Beiträge von Muckes

    gasdrucklader hin oder her, erfahrungen haben gezeigt, dass vorallem die 44er zickig ist und mit verschränkten Ellenbogen geschossen werden sollte. 1x vergessen, direkt Störung.....

    bei einem richtigem ar15 wechselsystem wird der komplette upper gewechselt, samt verschluss, verschlusskopf Lauf usw. da ist es wurscht, ob vorher ein Piston sytsem drauf war oder nicht.
    erhältlich ist momentan nur das CZ V22 wenn ich richtig informiert bin, von diesem einsteck dingens da halte ich gar nichts von.
    das CZ sollte auch auf die haenel passen, jedoch hörte man schon ab und zu, dass das CZ System nicht immer richtig funktioniert hat, deshalb vllt. erst ausprobieren, bevor man es eintragen lässt zwecks einfacher rückabwicklung im worst case.
    ich habe eines in meinem besitz und bin zufrieden, läuft auch mit standart velocity Munition störungsfrei und ist dabei sehr präzise

    Es gibt nun mal leute, denen ihr hobby spaß macht, auch wenn sie nicht 80 oder 90% der ringe erreichen. Ich finde gut wenn auch solche auf großen events wie die DM teilnehmen und dabei sein können. Wer besser ist, und ambitionen nach oben hat, braucht sich ja auch nicht von denen bedroht fühlen, die sich ggf. niemals qualifiziert hätten.
    Recht muss ich dir allerdings geben beim thema ligarunde, warum manche sich dabei selbst beschei***n müssen ist und bleibt ein rätsel

    klar kann man mit 158er ordentliche magnumladungen bauen, jedoch werden die nicht so ruhig im schuss liegen ( subjektiv ) wie die 180er. von der präzision könnten die 180er auch einen vorteil haben, da will ich mich aber nicht zu weit aus dem fenster lehnen.
    die zündhütchen sind allerdings etwas viel traktiert worden.... ferndiagnose aber immer schwer bei sowas. am einfachsten wäre erstmal zu kontrollieren, ob die zünder tief genug in der zündglocke der hülse sitzen.
    einfach mal was flaches, z.b. das schätzeisen, flach auf den hülsenboden legen und auf lichtspalt kontrollieren. das zündhütchen sollte nicht erhaben von dem hülsenboden sein



    edit:
    sehen die zündhütchen von abgeschossener werksmunition auch so aus ?

    alles was schon gelb wird bei quickload wird auf alternativen geprüft. Da das 3n37 mehr leistung bei weniger druck bringt, gebe ich nur dafür empfehlungen raus.
    Ich schreibe ja immer wieder, dass ICH das so machen würde, oder man mich doch bitte korrigieren soll.
    Das deine abgegebene ladung so funktioniert finde ich super, hätte ich aus meinem bauchgefühl auch nicht mit MIP erwartet, wird notiert :drink:

    ach ja,
    die angegebenen 42,6mm oal sind mir auch schleierhaft....
    ich habe schon UHR´s gesehen, die bei dickköpfigen geschossen (180grs. KS) und einer OAL von 41,5mm klemmen, da musst man bis auf 41mm gehen um funktion im repetiervorgang zu haben.... weiß allerdings nicht ob das modell bedingt ist....

    Für MIP Ladungen kann ich dir wärmstens 3n37 empfehlen. davon 7,6 - 7,8grs mit den 180grs geschossen hast du mit hoher warscheinlichkeit eine super ladung mit ein klein wenig luft nach unten zum MIP. OAL liegt hierbei crimprillenbedingt bei den ares ca. bei 40,5mm.
    mit n340 den MIP sicher zu halten könnte vom druck her etwas hoch werden, hierzu möchte ich lieber keine einschätzung abgeben. Bei meinen gefühlen wäre bei 180er geschossen maximal 6,5grs. n340 drin, ob man damit MIP hält wage ich zu bezweifeln. Sicher wäre da noch ein tick luft nach oben, jedoch gehe ich gerne auf nummer sicher
    Alle angaben ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

    geb doch mal deine gefundenen daten durch, vllt. gibts dazu schon erfahrungen. berechnen lässt sich theoretisch so einiges.....
    Brauchst du einen MIP ?

    Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber meine faustregel hieß immer: ohne crimprille bei kurzwaffengrschossen, nur tapercrim.
    Sicherlich gibt es ausnahmen, welche ich hier aber nicht machen würde

    180grs. Geschosse fliegen im allgemeinen aus dem Python gut. Mein Favorit sind die Ares Geschosse mit Kegelstumpf, da die auch eine nette Rille für den Rollcrimp haben.
    Ohne Mindestimpuls könntest du es mit 5,8grs. N340 Versuchen, dass schont den Python auch und lässt ihn wohl ewig halten. Die OAL gibt dir mehr oder weniger die Crimprille vor.
    Ich kenne auch ein paar Revolver, die verlangen 6,5grs. n340 bei den restlich gleichen Parametern um ordentliche Ergebnisse zu liefern. Zünder wurden immer CCI SP verwendet, niemals Magnum.
    Das alles ist natürlich keine garantie um aus deinem Revolver ordentlich zu fliegen, soll nur als Anhaltspunkt dienen.
    Alle Angaben ohne Gewähr, jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich

    habe den oben angesprochenen einstellbaren schuster gasblock von brownells. Bezugsquelle hab ich keine andere gefunden.
    werde die tage erst zum einstellen kommen und könnte dann erst ein fazit abgeben, da ich in letzter zeit viel vor hatte.
    die ~55€ sehe ich erstmal als lohnenswerte Investition, wenn ich überlege, was alleine so ein op-rod kosten würde....

    M1 carbine oder .22 hornet muss ich verneinen, ebenso das 410er kaliber


    Das mit dem verschleiß im revolver hört sich auch nicht so prickelnd an....


    Blöd das ich es verwechselt habe, eigentlich wollte ich titegroup haben ::schlag::