Beiträge von Finnian

    Für mich ist das von dir benutzte "Aber" keine Würdigung des Sachverhaltes, sondern eine Relativierung der Schuld des Täters und des Opfer- Status der Opfer.

    Aber gut. Ich denke, wir kommen da nicht über ein.

    Ich widme mich dann mal wieder in Ruhe meiner Fantasien. :S

    Das ist Quatsch. Die Aufklärungsrate heute ist nur höher.

    Und ja, stronzi rimanano stronzi (eigentlich traurig, aufgrund der Zensur hier auf italienisch schreiben zu müssen ::kotze.::), und ich akzeptiere lediglich die TATSACHE, daß es sie gibt und immer geben wird.

    Gut. Wenn du der Meinung bist, dass es auch früher schon öffentliche Vergewaltigungs- und Gewaltorgien zu Silvester gab, Gruppenvergewaltigungen mit z.T. 14jährigen Tätern, reihenweise abgebrochene Jugendfußballspiele wegen Massenschlägereien, wegen Nichtigkeiten ins Choma getretene und abgestochene junge Leute... Wenn es das alles früher schon in der Häufigkeit gab und es wurde einfach nur nicht aufgeklärt... dann verstehe und akzeptiere ich deine Sicht der Dinge.

    Die Opfer sind nie schuld, weder im juristischen noch im moralischen Sinn. Täter wird es immer geben. Punkt. Jeder einzelne hat es aber selbst im Griff, inwiesweit sie dein Leben negativ beeinflussen. Wenn sich eine Frau selbst in Koma säuft und dann vergewaltigt wird, weil ein böser Mensch ihre hilflose Situation ausnutzt, ist sie natürlich nicht schuld. Im günstigsten Fall wird der Täter verurteilt, und wenn es einen Gott gibt, wird er jedesmal beim Duschen selber vergewaltigt, aber der Frau nützt das wenig

    Das ist ein systembedingtes Risiko. Du könntest auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt genauso zu Tode kommen, z.B. bei einem nicht-terroristisch motivierten Verkehrsunfall. Das Resultat ist letztlich dasselbe

    "Systembedingte Risiko".

    Und das meine ich mit dem Arrangieren mit kranken Zuständen.

    Sicherlich gab es schon immer Verbrechen und Gewalt. Seitdem es Menschen gibt, tun sie sich gegenseitig leid an.

    Aber vor 10Jahren war es noch nicht "systembedingt", dass man Weihnachtsmärkte sichern musste, wie Kasernen.


    Es war vor einer Zeitspanne X noch nicht "systembedingt", dass Frauen und auch Männer nachts eher besser nicht alleine heim gehen sollen. Dass Juden wieder die Kippa vom Kopf geschlagen wird. Dass bei Nichtigkeiten zugestochen wird, Polizei sich in gewisse Viertel nicht mehr hineinwagt, man wegen der falschen Meinung seinen Job verliert und so weiter.


    Nur unsere Gewöhnung und somit Akzeptanz machen kranke Zustände normal und "systembedingt".

    Und die Täter/Opfer Umkehr ist eine Spielart dieser Akzeptanz.


    Und ich habe Probleme damit, dass zu akzeptieren. Arxchlöcher bleiben Arxchlöcher. Auch wenn sie in der Mehrheit sind.


    Und wenn man anfängt, Kriminelle und andere Arsxhlöcher als systembedingt anzusehen, obwohl es sie früher in dieser Vielzahl nicht gab, dann nimmt man sich meiner Meinung nach die mentale Möglichkeit, bereit zu sein sich dafür einzusetzen, bessere Zustände wieder herzustellen, wenn sich die Gelegenheit bietet.

    Hm. Also dein erster Beitrag zum Thema war die Aussage, dass das Opfer mal gefälligst an seinem Verstand arbeiten solle.


    Und der Hinweis in deinem zweiten Beitrag, dass das Verhalten der Täter keinesfalls verharmlost werden solle, war gefolgt von dem allseits beliebten "aber".


    Und das zieht sich hier und bei anderen Straftats- Diskussionen in diesem Forum und in diesem Land doch wie ein roter Faden durch.


    "Die Täter sind Verbrecher, ABER im Endeffekt waren die Opfer doch selber schuld..."


    Weißt du, wo ich dieses ABER auch immer lese? Z.B. wenn ein AFD Politiker von hinten umgetreten wird und mit dem Kopf aufknallt, oder wenn AFD Wahlkampfhelfer beim Plakateaufhängen vermöbelt werden.


    Dann liest man allerorten aus der linksgrünen Ecke:"Gewalt ist keine Lösung und muss verurteilt werden, ABER im Endeffekt provoziert die AFD das ja auch durch ihre Spalterei."


    Entweder, Verbrecher sind Verbrecher und Gewalt ist zu verurteilen, oder nicht. Da gehört für mich kein Aber hin.


    Wie können Opfer schuldig sein?

    Wo zieht man da die Grenze?

    Wenn dich auf dem nächsten Weihnachtsmarkt ein Irrer im LKW umwemmst, bist du dann auch selbst schuld, weil du das Risiko eines Weihnachtsmarktbesuches eingegangen bist?


    Um bei diesem Beispiel zu bleiben, wie viele Attentate auf Weihnachtsmärkte würde es brauchen, bis die Gewöhnung dafür sorgt, dass nicht mehr die Attentäter in deinen Augen schuld sind, sondern die Opfer, weil ja eigentlich klar sein müsste, dass Weihnachtsmärkte lebensgefährlich sind?


    Verstehst du, worauf ich hinaus will?

    Sich mehr auf die Opfer zu konzentrieren, als auf die Täter ist die Büchse der Pandora und zeigt einfach nur, dass man sich mit kranken Zuständen arrangiert und ihnen somit zur Normalität verhilft, anstatt die kranken Zustände als unnormal und die zu unbedarften, zu gutgläubigen Opfer als normal und richtig zu empfinden.


    Meine Meinung. :drink:

    Dscha interessant sind die Dinger auf jeden Fall, sowas könnte ich besonders für die jagdliche Kurzwaffe sicherlich gut brauchen, ja , ja WENN Waffenlampen bei uns in Deutschland nicht sowas von verboten wären ...

    Also ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Land um einiges sicherer ist, wenn niemand Taschenlampen, oder andere Lichtquellen an seinen Kniften montiert.

    Es gibt so viele Statistiken über die Gefährlichkeit von Lampen an Schusswaffen, die kann man doch nicht einfach so wegwischen :)


    Was bedeutet eigentlich dieses "Dscha"?

    Ich lese das hier des Öfteren Und weiß immer nie, was es bedeuten soll :think:

    Und wieder wird darüber diskutiert, wie dämlich und selbst Schuld die Opfer waren.

    Warum machen die auch Abends einfach so die Tür auf.

    Warum geht die Frau auch alleine im Park joggen.

    Warum mischt der sich auch da ein, nur weil ein Typ im Zug zu laut Musik hört.

    Und so weiter.

    Kein Wort über die endlose Verkommenheit der Täter.

    Das ist hier ein Paradies für Täter.

    Die Justiz versteht sie.

    Und die Bevölkerung scheinbar auch.


    Mir hätte das auf jeden Fall auch passieren können, wenn kurz vorher jemand mein Haus verlassen hätte.

    Trotz Kamera und vergitterter Fenster.


    Man ist halt einmal unaufmerksam und geht nicht vom Schlimmsten aus. Und alles was man dann hört, ist "Selbst schuld, du Opfer!"


    Gar nicht gut.

    Das Ausrotten der Tollwut war für die Menschliche Bevölkerung eine sehr Sinnvolle Maßnahme, da es sich nunmal nicht nur um eine Tierseuche handelt, sondern auch um eine sehr gefährliche tödliche Krankheit für den Menschen, die nur vorbeugend behandelt werden kann, einmal ausgebrochen mit Symptomen etc. führt sie in nahezu 100% der Fälle sehr qualvoll zu Tod.

    Das bei uns in Deutschland das Ausrotten der Tollwut natürlich deutliche Auswirkungen auf die Höhe der Fuchspopulation und damit auch auf viele bedrohte Arten insbesondere Bodenbrüter hat, ist klar, bzw. hätte auch schon vor der großen Fuchsimpfaktion klar sein müssen.

    Das wäre auch eigentlich kein Problem, wenn man in den letzten Jahrzehnten nicht die Fuchsbejagung sträflich vernachlässigt hätte! Nach dem nachvollziehbaren Ausschalten des natürlichen Regulativs der Fuchsbestände der Tollwut hätte eine flächendeckende strenge Fuchsbejagung normal sein müssen. Genau das ist aber vielerorts nicht passiert, erst recht nicht bei den eigenbejagten Forstrevieren. Im Gegenteil, in Hessen hatten die Grünen auch noch n Schonzeit für Jungfüchse durchgedrückt. Dort haben wir jetzt eine ca. dreimal so dichte Fuchspopulation wie in den 90er Jahren.

    Es gibt doch diesen einen schreibenden Förster.

    In einem Buch schrieb er, dass durch die Ausrottung der Tollwut, sich der Fuchsbandwurm viel weiter verbreitete, als vorher. Und durch diesen kamen und kommen viel mehr Menschen um, als damals durch die Tollwut.

    Das passt ja gut, zu dem, was klausrgr schreibt.

    Der Mensch stellt sich die Natur und sich selbst immer als lineare Gleichung vor.

    Ändere eine Variable und du erhälst das gewünschte Ergebnis.

    Das ist jedes Mal ein kapitaler Fehler. Das Leben ist nicht linear. Und der Mensch ist dumm und versteht nicht viel.

    Greife in Afrika ein und helfe hier mal und dort mal und am Ende passt alles. Es passt aber nichts. Und wird immer schlimmer.

    Da gebe ich Dir in so weit Recht, daß ich die "Grünen" auch selbst nutze, das ist aus dem von Dir genannten Grund schon richtig und auch einigermaßen sinnvoll.


    Allerdings vergebe ich grundsätzlich keine "Roten" ("quittiere" diese allerdings aus Prinzip ;)) weil ich der Meinung bin,

    wenn schon Kritik, dann bitte auch formuliert !

    Das sehe ich genauso.

    Ich finde die Daumen offen gesagt etwas "kindisch" - aber es gehört wohl zur zeitgemäßen Form und Ausstattung eines Forums

    ::dry::

    Mal eben zustimmend nicken, ohne selber groß etwas zu sagen, geht hier halt schlecht.

    Daher macht es schob irgendwie sind, wäre aber sicherlich verzichtbar.

    Frankonia hatte wohl vor kurzem Angebot mit ca. 180 € für 1000 Schuss 9mm, genauer weiß ich es nicht.

    Da momentan der "Schiessbetrieb" durch Corona bedingt ruhiger läuft, wundert mich, dass die Preise hochgehen

    sollen. Man kann auch 9mm wiederladen, ich bin da aber zu unproduktiv (faul).

    Der Schießbetrieb mag ruhiger laufen. Aber vielleicht wurde zu Corona- Hochzeiten nicht nur Klopapier exzessiv gekauft. Und das äußert sich nun in einem kleinen Versorgungsengpass, der die Preise hochtreibt. :think:

    Ich bin sogar schon Mal beim Fahrradfahren mit einer Fledermaus zusammengestoßen. Das war im Spätherbst gegen 17 Uhr in der Halbdämmerung. Mir ist etwas voll zwischen die Augen geklatscht. Ich hatte sofort angehalten und auf dem Weg hinter mir lag die Fledermaus, zuckte noch ein paar Mal, dann war es mit ihr zu Ende. Dann noch schnell Handy rausgeholt und ein Beweisfoto gemacht.

    Komme ich damit ins Guinness-Buch der Rekorde?

    Hmmm... :think:

    Hast du unter Umständen eine recht eigentümliche Kopfform?

    Vielleicht so ähnlich

    Screenshot_20200930-202333_Samsung Internet.jpg


    :trio: