine Hilfe für das Opfer

    wenn der Kopf nicht mehr vorhanden ist, dan kommt wohl jede erste Hilfe zu spät...


    Aus dem Artikel: "man weiß nicht, wem die Waffe gehört - mehrere Familienmitglieder sind Jäger"

    Sind die Waffen bei Euch nicht registriert ?



    Ich kann mir schwer vorstellen, daß das ein "Versehen" war - man zielt nicht auf andere Leute die man nicht töten will - auch nicht mit einer ungeladenen Waffe...

    >

    Und. Nach der Jägerprüfung bist du in der Regel alleine im Wald. Wenn du dann nicht aufbrechen und du keine bedenklichen Anzeichen beim erlegten Wild deuten kannst, hilft dir niemand. Beim ersten erlegten Stück habe ich den Heintges aus dem Rucksack genommen und alle Wildkrankheiten, Seite für Seite an dem Wild überprüft.😂 Gut, dass mich niemand gesehen hat.😇

    >


    Bin zwar kein Jäger aber kann mir das gut vorstellen... Ich hab bei meinem ersten Huhn fast 30 Min gebraucht bis das gerupft war - und weiter 1h bis das ausgenommen war - da Theorie und Praxis halt ein Unterschied ist... Ich hatte enorm Bammel beim Schnitt was anzuschneiden was dann "Kontamination" bedeutet - und die Angst - ja nicht die Gallenblase zu verletzen...


    Nach inzwischen ca 300 Hühnern weiß ich, wie man sie schnell und effizient ausnimmt - und ich muß nicht bei jedem Teil googeln was das ist und ob das "normal" aussieht....


    Ich kann mich auch noch gut daran erinnern als ich mein 1 Huhn - Supermarkthuhn - gekauft hatte und es fachgerecht zerlegen wollte.. Da hatte ich noch nichtmal Internet und konnte es nur aus Kochbüchern nachlesen...


    Heute zerteil ich Dir jedes Geflügel problemlos- bin halt inzwischen über 40 und hab Erfahrung - aber als Neuling der nur Ware gewohnt ist welche "vorkonfigureirt" geliefert bekommt, ist das eine Umstellung....


    Manches brauch einfach auch praktische Übung: mein 1 Kaninchen hat mir eine Freundin abgehäutet ,zerlegt die heute Jägerin ist - es damals aber auch nur aus Erfahrung kannte...

    >warum meinst du das man sich unbeliebt macht wenn man keinen Alkohol trinkt?


    es stößt manchmal wirklich auf Unverständnis - sehs bei meinem Mann: er trinkt kein Bier/Wein - weil ers einfach nicht mag.

    Manchmal trinkt er bei Freunden einen Verdauungsschnaps - und ab und an mal wenn wir in unserem Garten mit Nachbarn am Feuer sitzen dann einen Caipi oder Vodka Lemon. Was der immer erklären muß, daß er gerne anstößt - aber halt mit Spezi/Cola aber nein, er will keinen Wein, Bier...


    Ich trinke da mehr Alkohol - selten mal ein Bier -eher mal Wein... und das nicht wenns noch warm ist da ich Alkohol und Wärme nicht vertrage...


    Es ist oftmals ja noch akzeptabler wenn man far nix trinkt (also der Gastgeber noch nie gesehen hat, daß man doch auch mal Alk trinkt) -wenn er Dich nie was trinken hat sehen, dann wird trockener Alki vermutet und es kommen keine doofen Animierversuche...


    Aber wenn Du Alk konsumierst und aber nix magst - weil DU eben nicht bei Gratisalk zuschlägst nur weils gratis ist - weil Du eben keinen Bock drauf hast, es Dir zu warm ist, Du nicht am frühen Abend was magst, dann wird bebenzt: trink doch was... Vor allem wenn sie wissen, Du trinkst ja Alkohol und lehnst es nicht 100% ab...


    Ich merkt schon, wie oft versucht wird "Druck" auszuüben - komm, sei nicht ungesellig...


    Ich laß mich davon nicht beeinflussen: wenn ich was trinken mag, dann rink ich was - und wenn ich nix mag, dann bleib ich halt ungeselligerweise bei Wasser /Fruchtschorlen.


    Meine Freunde/Bekannte wissen daß ich "Komisch" bin und akzeptieren es - ja, ich trinke auch Alk, aber wenn ich keinen will, dann trink ich keinen - und bin dann weder ungesellig noch sonstwie komisch - ich mag nur grad eben keinen Alk...


    Ich bin auch ein höflicher Gastgeber und frage ob Bier/Wein gewünscht wird wenn ich einlade - aber ich nerv die Leute nicht, wenn sie zu was Nichtalkoholischem greifen, mache nur deutlich was im Angebot steht und daß ich gerne alles ausschenke.


    Ich laß mich nicht zu Alk verführen wenn ich keinen mag - ich sag den Leuten: danke, ich mag jetzt nix - ist mir zu früh, zu heiß oder "mag jetzt was antialkoholisches" - mag sein daß ich mir damit manche Leute nicht zum Freund mache - aber auf solche Freunde kann ich gut verzichten die mich nur toll finden wenn ich Alk trinke.


    Ich brauch keinen Alk um lustig zu sein - ich trinke Alk wenn ich Bock auf einen guten Wein habe, mal Lust auf ein Bier oder einen Drink habe.
    Ich trinke weil ich grad was trinken mag und nicht, weil jmd meint, "jetzt wird Alk getrunken alsobist Du ungesellig wenn Du keinen trinkst".


    Wie schon geschrieben: wer sagt er ist Moslem, trockener Alki - der bekommt mehr Verständnis, wird nicht belästigt als jmd der schon mal Alk trinkt, aber halt nicht, weil andere meinen, daß man jetzt was trinken soll...

    Oder geht es darum die 18x Training nachzuweisen, welche ich ja in 3 Wochen machen könnte?

    Ja, es geht bei dem 1 Jahr Wartezeit darum, Dein REGELMÄÍGES Training - d.h. 1 mal mind. pro Monat- oder wenn unregelmäßig- d-h. Du hattest einen Monat kein Nachweis (bei uns im Dezember gibts nur Freundschaftsschießen für die es aber keinen Eintrag gibt ) dann mußt Du 18 Trainingstermine nachweisen können.


    Nur ein 3 Wochen Intensivtraining wird meines Wissens NICHT als Bedürfnis für Sportschützen anerkannt - Du mußt 1 Jahr Mitglied im VERBAND sein - Dein VEREIN muß die Meldung an den Verband machen - hier gab es schon Vorfälle wo der WBK Antragsteller dann blöd schaute weil er zwar ein Jahr Mitglied im Verein war, 12 Monate regelmäßiges Training nachweisen konnte, aber der Verein ihn erst 1/2 Jahr später im VERBAND angemeldet hatte - der WBK Inhaber also nochmal ein halbes Jahr warten mußte...


    Und ja - auch wenn Du Deine WBK hast, mußt Du Dein regelmäßiges 12 mal - oder unregelmäßiges Training (18 mal) weiterhin auch nachweisen .

    aber auf die richtige Distanz und mit entsprechendem Können dürfte eine Bullenpeitsche durchaus fähig sein, einigen Schaden anzurichten.

    und nach dem 1 Schlag hast DU dann einen erst recht wütende Wildsau auf Dir, die Dich dann erst recht angreift, da eben die Bullenpeitsche die richtige Distanz braucht und dort Schmerzen verursacht - aber keinerlei Stoppwirkung hat.

    Bis Du damit richtig umgehen kanns (damit Du überhaupt zielgerichtet triffst), darfst viel trainieren.

    Diejenigen die sowas im nicht gegenseitigen Einverständnis benutzten hatten auch immer WAFFEN falls das getroffene Gegenüber nicht kuschte da die Peitsche ein Bestrafungsinstrument ist aber keine Verteidigungswaffe.