Beiträge von gerd12

    Es ist nicht nur der Laufwechsel, zumindest die Schließfeder spielt auch noch eine Rolle.
    Mit der in De erhältlichen Geco- oder Fiocchi-Munition 7,65 mm Luger funktioniert eine 06/24 WF Bern oder 06/29 nicht zuverlässig.
    Euere Pistolenpatrone 03 wurde offensichtlich ganz anders laboriert.
    Ich war mal dabei als diese Patrone 03 aus einer P08 deutscher Produktion aus den 20er-Jahren verschossen wurde. "Holla die Waldfee", das wäre dieser DWM auf Dauer nicht bekommen. Natürlich spielte der kürzere Lauf der DWM (<10 cm ) eine gewichtige Rolle, aber trotzdem, die Patrone 03 ist eine ganz andere Liga.
    Was an den aptierten P08en alles geändert werden musste weiß ich nicht, dazu habe ich leider zuwenig Einblick, Experimentier- und Vergleichsmöglichkeiten.


    Grüße mir Helvetia und ihre Waffenbesitzer
    Gerd12

    Klar, das könnte man machen. Jedoch musst Du dir darüber im Klaren sein, dass solche Dummies einem häufigen Training von Störungsbeseitigung nicht lange standhalten werden. Die Geschosse werden sich bald lockern und tiefer in die Hülse rutschen, wenn man nicht einigen Aufwand treibt, das zu verhindern.
    Außerdem sollten Exerzierpatronen sich sehr deutlich von scharfen Patronen unterscheiden, damit es während eines Trainings nicht zu Verwechslungen kommt.
    Professionell hergestellte Pufferpatronen sind sicher in vielerlei Hinsicht vorzuziehen und ihr Geld auf längere Sicht wert.


    Mit freundlichem Gruß
    Gerd12

    Da hast Du natürlich Recht.
    Man muss dann aber fragen, ob es sich denn überhaupt noch um "Flugrost" handelt.


    Unter Flugrost verstehe ich punktuelle Närbchen, unter starkem Flugrost viele davon, jedoch keine durchgängige Rostfläche und damit der völlige Verlust der Brünierung.


    Vielleicht kann Pulver-Frosch mal ein Foto einstellen. :)

    Doch, die Sicherung gibt es auch "andersherum", das ist an einem "Südamerikaner" der Fall.
    Ich mutmaße jetzt eine Mauserfertigung für Peru, kann da aber falsch liegen.


    Gerd12

    Also bei mir hat es geklappt, ich habe vorab diese Mitteilung bekommen.
    Kann es sein, dass bei manchen Empfängern diese Nachricht im Spamordner gelandet ist?
    Auf dieses Risiko wurde von Prolegal hingewiesen, was natürlich nichts nützt, wenn die Mail im Spam nicht gelesen wird.




    Sehr geehrter xxxxxx,



    Am Wochenende hat unser Dienstleister
    Polyas, bei dem wir unsere Bundesdelegiertenwahl durchführen lassen, die
    Zugangsdaten an Sie versandt.



    Die E-Mail wurde versandt von POLYAS GmbH voting@polyas.com mit dem Betreff:



    Bundesdelegiertenwahl 2015 von prolegal e.V.: Ihre Wahlunterlagen


    In dieser E-Mail ist Ihre persönliche Mitgliedsnummer als Wähler-ID angegeben.
    Es kann das diese Mail in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist.
    In der Mail selbst ist genau beschrieben wie die Wahl abläuft.



    Die Wahl beginnt Heute, den 07.12.2015 um 12:00 Uhr und dauert bis 14.12.2015 um 13:59 Uhr.



    Bei der Wahl selbst möchte wir Sie Bitten Ihre Stimmen, sofern Sie keine Favoriten haben, diese auf die Kandidaten
    weiträumig zu verteilen und nicht etwa nur aus den obersten zehn Kandidaten der Liste zu wählen.



    Hinweis: Wenn Sie keine Mail von Polyas erhalten haben, dann liegt es daran das Sie erst vor kurzem prolegal e.V. beigetreten sind und auf den Wahllisten noch nicht erfasst sind.



    Mit Grüßen
    das prolegal-Team

    s&b fmj sind Boattail-Geschosse.
    Wenn die quer auf der Scheibe ankommen, kann das an einer ruinierten ("aufgetrichterten") Mündung liegen, das kommt bei Ordonnanzgewehren leider öfters vor.
    Falls Flatbase-Geschosse keine Abhilfe bringen, kann ein Büma evtl. die Mündung tiefer setzen, sonst ist leider ein neuer Lauf fällig.
    Gruß
    gerd12

    Hallo Philipp,
    das Verbringen von Waffen und Munition von Deutschland nach Österreich ist genehmigungspflichtig. Siehe:


    http://www.zoll.de/DE/Fachthem…ringen-mitnahme_node.html


    Du musst die Export-, Dein Kunde die Importerlaubnis beibringen. Hinzu kommen dann noch die Versandkosten durch einen speziellen Spediteur.
    Sogar Waffenhändler lehnen daher oft den Munitionsversand ins Ausland ab; er rechnet sich einfach nicht bei Kleinmengen. Zuviel Bürokratie und zu hohe Kosten.


    Gruß
    gerd12

    OK, dann mal "Butter bei die Fische"!
    Ich bin gerne bereit, künftig auch die GRA mit dem gleichen Jahresbeitrag zu unterstützen, den ich für Prolegal aufwende. Die Jungs von GRA haben das wahrlich mehr als verdient.
    Schön wäre, wenn das per Dauerauftrag oder Bankeinzug erfolgen könnte, denn mit Paypal hab ich nichts am Hut. Ich hoffe sehr, dass viele mitmachen werden. :drink:


    Gruß
    gerd12

    immortal
    Ein IS-Lauf, also.
    Die angegebene Ladung ist aber schon recht knackig, eher für einen gut erhaltenen K98k geeignet, als für einen WK1-Veteranen. Bei o.a. Geschoss und Pulver aus dem G88 ginge ich noch bis 44 grs mit, dann wäre für mich "Ende Gelände".
    bulli
    Das G88 hat einen langen Lauf, daher empfiehlt sich ein leichtes Geschoss, am besten eines mit Teilmantel, da es sich beim Eintritt in den Übergangskonus leichter verformt als ein VmBT. Schwere Geschosse sind eher für kurze Läufe geeignet.
    Die Patrone 8x57 IS von 1905 hatte ein Spitzgeschoss mit 151 grs und einen Gasdruck von ca. 3800 bar, daran sollten wir uns orientieren.
    Wenn Du solche Laborierungen verwendest, wirst Du wohl wegen des 300 m-Visiers noch ein höheres Korn benötigen, sonst liegen Deine Treffer zu hoch.


    Bin schon sehr gespannt auf Deine Erkenntnisse! :thumbup:


    gerd12

    Hi Bulli,
    @"So richtige Schlappladungen mit H&N Bleigeschossen möchte ich aber auch nicht."


    Einige Wiederlader verladen recht erfolgreich leichte Mantelgeschosse mit IMR Trailboss. Wäre das eine Alternative für Dich?
    Eigene Erfahrungen kann ich leider nicht beisteuern, noch nicht!


    Gruß


    gerd12

    Oh, those russians of Izhevsk Arsenal!
    Die stempelten halt nicht so penibel wie seinerzeit die Herren bei DWM Berlin. ::lachen2::
    Mein Nagant hat die Nr. XO 1xx. Da weiß man nicht, ob das O als Null zu einer dann vierstelligen Serien-Nummer oder als XO zu einer dreistelligen Serien-Nummer gehören soll.
    Ich sehe jetzt täglich einem Anruf der Mitarbeiter des Nationalen Waffenregisters entgegen.


    Gruß
    gerd12