Beiträge von HansDampf

    Das bezieht sich, wie du lesen kannst, auf Waffen ... was aber ein WS nicht ist.

    Dann lese mal aufmerksam die Anlage 1 vom WaffG.

    Bei der Grundwaffe für das WS hat man ein bestimmtes Bedürfnis angegeben.

    Ein WS kann man jetzt ohne weitere Erlaubnis erwerben.

    Aber muss eben dem Bedürfnis entsprechen.

    Gibts keine .22wmr im jeweiligen Verband, ist dies eben nicht vom Bedürfnis umfasst.


    Beispiele hatte ich zwar schon genannt, aber nochmal

    Voreintrag Pistole 9 P, gekauft MP5k Klon (Waffengewicht zu schwer)

    Grundwaffe AR15 mit Schiebeschaft, gekauft WS CZ 22 (Anschein nach §6 AWaffV) mit Festschaft wäre es ok

    Grundwaffe AR 15, gekauft WS in .223 mit 14,5 Lauf wie M4 ( Anschein nach §6 AWaffV / Lauflänge 42cm)

    Grundwaffe Dan wesson mit 6" Lauf, gekauft Wechsellauf 2,75" (§6AWaffV Mindestlauflange 3").


    Nur weil was Erlaubnisfrei erworben werden darf, heisst das nicht, dass man alles kaufen darf.

    hab ich doch in dem Thema mehrfach dargelegt.

    Erlaubnisfrei zu erwerben, ist nicht Bedürfnisfrei.


    Und bei Waffen die auf grün erworben wurden,gilt die Sportordnung des jeweiligen Verbandes und nicht wie bei gelber Sportschützen WBK die Sportordnung eines Verbandes.


    Und ein SB muss nicht nur prüfen ob er die Aufgrund des WaffG eintragen kann, sondern ua. Ob Das jeweilige Bedürfnis dies hergibt.

    NO.

    WS sind nicht Bedürfnisfrei , sondern erlaubnisfrei zu erwerben.


    Ist analog wie bei der gelben WBK, da darf man erlaubnisfrei Waffen erwerben. Das Bedürfnis hierbei ist bei der Sportordnung eines Verbandes zu suchen.

    Bei WS geht aber nur das Bedürfnis der eigenen Sportordnung.



    Das manch Sachbearbeiter das einträgt, heisst nicht dass es rechtlich sauber ist.

    Siehe RitschRatsch Flinten mit gezogenem Lauf und glatten Wechsellauf. AR15 Ws in .22lfb bei Ar15 mit Schubschaft, kurze AR15 WS.

    Alles schon gesehen.

    nein, ist er nicht.

    Man darf auf Grün nur das erwerben,was im den Verband erlaubt ist, in dem man auch ist.

    Bestes Beispiel sind die Revolver mit unter 3" lauflänge. Die gibt es nur beim BDMP.

    Kauft sich ein BDSler einen Dan Wesson mit Wechselläufe, darf er trotzdem keinen,weil im BDMP ja erlaubt,einen Lauf mit 2,75" kaufen.


    Das mit anderen Verband gilt ausschließlich für auf gelb erworbene Waffen.

    Nein, stimmt nicht.

    Für den DSB.


    Den Revolver auch in .22lfb kann er nicht erwerben, weil der in keiner Disziplin zugelassen. Lauflänge zu lang.

    Würde diese passen, hätte er den Revolver in .22lfb erwerben dürfen, aber die Wechseltrommel in .22wmr nicht, weil dieses Kaliber nicht beim DSB zugelassen ist.

    Verbandsfremde Waffen dürfen nur auf gelbe WBK erworben werden. Alles was auf grün erworben wird, ist streng an das jeweilige Bedürfnis gekoppelt.

    Es gab eben keine exakte Vorgabe.


    je nachdem ich wo im Haus bin, habe ich komplett andere Konstellationen.


    Das fängt an, wie oben schon beschrieben, gehen die Tür von einem weg oder zu einem auf?Sind diese offen / geschlossen? Wie ist das Zimmer möbliert? Muss ich eine Treppe hochgehen oder runter? Muss ich überhaupt in dieses oder jenes Zimmer?


    Ich habe verschiedene Techniken genannt (musst halt mal googeln, wenn die dir nichts sagen).


    Es kann sein, dass man in denselben Raum diagonal (criss cross)eintreten muss, oder in einen U-Turn (buttonhook), je nachdem von welcher Seite man kommt.


    Oder man wirft nur einen schnellen Blick rein ( Quick Peek)


    Oder man rennt einmal die Wände im Raum entlang (run the wall)

    Wer sich für das Thema interessiert, denn kann ich Eli vom Projekt Gecko empfehlen.


    ich selber war zwar nicht bei Eli (hab ihn schon paar mal getroffen), kenne aber ein paar die dort Kurse belegt hatten.


    House-/Roomclearing/CQB ist weitaus mehr als nur eine Technik.


    Wer z.B keine Treppe in seiner Residenz hat, muss nicht wissen, wie er da taktisch richtig hoch/runter kommt.


    Wer als Jäger nur LW´s hat, dem bringt es nichts, wenn er nur lernt, sich mit Kurzwaffen im Haus zu bewegen.

    Ebenso andersrum, der Sportschütze, der nur KW´s hat, muss nicht lernen, sich mit der LW abzukämpfen.


    Die Regel Nr. 1 ist wie immer im Schußwaffengebrauch

    Bring a Gun


    Die Waffe ist zu groß. Wie jede Langwaffe. Gerade wenn man einen Raum betritt, ist die Gefahr doch recht groß, das der ungebetene Besucher sie einem einfach wegnimmt. Er springt dich von der Seite an und bis du dich mit dem Riesending gedreht hast, ist es zu spät. Schön langer Lauf zum Greifen.

    das war der Auslöser, warum ich hier geantwortet habe.

    Warum, diese Pauschalisierung Käse ist, wurde schon beantwortet.

    Wir sind bei Home Defense. Du bist alleine. Du willst dich, deine Haushaltsangehörigen und dein Eigentum verteidigen. Du hast keine Ahnung wo die anderen Haushaltsangehörigen sind

    Dann kommt es drauf an, wo ich mich (im /am Haus) befinde.

    Ist es Tag/Nacht/Uhrzeit/ stehen alle Kfz in der Einfahrt?

    Woher kommt das Geräusch?

    Ist die Türe offen/geschlossen?

    Welche Richtung geht die Türe auf?

    Wie ist das Zimmer aufgebaut? Wie stehen die Möbel?


    Du merkst also, dass man für jeden Raum, evtl. eine andere Technik braucht/nutzen kann.

    Zum googeln

    slice the pie

    crisscross

    buttonhook

    Quick Peek

    Run the Wall

    Und schreibe, warum eine Flinte gleichwertig oder besser, als eine Kurzwaffe sein soll.

    Ich habe niemals geschrieben, dass eine Flinte besser/schlechter als eine KW ist.

    Sondern, das es 4 verschiedene Waffenarten gibt, die geeignet sind:

    - Pistole

    - Flinte

    - HA LW

    - PCC

    jede Art hat Vor-/Nachteile.

    Wenn ich die Wahl hätte, wäre ein kurzes AR15 (wie schon beschrieben) mein Favorit (geht halt nicht, da in D so nicht erlaubt)

    ch schrieb ja, wenn die Auswahl besteht, dann ist die Kurzwaffe auf jeden Fall vorzuziehen

    Nochmal, es kommt auf die Gegebenheiten vor Ort drauf an. Das sind rechtliche Rahmenbedingungen, Ausbildungshöhe, und natürlich auch die baulichen deiner Wohnung/Haus.


    Darauf meintest du, was ich gelernt hätte, ist Mist oder ich hätte gar keinen Kurs belegt.

    Ja, weil bei keinem ernsthaften Kurs sich der Ausbilder nur auf eine Waffenart beschränkt und sagt, dies ist das Nonplusultra.

    Und man stellt sich auch nicht in die Türe um zu schauen, das Stichwort Fatal Funnel hab ich mehrmals erwähnt.

    In deinem Wachgewerbe verwendet ihr Flinten, wenn ihr Objekte absucht? Ernsthaft?

    Wo hab ich das denn geschrieben?

    Wir haben Flinten im Bestand, war vor langer Zeit auch ne Behördliche Vorgabe, dass wir LW´s zur Verfügung (hat sich mittlerweile geändert) haben.

    Wir führen Kurzwaffen.

    Nicht in den Raum blicken, gleich mal reinlaufen?

    Es gibt verschiedene Techniken (u.a. Slice the Pie, da schaut man durchaus in den Raum, steht aber nie direkt im Fatal Funnel aka Türe) , wie man sich in einem Haus bewegt und/oder in einem Raum eintritt. Es kommt auch drauf an, ist man alleine oder im Team (und dann welchen Ausbildungsstand haben die anderen)..

    Und was will ich bezwecken.

    Muss ich zu einem Familienmitglied um dieses zu holen, muss ich zum einen nicht in jedem Raum und vor allem sehr schnell.

    Mal abgesehen davon das 99,8% niemals in diese Situation kommen werden ...

    Ich mache das beruflich (u.a. Alarmverfolgung), also ja, ich habe schon einige Male (mit/ohne Polizei) Objekte abgesucht.

    Laserpointer kann man generell vergessen, die schaden mehr ... nützen tun sie garnix.

    Nein, tun sie nicht.

    Und Lampe an der Waffe ... ja klar ..

    In D ist das nur nicht erlaubt. In allen Ländern in denen es erlaubt ist, ist es gang und gäbe.

    Hier in D, bleibt einem nur die Handgehaltene Lampe.


    es ist verdammt blöd, wenn man sein Kind erschiesst, weil man nicht gesehen hat, dass das Kind in der Wohnung, anstatt einem Einbrecher rumgeturnt ist.

    Ich für mich würde eine 38 er oder 45 er bevorzugen...

    Macht ohne Gehörschutz auch keinen Spass. Ich hab z.b einen elektronischen Gehörschutz bei meinen Tresoren liegen.

    einen Raum aufklären und auf Angriff zu gehen , dabei eine sichere Stellung / Platz zu verlassen und meinen Vorteil aufzugeben ?

    Nochmal, es gibt Situationen, da muss ich vorgehen.

    Das ist z.b, ein Familienmitglied, welches sich irgendwo im Haus/Wohnung befindet.

    Du kannst gerne dein Kind einem Einbrecher überlassen. Ich würde das nicht tun.


    Zuerst vor der Tür stehen bleiben

    Niemals vor einer Tür stehen bleiben.

    Zum googeln: Fatal Funnel

    Du gehst mit deiner Flinte durch die Tür und links und rechts an der Wand, in einigem Abstand von der Tür

    Wenn die Gegner einigen Abstand zur Tür haben, kommen die auch nicht an den Lauf einer LW.

    Du verwendest ja ein Licht.

    Dabei leise sein und ja kein Licht

    Wo hab ich das geschrieben?

    Ich benötige Licht um den Gegner zu identifizieren oder ggf. zu blenden (Licht ist auch eine Waffe, d.h. nicht, dass ich ständig mit eingeschalteter Lampe rumlaufe. Wenn du auf jemanden schiesst, der keine Waffe hat, du das aber nicht gesehen hast, weil du kein Licht hast, wirst du lange Zeit (zu Recht) im Knast verbringen.

    Kannst mir glauben, ich weiß wann und wie man Licht einsetzt (War nicht umsonst auf einem Lowlight Instructor Kurs)

    Und du hast keine Ahnung, ob sie bewaffnet sind.

    Hast du, egal für welche Waffe man sich selber entscheidet, nie.

    Man geht immer davon aus, das der Gegner was hat, das Aua macht.

    Aber um das zu sehen, braucht man, wenn es Dunkel ist, ein Licht.


    Warum Revolver nur eingeschränkt ?

    Revolver haben meist keine Möglichkeit ein Licht anzubringen.

    Und sollte das Gegenüber, im Gerangel die Trommel festhalten, ist es nicht möglich nur einen Schuß abzugeben. Mehr noch, es kann sein, das Teile des Abzugsystemes brechen. Bei einer Pistole, die am Verschluss festgehalten wird, kann man noch einen Schuß abgeben und wenn man es schafft durchzuladen, geht es weiter.

    Bedienbarkeit mit einer Hand auch einfacher

    Nein. eine Pistole kann man mit einer Hand durchladen, Störungsbeseitigung, Nachladen.

    Der Vorteil beim Revolver ist, dass bei einer Störung (ja die gibts) man einfach nochmal den Abzug betätigt und es bricht dann ein Schuß (ausser es war die letzte Patrone).

    Und Frauen scheinen Revolver auch besser zu liegen

    Eigentlich nicht. Die Laufseelenachse von Revolvern ist immer (bis auf ganz wenige Kuriositäten) höher, als bei einer Pistole. Sobald man also mehrere Schüsse (auch .38)abgeben muss, sind diese grad für Frauen bei weitem nicht so gut händlebar wie eine Pistole in 9p. Ich spreche da aus Erfahrung bei der Ausbildung von BWT.

    Sagt man dir auch bei jedem Kurs.

    Nochmal das etwas genauer aufgreifen:

    Dann war der Kurs extremer Mist.


    Es gibt 4 Waffenarten die geeignet sind, jede hat Vor- aber auch Nachteile:

    - Pistole, eingeschränkt Revolver

    - Flinten

    - HA LW in (meist) .223

    - HA LW in Pistolenkaliber / PCC


    Repetierbüchsen ala 98k sind nicht wirklich geeignet (würden aber auch gehen, wenn nix anderes da).


    wenn also jemand sagt, die Pistole ist das Nonplusultra (immer und für jede Situation) hat er Null Ahnung.

    Man muss das auf seine eigenen Lebensumstände anpassen.



    - Welche Waffenart kann ich überhaupt erwerben?

    Ein kurzes AR / Flinte ist für viele z.B. nicht erwerbar.

    Und Flinte ist auch nicht Flinte: BDF, Querflinte, Repetierflinte, HA Flinte, lange/kurze Läufe


    - Welche Waffe steht mir den zur Verfügung?

    In D kann man nicht in den Laden gehen und dass kaufen, was man möchte.

    Sportschützen haben in der Regel als erste Waffe eine Pistole/Revolver, Jäger eine LW, BWT wiederum eine Pistole


    - Wo muss ich die Waffe aufbewahren?

    Ein kleiner Tresor in die eine Pistole reinpasst, kann man sich meist leicht neben das Bett stellen, den grossen 0er oft nicht.


    - Wie gross ist den mein Anwesen?

    Ich habe z.B. grosse Räume und wenig enge Ecken, lange Gänge.


    - Welche Wände hat man denn?

    Wenn sich diese mit .223 leicht durchschiessen lassen und dort sich evtl. andere Personen befinden könnten, ist das eine schlechte Wahl. Frangible Munition ist für Privatpersonen nicht zu kriegen (hier in D)


    - Sind noch Familienmitglieder mit im Haus/Wohnung, evtl. in anderen Zimmer/Etagen.

    Bei mir wohnt die Tochter (noch) mit im Haus, eine Etage höher.

    Somit würde mir der aktive Part nicht erspart bleiben, wenn die Tochter nicht zu uns kommen würde.


    - Welche rechtlichen Vorraussetzungen hat man denn überhaupt?

    Jemand in Texas kann sich auf ganz andere Notwehrparagraphen, als jemand aus D/Ö berufen.

    Dort ist es unter Umständen (nicht immer) möglich, auch auf einen Eindringling zu schiessen, der sich "nur" noch auf dem Grundstück befindet (Castle Law).

    Geht in D/Ö überhaupt nicht.


    - Kann ich mit der gewünschten Waffenart überhaupt umgehen?

    trainiere ich immer mit der Pistole, bringt mir die Flinte (mit der ich nie trainiert habe, wenig), übt man viel mit dem PCC, ist das besser als wenn man dann auf die Pistole im Ernstfall umschwenkt.


    Meine Waffe der Wahl wäre ein AR15 (.223) mit ca. 11,5" Lauf, Leuchtpunkt, Waffenlicht (VIS/IR) und Laser (VIS/IR).

    Das Ding ist extrem führig, enge Kurven/Ecken sind kein Problem, hat Licht zur Identifizierung dran, könnte auch mit Nachtsichtbrille (Vorteil, dass man nicht durch Weisslicht entdeckt wird)eingesetzt werden.

    Ist aber Träumerei, da in D in der Konfiguration nicht erlaubt.


    Warum so einen Aufwand treiben und sich in Gefahr bringen ...

    das Problem ist halt dabei, dass dann evtl. Familienmitglieder in die Hände des Eindringling fallen.

    Handgranaten ist da keine Option, ausser du erbst im Falle des Ablebens des Familienmitgliedes eine grosse Summe.

    Flashbang wäre ne Möglichkeit (es gibt sogar eine Version in D, welche man erwerben kann, läuft mit Batterien).



    Die beste Option ist eine gute Aussenhautabsicherung mit mechanischer, elektronischer, organisatorischer Absicherung, sowie ein Panikraum mit Telefon und darin alle Bewohner des Hauses/Wohnung.

    Man hat einen hohen Widerstandszeitwert (einml die Aussenhaut, dann den Panikraum), eine Detektion, Alarmierung von Personal (Polizei und/oder Sicherheitsdienst) und da alle im Panikraum sind, keine Notwendigkeit, sich einer Gefahr auszusetzen.

    Bitte "home defense" nicht mit "room clearing" verwechseln.


    Bei home defense, sitz ich mit der Flinte hinterm Sofa und warte, bis der "Gast" zur Tür reinkommt.

    Nö,

    Bei Home Defense gibt es auch den aktiven Part, eben das absuchen des Hauses / Wohnung nach Eindringlingen.

    Warum?

    Weil eben nicht immer sichergestellt ist, dass sich alle Familienmitglieder im selben Raum befinden.

    In den Kursen sind in der Regel keine Möbel in den Räumen und es ist nur nur ein Eindringling. Zudem ist der Eindringling und ein Familienangehöriger nicht im selben Raum.

    Auf welchen Kurs warst du denn?

    Auf allen auf die ich war, waren Möbel in den Räumen.

    Und ja, es ging von einem Einbrecher bis zu mehreren, auch das ein "guter" mit im Raum war, oder dass man ein Baby (Puppe) im Arm hatte.

    Dann schieß mal mit Schrot, wenn Eindringling und Familienangehöriger im selben Raum sind.

    Solange die nicht nebeneinander bzw, hintereinander stehen, kein Problem.

    Aber es ging ja gar nicht ums schiessen mit Posten/Schrot. Bei einer Flinte kann man auch Slugs verschiessen (bis 100m sind Treffer auf Mannscheiben gar kein Problem).

    Kurs hin oder her. Gerade beim „durch die Türe gehen“ hast du Schwierigkeiten mit einer Langwaffe. Ich würde immer eine Kurzwaffe wählen. Sagt man dir auch bei jedem Kurs. Die Schrotflinte nur dann, wenn du keine Kurzwaffe hast.

    Sagt man dir sicherlich nicht bei jedem Kurs.

    Ich gehe davon aus, du hast noch keinen Kurs belegt und auch keine praktische Erfahrung im Room Clearing.

    Ich habe beides (beruflich bedingt).