Beiträge von jodelboy

    swisswaffen  
    Sehe ich das richtig dass dein Post #42 hier eine Unterstellung ist und kein Fakt?

    Rein aus den Infos aus diesem Thread sehe ich nicht, dass der OP das nicht via Waffenbüro oder FedPol (legal) eingefädelt hat.
    Evtl. hab ich auch was übersehen, aber kann es denn nicht sein dass er dies einfach hier nicht beschrieben hat?



    Mühlenbracher  
    Wieso "wir" Schweizer um den Lohn so ein riesiges Geheimnis machen, das frage ich mich auch immer wieder.
    Hab mir auch schon überlegt v.a. beim vorherigen Arbeitgeber einfach mal meinen Nettolohn in die Mailsignatur aufzunehmen und die Reaktionen anzuschauen.

    Interessant wäre es zu erfahren welche Waffe mit welchen Modifikationen das war...aber Hut ab....Wahnsinns Leistung:drink:


    lg

    Uf guät schwiizerdütsch: Lappi tuä d Augä uuf


    "Über die eingesetzte Waffe und das Kaliber werden wir zu einem späteren Termin informieren, da es sich hier um etwas sehr spezielles handelt."

    Arthur199 ich kenne das nur aus der Vergangenheit.
    Wie es aktuell aussieht, mit WES und ABKs, keine Ahnung.
    Bin aktuell nicht sehr aktiv was das Plempen-kaufen angeht, an der Waffenbörse war ich bisher auch erst 1x ;)

    Gibt's ächt wiedermal einen inoffiziellen "gun-forum.de"-Unterforum-Schweiz-Meet bzw. gab's mal einen anderen als "damals" im Muotatal? ;)

    Schon mal die nette Dame vom Luzerner Waffenbüro angefragt?

    Als Wahlluzerner "muss" dieser Kommentar fast sein, nur schon weil wir ja hier das Privileg haben WES direkt vor Ort an der Waffenbörse zu "lösen" (möglichst leeren Strafregisterauszug mitbringen, basta).


    Ich kann mir vorstellen dass die Inhaber der Waffenhandelsbewilligung nicht unbedingt motiviert sind, für den kleinen Batzen von 50 Stutz sich den Aufwand anzutun.


    Marktlücke? Was kostet eine Waffenhandelsbewilligung inkl. der Prüfung dazu? ;)
    Bräuchte nur noch einen geeigneten entsprechend grossen Lagerraum, und boom, Speedmaster kannst zu mir kommen und deine Plempen auf einen WES nehmen ;)

    quanti costa (exkl. SD natürli)?

    Mitr  
    Genau das habe ich ja gemacht, VOR dem Besuch durchgelesen und den Standbetreiber per Mail (wir haben 2019 und ich bin Informatiker, ich schreibe keine "Briefe") im November angefragt.
    Da NICHTS zurückgekommen ist habe ich vor Ort nochmals nachgehakt.

    Grosskaliber neben KK-Schützen war bei meinen Vereinen nie ein Problem, beim ersten war es jedoch so dass GK (bis 9mm) lediglich auf Scheibe 5+6 ganz rechts geschossen werden durfte (wg. Kugelfang-Limiten).
    Scheibe 4 war regelmässig leer, weil die ambitionierten Schützen sich ganz links getummelt haben - Kann ich verstehen, bereits eine 9x19mm macht einen rächten Lärm im Vergleich zu .22lr (auch mit Stöpsel & Pamir) und kann ablenken.

    Realist63
    Ich wage zu behaupten, dass du die Situation in der CH als Deutscher schlicht nicht beurteilen bzw. mitreden kannst. Einen Maulkorb will ich dir nicht geben, nur gibt es mn.M. nach in DE kein Gebilde wo praktisch jeder aus der vorherigen Generation eine "Ex-Armeewaffe" (K31, Stgw57 etc.) zu Hause hat und auch nur diese Waffen kennengelernt hat.

    Den Klugschwätzer darfst du zurücknehmen wenn du willst, keine Ahnung wieso man hier persönlich werden muss.

    Die rhetorische Frage zum Mindestalter des Schützen habe ich gestellt weil ich nicht weiss OB es hier heute eine Regelung gibt - Eine Bing-Suche ergibt auf die Schnelle (Quelle z.B. https://www.swissshooting.ch/d…faszination-schiesssport/) dass es KEINE gibt, sondern nur Empfehlungen

    Zitat:

    AB 14 JAHREN: KLEINKALIBERPISTOLE

    Das Schiessen mit der Kleinkaliberpistole (Randfeuerpistole und Freipistole) auf 25m oder auf 50m verlangt nochmals etwas mehr ab. Deshalb werden diese Disziplinen ab 14 Jahren empfohlen.

    Definiere Sportschütze. M i r fiel allerlei dazu ein.

    D u hattest es mit Schießstandbetreibern zu tun. Ein Unterschied.

    Jaein. In diesem Fall waren es zwei Schützenmeister, einer davon war mit Anhang am schiessen.


    In meiner doch bereits 15-jährigen "Karriere" was das Schiessen angeht (mit 11 Jahren mit KK-Pist gestartet - darf man das heute noch?) und zwei Vereinsmitgliedschaften habe ich leider schon unzählige solche "Exemplare" erlebt und Situationen durchlebt, in denen ich nur den Kopf schütteln konnte.


    Meine Bild vom typisch konservativen Sportschützen: Über 50, Geschlecht egal, schiesst mit Schiessjacke und Schiessbrille und zwitschert nach seinen 12 Schuss (bei Pist) noch zwei Weizen um sich danach am Stammtisch im Schützenhaus über die Einwanderung zu beschweren.


    Wie gesagt, evtl bin ich einfach am falschen Ort mit den falschen Leuten unterwegs.

    MRCL

    SchiessKELLER kann man das Ding eben nicht nennen, es ist wirklich ein reines Sportschützen"ambiente" inkl. 5er-Scheibenhalter für 25m die alle dann gleichzeitig fürä/hindärä fahren, Polytronic-Anlagen etc blabla..

    Aber eben, öffentlich, nicht einmal SSV-Mitgliedschaft nötig.


    Mühlenbracher

    Danke, komme gerne mal vorbei ;)

    Den Titel belasse ich so, der soll nur etwas provokativ sein..


    Glock4Ever

    Ich lackiere das Ding noch in Camo und meche ein paar Rails dran, dann Platzen die Köpfe reihenweise

    Salutti

    Heute habe ich mich wiedermal göttlichst aufregen dürfen über ein Thema, das meiner Meinung nach viel zu wenig besprochen wird..

    Wollte eigentlich heute mit dem Kolleg-Essig in einen lokalen öffentlichen Indoor-Schiessstand (10/25/50m, wobei max. 9x19mm zulässig ist ausser auf dem 10m-Stand - Luftplempen only), den Namen lasse ich jetzt mal aussen vor da unwichtig (ist aber rääääächt offensichtlich um welchen es geht).

    Auf jeden Fall war der "Homie" noch nie dort, über die legitime Frage nach seiner Schiesserfahrung ging das Gespräch am Ende zu den Waffen über, die heute verwendet werden sollten (50m-Stand)
    Am Ende durften wir NICHT mit dem Ding im Anhang schiessen da es dem anwesenden Schützenmeister "unbekannt" war und rein wegen dem Aussehen nicht geheuer war.
    Wären wir mit einem Bleiker/Grünig-Elmiger und Schiessjacke hereingelaufen bin ich mir zu 100% sicher: Kein Problem!

    Gekoppelt mit dem "Schalldämpfer-Verbot" im Betriebsreglement habe ich nun mit diesem Stand definitiv abgeschlossen, für euch jedoch hier ein Auszug aus der Mail an die Standbetreiber:



    "Wie heute mit Madame [XYZ] besprochen schicke ich das Mail vom November (siehe Anhang) nochmals durch, vielleicht ist es ja irgendwo in einem Spam-Filter hängengeblieben.

    Zudem sende ich wie versprochen die Daten des Gewehrs durch, mit welchem ich heute leider nicht bei Euch schiessen durfte:

    Savage Mark II (--> Bild im Anhang!)

    Kal. .22lr

    Lauflänge 21" (53.3cm)

    ----------------------------------------------------

    Ja, es hat ein Zielfernrohr obendrauf
    Ja, es hat ein Zweibein untendran
    Ja, es hat sogar einen "verbotenen" (aber mit Ausnahmebewilligung legal erworbenen) Schalldämpfer aufgeschraubt
    ----------------------------------------------------

    Zufälligerweise war ein Instruktor vom Brünig-Indoor anwesend, er meinte zum Schalldämpfer dass diese bei Ihnen nach Vorweisen der dazugehörigen Papiere verwendet werden können.

    Leider hat auch er fälschlicherweise angenommen, das Kleinkaliber-Gewehr habe (wohl aufgrund des Aussehens) eine höhere Ziel-Energie ( = "kaputte Kugelfänge") was totaler Humbug ist, denn es wird dieselbe Munition verschossen wie aus einem Matchgewehr - Allerdings aus einem kürzeren Lauf (das Bleiker "Challenger II Master" hat z.B. einen 65cm-Lauf, verglichen mit "meinem" Lauf also 11.7cm länger!), d.h. dass bei meinem Gewehr sogar weniger Energie am Kugelfang ankommt.

    Ich erwarte nicht dass das Betriebsreglement angepasst wird sondern möchte nur meine Meinung kundtun - Wie man wahrscheinlich merkt bin ich sehr frustriert über diese Mentalität "kennen wir nicht, lassen wir nicht zu".

    Leider ist diese nicht nur im [XYZ] spürbar sondern im Grossteil der von mir bisher besuchten "offiziellen" Schiessstände.

    Ich bin der Meinung dass wir als Schützen allerspätestens mit dem bereits in Kraft getretenen neuen Waffengesetz nicht GEGENEINANDER sondern MITEINANDER "arbeiten" müssen und uns nicht in Sportschützen, Jäger und Sammler aufteilen und "separätelen" sollten.

    In Zukunft werde ich wohl oder übel auf andere Anbieter ausweichen müssen, was ich aufgrund der nahen Lage und perfekten Infrastruktur im [XYZ] sehr bedaure."


    Im angesprochen "Mail vom November" (welches bis heute unbeantwortet blieb) habe ich nachgefragt ob ich mit der mitgeschickten Ausnahmebewilligung für den Schalldämpfer bei Ihnen willkommen bin.
    Nein, natürlich darf ich diesen auch nicht verwenden. Grund: Ist ja verboten.


    Mich gurkt das langsam an. Wieso müssen Schützen gegen Schützen kämpfen?


    Bin ich der einzige der solche Dinge in der eigentlich schönen Schweiz erlebt?
    Man wird komisch angeschaut wenn..

    - man mit einer "nicht schwarzen oder silbernen" SIG schiesst
    - man mit einem ZF schiesst
    - man einen pöhsen SD auf einer Waffe aufschraubt
    - man eine non-Hämmerli-Pistole als SpoPi verwendet

    Falls jemand einen Tipp zu einer (optimalerweise Outdoor-) Location in der Zentralschweiz hat wo man seine Ruhe hat und mit seinem KK-Gewehrli mit SD auf sagen wir mal 200m "plinken" kann, der kriegt mindestens zwei "Gascho" Bschorle von mir..

    Gruäss Robin

    Dateien

    • savage_mark2.jpg

      (743,94 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Salü Leonardo

    Wohne selber in der Agglo Luzern - Die Frage ist halt, was willst du schiessen?
    In LU-City gibt's z.B. http://luzernindoor.ch/ , dort kannst du mindestens Pist/Revolver bis 9mm bzw. .38Spl schiessen; Langwaffen nur .22lr und dies auf 25/50m.

    Brünig-Indoor wurde bereits gesagt, das Selgis (https://www.selgis.ch/) sollte hier auch noch erwähnt werden.

    25m/50m/300m-Stände gibt's hier in der Gegend zur Genüge, allerdings wie leider üblich in der Schweiz wirst du schräg angeschaut wenn du mit etwas anderem als dem üblichen Munitionsvernichtungswerkzeug aufkreuzt.

    Gruäss Robin

    Zitat

    Der angeklagte Schweizer gab zu Protokoll, er habe die beiden Pistolen zunächst in der Schweiz legal besessen. Dann sei er nach Österreich übersiedelt, sagte der 46-Jährige. Für den Umzug habe er versehentlich offenbar auch seine Faustfeuerwaffen eingepackt. Er habe die Waffen gar nicht nach Österreich mitnehmen wollen.

    Auu ja, beim Zügeln packt man ja immer "aus Versehen" seine Schiess-Eisen ein ;) Passiert mir auch immer.

    Dass er dafür offenbar ausser der 1000 Euro "Strafe" (Gebühren) nichts weiteres kassiert, nichtmal einen Eintrag ins Führungszeugnis/Leumundszeugnis/Strafregister :hyster:

    Neuester Streich: Heute Mittag beim Waffenbüro LU aufgekreuzt mit Strafregisterauszug, nach 5min lag der WES fertig auf dem Tisch - Musste nur noch kurz zum Bancomaten rennen, weil sie keine EC-Karten nehmen ;)


    DAS ist Service.