Beiträge von arinner

    Eben wenn Du die Hülsen lieber etwas voller haben willst würde ich das etwas langsamere N340 dem N320 vorziehen.

    Meine oben beschriebene Ladung mit N340 ist eine sanftere als manche Fabrikpatronen, also weit von einer max. Ladung etnfernt.

    Das war aber nicht mein Ziel, sondern ich habe eine Ladung gesucht, die in Revolver und Gewehr gleich präzise ist.

    Aktuell geht meine Tendenz für den Pulverkauf in Richtung Vithavouri N 320 für .45-er Geschosse und .357 mit den 158grs. Geschossen.


    Für die 180grs. Geschosse zum Revolver würde ich dann auf N340 wechseln.

    Du kannst auch für beide Kaliber/Geschosse N340 nehmen.


    Die spritzen auch aus nachweislich einwandfreien Revolvern, je geringer der Trommelspalt umso weniger, aber es ist immer vorhanden.

    Die Dinger werfen ausserdem oft messerscharfe Splitter zurück wenn man sie auf Stahl schießt.

    Das kann ich nicht nachvollziehen. Meine Standartladung .44 Magnum sind 200 gr H&N mit 10 gr N340. Präzise und preiswert für Ruger Super Redhawk und Marlin 1894S. Da spritzt nichts, entladen hat sich auch noch nichts. Die messerscharfen Splitter bei Stahlziel konnte ich bis jetzt nur bei Teilmantelgeschossen beobachten.

    Meine 16" Windham 1:9 Drall schiesse ich meist mit 55 gr, ist gut verfügbar. Mit 62 gr bin ich nicht so zufrieden, überraschenderweise sind 40 gr sehr gut.

    Grob gesagt 55gr "müsste" in 1.9 Drall besser laufen und 69gr. bei 1:8?

    Würde ich dem Schaubild nicht sagen, letztlich hilft auch hier nur Probieren: ;)


    Twistrate.jpg

    Aktien stehe ich skeptisch gegenüber (in der Not nichts „greifbares“), gerade deswegen sucht man ja nach (leistbaren) Alternativen. Ich hab sie noch nicht gefunden.


    Mal schauen was unsere Immobilien mal bringen werden, aber bald schon werden sich das auch immer weniger junge Menschen leisten können/wollen...

    Bei Aktien kannst Du täglich den Wert verfolgen und bei Bedarf auch schnell verkaufen, die einzige Alternative sehe ich in Fonds und ETFs. Seit einem Jahr liegt auch dieser Ertrag bei 0,00%. :(

    Meine eigene Immobilie bringt mir bei den aktuellen Mieten jeden Monat ca. 1.800€ / 21.600€ p.a. das sind satte 7%. :) OK, in der Rechnung fehlen noch die gezahlten Zinsen. ;)

    Es war jedenfalls eine risikolose Anlage mit relativ beträchtlichen Erträgen.


    Heute bist du gezwungen auf riskantere Anlagen zu setzen, allerdings auch mit dem Risiko das komplette Kapital dabei zu verlieren.

    Risikolos ja, aber schon immer nur magere Erträge. Mein letztes Sparbuch hatte ich vor über 40 Jahren.

    "Riskantere Anlagen" z.B. an der Börse müssen nicht wirklich riskant sein, wenn Du mit den richtigen Instrumenten breit genug streust.

    Im "worst case" bist Du bei beidem Dein Geld los.

    An anderer Stelle und zu Beginn der C-Krise hab' ich hier Empfehlungen abgegeben was man tun kann.

    Wer die befolgt hat, hat auf jeden Fall bis jetzt einen satten Gewinn eingefahren.

    Was hast Du damals empfohlen? Das würde mich rückblickend interessieren.

    Die beste Performance konnte ich dieses Jahr beim Silber beobachten. Mit gut 25% an erster Stelle, gefolgt von Gold mit 10%, während die Börse das ganze Jahr um die 0% herumdümpelte. Mal sehen, wie das weitergeht, mein Vertrauen in die Notenbanken hält sich in Grenzen. :think:


    "Dank" der mangelhaften Investitionsmöglichkeiten und zu den befürchtenden Stromengpässen werde ich wohl eine Photovoltaikanlage kaufen, die mich voraussichtlich vor in diesem Land zu befürchtenden exorbitanten Strompreiserhöhungen bewahrt.