Beiträge von HansDampf

    Das ist schon ein erheblicher Eingriff in die durch das Grundgesetz garantierten Freiheitsrechte

    Hast du überhaupt schon mal das GG gelesen?

    Nirgends steht, dass du machen kannst was du willst.

    Zitat

    Artikel 2

    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Und genau da greift aktuell das Infektionsschutzgesetz.


    Im Rahmen des ISG wäre es sogar möglich dich Wochen an deiner Arbeitstelle festzuhalten, um z.B. kritische Infrastruktur am laufen zu halten.

    Aber wenn die Pause zu lange wird, dann kommt man auf die schrägsten Ideen, oder nicht?

    Naja, ich habe fast 14 Monate gar nichts gemacht und bin nicht daran gestorben.


    Zuhause lassen sich mit der Kurzen ohne Probleme der Ziehvorgang, Magwechsel, Störungsbeseitigung üben.

    Auch die Fitness (Kraft/Kondition) lässt sich wunderbar steigern und würde vielen was bringen.

    Einfach mal einen Besen am ausgestreckten Arm halten.

    Und genau deswegen gibt es die Ausgangsbeschränkung, um die Rate der Neuansteckungen (damit auch schwere Verläufe) zu verlangsamen.


    Man hat eben nur eine bestimmte Anzahl an Intensivbetten (mit Beatmungsgeräte)und wenn die belegt sind, siehts auch für den Jungen Traumapatienten, der eigentlich nach 3 Tagen wieder auf Normalstation gekonnt hätte, übel aus.

    Kann man doch auch aus der Verordnung rauslesen...


    Was noch erschreckender wäre, denn dann wäre die Intensiv schon fast ein Todesurteil, weltweit starben aktuell 4,1% der Infizierten, dass kann sich jeder selbst ausrechnen.

    Nein, den z.B. gibt es in Italien eine Triage, bei der über 60- Jährige nicht mehr an ein Beatmungsgerät kommen, zum anderen ist die Sterblichkeitsrate der über 60-Jährigen, bzw. die mit Vorerkrankungen (meist) höher als die 4%..

    Somit ist ein outcome von den unter 50-Jährigen weitaus besser als die 4%

    Bei den bis 30-Jährigen ist man bei 0,1%



    ich habe oben die China Statistik schonmal verlinkt, in Italien sieht es ähnlich aus.

    https://de.statista.com/statis…h-altersgruppen-in-china/

    Jo und wieviel % sind das?


    Nochmal, damit das auch der dümmste hier endlich schnallt.


    Bei ca. 80% aller positiv getesteten ist ein milder Verlauf beobachtet worden (Weltweit)

    ca. 20% werden stationär aufgenommen, davon ca. 5% auf der Intensivstation.


    Bei der Altersgruppe bis 30 Jahren ist man bei einer Sterberate von 0,1 Prozent.

    Bei Über 70-Jährigen bei 14%.


    Und ja, es gibt auch Todesfälle und schwer erkrankte bei den unter 30-Jährigen, aber der Verlauf bei der überwiegenden Mehrheit ist mild, und oftmals so, dass die nicht merken, dass die krank sind.

    Trotzdem sind die aber Virenschleudern.


    Zitat


    „Die Explosion der Covid-19-Fälle in China geht zum großen Teil auf Menschen zurück, die nur milde oder gar keine Symptome hatten und daher unerkannt blieben“, erklärt Koautor Jeffrey Shaman von der Columbia University in New York.

    Wie Yorick geschrieben hat, erkranken auch Jüngere schwer,

    Und ich bin mir nicht sicher, ob ihr das versteht was ich geschrieben habe.

    Die Jüngeren erkranken genauso, nur der Verlauf ist weitaus unproblematischer, als wenn man älter oder zu einer Risikogruppe gehört.

    Oftmals merken die gar nix, mal kurz erhöhte Temperatur oder etwas Husten und das wars.


    Das ist ja das trügerische, weil die trotz des milden Verlaufes, viele merken nicht mal, dass sie erkrankt sind, andere anstecken können.

    Die Todesrate bei unter 30-Jährigen liegt bei 0,2%

    Bei den den allermeisten (ca. 80%)ist der Verlauf extrem milde.

    Ja, auch Jüngere erkranken schwer, nur weitaus weniger, als bei den ab 50 Jährigen.


    Und das ist eben das gefährliche bei dieser Viruserkrankung.

    Viele Menschen die erkrankt sind, es nicht merken und andere anstecken können.

    In Italien liegt das Durchschnittsalter der Toten bei 79,5 Jahren.

    Stand 17.03.2020 waren 17 Männer unter 50 Jahre gestorben, alle mit Vorerkrankungen.

    Zu dem Zeitpunkt gab es 2503 Todesfälle in Italien.

    Und 31.503 positiv getestete.


    Bei 81% aller Infizierten war der Verlauf der Krankheit mild.

    Das ist übrigens auch im Rest der Welt so, +- paar Prozente, paar Jahre hin und her.


    Klar kommen immer mehr Junge in die Krankenhäuser, es gibt ja auch viel mehr Infizierte.

    Trotzdem ist bei der überwiegenden Mehrheit der Verlauf absolut mild.


    https://de.statista.com/statis…h-altersgruppen-in-china/

    die jüngeren würden ja viiiiieel seltener erkranken

    Nein, absolut falsch.


    Die Jüngeren erkranken genauso, nur der Verlauf ist weitaus unproblematischer, als wenn man älter oder zu einer Risikogruppe gehört.

    Oftmals merken die gar nix, mal kurz erhöhte Temperatur oder etwas Husten und das wars.


    Das ist ja das trügerische, weil die trotz des milden Verlaufes, viele merken nicht mal, dass sie erkrankt sind, andere anstecken können.

    Er sagte "Es gibt ein Waffengesetz und eine Waffenverordnung. Beide sind gültig" Dann noch: "Halbautomatische Langwaffen brauchen aber einen Voreintrag bei Schützen. Darfst du mir glauben."

    Es gibt aber auch angehende Büchsenmachermeister die nix wissen.


    Aktuell benötigtst du keinen Voreintrag um eine SL Flinte auszuleihen.

    Steht alles im WaffG und in der dazugehörigen Verwaltungsvorschrift.


    https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__12.html

    Zitat

    § 12 Ausnahmen von den Erlaubnispflichten

    (1) Einer Erlaubnis zum Erwerb und Besitz einer Waffe bedarf nicht, wer diese1.als Inhaber einer Waffenbesitzkarte von einem Berechtigtena)lediglich vorübergehend, höchstens aber für einen Monat für einen von seinem Bedürfnis umfassten Zweck oder im Zusammenhang damit, oder
    b)vorübergehend zum Zweck der sicheren Verwahrung oder der Beförderung

    erwirbt;


    http://www.verwaltungsvorschri…vbund_05032012_BMJKM5.htm

    Warum sollte ein Jäger sowas haben?

    Warum sollte ein Jäger kein 30iger Magazin haben?


    Es ist nur der Schuß aufs Wild mit mehr als 3 Patronen geladener Waffe verboten.

    Ein 30iger Magazin darf aber drinstecken,


    Alle Jäger die ich kenne, die AR10/15, G3 klone, AK47klone (und andere SL)besitzen, haben 20iger und 30iger Magazine im Bestand.

    Meist sind diese, weil es die normalen Magazine für diese Waffen sind, deutlich günstiger als kastrierte 5-10Schuß Magazine.

    Woher soll der FWR das wissen?


    Es gibt noch keine Ausführungsbestimmungen wie mit den Magazinen ( Die verbotene Gegenstände werden) umzugehen sind, wenn man eine Ausnahmegenehmigung ( angemeldet) hat.

    Ab 1.9.2020 tritt der Teil in Kraft und dann hat man immer noch genügend Zeit sich zu überlegen was man macht.

    Es war damals ein großer Fehler die Gewerbetreibenden (Händler) nicht in das NWR einzubinden und diesen erlauben Waffen ein und auszutragen. Damit hätte man sich viel Arbeit und Chaos erspart !

    Das war sicherlich kein Fehler.


    Das Chaos liegt daran, dass in den 70iger Jahren viel falsches in die Altbesitz WBK´s eingetragen wurde.

    Diese Fehler wurden dann ins NWR übernommen und fallen erst bei Austragungen oder Waffenkontrollen auf.