Beiträge von david

    Im Normalfall werden diese Markpatronen hier bei uns aus verschossenen GP11 Hülsen selber hergestellt.

    Pulver rein, vorne verpressen, fertig.


    Repetiert nicht mehr schön.

    Funktioniert aber.


    Gruss

    Schöne Aktion!


    Ich frag mal ob die mich in Visp auf dem 300m Stand mit meinem .338 schiessen lassen.... ::lachen2::


    Ne, Spass. War schon ne Weile nicht mehr im Brünig, wird mal wieder Zeit....

    Hallo zusammen


    Bereits davor habe ich die Bewilligung für einen Schalldämpfer erhalten. Dies jedoch nur mit erhöhtem Aufwand.

    Ein explizites, Wallis-konformes Formular wurde nur auf mehrmalige Nachfrage hin ausgehändigt. Es folgten diverse Telefonate, Mails, Motivationsschreiben etc.

    Schlussendlich bekam ich die Bewilligung für 1x SD in .223 (9mm/.45ACP wurden nicht bewilligt)


    Man muss auch ein bisschen die Vorgeschichte kennen. Da waren Aussagen wie:

    Zitat

    - vollautomatische Waffen nur als Sammler (10-20 Waffen, Mitglied in Sammlerverein)

    - vollautomatische Waffen mit integriertem Schalldämpfer nur als Sammler (10-20 Waffen, Mitglied in Sammlerverein)

    - Schalldämpfer als Einzelstück nur an Hirschfarmbesitzer


    Das oben genannte stammt aus einer Konversation mit dem Waffenbüro, kein Scheiss.


    Neu hat es auf dem Formular "Gesuch um Erteilung einer kantonalen Ausnahmebewilligung für das sportliche Schiesswesen" direkt das Feld "Waffenzubehör"

    Somit ist die Handhabung für das Waffenbüro klar.

    Dasselbe Motivationsschreiben eingeschickt und fertig.

    Gekostet hat die Bewilligung 108.- (100.- Bewilligung, 8.- komische Kantönligeistgebühr) für die 3 Dämpfer (hat ja auch 3 Felder auf dem Formular)


    Natürlich gab es, wie sollte es anders sein, trotzdem einige Probleme beim Waffenbüro. Dies jedoch wegen der Sprachbarriere und einem nicht deutschkundigen Beamten. Wurde dann durch den Kollegen korrigiert.

    Mein Motivationsschreiben hänge ich mal blanko an. Verbesserungsvorschläge nehme ich gerne entgegen.


    Natürlich stehe ich bezüglich dem WG auf eurer Seite. Trotzdem lustig dass das neue Gesetz, zumindest hier bei uns, manches erleichtert hat.


    Grüsse

    So, jetzt ist es passiert.

    Hier hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen hab ich doch jetzt tatsächlich eine Ausnahmebewilligung für 3x blanko Schalldämpfer bekommen.

    Und das sogar ohne rumgemurre oder blöden Fragen.


    Da sag noch einer das neue Waffengesetz sei Käse...

    .::t.ü.r::.

    Ich zögere etwas bei der nächsten WES-Bestellung.

    Offenbar wollen die guten Walliser neu auch Bestätigungen von Schutzklassen und Verankerungen der Tresore :pinch:

    Warum weiss keiner so genau...

    Die alten GP90 mit silbernen Geschoss sollen härter sein. Die sollte man vermeiden.

    Die neuen mit den Tombakgeschossen (kupferfarbig) sollen laufschonender sein.


    Ich schiesse aus dem AR15 und dem APC223 jeweils die neuen GP90.

    Falls der Lauf dann halt 1000 Schuss früher den Geist aufgibt, auch egal.

    Anmerkung bezüglich öffentlich zugänglichen Orten und Privatareal:


    Wir hatten geschäftlich mit dem Thema zu tun. Die Frage war ob unsere Flurförderfahrzeuge auf dem Werksareal

    ein Nummerschild brauchen, bzw ob die Fahrende Person einen Führerausweis dazu braucht.

    Und inwiefern Fremdpersonen frei unser Gelände betreten dürfen.


    Die Antwort von den Anwälten war dann unbefriedigend. Obschon die ganze Parzelle Firmenareal ist, man noch

    einige Schilder aufstellt , ist dies immernoch öffentlich zugängliches Areal.


    Einzig eine Umzäunung rundum, sowie eine BESETZTE Barriere mit Zugangskontrolle erfüllt diese Anforderungen.

    Zaun mit ganztags offener Barriere reicht nicht, kann trotzdem irgend ein Hanswurst reinfahren.


    Ich bin sicher dies lässt sich nicht eins zu eins auf das oben genannte Problem übertragen, jedoch zeigt es eine gewisse

    rechtliche Grauzone, welche unter Umständen bei einem Unfall gefährlich sein kann.

    Wenns damit um die normale Waffenkontrolle vor Wettkämpfen geht wird doch meist nur das Abzugsgewicht getestet.
    Und Hektik haben dort meist nur die Leute, welche am Abzug rumgespielt haben.


    Also ich würde meine Pistole nicht einer anderen Person für 3 Tage überlassen.

    Rein aus Prinzip nicht. Rechtlich wohl schon gar nicht.

    Im Brünig darf nur unter Aufsicht eines SO der im Brünig auch als "Instruktor" eingetragen wird in der Polyhalle aus dem Holster oder in der Bewegung geschossen werden. Die ersten zwei bis dreimal steht auch immer wieder einer der Instruktoren des Brünig in der Halle und schaut dir zu wie du das machst. Erst dann kannst du auch schwierigere Sachen angehen. Bei grösseren Anlässen haben wir auch bis zu vier SO im Einsatz, können dann aber auch komplexere Sachen angehen.

    Achso, darum !
    Den SO hab ich nämlich.

    Wenn man in einem IPSC Verein Mitglied ist, welcher dem SVDS angeschlossen ist, und sich dann lizenzieren lässt, erhält man einen Mitgliederausweis vom SVDS.
    Auf diesem werden dann auch weitere Kurse (SO,RO usw) vermerkt.


    Diesen Ausweis im Brünig vorlegen und man kriegt die Bewilligung.

    Da ich raten muss woher du kommst kann ich dir keinen Verein empfehlen.


    Hier findest du wonach du suchst:


    http://www.ipsc.ch/Vereine.htm



    Einen Grundkurs im dynamischen Schiessen ist aber trotzdem zu empfehlen.
    Bei uns im Verein ist sowas z.B Pflicht.


    Reine Schiessanlagen zum dynamischen Schiessen....
    Es gibt da ein paar Schiesskeller wo sowas möglich sein sollte.


    Ob du da ohne Kurs oder Vereinsmitgliedschaft einfach so schiessen kannst sei mal dahingestellt.


    Bei welcher Truppengattung hast du deine Ausbildung genossen?


    Gruss