Beiträge von johann

    Was sie meinte mit fremdem Revier, ist, dass man mit dem Mopped nicht über die Strasse, sondern durch fremdes Revier z.T per Feldweg fährt, weil die Strecke halt so schön mit der Enduro zu fahren ist...

    Nicht auf der Strasse.,

    Was abgesehen von den Bestimmungen der STVO ff die nicht in die Zustzändigkeit der Waffen oder Jagdbehörde fallen, dem dortigen Pächter oder den Eigentümern sicher gefällt.


    Hat sie auch gesagt, auf welchem § sie diese Ansicht begründet?

    Du könntest ja in MV ein Jagdhütte mit Waffenschrank stehen haben. Außerdem, was ein echter Kilometerfressser ist, der reißt schonmal 500-600km am Stück runter.

    Bei SB ohne Ahnung kriege ich das

    Nur kommst Du dann bei deinem Tripp durch mehrere Bundesländer in denen es die dann zuständigen Behörden es vielleicht anders sehen.

    Gemeine Frage an die Guten unter uns und natürlich auch an die Jünger von FFF.


    Wovon hat ein Land mehr: a hunderte Pauschaltouristen die auch einige € oder $ bei ihren Touren im Land lassen oder

    b einige Jäger die für ihre Reise kräftig Kohle im Land lassen müssen?



    Ich bin halt so, mache sogar Fehler wenn ich ans Klima denke.

    Den einzigen guten Rat den man jemand geben kann aktuell, ist bei seiner Behörde nachzufragen wie die aktuell dazu stehen.


    Bei negativem Bescheid bzw. Stellungname obliegt es einem dann höchst selbst, dagegen zu klagen - oder es bleiben zu lassen. Hat n.m.M. nix mit Obrigkeitshörigkeit zu tun, sondern eher mit dem abwägen von Einsatz und Aussicht auf Erfolg. Muss jeder für sich selber entscheiden ob er es auf einen (Rechts-) streit mit seiner Waffenbehörde ankommen lassen will oder nicht.

    Ich würde, wie es meine Behörde es am liebsten hat, den Erwerb einfach schriftlich melden, damit sind alle Fristen erfüllt und dokumentiert zudem wird eine Ablehnung wird sicher umfangreicher begründet als oben mit "machen wir nicht".

    Ich Hab ja Glück das ich Nicht zu Schwandorf gehöre ich mal schauen ob ich die nächsten tage die Waffe eines bekannten übernehmen kann und dann gehe ich einfach hin zum eintragen wen die ablehnen weise ich sie darauf hin das das gesetzt erst gültig ist wen es Unterschrieben und Veröffentlicht ist .

    Ich denke auch da Aber dann erst das Chaos ausbricht wen niemand weis Wie genau Das Gesetzt Umgelegt wird Stichwort Verwaltungsanweisungen

    Hoffen wir alle auf das Beste

    Schon mal daran gedacht die Meldung einfach per Post vorzunehmen?

    Da muss dann eine Ablehnung schon mal schriftlich dokumentiert werden und die Einhaltungen der Fristen ist auch dokumentiert.

    Jeder geneigte, am Thema Interessierte weiss nun, wie die Rechtsauffasung eines Staatsanwalts in diesem unsrem schönen Land bei einem solchem Vorfall erstmal bewertet wird.

    Richtig und der Jäger hat nun die Möglichkeit die Sachlage vor einem Richter darzulegen, es wäre nicht das erste mal dass die Sache unter entsprechender Betrachtung später anders dargestellt hat.


    Übrigens geht es hier nicht um mehrere gerissene Schafe die zur Zeit noch meist aus verschiedensten Töpfen entschädigt werden sondern um ein einen Hund.

    https://www.jagdverband.de/con…lt-erkennt-notstand-nicht


    Soweit mal die "Rechtsauffassung" eines studierten deutschen Rechts-Fachmanns, wie man den Staatsanwalt aus Brandenburg ja nennen darf. Er wirds wissen.


    Wir lernen aktuell in der Jj.-ausbildung, sollten wir zu einem Wildunfall gerufen werden wo ein Wolf involviert ist ... diese womöglich jämmerlich klagende Kreatur n i c h t (unter keinen Umständen, nie, niemals, überhaupt nicht, garnicht, niemals ...) zu erlösen!!! Anderenfalls hätten wir größte Disziplinarmaßnahmen zu fürchten, der Jagdscheinentzug sei noch das Mindeste.

    Können wir nicht das Urteil abwarten, oder habt Ihr Angst dass es nicht den Erwartungen entspricht?

    Das heißt ja nicht, dass die Behörde Unbescholtenheit, korrekte Verwahrung, korrektes Verhalten auf Schießständen etc. etc. nicht überprüfen soll, nur eben, dass ein Waffenbesitzer frei entscheiden darf, ob er einem Verband beitreten möchte oder nicht.

    Nur weil Du es nicht verstehen kannst oder vermutlich nur nicht verstehen willst: Niemand zwingt Dich in einen Verein, nur wenn Du nicht Mitglied werden willst bleibst Du eben bei uns vom Fußballplatz weg, aber du darfst gerne in deinem Garten spielen.

    Genauso die Fälle, bei dem der Legalwaffenbesitzer aus Versehen unschuldige erschossen hat. Das wird schwer zu finden sein. Wenn es so häufig vorfallen würde, glaubt mal, dass wäre jeden Tag in den Medien.

    Wirklich? Aus den USA werden solche Fälle gelegentlich bekannt, manchmal bleibt es ja auch nur bei Verletzungen und auch da sind häufig die Beteiligten nicht daran interessiert die Sache an die große Glocke zu hängen.

    Wenn die "Hoheitsträger", also Bürgermeister und Aufwärtst, Waffen führen dürfen, dann bekomme ich das gruseln. Wie sieht das mit deren Ausbildung an der Waffe aus? Stressresistenz, usw.?

    Ich finde das nicht spaßig wenn dieser Personenkreis sich bewaffnen darf.


    Des weiteren bedeutet das doch auch den Umkehrschluss, dass potenzielle Angreifer weiter Aufrüsten werden, da sie dann davon ausgehen müssen, das da ein bewaffneter Bürgermeister und Co. ist.

    Und wie stehst Du dann zu den Waffenbesitzern die gelegentlich den Eindruck erwecken dass ein Waffenschein für sie selbst kein Problem, teilweise sogar ein Gewinn für die allgemeine Sicherheit wäre?