Beiträge von Mitr

    Habe gestern zum ersten Mal die 210 geschossen und war baff ob der Präzision und des sanften Rückschlags, selbst bei starken Murmeln! Da können die neueren Modelle von SigSauer sich ne Scheibe abschneiden!


    SIG Sauer hat mit der alten Firma SIG überhaupt nichts mehr zu tun!

    In den 70er Jahren entwickelte SIG im Auftrag der schweizer Armee eine neue Pistole, die P75 oder anders ausgedrückt, die P220 und um diese Grundmodell entstand mit der Zeit eine ganze Waffenfamilie. Um diese Waffe entgegen den strengen schweizer Waffenausfuhrgesetzen problemloser exportieren zu können, suchte man sich im liberalerern (was Waffenausfuhrgesetze angeht) Ausland eine Partnerfirma und erwarb deren Mehrheitsanteile. Das war die Firma Sauer. Als SIG sich dann von der Waffenproduktion verabschiedete, wurde das ganze Waffengeschäft in einer neue Sparte zusammengefasst und die fielen in Hände sog. Heuschrecken.


    Mitr

    Hallo Sammler


    Wusste gar nicht dass die Low Wall in .38-55 gebaut wird. Dachte immer, dieses Modell sei nur für FFW Patronen ausgelegt.


    Meine Ladung für die High Wall:

    Hülse: Starline

    Geschoss: .378, 260grs, WMEX #2095 Silver Moly

    Zündung: CCI 250

    Pulver: 22,5grs IMR4198

    L6: 63,7mm


    MfG

    Mitr

    Nach dem Genuss des Filmes "Quigley - Down Under" musst ich auch so eine fallblockbüchse haben. Bestellt wurde bei C. Sharps, Kalöiber .45 - 120, mit Stecher, Schaft und Vorderschaft mit Zinnabschluss, 34" Achtkantlauf, Long Range Diopter, Korn mit Nivelle, dazu 200 Hülsen, Matrizensatz und eine Giesskokille für ein 500grs Spitzgeschoss.

    Geliefert wurde die Büchse zweieinhalb Jahre später, ein Schmuckstück! Nur hatte ich keine Ahnung (und das Internet war damals für Normalsterbliche eine Utopie) vom Laden grossvolumiger Schwarzpulverhülsen und das von meiner Kokille geworfene Spitzgeschoss war ene Katastrophe (ich wollte diese Geschossform entgegen dem Rat von BP Schützen aus meinem Bekanntenkreis). Meine Ladeversuche waren von keinem Erfolg gekrönt, die Waffe wurde an die Wand gehängt. Anlässlich der ersten Western Night im Brünig OIndoor erwähnte ich nach der Preisverleihung einem Mitschützen gegenüber, dass bei mir so eine Sharps an der Wand hängt. Am gleichen Abend begleitete mich dieser Mann mit nach Hause >100km) und er befreite mich von diesem Ding. Er schiesst diese Büchse heute noch bei BP Schiessen im In-und Ausland mit sehr gutem Erfolg.Die Kokille blieb in meinem Besitz, mein Büma baute die später um und sie wirfte heute 535 grs FK Geschosse für das Schweinchenschiessen am FAS,

    Heute habe ich wieder eine historische Fallblockbüchse. Eine Replika der Winchesster High Wall von Uberti. Diesmal in einem vernünftigen Kaliber, .38-55, relativ einfach zu laden und treffen tu ich auch damit.

    Qualitätsmässig war die Sharps einfach Spitze! Nur das weiche Teil hinter dem Koplben war voreingenommen, hatte keine Ahnung von der Matrerie und so verkam ein gutes Gewehr (zeitweise) unverdient zum Wallhanger.


    MfG

    Mitr

    Ob das etwas bringt? Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus!


    Ich kenne einen Fall in meinem Bekanntenkreis. Da hat sich einer gegen die Willkür im Baugenehmigungswesen gewehrt. Bis der Fall dann einem Gericht unterbreitet wurde investierte er >100'000 Franken in Anwälte. Ob der kleine Bürger auch einen derart langen (pekunären) Atem hat?

    Mitr

    Kleinkaliber! Das ist ein Revolver:


    002.JPG

    004.JPG


    Ruger Bisley Umbau von Timo Zindel (hiesigerUser Rick Dangerous) auf .500 Linebaugh. Äquivalent zum Revolver von User Norfok, nur hier hochglanzbrüniert. Nächsten Samstag wird er das erste Mal geschossen. Bericht und bessere Fotos folgen dann, unter dem Halleluujabesen lag eine Spiegelreflexkamera, aber ich bin immer noch am Manual (die Bibel hat weniger Umfang und ist leichter verstäöndlich).

    Mit den besten Grüssen und speziellen Dank an Timo! Du bist ein Genie :mk:!!!!


    Mitr

    Wenn eine Glock das Geschoss auf 900 m/s beschleunigt besteht wohl wirklich eine gewisse Gefahr...


    In irgendeinem US amerikanischen Forum geklaut, aber die Kenntnisse reichen nicht um fps in Meter / Sekunde unzurechnen. Soche Koryphäen trifrft man fast überall!

    Ich habe mich für den S&W Mod. 19 entschieden.


    Meinert Meinung nach einer der formschönsten Revolver der je gabaut wurde, vor allem in der 4" Ausführung mit den Gonzalo Alves Griff. Aber leider nicht für Dauergebrauch mit echten Magnum Ladungen gebaut, meiner verlotterte damals nach ein paar tausend Schuss mit meiner damaligen .357 Magbum Standardlaborierung. Heute bin ich wieder auf der Suche nach einem derarigen Modell, werde es aber nur mit .38 Special betreiben.


    Sicher wird auch bei mir noch ein M 29 folgen für SM eines Tages. Gehört in jeden Haushalt.


    Guter Vorsatz und weise Erkenntnis :drink:!

    Mitr

    Nein! Die 24gr Vorladung braucht zur Beschleunigung auch eine geringere Gasmenge und die fehlt dann dem Gasdrucklader


    Ich dachte immer, die deutschen Waffenbesitzer brauchen sowas wie eine Sachkundeprüfung.

    Aber pass auf, die Achse hat ein Linsgewinde. Um Ärger mit S&W Drehpistolen zu vermeiden, gleich am Anfang das Ding auseinanderschrauben und mit Loctite mittelfest behandeln.


    Oder einfach von vorneweg solchen Ärger vermeiden und SA Revolver kaufen!