Beiträge von suveran

    Pures Gold für Geschosse ist wohl zu weich.

    Mit entsprechenden Legierungsbestandteilen wie Kupfer o.Ä. wird es schon mal billiger!

    Um eine Belastung der Böden muss man sich auch keine Sorgen mehr machen, da die Geschosse einerseits deutlich weniger giftig sind und es andererseits genug Leute gibt, die da freiwillig alles ausbuddeln.


    Manchmal sind die Lösungen für ein Problem doch ganz simpel, oder?


    J.


    P.S.:

    Und im Nebeneffekt wird auch niemand mehr Munition in einem ( nur ) mit Schwenkriegelverschluss gesicherten Blechschrank aufbewahren.

    Das werden neu sogar auf freiwilliger Basis Nuller und Einer eingesetzt...

    Hallo Dickdan007 ,


    Wie schon geschrieben, kannst Du alles erst einmal behalten.

    Wenn Du in einem Verein ernsthaft mit dem Schiessen beginnst, dann musst Du auch noch ernsthafteren Kontakt zum Waffengesetz aufnehmen.

    Innerhalb des ersten Jahres wirst Du dann auf dem Weg zur WBK nicht an der Sachkunde vorbeikommen. Hier werden sich dann eine Menge Fragen von selbst beantwortet, bzw. Du kannst im Kurs auch explizit danach fragen.

    Gesetzestexte zu interpretieren ist halt nicht immer so einfach.


    J.

    Stoppt der SchlaBo denn erst an der Anschlagfläche?

    Oder stoppt er bereits vorher, weil vom Zündhütchen gebremst?


    Kommst Du beim ausgebauten Verschluss an den SchlaBo d'ran? Dann versuche doch mal, wie weit der 'rausgeht, wenn Du an ihm drückst oder schiebst/ziehst...

    Ich weiss nicht, wie die Remington 700 innen aussieht, aber bei verschiedenen meiner Waffen kann das schon mal ein oder ein paar Millimeter mehr sein, als der tiefste Einschlag in ein Zündhütchen.


    J.

    ... allerdings kann man die Waffen ja auch nach 20 Jahren irgendwo im Keller "wieder finden". Passiert öfter als man denkt und ist jetzt nichts ungewöhnliches. ...

    Nur, ob die "gefundenen" Waffen dann noch legalisierbar sind, das steht in den Sternen....


    Bei der Entwicklung im Waffenrecht ist das mehr als fraglich!


    Jens

    ... "verschollen"...

    Nun ja, dass der Vater diese bereits vor Jahren verkauft habe, dass kann die Waffenbehörde vermutlich kaum wiederlegen.

    Ausser einem "Laut unseren Unterlagen hat der Verstorbene aber... !" ist da nichts Belegbares.

    Allerdings - wann war die letzte Aufbewahrungs-Kontrolle???


    Sicher geht da 'was...


    ...aber wenn Erben die Waffen legal übernehmen wollen, dann funktioniert das so halt nicht.

    Darum ist es sicher sinnvoll, dass der potentielle Erblasser sich vorher Gedanken macht.


    J.

    ... "Kommt drauf an wie eure Anlage eingestellt ist"...

    Sicher das auch, das sollte sicher so sein.

    Aber bisher hat niemand die verwendete Munition angesprochen.

    Bei KK-Mun gibt es ja nun wirklich eine sehr breite Palette an verfügbaren Sorten.


    Pistol, Rifle, HV, Subsonic, Standard und vieles mehr.

    Mit einer Z-Lang erwartet niemand, dass da 'was umfällt.

    Falls es mit der einen Sorte nicht, oder nur knapp geht, kann man ja schon mal eine etwas stärkere Patrone nehmen.

    Für Fallscheibe muss es ja nicht die teuerste, präziseste Supermatchmunition sein, oder?


    J.

    Ich greife mal die Variante auf, bei der die Abmessungen von Patronenlager innen und Hülse aussen "nicht gut harmonieren".

    Wenn nun die Patrone deshalb geringfügig zu weit ins Lager hineinrutscht, sollte das ja durch die vielen Lagen Papier aus dem Locher belegt sein. Dagegen spricht das scheinbar sauber abgeschlagene Zündhütchen. Ein Widerspruch also!


    Da fällt mir als Spielkind doch spontan noch etwas ein, was Paul99 noch ausprobieren könnte.


    Einfach mal etwas Malerklebeband aussen auf die Hülse kleben. Vielleicht auch mehr, als eine Lage...

    taped.223.jpg

    Dann diese ins Patronenlager laden und das Spiel mit den Locherschnipseln wiederholen.

    Die Schichtdicke des Klebebandes wird die Patrone weniger weit ins Lager hineinrutschen lassen. Es sollten jetzt weniger ausgezählte Papierscheiben nötig sein, als vorher. Das würde mal schon eine Aussage machen.

    Dann würde ich darüber nachdenken, ein paar dieser Patronen aus einem leicht gefetteten Patronenlager zu verschiessen. Die Sauerei/Putzerei durch das Klebeband dürfte sich in Grenzen halten. Dass die Hülsen aus diesem Versuch vielleicht nicht idealerweise belastet werden, dürfte unerheblich sein. Verwerfen. Wiederladen kommt für Paul99 ja erst später...


    Vielleicht zünden die ja jetzt? Vielleicht sehen die Zündhütchen hinterher genauso aus wie die anderen.

    Vielleicht ist das ja das Zünglein an der Waage... :think:?


    Jens

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole....


    Vielen Dank für solche Beiträge!

    Auch, wenn mich diese Sparte wenig interessiert, so zeigt es hier allen doch, was für spezielle Randgebiete es so rund um's Thema Waffen gibt. Und so viele "Nebensächlichkeiten" es gibt, ebenso viele "Verrückte" hat es, die sich ( sehr intensiv und mit fundiertem Wissen darüber ) dafür interessieren...


    Leute, macht einfach weiter so...!!!

    :thumbsup:


    Jens

    Dann hat sich die ganze Unruhe wegen der 20 MOA-Schiene eh erledigt.

    Wenn das ZF zwischen 2 LWs hin und her gewechselt wird, und die andere Waffe ebenfalls mit einer entsprechenden Vorneigung versehen ist, dann macht es wohl wenig Sinn, auf einer Waffe eine ungeneigte Montage zu verwenden.

    Die einzige Ausnahme wäre für mich die Verwendung der einen Waffe nur für kurze Distanzen ( ohne Vorneigung ) und die Verwendung der anderen Waffe ausschliesslich für ganz weite Distanzen, wo die Vorneigung etwas nützt.

    Auch, wenn dadurch nur die Anzahl der Klicks reduziert wird, um nach dem Wecksel das ZF wieder im richtigen Bereich zu haben.


    J.

    Nachgedacht JA, aber auch wieder verworfen.

    Nach etwas Üben komme ich ja auch ganz gut klar.

    Schieben statt ziehen geht ja auch. Ausserdem kommt es bei mir ja nicht einsatzmässig darauf an, besonders schnell zu sein...

    Pro Schiessanlass reicht eigentlich 1x. Danach bleibt sie offen, bis sie wieder gefüttert wird, dann den Verschlussfang lösen ( das mache ich meist ohne den Hebel... und das geht... die PPK hat eh keinen... ).

    Bei Neuanschaffungen könnte ( muss nicht ) es ein Kriterium sein.


    Und ja, optisch gefällt mir das mit den FS auch...


    Jens

    Für den Privatmann eher Geschmackssache, ...

    Für die Einen schon...


    Für mich lassen sich manche Pistolen nicht so leicht durchladen. Allen voran meine P229, die recht kleine "Reib"-Flächen am Schlitten hat.

    Hätte die auf die gesamte Länge des Schlittens insgesamt mehr Serrations, würde ich es leichter haben.

    GehtNicht.jpg    GehtGut.jpg

    Die meisten Pistolen haben schon mehr Fläche, als diese hier...

    ... und die meisten Benutzer haben auch mehr Daumen als ich...

    ::c.o.l)


    Jens

    ... Ich habe glaube ich die Menschen überschätzt... sie haben nicht wie wir täglich mit Waffen zutun, haben andere Hobbys ...

    ... Ich nehme an er ist wirklich ein kompletter Laie. Wahrscheinlicher dachte er es sei bloß eine Dekowaffe. Oder eben eine ungeladene Waffe die zur Deko an der Wand hängt. Und wie der Laie nunmal ist hat er keine Ahnung wie man mit Waffen sorgsam umgeht...

    Da sehen wir doch, dass in dieser "heilen, sicheren" Welt, die uns durch "merkwürdige" Regierungen mit Verboten und Einschränkungen vor allem beschützen muss, einiges sehr schief lauft. Der gesunde Menschenverstand wurde ausgehebelt, wozu dann noch selber sich Gedanken machen, das haben ja schon die "Wichtigen" für uns getan.


    Wenn der Zugang zu Waffen künstlich beschränkt wird, dann ist es doch kein Wunder, wenn so etwas passiert. Keine Ahnung davon, einzig verfügbar ist das so überaus korrekte Filmwissen. Traurig, aber immerhin wusste er ( aus dem TV ? ) wo der Abzug ist und in welche Richtung er die Mündung halten musste. Blöd für die nun Halbwaise...


    Ich bin überzeugt, wenn der Umgang mit Schusswaffen ein eher gewöhnlicher Teil des Alltags wäre, hätte dies nicht passieren müssen. Wer sich interessiert, der weiss, wie man so etwas anfasst, ohne dass etwas passiert. Wer mit Waffen nicht gut kann, der lässt sie unbefingert in Ruhe und auch dann ist wieder nichts passiert.


    Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mal Freunden oder Bekannten meine Waffen zeige, dass diese manch einmal - kaum in der Hand - abdrücken.:shock:

    Ich vermeide absichtlich eine vorgängige Belehrung diesbezüglich und überprüfe die Waffen beim Holen allerdings doppelt und dreifach, bevor ich sie auf den Tisch lege. Das lässt eine interessante Bewertung der Personen zu, mit den ich gerade zu tun habe. Manchmal passt das Gezeigte ins Bild, manchmal garnicht.


    Wenn nun also keine Beziehungstat dahintersteht, tippe ich auf ein kindliches Verhalten, dass so eine Waffe an der Wand ein Objekt des grössten Interesses, der grössten Begierde ist, was man nur von Bildern und TV kennt und man nun endlich. endlich mal live befingern kann.

    Da kann man nicht wiederstehen!

    Peng!!! Dumm gelaufen!

    Mehr als auf jemanden richten und abdrücken hat man halt nicht gewusst... :wall:


    Jens