Beiträge von HansDampf

    Direkt bei Glock/RUAG (nicht möglich für den normalen Endverbraucher)


    Geprüft und unter Umständen ausgetauscht werden, sollte:


    1.) Schließfeder komplett


    2.) Schlagbolzen Feder


    3.) Feder zur Schlagbolzensicherung


    4.) Druckbolzenfeder


    5.) Feder zum Magazinhalter


    6.) Feder zum Verriegelungsschieber


    7.) Abzugsfeder


    8.)Verschlussfanghebel mit Feder


    9.) Auszieher


    10.) Schlagbolzen


    11.) Schlagbolzensicherung


    Bei einer Waffe, welche geführt wird, sollte man ca. alle 5000Schuß diese Teile tauschen (heisst aber nicht, dass die Teile Ihre Lebensdauer erreicht haben)


    @FC Fan


    Zitat


    Jetzt habe ich es schwarz auf weiss ;)


    Ein Blick in die Verwaltungsvorschrift hilft meist schnell:


    hilft auch bei anderen Fragen

    Nein, du hast geschrieben, man solle die Waffen für verschiedene Disziplinen anschaffen, damit keine Fragen auftauchen.


    Nochmal, dies ist Wumpe, weil man beim Eintragen keine Disziplin angeben muss.



    Zitat

    2.3
    Repetierwaffen; dies sind Schusswaffen, bei denen nach Abgabe eines Schusses über einen von Hand zu betätigenden Mechanismus Munition aus einem Magazin in das Patronenlager nachgeladen wird.
    2.4
    Einzelladerwaffen; dies sind Schusswaffen ohne Magazin mit einem oder mehreren Läufen, die vor jedem Schuss aus demselben Lauf von Hand geladen werden.


    Deswegen sind "Repetierer" welche kastriert, also Magazin/-Rohr dauerhaft unbrauchbar gemacht wurden, Waffenrechtlich als Einzellader eingestuft.


    Und konnten auf die alte gelbe WBK eingetragen werden.


    Repetierer, also mit Magazin oder Röhre musste man auf die grüne WBK eintragen.

    Zitat

    Und? Deswegen sind das


    A) keine Repetierer mehr?
    B) keine Ordonanzwaffen mehr?
    C) gehören nicht auf die Gelbe?


    Ein Einzellader (kastrierter Repetierer) ist Waffenrechtlich gesehen kein Repetierer mehr.


    Doch die gehören auf die gelbe Karte.



    Zitat

    meine erste gelbe Sportschützen WBk ist von 1991, die zweit von 1997 und die dritte von 2007.


    Deine ersten beiden gelben WBK´s sind nach dem alten Gesetz und es dürfen nur Einzellader drauf eingetragen werden.


    Deine dritte ist eine "neue" gelbe WBK, darauf dürfen auch Repetierer eingetragen werden, diese mussten vorher auf die Grüne WBK (inklusive Voreintrag).



    Zitat

    In diesem Fall wäre die gelbe WBK einzuziehen. Und um eine solche Frage zu beantworten, kann man beispielsweise mit unterschiedlichen Disziplinen argumentieren. Wenn seitens deiner Behörde ein solcher Zweifel nicht aufkommt, musst du ja auch gar nichts erklären.


    Nochmal, es ist nicht gefordert, mit den Waffen der neuen gelben WBK verschiedene Disziplinen zu schiessen, wenn ich jedes Monat ein anderes Gewehr zum regelmässigen Training (für dieselbe Disziplin)nutze, ist dem Gesetz weit mehr genüge getan, als gefordert wird.

    Wir haben dieses Jahr auf einem Kurs Pepperballs ausprobiert.


    Dazu wurde der Ball zerstossen und den beiden "Freiwilligen" ins Gesicht geblasen. Ein Windstoss meinte es gnädig mit den Zuschauer und verteilte den Staub grossflächig.


    Der Wirkeintritt ist nicht augenblicklich, aber aus 10-15m geschossen, sollte man ausser Reichweite sein, wenn die Wirkung eintritt.

    Für die Glock gibt es extra einen Abzug, welcher selbstständig resetet.


    Gerade für Anfänger sind Lasersysteme geeignet, da sich diese erstmal dem technischen Bereich des Zielen/Abkrümmens widmen können, ohne Lärm, Rückstoss.


    Mit dem einen oder anderen System ist es möglich die Sekunden vor Abkrümmen/nach Abkrümmen zu sehen, daraus kann man als Schießausbilder dann seine Schlüsse ziehen.


    Für die "Heimschießkinos" gibt es mittlerweile eine Kamera, welche auch für den scharfen Schuß geeignet ist, somit kann man in eine bestehende RSA ein Schießkino einbauen und die Kosten halten sich in Grenzen.

    Auf der alten gelben WBK konnte/kann man Einzelladerlangwaffen erwerben.


    Hört sich zwar schlecht an, es ist aber nicht gefordert, dass diese Waffe für eine Disziplin geeignet ist, hingegen bei der neuen gelben WBK muss die Waffe für eine Disziplin (muss nicht im eigenen Verband) geeignet sein.


    Wobei es mittlerweile soviele Disziplinen nach genehmigten Sportordnungen gibt, dass man da eigentlich keine Probleme hat.


    Eine Neuausstellung ist seit 31.03.2003 ausgeschlossen.

    Achtung du Verwechselst etwas.


    Die alte "gelbe" WBK (nur für Einzelladerlangwaffen) gibt es schon länger, aber die neue gelbe "Sportschützen" WBK (auch für Repetierlangwaffen mit gezogenen Lauf, mehrschüssige Percussionswaffen ect.), , erst seit 2003.


    Auszug aus der Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz:


    In der Verwaltungsvorschrift zum WaffG steht nichts drinnen, was untersagt, die zweite oder gar die achte Waffe im gleichen Kaliber eintragen zu lassen.


    Es steht auch nichts drinnen, dass diese für verschiedene Disziplinen genutzt werden müssen.


    Sollte der SB Probleme bereiten, freundlich nach der Rechtsgrundlage fragen und einen beschein einfordern.


    Dies ist wichtig, da man ja nur 14 Tage Zeit hat, die Waffe eintragen zu lassen.


    Das mit 60 Waffen auf der gelben Sportschützen WBK, halte ich für Schützengeschmarri, da auf die gelbe WBK in der Regel nicht mehr wie zwei Waffen pro Halbjahr, eingetragen werden dürfen.


    Dies wären im Jahr 4 Waffen. Da es die gelbe Sportschützen WBK erst seit 2004 gibt, sind 60 Waffen etwas übertrieben.


    Sollte es doch so sein, hat seit Jahren der SB, immer mehr Waffen im Jahr eingetragen, als normalerweise die Regel ist.