Beiträge von Ike Godsey

    „Ich habe zweifel, dass es Gaskammern zur massenhaften Vernichtung von Menschen im Zweiten Weltkrieg gegeben hat. Ich begründe meine Zweifel:


    Die Gaskammern sollen mit Zyklon B betrieben worden sein. Tödliche Substanz wäre Zyanwasserstoff. Das kann man nicht einfach entlüften, das würde alle Menschen in Lagern töten. Dazu bedarf es hoher Schornsteine, wie bei den Gaskammern zur Hinrichtung in den USA. Luftaufnahmen von Lagern zeigen, sie hatten keine solche Schornsteine.


    2. In den Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse wurde kein Konstrukteur, Erbauer oder Bedienpersonal von Gaskammern angeklagt.“

    Dein Vergleich hinkt aber nicht nur, er geht am Stock!

    Ich gebe dir Recht, WENN man davon ausgeht, dass man die Kammern einfach entlüftet.
    WENN man solche Kammern aber langsam und gesteuert entlüftet sind hohe Schornsteine nicht wirklich nötig.

    Die Brünner M75 war meine erste eigene Waffe. Hatte damals leider einige Macken, die mich dann nach drei Jahren zum Verkauf zwangen, weil sie mich durch Störungen, um machen Wettkampfsieg brachte.

    Kann ich so nicht nachvollziehen - meine tut 1a!
    Ich hatte noch nie eine Ladehemmung oder sonstwas.
    Ich hab aber auch erst 10.000 Schuss durch in all den Jahren.

    Aber jeder Verein ist gut beraten, sich von solchen Mitgliedern zu trennen.


    Hier bin ich ganz bei dir.

    ABER - es ist eine Sache, solche Mitglieder aus einem Verein zu entfernen, eine ganz andere ist es, hier die Staatsgewalt einzuschlaten!

    Ausserdem geht es nicht darum - es ging und geht um eine Aussage im WaffG dass Menschen die ihre (politische) Meinung frei äußern, dadurch im Gesetz schlechter gestellt werden als andere.
    Hier ergibt sich ein Widerspruch der Gesetze - einerseits haben wir laut GG die garantiere freie Meiungsäußerung und andererseits wird dir dann die Puste weggenommen - ja was denn nun?

    So gehts ja nun nicht.

    Aber insgesamt sehe ich in der Sig nur Vorteile und kann nicht verstehen, wo Sig nicht mit Glock mithalten kann.

    Nun, mir ghts darum eine Waffe in meine Hosentasche stecken zu können.
    Und ich meine das so wie ich es sage - in meine 501 - ohne Holster ohne irgendwas - Front-Pocket.
    Da ist mir das Gewicht wichtig (6 Patronen wiegen weniger als 10), ich will keine double stack!
    Ich brauche aber für meine Hände auch eine gewisse Griffgröße.
    Was ich sicherlich nicht brauche sind Rails in wecher Form auch immer.
    Die 6+1 reichen mir völlig und sollte es wirklich mehr brachen, tuts ein +2 Boden.

    Und dann gibts da noch 2 Dinge:
    Die SIG gefällt mir nicht - das ist zwar kein großes Kriterium, aber für mich ist es eines.
    Und, ich bekomme die Glock 43 für den halben Preis einer SIG P365.

    Habt Ihr eigentlich schonmal drüber nachgedacht, wer alles hier mitliest?


    Hier darf jeder mitlesen.


    Aber wenn wir schon beim Thema sind wusel kennst du den Unterschied zwischen dem was man landläufig Nazi und dem was man einen Demokraten nennt?

    Nein? Ein Nazi - war - und die Betonung liegt auf WAR - einmal einer, der solche Aussagen machte wie du sie hier triffst - zugegeben, deine Aussagen gehen gegen Rechts, die der Nazis von damals und heute gegen... naja ihr wißt gegen was und wen.


    Fakt ist, dass im Grunde deine Aussage ist, dass wenn einer aus der "rechten Ecke" kommt, sich das Gesetz ruhig damit beschäftigen kann, weil...

    Ich denke, das "Rechts" per se erstmal eine politische Einstellung ist - ebenso wie "Links" oder wenns um Farben geht, schwarz, rot, gelb, blau, grün etc.


    Der Punkt ist, dass du es befürwortest, dass ein Gesetz, das für ALLE gültig sein sollte, bestimmte Menschen mehr "gängelt" als andere - du befürwortest also, dass die Staatsmacht dir und deinesgleichen wohlwollend gegenübersteht, den Rechten gegenüber jedoch eher negativ eingestellt ist.

    In der dunklen Zeit in Deutschland - ja, genau, zwischen 1933und 1945 - war das nichts anderes, nur eben anders herum - auch die Nazis (damals) arbeiteten mit Denunzianten - so wie du einer bist, wie du selbst schreibst.


    Nein wusel, ehrlich, solche Menschen die denunzieren braucht hier keiner!

    Genau das bedeutet es.
    Das gilt übrigens auch für „Pegidaparolen“.

    Es ist eine sinnvolle und richtige Erweiterung des Gesetzes.


    Nun, ich denke das gilt wohl nur solange, bis das Gesetz etwas enthält, dass gegen deine Einstellung geht.


    Sobald Politik oder die politische Einstellung von Menschen Einfluss darauf nehmen kann, wer eine Waffe besitzen darf und wer nicht, desto eher nähern wir uns an das Jahr 1933 an.


    Mich würde interessieren, was da noch kommt. Wann wird es im Gesetz verankert, dass man X mal am Tag in Richtung Mekka beten muss, um legal bei uns eine Waffe besitzen zu dürfen – nur um die Völkerverständigung zu fördern versteht sich. Ade due schönes GG mit deiner Meinungsfreiheit deine Religionsfreiheit und irgendwann auch mit deiner Gleichberechtigung.


    Und ja, ich gebe meinen Vorrednern Recht – solche „Kammeraden“ wie Dich wusel solche braucht kein Mensch, kein Verein und seit 1945 auch kein Land mehr!

    Ich frage mich, was diese Aussge im WafG soll:

    "Die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen in der Regel Personen nicht,

    bei denen Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie in den letzten fünf Jahren gegen den Gedanken der Völkerverständigung, insbesondere gegen das friedliche Zusammenleben der Völker, gerichtet sind..."

    Faktisch heisst dass, dass wenn ein LWB hier im Forum oder dem Fratzenbuch oder sonstwo eine Äußerung gegen Migranten & Co gemacht hat, einem der Verlust der Zuverlässigkeit droht, sprich man seine EWB und somit auch seine Püster verliert.

    Oder anders, wer seine Meiung zur Flüchtlingskries frei äußert (GG) ist per se nicht Zuverlässig um Waffen zu besitzen.
    Man kann also wählen zwischen freier Meinungsäußerung udn Waffenbesitz?

    Ich glaub ich spinne!

    Bei uns die Personalabteilung nach Meldung bei irgendeiner Behörde.

    Grundlage: vermutlich "Weil wirs können"


    LG

    -Michael


    Als Selbstständiger kann/darf ch mir das Papier selbst ausstellen.
    Als Ein-Mann-Unternehmen hab ich mir meinen Gewrbeschein aufs Handy geladen und bin zum 40KM entfernten BüMa gefahren - wurde kontrolliert - gab keine Probleme.

    Ob es da um andere Szenarien geht weiß ich nicht...
    Ich habe in den USA auch andere Pusten die ich dort führe, da ist das aber auch kein Problem.
    Hierzulande hast du ja schon einen Aufstand, wenn eine Waffe mal ausversehen unter der Kleidung vorblitzt... in den Staaten ist das normal.

    Hier will ich eine Waffe haben, die "zeitgemäßer" ist als meine PP in 7,65mm oder mein S&W M60.
    Damit will ich jetzt nicht sagen, dass ich mit den beiden nicht zurecht komme - im Gegenteil!
    Ich denke die Walther ist eine sehr gute Waffe für das verdeckte Führen - das Kaliber (mit der richtigen Munition) ausreichend zur Verteidigung, die Konstruktion zuverlässig (ich hatte noch nie ein Problem mit ihr) und die Mag-Größe völlig ausreichend.

    Dubletten sind damit gar kein Problem, der geringe Rückstoß, der kleinere Mündungsblitz und der schwächere Knall tun ihr übriges - ich denke du weißt wovon ich spreche.


    Was die GLOCK 43 betrifft - ich hatte sogar überlegt auf die 42er zu gehen, in 9mm Kurz - will ich etwas, was einfach, schmaler, leichter ist und nicht all zu viele Patronen hat.
    Ich war in meinem Leben 2x in der Situation eine Waffe ziehen zu müssen, und jedesmal hat das Drohen damit gereicht - Gott sei Dank - dennoch bin ich mir bewußt darüber, dass das Ziehen einer Waffe der vorletzte Schritt zur Schußabgabe ist.

    Ob die "wenigen" Patronen reichen? Nun bisher reichten auch die 5 die der S&W in der Trommel hat - so what?
    Ich denke, dass man hier relativ selten an einen "bösen Buben" gerät der mit einer GLOCK 17 mit einem +2 Boden am Mag unterwegs ist. Wie gesagt, HIER IN DEUTSCHLAND! In den USA würde ich etwas anderes wählen, da wäre es wohl auch eine GLOCK 19 oder ähnliches - aber hier? Hier gehts mir darum etwas kleines, leichtes zu haben, nichts was auffällt oder gar mich selbst in der Bewegung einschränkt - etwas was man auch mal schnell einfach in die Hosentasche stecken kann. Hinzukommt, dass ich relativ gut schiessen kann (auch wenn ich es selten tue), heisst ich treffe i.d.R. das was ich anvisiere, auch in Bewegung.

    Alles zusammen genommen denke ich, ist die GLOCK 43 (nicht die 43 X!) eine gute Wahl für meine Bedürfnisse.

    Nun, ich suche eine "Pocket Gun" relativ einfach zu handhaben, zuverlässig und treffsicher.
    So auf 6m ausreichend ud trotzdem mal einen 20m Schuß machen können.
    Ich denke da ist ein Glock 43 eine gute Wahl...

    ich hab auch keine Ahnung was der Ike mit nem schießenden Joghurtbecher will. :hyster:

    Reiner Selbstschutz Kid.
    Ich hab mal am Amt nachgefragt, ob ich eine meiner Pusten vom blauen Schein gegen eine andere, adäquatere "tauschen" kann.
    Ich dachte daran meinen S&W 60 gegen eine Glock zu tauschen, nicht wegen dem Löcher in Pappe machen, sondern wegen der Führigkeit (Gewicht, Handling, Mag Kapazität) einer Glock.

    Anyway - ich war heut mal bei zwei Händlern meines Vertrauens und einer davon hat eine Schießbahn im Keller. Dort hab ich mal einer 43er Glock probiert - gefällt mir besser als die 26er und die Mag-Größe reicht mir völlig.

    Ich denke das wirds werden, wenn das Amt einem Tausch zustimmt.

    NACHSATZ: Ja stimmt, nothing can beat a 1911 - wenn um Semi Autos geht - da bin ich ganz bei dir Kid - und ich dachte auch zuerst an meine COLT Commander. Aber, ich will was leichteres rein vom Gewicht her.

    OK, das heisst dass ich wenn ich ein GEN 4 Griffstück bekomme. ich ein GEN 4 System drau brauche.


    Ich frage deshalb so speziell, weil ich ein GEN4 Griffstück inGRÜN bekommen kann sowie ein GEN 3 System - zusammen kostet das weniger, als wenn ich eine neue GEN 5 kaufe.

    Die GLOCK soll eine zweit Waffe sein, falls mit meiner CZ 75 B was net so tut wie es soll...

    Hat sonst jemand einen Rat für einen GLOCK Anfänger? Immer her damit...