Beiträge von johann

    Der die Waffe zu seinem Freund mitgebracht hat und damit hantierte??? :think:


    Seltsam..

    Wo ist da das Problem wichtig ist doch nur das solche Sachen möglichst weit verbreitet werden.


    Wenn sowas bis vor 40 Jahen in Deutschland auch mal öfters passierte haben sich die Beteiligten bemüht die Sache unter dem Tisch zu halten und Zeitungen hat das damals auch nicht interessiert.

    Warum schreibst Du dann nicht auch wie lange die vorbereiteten Arbeiten dauern, das wollte der Fragesteller auch wissen?

    Den Zeitfaktor sollte man als reine Ladezeit einrechnen. Plus Vorbereitung, also die gereinigten Hülsen liegen bereit, die Zuführrohre für die Zünder sind gefüllt, natürlich ist die Presse perfekt justiert und das Pulver eingefüllt.

    Diese so locker als Vorbereitung bezeichnete Arbeiten sollte man bei dem ganzen Spiel nicht vergessen, wenn Wiederlader den Anspruch hat für jede Waffe besser als Fabrik zu fertigen ist der auch nicht unerheblich.

    Wenn die Tiere aufgrund ihrer Erkrankungen nicht mehr in der Lage sind, sich natürlich zu verhalten und zu bewegen, gleichzeitig die Population durch fehlende Prädatoren anwächst, vergreifen sie sich an landwirtschaftlichen und forstlichen Anbauflächen.

    Das ist alles weder natürlich noch schön für die Tiere.

    Unterliegen die Mufflons nicht dem Jagdrecht und werden entsprechend bejagt?

    Wenn der Scheiß (Vorlage zum neuen Waffengesetz) bei uns in Deutschland durch geht, dann wird sich so manch ein Anwohner von Schützenvereinen noch wundern. Um die Trainingstermine zu erfüllen müssten bei uns die Schießzeiten DEUTLICH ausgeweitet werden und dann natürlich auch mit allen Kalibern geschossen werden ...

    Soweit es die Erlaubnis des Standes ermöglicht ist das vorstellbar, aber die erhöhte Nachfrage wird kaum ein Grund für die Erweiterung der Nutzungszeiten sein. Ich erinnere mich noch daran dass wir schon vor über 30 Jahren von Stand in Schwanheim in die Fahrwerksschächte der landenden Flugzeuge schauen konnten aber nicht mit der LP trainieren durften.

    Mühlenbracher ,

    Glock4Ever

    Das passiert in anderen Ländern genauso. Oder sind die Jagdunfälle in Deutschland etwa ausgestorben ?


    Es ist tragisch was passiert ist, aber den Einzelfall sollte man jetzt nicht politisch instrumentalisieren und darauf auf jeden anderen LWB Rückschlüsse ziehen...

    Natürlich passieren Unfälle überall.


    So mancher Unfall oder sonstiges Waffendelikt wird aber erst in unseren eigenen Bereichen/Foren richtig breitgetreten.


    Wenn ich mich hier noch an einen Todesfall, einer jungen GK Schützin erinnere, nach Mitteilungen der behördl. Stellungnahmen wurde da ein Suizid umschrieben ging doch noch in den Foren und ich meine besonders auch hier noch tagelang um die abstrusesten Erklärungen statt die Füße still zu halten.

    Weil der erfahrene Waffenbesitzer auch ohne Detailwissen ja grundsätzlich alles besser weiß.


    Zitat

    Kurz erklärt:

    1) Wo Opfer zu Gegnern werden, sich wehren können, werden Täter von ihrer Tat absehen, die Opfer suchen und keine Gegner! Wer das RISIKO für Täter erhöht selbst draus zu gehen, der reduziert Straftaten zwangsläufig. Dazu nötig: Eine Ebenbürtige Bewaffnung. Ungeeignet: Waffenverbote! Denn sie treffen nur die, die sich daran halten und das tun berufsbedingt die Ganoven nicht.

    2) Wo Täter bei ihren Straftaten sterben, gibt es keine Intensivtäter. Solche, die bei der Überlegung den Beruf des Intensiv-Ganoven zu ergreifen erkennen müssen: Da ist Dachdecker und Abends Bombenräumer doch sicherer... werden von Straftaten absehen. Notwendig ist wieder eine Möglichkeit, dass diejenigen, die zuerst mit dem Täter in Kontakt kommen, eine Waffe besitzen um die Straftat zu vereiteln. Dies sind nicht Polizisten oder Richter, sondern OPFER, die man zu GEGNERN machen muss.


    Beides ist notwendig, damit ein immer heftiger von teils schwer bewaffneten Kriminellen angegriffener Rechtsstaat seinen Namen noch verdient! Überall, wo nur Staatsgewalten Waffen führen dürfen, sind Bürger nichts anderes als OPFER und Täter nutzen dieses Potential gerne aus!


    Meine Bemerkung bezog sich hier auf diesen Absatz in MJR Ausarbeitung in der er vermittelt dass das Opfer ja nur Oper wurde weil ihr vom Staat die Möglichkeit sich adäquat zu wehren genommen wurde. Aber das habe ich wohl falsch verstanden.

    Und dann passiert sowas in einem Land indem die Deliktswaffe problemlos erwoben werden konnte.

    Jou. Und eine Mitgliedschaft mit hohem Jahresbeitrag die ihn bindet möchte der feine Herr nach Möglichkeit auch nicht.

    Mit dem Teuersten anfangen wollen, aber einen Igel in der Tasche haben und hier fragen wie es möglichst für lau geht, - is' klar.

    Aber auch da schadet es nicht, wenn er sich die Sache erstmal bei überschaubaren Kosten anschaut.


    So macher Enthusiasmus wird gebremst wenn der Schütze merkt dass der nächste Verein vielleicht 2 oder mehr Fahrstunden vom eigenen Wohnort entfernt ist oder er doch nach einigen Einheiten merkt dass auch oder gerade beim IPSC nicht nur Berufung sondern ein Mindestmaß an Talent vorhanden sein sollte.


    Selbst bei vermeintlich leichteren Disziplinen kommt es vor dass die Begeisterung an einer Sportart nach einigen Wochen nachlässt.

    Was ist der kostengünstigste Weg (kostengünstig um flexibel auf Erfahrungen mit verschiedenen Disziplinen zu reagieren, heißt z.B. keine Mitgliedschaft in einem Verein mit hohen Jahresbeitrag der mich bindet) um den Schießsport kennen zu lernen. Wie kann ich in dieser Zeit mit keiner "festen" Zugehörigkeit zu einem Verein auf einem eigenen Sportgerät zur, für mich richtigen Disziplin, finden. (Hierbei geht es mir nicht um ein plumpes Beschaffungstutorial, aber wenn mich hier jemand fragt ob ich auf einer eigenen KW diesen Sport betreiben möchte: Ja, so schnell es geht.)

    Sorry, aber wer Formel 1 fahren will sollte nicht auf den Cent schauen müssen.


    Frage einfach die Vereine in Deiner Umgebung ab ob ein Probetraining möglich ist ob diese Vereine überhaupt Neumitglieder aufnehmen und schau Dir dort den Betrieb einfach mal an.