Beiträge von Beginner15

    -High Power (Magazinsicherung, Abzug stören mich und zu geläufig)

    Es gibt einige Federnsets für die Waffe, die den Abzug besser machen, die Magazinsicherung ist leicht zu entfernen.

    Die Waffe dürfte dann immer noch zugelassen sein, in der Sportordnung steht lediglich Abzugsgewicht mindestens 1000g. Ersatzteilversorgung ist hier auch kein Problem.

    -M1911 (Wenn ich einen 1911 möchte, dann was, womit ich auch bei .45ACP konkurrenzfähig bin)

    Macht größere Löcher, was in dieser Disziplin Vorteile bringen kann, da mit 9 mm usw. konkurriert wird. Es dürfte auch keine Problem sein, 2 1911 über den BDS zu bekommen. Zuerst für 25 Meter Präzision was sportliches und dann eine 2. 1911 für Dienstpistole .


    Eine Waffe zu holen, für die kaum noch Ersatzteile zu bekommen sind, macht hier wenig Sinn. Es sind halt nur Vorkriegsmodelle zugelassen, aber Nachbauten dieser Modelle erlaubt.

    Ich fürchte fast, dass nicht nur du so denkst und deswegen noch viele Plätze frei sind.

    Ich glaube einige nehmen nun einfach nicht mehr an den LM teil, wenn sie nicht gerade ein Bedürfnis über 2 KW oder 3 LW benötigen.

    Wie gesagt, ich hatte Glück und auch direkt nach Freigabe der Anmeldung bezahlt, dass hätte aber auch anders aussehen können.

    Danke dir.

    Ich kann damit unmöglich Fleck anhalten, obwohl die Kimme schon bis zum Anschlag unten ist. Hab ein Hochschuss von ca 7 cm. Angeblich sind der fest verbaute Korn zu niedrig

    Ich besitze das gleiche Modell mit der Werksvisierung und schieße Fleck auf die 25 Meter BDS Scheibe. Ich bin kein guter Schütze, aber derartige Probleme habe ich mit der Visierung nicht, zumindest schaffe ich alle Schüsse stehend auf dem Spiegel zu halten. Also ich glaube eher, das es an deiner Schusstechnik liegt oder die Waffe irgendein anderes Problem hat.

    Ruf halt in FFM im Landesverbandsbüro an und du bekommst eine Antwort, in welchen Fällen du die Startgebühr zurück bekommst. Kann ja nicht so schwer sein, so ein Anruf.

    Nee, so schwer ist das wirklich nicht, denn selbst ich habe es geschafft da anzurufen:P. Man konnte mir da aber auch keine definitive Antwort geben, aber gab mir zu verstehen, dass ich bei Weitem nicht der Einzigste bin, der deswegen anruft.

    Mir wurde gesagt, dass nun nicht mehr wie früher einmal wtl. die Geldeingänge kontrolliert werden, sondern jeden Nachmittag gegen 14.00 Uhr.

    Es wird dann direkt freigeschaltet, so dass man die Startzeit buchen kann, eine Bestätigungsmail über die bezahlten Start in einer Disziplin bekommt man ja auch.


    Ich habe nun tatsächlich meine Starts zu den von mir gewünschten Wettkampftagen buchen können. Und dies auch so, dass ich keine Pausen zwischen den Starts habe. Ist also bei mir gut gegangen, das vorherige System war mir dennoch lieber, aber das wurde nun hier ja zu Genüge ausdisskutiert.


    Vielleicht kann man zukünftig dann beim Buchen schon sehen, was an Starts noch frei ist um einfach schon mal abschätzen zu können, ob sich das Zahlen für Starts überhaupt noch lohnt. Das habe ich auch vorgeschlagen.

    Eins muss ich loswerden: es gibt kein Argument für Glock, HK SPF und Co. außer Preis, wenn man bei DSB 25m Präzision schießen möchte

    Das gilt aber auch für den BDS, bei 25 Meter Präzision/Kombination ist man mit Sportwaffen weit über 1000€ auch im Vorteil gegenüber Gebrauchswaffen.

    Logo, die Leute welche das alte System ausgenutzt hatten und nun schon bei der Anmeldung eine Verbindlichkeit zeigen müssen, denen geht das geänderte System gegen den Strich.

    Ich hatte das alte System jedenfalls nicht ausgenutzt, sondern dessen Vorteile genutzt. Start gebucht, dann die für mich passenden Startzeiten gebucht und schließlich bis 14 Tage vor dem Start bezahlt. Da ich nur an bestimmten Wochenenden Zeit habe, konnte ich schon frühzeitig sehen, dass es bei einer Disziplin mit einem Start terminlich nichts werden wird und habe dann natürlich weder eine Startzeit gebucht noch Bezahlen müssen.

    Jetzt muss ich erst Zahlen und sehe erst dann, ob ich terminlich überhaupt einen Start wahrnehmen kann.

    Wieso sollte denn kein Startgeld zurück erstattet werden?


    Startgeld wird doch nur nicht erstattet, wenn man nicht startet.

    Ich glaube nicht, dass das Startgeld zurückerstattet wird, nur weil man keinen für sich zeitlich passenden Startplatz gefunden hat.

    Die 8€ sind dann weg ohne dass ich an der LM teilnehmen konnte.


    Mein Vorschlag wäre daher, dass man nach dem Buchen des Starts schon einmal eine Übersicht über die bereits vergebenen Startplätze bekommen kann um sich dann zu überlegen, ob es überhaupt noch Sinn macht, die Startgelder zu bezahlen. Das Buchen des Startplatzes in der Übersicht wäre dann eben nur nach dem Bezahlen möglich. Mit der Regelung könnte ich etwas besser leben.

    Beim LV 3 meldet sich der Schütze an, dann kommt eine Rechnung an den Verein, die wird bezahlt und dann erscheint hinter seiner Anmeldung entw.bezahlt in grün, und er kann dann seine Startzeit buchen,je nach dem welche Zeiten frei sind.

    Dann wäre das aber mit einer immensen Mehrarbeit für den Verein verbunden. So ist jeder selbst als Starter verantwortlich, dies finde ich wesentlich besser.

    Mein Verein bzw. die BDS Gruppe meines Vereins hat mit meinen Wettkampfteilnahmen beim BDS gar nichts zu tun und dadurch auch keine Mehrarbeit.

    Geliefert wird -so will ich es einmal nennen- ein Rohteil, das dem vorhandenen Verschluß angepasst werden muß. So müssen an dem Auswerfer die Führungen schmäler und ggf etwas kürzer gefeilt werden und dem Federführungsstängelchen muß auch etwas Umfang genommen werden, weil so wie geliefert passen weder Feder noch Ring darüber. Aber Wegfeilen ist einfacher als draufschweißen. In höchster Not werde ich wohl einen Büchsenmacher beauftragen.

    Da klingt nicht gut, zu Mal man dann erst mal einen fähigen Büchsenmacher finden muss.

    Ich habe die Stainless Version 2018 in 357 Mag. neu erworben und ca. 300 Schuss sind durch, mal sehen ob und wann da Teil bricht.


    Ansonsten bin ich mit der Waffe zufrieden, sie hatte schon ab Werk weich repetiert, durch das Lee Federnset und Ostermeyer Waffenfett ist dies nun noch besser, da gibt es nichts zu kritisieren. Auch so läuft die Waffe störungsfrei und ist auf 50 Meter präziser als ich schießen kann.

    Als ich meine Rossi am Anfang mal komplett zerlegte,

    Respekt vor der Leistung. Ich habe versucht die Federn aus dem bekannten Lee Federnset mit den Werksfedern zu tauschen und bin bei der Auszieherfeder gescheitert, da ich einfach zu unfähig war, diese zu tauschen.

    Die Waffe soweit zu zerlegen und erst recht wieder zusammenzusetzen war echt schlimm und nur dank You Tube zu bewältigen.

    Habe nun Speed Büchse/ Flinte gebucht, aber noch nicht bezahlt.

    Anscheinend kann man ohne Bezahlen sich noch nicht einmal ansehen, ob der Stand überbucht ist oder wie viele Plätze noch frei sind.

    Man zahlt also für z.B. 5 Starts bei Speed Flinte/Büchse und kann dann erst sehen, ob man überhaupt einen Platz für alle Starts bekommt.
    Zu welchen Zeiten Startplätze frei wären, sieht man natürlich auch noch nicht.

    Das Einpflegen der Bezahlten Starts läuft ja meines Wissens nach durch die Geschäftsstelle und damit um mehrere Tage zeitverzögert. Das macht die Sache auch nicht besser.


    Tja, es kann ja mal jemand anderes einen Start buchen, vielleicht übersehe ich etwas. Aber wenn dies wirklich so ablaufen sollte, finde ich dies nicht gut.

    Bis zu einem bestimmten Tag kann man dann, wenn plötzlich freie Startzeiten da sind umbuchen.

    Das ist halt die Frage, bis zu welchem Tag vor dem Wettkampf man noch umbuchen kann um somit die Chance zu haben, Zeiten zu erwischen, an denen man dann am Wettkampf teilnehmen kann und sein Geld nicht umsonst ausgegeben hat.


    Man wird eben nach dem Bezahlen täglich nachschauen müssen, bis man Startplätze gefunden hat, die einem die Wettkampfteilnahme ermöglichen.

    Warum sollte der Veranstalter sich wie bisher vor allen Terminen ständig die Arbeit machen und Nichtzahler kurz vor dem Termin aus der Starterliste rauskicken?


    Was mir nicht in den Kopf geht, das Startgeld muß doch schon deutlich vorab gezahlt sein. Ist es das nicht, fällt der Start für die entsprechende Person weg

    Soweit ich mich erinnere, musste das Geld bisher 2 Wochen vor dem Wettkampf auf dem Konto des LV Hessen eingegangen sein.

    Wer dann noch nicht überwiesen hatte, stand aber weiter in der Starterliste und musste die Gebühr als Reuegeld zahlen.

    Mir ist auch nicht ganz klar, warum man nicht diejenigen, welche nicht fristgerecht überwiesen haben, einfach aus den Starterlisten genommen hatte.

    Die ursprünglich gebuchten Startzeiten hätten sich dann eben in den zwei Wochen vor dem Wettkampf noch mal aufgrund dieser Herrausnahmen geändert.

    Aber das hätte jeder über das Onlinesystem einsehen können.

    Vermutlich gab es Probleme beim Eintreiben der Reuegelder, denn wie kann der LV hier an das Geld kommen, etwa per Moskau Inkasso oder Drohung aus dem Verband geworfen zu werden?

    Vermutlich werden nun genug Leute die 8€ zahlen und trotzdem nicht erscheinen, aber das bleibt abzuwarten.

    Dann überleg ich es mir lieber nochmal, ob ich an der LM teilnehme.


    Tja, ich probiere dass neue System jetzt mal aus. Aber eins ist klar: wenn ich nun 8€ zahle und dann nur noch Startplätze bekommen, an den ich aus zeitlichen Gründen nicht teilnehmen kann, war es das für mich mit Wettkämpfen beim BDS Hessen. Ich zahle nicht jedesmal Geld für Wettkämpfe an denen ich nicht teilnehmen kann, weil die ursprünglich für mich möglichen Startzeiten nach der Bezahlung schon ausgebucht sind.

    Wenn ich mir das nicht mehr leisten kann, dann würde ich (für mich gesprochen) das Hobby aufgeben.

    Leisten schon, aber warum sinnlose Ausgaben tätigen? Bei mir wären es 2020 bis zu 10 Starts, die ich Stand jetzt an bestimmten Wettkampfwochenenden machen könnte.

    Sind dann aber die mir möglichen Startzeiten besetzt, sind 80€ weg. Ich werde auch nicht morgens um 09.00 Uhr die 1. Disziplin schießen und dann noch mal um 16.00 Uhr, weil an dem Tag nichts Anderes mehr frei ist.

    Speed Büchse/ Flinte ist ja immer proppevoll, da Einige mit geliehenen VRF schießen um das Bedürfnis zu kriegen.

    Da wird vermutlich eh schon nach wenigen Minuten alles ausgebucht sein. Ich hoffe, dass das System da richtig arbeitet und einem direkt die Überbuchung meldet, so dass man nicht für überbuchte Wettkämpfe zahlt.


    Nun ja, erst mal abwarten wie es läuft.

    für das was ich aus dem BDMP weiß ist man darüber überhaupt nicht glücklich. Der BDMP erhebt keine Gebühren für Bedürfnisanträge - zumindest weiß ich das für Hessen. Lediglich einen Frankierten Rückumschlag muss man beifügen und exakt beachten was gefordert wird!


    Ähnlich DSU. Also den Verbänden bitte nicht alles "pauschal" unterstellen, oder zusätzliche Einnahmequellen zu suchen.

    Den Diz spar ich mir..

    Mich würde mal interressieren, wie weit BDMP und DSU hier überhaupt mitverhandelt haben. Hat man sich komplett auf Herrn Gepperth verlassen?

    Wenn jetzt auch noch für bisherige Gelbe WBK Waffen Bedürfnisanträge nötig sind, wird man bei den Verbänden natürlich noch mehr zu tun haben. Soweit ich weiß, dauern DSU Anträge jetzt schon monatelang....

    Am Ende wird man um die Erhebung von Gebühren vielleicht auch in deinem BDMP LV gar nicht herumkommen.


    Ich versuche mir halt zu erklären, wie der DSB aber nun auch Herr Gepperth diese Niederlage als annehmbaren Kompromiss darzustellen versuchen.

    Der Punkt Stärkung der Verbandsmacht durch die neue Gelbe WBK Beschränkung wäre eine Erklärung.

    Tja, letztlich ist das Gesetz eine Niederlage für die LWB, dass nun selbst Herr Gepperth dies schönredet...

    Wobei durch die neue 10 Waffen Beschränkung der gelben WBK letztlich die Verbände gestärkt werden und sich neue Einnahmequellen erschließen, da alles darüber nur mit Bedürfnisantrag läuft.

    Würde mich nicht wundern, dass die Verbände (nicht nur DSB) dem deshalb zugestimmt haben.

    Also den LV6 mit der Bundesregierung gleichzustellen ist schon ne harte Nummer.

    Hää?

    Dann war der Termin schnell zu und die Veranstalter haben nach Zusatzterminen gesucht. Vor Ende der Zahlungsfrist wurde dann aus dem oben erwähnten halben Tag doch nur 1-2 Starts mit neuen freien slots welche die Orga erneut durcheinander gebracht hat.

    Nett, dass du hier eine Erklärung lieferst, noch schöner wäre es, wenn sich mein LV dazu mal äußern würde. Ich denke, dass darf man als Mitglied schon erwarten.

    Am Ende wird man sehen das auch 2020 eine tolle Veranstaltung wird.

    Dein Wort in des Sportschützen Ohr. Ich fand die alte Vorgehensweise besser, zu mal ich aus verschiedenen Gründen nur an bestimmten Wochenenden zur LM kann. Nun kann es mir passieren, dass ich den Startplatz zahle, aber nur noch Startzeiten frei sind, an denen ich nicht kann. Dann habe ich die 8€ umsonst bezahlt. Das hat dann auch nichts mit Konsumverhalten zu tun, sondern mit der Vereinbarkeit von Sport und sonstigen Verpflichtungen. Es gibt auch genug andere Sportschützen, die Wochenenddienste usw. haben. Daher auch potentiell mitgliederfeindlich.

    Ich probiere dies nun für 2020 aus und werde hier berichten. Wenn ich am Ende Geld für nichts ausgebe, spare ich mir die LM eben zukünftig.