Beiträge von swizzly

    Achtung: Das Vz58 ist eine Eigenentwicklung der Tschechen die nur +/- wie eine AK aussieht. Die Teile, Magazine usw sind NICHT kompatibel!


    Ich finde einfach den Schaft der Chinesen-AK scheisse.

    kann mir Jemand diese Geschosse erklären?
    ".357 Mag. Haendler & Natermann High Speed HSP"
    Erstaunlicherweise sind die 100grain verboten aber die 145grain sind erlaubt


    Das erlaubte 145er Geschoss ist für 9mm Patronen (.356''), die verbotenen 100, 125, 147, 158, 180 sind für .357/.38 Patronen (.357''). Der Eintrag für das Kaliber ist einfach falsch.
    Darum würde ich sagen, dass die Konstruktion so anders ist, dass die 9mm den Test bestehen, die .357er aber nicht.

    Theoretisch ist es ein Problem, weil man einen Leihvertrag und Waffenerwerbschein zum ausleihen braucht. In der Praxis wird die Waffe aber kaum einer kontrollieren, ausser man macht den Eindruck, dass man die Waffe gestohlen haben könnte o. Ä.


    Dass die Polizei in einer Kontrolle den WES sehen will glaube ich nicht, wer nimmt den schon mit?

    Wenn es einer merkt hast du ein Problem, ja. Ich denke nicht, dass es bei einer einfachen Busse bleiben würde, da es nicht nur ein nicht registrieren ist, sondern auch ein illegaler Erwerb. Aber eben, solange es keiner merkt und du nichts anstellst das die Polizei auf den Plan ruft ...
    Wenn es die Armeewaffe des Vaters war, ist sie eh schon vom Militär her registriert ...

    Matrial ist egal. Was zählt ist der Beschusstest nach Art. 27 der Verordnung zum Waffengesetz:


    Als Munition für Faustfeuerwaffen mit Deformationswirkung gilt eine Munition, bei der sich das Geschoss beim Testbeschuss auf 10 Meter in Glyzerinseife so deformiert, dass:
    a. der Masseverlust bezogen auf die Nominalgrösse des Geschosses mehr als 5 Prozent beträgt;
    b. der grösste Durchmesser nach dem Schuss grösser als der Nominaldurchmesser ist; und
    c. die Stauchung nach dem Schuss mehr als 10 Prozent der Geschosslänge vor dem Schuss beträgt.


    Auf der Waffenseite des Fedpol findet sich unter dem Punkt "verbotene Munition" eine Liste mit den verbotenen und erlaubten Geschossen und Patronen.

    Eben. Jeder Kanton kann eigene Richtlinien festlegen.
    Wobei 10 Waffen hat man als Sammler schnell zusammen.


    Vollautomaten habe ich zwar noch keine, den ersten Schalldämpfer bekam ich allerdings mit 20 bewilligt.
    der zuständige Polizist meinte aber auch, dass Vollautomaten bei mir auch kein Problem seien.

    Ähnlich aber sicher nicht identisch, da jeder Kanton sein eigenes Formular hat.


    Am besten rufst du beim kantonalen Waffenbüro an, die sagen dir was sie alles von dir brauchen.



    was du aber unbedingt haben musst, ist ein Tresor für den Verschluss, Schutzklasse egal.


    Je nach dem gibts auch Besuch von der Polizei, bei mir kamen sie jedoch angemeldet und in Zivil. (ZH)

    Dieser ganze Plastikkram dient doch nur der Gewichtsersparnis, deshalb wurden auch die militärischen Kaliber kleiner.
    Was es gebracht hat zeigt u.a. Vietnam und wieder aktuell das G36 bashing.


    Wenn die Rambo-Bübchen noch richtige Eier in der Hose hätten, dann wären wieder anständige Kaliber und Ganzstahlwaffen am Start.
    Und wer einen WS hat und rumjammert das ihm seine Kanone zu schwer sei, der sollte besser beides abgeben


    Ich habe ja schon viel Bullshit hier gesehen, aber das ist mit Abstand das bescheuertste das ich hier je gelesen habe. :rolleyes:

    Es gibt irgendwo auf der Webseite des Fedpol eine Liste mit geprüften Geschossen, welche zwar einen Hohlspitz haben, aber dennoch erlaubt sind.
    Das ist möglich weil sich diese Geschosse, obwohl sie einen Hohlspitz haben, nicht aufpilzen. Sind also quasi alles Hohlspitzgeschosse mit Wirkung eines Vollmantelgeschosses.
    In der Verordnung für das Waffengesetz steht was genau die Verbotskriterien sind.

    3500 ist sicher nur noch die Lagerware, die der Händler noch hat. Jetzt kostet ja sogar ein 553 je nach Version fast 4000.- Fr.


    Naja ich würds nicht machen, der Preis wäre jenseits von gut und böse, ob sie mit GP11 auch funktioniert ist fragwürdig und ob die GP11 überhaupt ins Magazin passt, wäre auch noch zu klären.

    Eigentlich sind laut Reglement vom SSV nicht mal Ordonnanzrevolver zugelassen.


    Diese Engstirnigkeit in gewissen Vereinen und auch in der Führungsriege ist definitiv ein Manko, dem man sich mal annehmen sollte.

    Bei mathematischen und aussenballistischen Spielereien stellte sich dann heraus, dass ein Geschoss in der Kontur des erw. Noslers als Drehteil ein Gewicht von 110grs erreicht, wenn das Geschoss aus Osmium bestände. Meine Diesbezügliche Anfrage nach Stangenmaterial dieses Materials hatte aber ein abruptes Ende dieser Pläne. Kilopreis irgendwo um due sFr 60'000.-.


    Kannst ja mal bei den BKW oder der Axpo anfragen wegen abgereichertem Uran. Die wären bestimmt froh wenn sie jemanden finden, der das Zeugs gratis übernimmt. :D

    Halloooo liest auch nur einer die Beiträge ganz durch? Es geht um die Schweiz und da ist theoretisch alles ausser .22lr, 7,65 para und 9 para verboten.


    Dass man einen auf gewissen Ständen trotzdem mit anderen Kalibern schiessen darf ist zu begrüssen.
    Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass etwa 90% der Schützen überhaupt keine Ahnung von Waffen und Munition haben, weitere 9% wenigstens ein Grundwissen haben und ein winziges % solide Kenntnisse in Sachen Waffen und Munition aufweisen.


    Der Standwart ist einfach eine Banane. Ich habs schon lange aufgegeben mit solchen Leuten zu diskutieren, weil sie eh nicht verstehen wovon du überhaupt redest.