Beiträge von duffmanohyeahr

    durch großzügige Übergangsregelungen, tragen wir den Besitzer derartiger Magazine Rechnung, diese könnten ihre Magazine innerhalb eines Jahres nach Inkraftreten des Gesetzes mittels einer einfacher Anzeige bei der Waffenbehörde legalisieren. Zitat Ende


    Das bedeutet aber nicht, das es verwendet werden darf. Ich sehe das so, man darf es zwar behalten, aber man hat dafür keine Verwendung mehr auf legale Art, zumindest nicht in Deutschland.

    Laut Text geht es um Besitzverbote und nicht um Verwendungsverbote.

    Wenn ich etwas in meiner WBK eingetragen habe (Magazin registriert) wieso sollte ich es dann nicht benutzen dürfen?


    Sowas was du darstellst kann ich mir nur wieder mit vorauseilendem Gehorsam erklären.

    Manche Schießstätten werden dann entsprechende Schilder aufhängen. ::kotze.::


    Stell dir mal vor die EU hätte ein Halbautomatenverbot durchgebracht wie ursprünglich geplant.

    Wenn ich eine Ausnahmeregelung bekommen hätte für Altbesitz, hätte ich die dann nie wieder mit auf die Jagd nehmen dürfen trotz Altbesitz oder wie? Kann ich mir kaum vorstellen.

    Warten wir ab wenn die Verwaltungsvorschriften raus sind. Obwohl die Großen Magazine eh nix mehr Wert sind weil man sie weder nutzen noch weiter geben kann, hoffe ich das die versprochene Eintragung ohne gezeter erfolgt.

    Nur weil du das behauptest ist es noch lange nicht so.


    Im Gegenteil! Wenn ich sie weiter benutzen und behalten darf dann verzehnfacht sich der Wert für mich! Denn das Angebot ist dann futsch. Mein "habenwill-Faktor" bleibt aber.


    Wer kauft denn bitte Magazine mit dem Hintergedanken sie irgendwann mal zu verkaufen?

    Und wenn ich das Magazin geschenkt bekommen habe ? Zeugenaussage als Beweis ?

    Dieses Problem habe ich tatsächlich... Freunde und Familienangehörige wissen, dass man mich mit freiverkäuflichen Jagd und Waffengedöns am glücklichsten machen kann....


    Ich hab echt keinen bock bei den Leuten jetzt nach den Quittungen für deren Geschenke aus den letzten 5 Jahren anzufragen.

    Und was ist mit Magazinen die man schon seit >10 Jahren im Besitz hat? Wer davon noch die Quittungen aufbewahrt hat wahrscheinlich auch 2 Lagerräume voller alter Zeitungen...::schlag3::


    Aber das ist wahrscheinlich auch Sinn und Zweck! So abgefuckt umsetzen, dass man es in der Realität nicht hinbekommt seinen ganzen Pröll anzumelden und es lieber zerstört.

    Ich wurde jetzt (wohl) 2x geblitzt im gleichen Ort. Das eine Knöllchen bezahlt aber das 2. dummerweise weil ich geacht habe es sei der gleiche Vorgang nicht. Ich dachte einfach die Briefe hätten sich überschnitten. Jetz kriege ich einen Brief mit Erzwingungshaft Androhung und sofern ich bezahle wird diese ausgesetzt. Natürlich direkt bezahlt und mich geärgert was ich für ein Vollhorst bin weil ich die Nummern nich verglichen habe.

    ::hahah::::hahah::::hahah::::hahah::


    Definiere mal "geblitzt".

    2x mit 50km/h zu schnell über ne rote Ampel oder was?

    Soweit ich weis, wurde geschrieben, das nach Hersteller Bestimmungsmäßige Kaliber.


    Also wenn auf der Waffe (SLF) das Kaliber 12/76 angegeben und in der WBK eingetragen ist, gilt die Regelung für das Kaliber 12/76 (max 10 Patronen), und nicht "kleinst verwendbaren Kaliber"

    12/70er Patrone in einer 12/76er Flinte ist auch bestimmgungsgemäß. Lernt man auch in der Waffensachkunde.

    Es ist IMMER die Rede davon nur die Patronen einzuführen die tatsächlich auf der Waffe stehen. Flintenkaliber sind eine explizite genannte Ausnahme.


    Wenn 12/70 in einer 12/76er Flinte nicht bestimmungsgemäß wäre dürfte man diese Patronen gar nicht in entsprechenden Flinten verwenden.


    Hier mal ein Beispiel:

    https://www.jagdrecht.de/aufsa…erhuetung-im-jagdbetrieb/

    "Es dürfen nur Schußwaffen verwendet werden, die nach dem Waffengesetz und dem Bundesjagdgesetz für jagdliche Zwecke zugelassen sind. Die Waffen müssen funktionssicher sein und dürfen nur bestimmungsgemäß verwendet werden."


    Wenn 12/70 in 12/76 nicht bestimmungsgemäß wäre dann wäre quasi jeder Einsatz eines kleineren Kalibers ein Verstoß gegen ide UVV!

    Laut Radio FFH, geht dem IM Hessen die Verschärfung noch nicht weit genug.


    https://www.ffh.de/nachrichten…ssen-nicht-zufrieden.html

    "Wer durch politisch extreme Aktionen oder Äußerungen ins Visir des Verfassungsschutzes geraten ist, soll auf keinen Fall mehr eine legale Waffe bekommen- so will es Hessen."


    Achso.... also wenn dich einer ins Auge fasst ob gerechtfertigt oder nicht dann reicht das aus. :)

    Wer entscheidet denn darüber? Ein Sachbearbeiter mit Parteibuch?

    Cooler Rechtsstaat. Gibts schon eine entsprechende Stasi-Abteilung hierfür oder muss die noch gegründet werden?

    Auch wen es manche nicht gerne hören werden: ich glaube nicht, daß der aktive Sportschütze mit einer 11., 12., 15. oder 18+ Waffen in seiner gelben WBK die Aufmerksamkeit auf den scheinbar unbegrenzt möglichen Waffenerwerb gelenkt hat, sondern jene "Kollegen", die ganz offensichtlich "gehortet" haben, so als ob sie ganze Kompanien auszurüsten hätten. Man erinnere sich an den Jäger, dem der 151. Ordonanzler noch unverzichtbar schien.........

    Ja und?


    Und wenn sich einer 500 Waffen kauft. Wenn er die Kohle hat und ein zuverlässiger Waffenbesitzer geht das in Ordnung!

    Es soll aber auch Sportsfreunde geben, die das zwar nicht vergessen, sich darüber aufregen und trotzdem diese erbärmliche Bande wählen, aus purer Angst vor Rotgrün. Diese kapieren nicht, dass so ein Verhalten dazu führt, dass die Politiker uns nicht ernst nehmen.

    Taktische Wähler sind für mich sowieso die dümmsten Menschen die es gibt.

    RRG ist weit weg. Stattdessen wählen sie die Groko brav wieder.

    Wahrscheinlich nur gemulle...

    Kennt ihr das alle nicht?

    Noch fragen? Ich sprach nicht um sonst von theoretisch.


    Für mich ist es aber fraglich bei einem solch relevanten Sachverhalt irgendwelche "Sprichwörter" rauszuhauen anstatt bei den Fakten zu bleiben. Immerhin geht es hier um Menschenleben und ob man es wörtlich nimmt oder als Sprichwort kann relevante Unterschiede machen.

    Ich kenne ein paar frühere Vereinsmitglieder auch privat sehr gut!


    Was für mich ein K.O. ist wenn Vereinsmitglieder anderen Steine in den Weg legen und versuchen anderen zusätzliche Regeln aufzudrücken (Machtausübung ohne Vorteile für Mitglieder und Verein).

    Schwupps war ich nach 8 Jahren aus dem Verein raus.


    Und im nachhinein hört man über seine Bekannten dann das geläster was hinter dem Rücken dann abgezogen wird. ;)