Beiträge von raze4711

    Dann sei froh das bei euch trainiert wird. Bei uns ist das leider nicht so. Deshalb auch die Bemerkung mit den 15 m. Gaaanz übele Du ge habe ich da schon gesehen.
    Revolver gekauft. Ewig im Schrank. Dann mit 5 Schuss nicht mal die Scheibe getroffen .
    Ich habe das Glück, das ich mit der Kurzwaffe auch ab und zu im Kino trainieren kann. Deshalb die Doublette.

    Dann überleg mal wie viele Jäger regelmäßig mit der Kurzwaffe trainieren.
    Verschwindend gering.


    Ohne regelmäßiges Training wird der Schuss mit der 44mag dann zur Glücksache.


    Bin mir auch sicher das nicht all deine dir bekannten Jäger, die nicht gleichzeitig Sportschützen sind, auf 15m regelmäßig eine Doublette in das Schwarze der Scheibe treffen .

    Wie gesagt, ich bin nicht lebensmüde und suche nachts alleine eine Sau in der Hecke nach .
    Aber nehmen wir mal an, ich würde es wirklich in Betracht ziehen dann hätte ich den 29er im Rucksack und würde ihn umschnallen .
    Bei der Gattung der "Schweinchen" gibt es auch welche die nur 2 Beine haben
    Und solch ein Schweinchen hat mir mal vor die Füsse geschossen .
    Und da die Glock 33 so schön klein ist, stört sie im Revier überhaupt nicht am Gürtel, und ich bin mir sicher das die 357 sig dafür genug Energie hätte

    Die Anzahl der Jäger die mit eine Kurzwaffe umgehen können , ist sehr gering.
    Der überwiegende Teil hat ein paar Schuss im Kurs gemacht, und kauft sich dann eine Kurzwaffe. Mit 2 Pack Munition kommen die das ganze Jägerleben aus.
    Die treffen aus 15 m nicht mal die Scheibe, geschweige unter Stress ein krankes Stück . Wenn du diesen Leuten dann eine 44mag in die Hand drückst , werden sie eher zur Gefahr für sich und andere .


    Und wer Nachts eine Sau beschießt, dann in die Hecke steigt, dabei das Gewehr verliert...... der sollte sich mal vorher Gedanken darüber machen .
    Das ist schon nicht mehr leichtsinnig , das ist deppert.

    "Als Sportschütze hast du da eher mehr Routine wie als Jäger.
    Da wird für manchen Jäger das Treffen zur Glückssache"


    Also bitte! Jeder gescheite Jäger trainiert regelmäßig im Schützenverein und schießt mindestens genau so gut wie ein Sportschütze. Wer das Training vernachlässigt, ist selbst Schuld.
    Ich kann allerdings nicht verstehen, wie eine Kurzwaffe zu schwer sein kann. Schließlich hängt im Extremfall dein Leben davon ab. Oder man versucht es mit reden: "liebes Schwein, bitte verschone mich. Habe heute nur die 9mm dabei".
    Aber jedem das Seine...


    Naja. Das ein Jäger mindestens so gut mit der Kurzwaffe trifft wie ein Sportschütze halte ich für Wunschdenken .
    Ich habe einige Jahre Gebrauchspistole in der Landesliga geschossen . Unter 380 brauchst du dort nicht antreten. Gute Schützen lagen zwischen 290 und 295
    Dafür gehst du aber mindestens 2 Mal die Woche auf den Stand.


    Nicht nur das die meisten 6" im Schrank liegen weil sie zu schwer sind, auch von der Größe sind sie unhandlich. Macht keine Spass so ein Ding am Gürtel zu haben, und dann auf dem engen Sitz anzuecken.
    Da mag ich mein Göckchen lieber. Die Energie reicht auch aus.
    Fangschuss sowieso mit Büchse wenn nur irgendwie möglich .
    Als nicht Hundeführer obliegt es mir auch nicht auf die gestellte Sau zu schiessen .
    Für alle anderen "Schweinderl" die im Revier umherlaufen , reich die 357sig komme
    Es gibt einen alten Spruch, der aber immer noch aktuell ist .
    Lieber eine 22lr die ins Leben trifft, als eine 44mag die ein Loch in die Gehend reißt.

    Habe ich auf der IWA auch gesehen. Echt Wahnsinn das Teil.
    Das Problem ist jedoch das Waffengesetz. Da es verboten ist, müsste es erst geändert werden. Der Schalldämpfer nicht. Da musste nur das Landesjagdgesetz geändert werden .


    Seit gestern Abend sind 3 weitere Schweine dazu gekommen. Waren zu dritt raus. Einer mit Doppelschlag. Ich leider Schneider.

    Ich nehme mal an, das bei Revolvern in Deutschland bestimmt 75% von S&W kommen. Die restlichen 25% teilen sich dann Ruger,Taurus ...... Korth. Also ist es ach normal, das es bei einer größeren Verwendung eine größere Anzahl Schäden gibt.
    Darauf zu schließen das die Qualität schlecht ist, stimmt also nicht.
    Ich habe auch ein 29er in 44mag. 6" .
    Selbst in 4" käme ich nicht auf die Idee ihn zu führen. Viel zu groß und schwer.
    Da nehme ich liebe die Glock 33 oder S&W 6909 mit.
    Als Anfänger musst du auch viel üben mit dem Ding.
    In 4" und Magnumladung führt sie schon ein Eigenleben im Schuss.
    Als Sportschütze hast du da eher mehr Routine wie als Jäger.
    Da wird für manchen Jäger das Treffen zur Glückssache.
    Nur zum Spass haben, ist es ein g... Teil .
    Als Preis würde ich so 500-600 € sagen .

    Ging uns letzten Freitag auch so. Die Sau flüchtete noch 20m in die Hecke. Mit der WBK aber problemlos zu finden.
    Noch viel wichtiger ist sie vor dem Schuss. Du schiesst in der Nacht nicht auf einen schwarzen Klumpen, sondern kannst vorher sauber ansprechen. Wenn im Frühjahr und Sommer das Gras hoch steht, siehst du auch ob das Stück führend ist. Ohne WBK hätte ich die Gestreifen oft nicht gesehen, und hätte auch nicht geschossen , wenn Ungewissheit herrscht .
    Bei uns siehst du die Rotte oft schon auf mehrere hundert Meter abwechseln.
    Somit hast du Zeit dich anzupirschen.
    Zusätzlich ist es sehr interessant zu sehen , was nachts sonst noch unterwegs ist.
    Hasen zählen .....
    Bei Neumond ist Wild wesentlich vertrauter, und tritt auf Freiflächen, die es bei Vollmond meidet.
    Reagiert auch nicht so empfindlich auf Geräusche.
    Die Kombination aus WBK und Grünlaser hat sich bei uns als sehr effektiv erwiesen.

    Bei mir war es umgekehrt. Habe meine 210 aber auch schon 20 Jahre.
    Ich hatte erst die 5" Version. Über den Händler dann ein Wechselsystem in 6" bestellt. Es kam sogar die Rückfrage nach der Waffennummer, damit das Wechselsystem mit meiner Nummer gefertigt wurde.
    Die 5" ist als Hersteller mit SIG beschriftet, die 6" mit Hämmerlie Tiengen.
    Aber das war die Zeit, als SIG noch SIG war. Lass doch mal über deinen Händler Anfragen. Der bekommt sicher eher eine Auskunft

    Zu dritt, haben wir in diesem Jagdjahr 32 Schwarzkittel erlegt. Gesehen aber sehr viele. Rottenstärke bis 40 Stück waren dabei. Teilweise 3 unterschiedliche Rotten in einer Nacht. Aber alles nur mit der Hilfe von Wärmebildkameras. Mit Fernglas wären es viel weniger gewesen . Auch brachte die Aksitzjagd nur 4 oder 5 Stück. Der Rest würde mit WBK beobachtet, und dann agepirscht. Schäden in den frisch bestellten Feldern sind auch genügend vorhanden.

    Aber oft ist Schweiss nicht vorhanden .
    Selbst vorletzte Woche erlebt.
    Ich habe eine Keiler (56kg) mit einer 308 beschossen .
    Flucht in die Hecke.
    Am Abschuss nicht ein Tropfen Schweiß.
    An der Stelle wo er in die Hecke gewechselt ist auch nix.
    Ich hatte schon an mir selbst gezweifelt .
    Hundeführer angerufen, der dann mit Hund gesucht hat.
    Der zog auch gleich an der Stelle in die Hecke.
    Nach 50m dann den ersten Tropfen Schweiß verwiesen .
    30m weiter lag die Sau. Sauberer Kammerschuss.
    Ein - und Ausschuss vorhanden . Lunge und Herz kaputt .
    So kann es gehen .