Beiträge von Silvio Halti

    Jungs, ihr führt eine Gespensterdiskussion. Es ist keine Rede von sportlich genutzter Munition.

    Ist das so? Bis jetzt habe ich zu diesen Thema nur gelesen bzw. gehört, dass sämtlich Muni bleifrei sein muss (auch auf den Schießstand), wenn sich ein Gewässer im Umkreis von ??? m befindet. Egal ob Jäger oder Schütze. siehe Beitrag 9


    Sollte es dennoch so sein wie du schreibst, hoffe ich nur das wenn es ins nationale Recht umgesetzt wird, nicht noch eine Zugabe vom Gesetzgeber kommt

    Muss da nicht noch abgestimmt werden?

    Die Möglichkeit besteht ja das dass alles gekippt wird


    Frage:

    Wenn die Abstimmung negativ für uns ausfällt, könnte das Parlament es ja noch kippen, oder?

    Wenn es nicht gekippt wird, dann gibt es ja noch einen Termin zur Umsetzung bzw. zur Gesetzgebung in den verschiedenen Ländern, oder?.



    Man die EU macht sich wirklich immer unbeliebter :teufel:

    Welches einzelne Buch für den Themenstarter sinnvoll ist, mag ich jetzt nicht beurteilen wollen.

    In Bezug auf die Bücher ist es wie mit meiner Sammlung an Waffenbücher, umso mehr man sammelt um so mehr Wissen sammelt man an.

    Alleine im Vorderladerbereich, habe ich einiges aus alten Büchern ausprobiert was in "neueren" nicht mehr drin gestanden hat.


    Die Unterlagen habe ich direkt beim gut gemachten Lehrgang bekommen, am Besten vorher Nachfragen was man wann bekommt

    Die Prüfung ist kein Vergleich zur Jägerprüfung vom Schwierigkeitsgrad her.

    Welches Buch Mir geholfen hat, einige Sachen im Vorfeld besser zu verstehen ist das Buch von H&N. Wegen den Gesetzen das Buch von Klaus Oswald (Fachkundeprüfung nach den Sprengstoffgesetzt, oder so ähnlich), Ladedaten bekommst du dann aktuell beim Pulverkauf (beim Pulver liegt ein Heftchen dabei/oder einfach auf die Website vom Hersteller nachschauen) und/oder im Forum

    Ansonsten Forumsteilnehmer mit Fragen löchern

    Finde ich nicht,

    Klar eine Patchbox ist nicht mehr über lebenswichtig, aber das Auge schießt mit und ein schönes Stilelement in Form einer gut gemachten Patchbox hat doch was:thumbsup:

    danke für die tollen Fotos :drink:

    Sharps, Kaliber .54", Sporting, mit Stecher. Am besten dann einen Diopter montieren.

    bin da deiner Meinung wenn es um Sporteln geht,


    ......

    aber wer schießt schon ein Smith ? (ich habe in meinen Breitengraden noch keinen gesehen)

    Ich würde aus Just for Fun den Smith nehmen oder doch die Sharps? :drink:

    Danke für deinen Erfahrungsbericht, ich finde vom schießen den Weihrauch ebenfalls sehr gut (konnte ihn mehrmals Probe schießen), habe mich aber für einen S&W 686 entschieden den ich neu günstig bekommen habe,

    Was sich meiner Meinung nach direkt beim schießen positiv auswirkt ist das höhere Gewicht des S&W.

    Den noch hat der Weihrauch ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis und ist sehr präzise.

    Wünsche dir viele 10ner :drink:

    nur ein KK-VL, und mit dem geht es.

    Nochmal wegen Pulver, hatte vor Jahren eine Siber im cal. .33.

    Die lief mit CH2 sehr gut.

    Ich kenne die Probleme mit der Lagerung nur zu gut, in meiner alten Wohnung hatte das Bad keine Druckentlastungsfläche, also waren nur 0,5 kg

    Schwarzpulver zu lagern.


    Probiere einfach mal CH2 aus, geht in deinen KK-VL genauso wie in größeren Kalibern, musst halt nur ein bisschen probieren.

    In meiner damaligen Steinschossmuskete musste ich damit auch laden, und getroffen habe ich auch.

    Das einzige was ich zu diesen Thema besitze (in deutsch) ist: Der US-Bürgerkrieg, Soldaten, Waffen und Ausrüstung von Jan Boger


    Ein Standardbuch wo alles erfasst ist, ist mir nicht bekannt


    Einzelne Beiträge über die besagten Waffen gibt es in Alte Feuerwaffen von Harold L. Peterson und Berühmte Handfeuerwaffen von H. Peterson und R Elman.


    Es gab selten eine Standardbewaffnung gerade bei Kriegsbeginn, da sind noch alte Steinschloßmusketen oder/und Jagdwaffen benutzt worden