Beiträge von Bergbueb

    Hallo

    Wollte mir eigendlich das grosskalibrige Milbank-Amsler mit St. Galler Schlag holen... Das wurde leider auch nichts. Fürs Perkusionsgewehr hats aber gereicht. Auffallend finde ich, was für Preise die Ordonnanz-Repetierer erzielten. Das war schon fast erschreckend!:shock:

    Grüsse

    Hab mir gerade ein youtube Video ansehen wollen und bekomm eine fast 3 minütige Werbung von irgend einem Idioten vorgesetzt, der sich als "passionierten Schützen" bezeichnet, sein Stgw 90 putzt und für das neue Waffenrecht wirbt. Ich kotz gleich. Was sind das für miese Ratten?:wall:

    Hallo
    Die Tamedia Umfrage sieht düster aus. Ob die stimmt, ist ne andere Frage... Die Befürworter werden wir nicht umstimmen, aber diejenigen die meistens nicht teilnehmen sind noch unsere Chance. Ich bin dabei, auf jeden einzureden, er müsse unbedingt abstimmen. Möglicherweise kann ich so ein paar Stimmen gewinnen. Da müssen sich nun alle an der Nase nehmen und ihr Umfeld aufwecken!


    Grüsse

    Nur mal eine Frage. Wieviele Tiere verenden bei einem Tierzüchter im Schnitt pro Jahr eigentlich auf Grund einer Krankheit, bzw. müssen Notgeschlachtet werden wegen Krankheit oder Verletzung?

    Nun kommt es, das meines Erachtens Zynischste Argument der Befürworter.Die Antwort ist ganz einfach: mit jedem Tier eines zu viel! Wer das in Abrede stellt ist für mich ein schlechter Mensch. Und dann zu sagen auf die paar mehr die dann der Wolf noch frisst kommt es auch nicht drauf an, halte ich für Kaltschnäuzig! Für mich ist das Tier nicht die Nummer auf der Ohrmarke sondern die Persönlichkeit! Nein ich bin wirklich nicht tierschutzmässig angehaucht aber ich kenne wie alle aus meiner Gegend meine Tiere persönlich. Eines durch Krakheit, Blitz-oder Steinschlag zu verlieren ist hart aber kaum zu vermeiden. Das kann als Argument pro Wolf nicht bestehen!


    Grüsse

    Leo: Du kannst beim besten Willen Schafe nicht mit Kühen vergleichen... Und über 1200m.ü.M lach ich. Da steht genau mein Haus... Ich fürchte du verstehst unser System nicht ganz: das sind Genossenschaftsalpen. Da kommen 20 verschiedene Bauern mit Ihren Tieren. Die kriegst du nicht zu einer Herde zusammen. Da müsste jeder Bauer mit mehreren Hunden anfahren. Die Kühe sollen in der Nähe bleiben weil die ja gemolken werden. Das Jungvieh soll möglichst weit weg, damit alles genutzt wird. Das Gelände ist zum Teil schwer und nicht ungefährlich. Glaube mir wir machen uns Gedanken! Aber der Aufwand muss vertretbar bleiben! Wir leben von der Landwirtschaft und die verfügbaren Mittel für derartigen Mehraufwand sind etwas begrenzt... Richte nicht über mich, ohne mich und meine Verhältnisse zu kennen. Aber bedenke, dass wenn es um deine eigenen Tiere und deine Existenzgrundlage gehen würde, du das Thema vielleicht auch etwas emotionaler sehen würdest...


    Grüsse

    Spassapfel... Wie willst du auf 250ha Weide und Waldweide 500 Tiere von 20 Betrieben die in Gruppen zu 2 bis 10 Stück unterwegs sind mit Hunden schützen? Das Milchvieh bleibt ja meist noch Betriebsweise beisammen. Die Jungtiere verschwinden aber wie es ihnen grad passt in alle Richtungen. Da suchst du im übelste Fall ein paar Stunden, bis du nur alle mal gesehen hast...
    Und das Beispiel ist nicht Theorie, sondern der Zustand wie er bei mir herscht. Wobei es dann noch wesentlich weitläufigere Alpen gibt...


    Grüsse

    Hallo


    Hier wird das mit dem Schutz noch schwieriger. Die Herden, seien es Rinder, Ziegen oder Schafe, werden alle im Sommer gealpt. Vom Wolf ist auch in der Schweiz mindestens ein Fall belegt, in dem Rindvieh angegriffen wurde. Man kann aber hunderte Hektaren grosse Flächen nicht Raubtiersicher einzäunen! Die Tiere sind auch nicht in grossen Herden, sondern meist in kleinen Gruppen unterwegs. Ich wüsste nicht wie sich mit diesen Voraussetzungen im Falle einer bleibenden Population Schäden verhindern lassen sollten...


    Grüsse

    Wer von euch lebt auf dem Land, hat Haustiere und Wolf und Luchs schleichen um das Grundstück?
    Würd mich mal interessieren.

    Ich! Der scheue Luchs hat vergangenes Jahr 20m neben dem Haus zwei Rehe zerlegt. Den Wolf sah ich im März am Haus vorbei schleichen. Notabene am hellichten Tag! Dem Luchs tat man im Bezug auf Schäden an Nutztieren sicher etwas unrecht. Passiert ist da de facto praktisch nichts. Der Wolf hingegen hinterlässt ein Blutspur wo immer er auftaucht... Ich kenne persönlich Leute, die Nutztiere an ihn verloren haben.


    Grüsse

    Hallo


    Ich hab mal gehört, dass in den Jahren 40/41 300 private Paras an die Armee geliefert worden sein sollen. Dies um kurzfristig den Fehlbestand zu kompensieren der durch die neu eingeführte Bewaffnung der Luftschutzoffiziere entstand. Eventuell was in die Richtung?


    Grüsse

    Hallo


    Ich war nicht sicher ob sich die Replik da am original orientiert. Anscheinend doch? Dann werde ich das Sieb im Schaft wohl durch einsetzen eines passenden Stück Holz reparieren und zwei neue Stifte einsetzen...


    Danke und gruss