Beiträge von Asaruto

    Und was ist jetzt daran so schlimm?
    Das Durchnittsalter ist in den RAGn doch eh weit darüber.


    Weil es völliger Schwachsinn ist, 24-jährige Leutnante, denen zig Soldaten unterstellt sind, nach Afghanistan ins Kriegsgebiet zu schicken, ihnen gleichzeitig aber nicht zutraut 3 Männekens mit ihren ollen Karabinern zu beaufsichtigen? Weil es gesetzlich vielleicht nicht gefordert ist?

    Nun die WSK reicht nicht aus, es muss eine Aufsichtsbelehrung stattgefunden haben, so will es bei uns das LRA.
    Und auch der DSB unterscheidet zwischen Standaufsicht und Schießleiter.



    Richtig. Und nun beachte, was der "Schießleiter" beim VDRBW ist:


    ""Kapitel 7 - Ausbildung zur verantwortlichen Aufsichtsperson (Schießleiter)


    701. Der Verband bildet Schießleiter als verantwortliche Aufsichtsperson beim Schießen im Sinne des §11 AWaffV aus."


    Ergo, Aufsicht im VDRBW: Mindestalter 25 Jahre








    Nein, ich verwechsel hier gar nichts.


    Der Hinweis, dass die Kimme in Höhe und Seite verstellbar sein darf, impliziert, dass das Korn (wie auch die Bezeichnung "feststehend" nahelegt) in keiner Weise verstellbar sein darf. Beim AR15 ist das Korn grundsätzlich in der Höhe verstellbar. Beim SIG brauch ich nur einen Inbus-Schlüssel und kann es in der Seite verstellen, dito beim Enfield mit einem Schlüssel. Bei der Glock ist es wirklich fest. Und bei modernen 1911ern beispielsweise? Da ist es im Schwalbenschwanz driftbar, ergo nicht fest. Selbst die olle Luger 08 hat ein verstellbares, driftbares Korn. Mit Fli-Up-Klappkornen hat die Geschichte nichts zu tun.


    Es steht, dass die Kimme verstellbar sein darf, vom korn ist nicht die Rede.




    Zivil und BW bezüglich Schießleiter verwechsel ich auch nichts. Ich habe doch extra den Hinweis gegeben, wie der VDRBW seine Schießleiter gemäß SPoO sieht. Die verantwortliche Aufsichtsperson gemäß Waffg muss gemäß AWaffV und Verwaltungsvorschrift einen speziellen Aufsichtenkurs eines Schießsportverbandes absolvieren. Die Behauptung, dass die Waffensachkunde ausreicht, ist ein weit verbreiteter Irrtum.


    Der Schießleiterkurs des VDRBW ist genau das, eine Aufsichtenschulung. Nochmal ein Zitat:


    "Kapitel 7 - Ausbildung zur verantwortlichen Aufsichtsperson (Schießleiter)


    701. Der Verband bildet Schießleiter als verantwortliche Aufsichtsperson beim Schießen im Sinne des §11 AWaffV aus."



    Man beachte, das Wort Schießleiter steht nur in Klammern und ist nur eine Verbandsbezeichnung für die Aufsicht. Beim BDMP ist es genauso geregelt.


    Dass es dann bei Wettkämpfen auch immer einen namensgleichen Schießleiter als Oberverantworltichen gibt, ist was völlig anderes.


    Außerdem ist es völliger Unisnn, dass man unter 25 Jahre bzw. unter 21 Jahre mit MPU keine GK-Waffen schießen dürfte. Die Altersgrenzen gelten für den Besitz auf WBK. Schießen auf dem Schießstand darf jeder 18-Jährige, da kommt man mit keinem Gesetz in Knoflikt.

    Schon gesehen?
    Hab sie vorin per Mail erhalten.
    Alles gleich bis auf das bei der GH-S3 nun auch Reflexvisiere erlaubt sind. :thumbsup: :snipper:


    Sonst is eigentlich alles beim alten geblieben. Die LW in KW Kalibern ham se uns ja net genehmigt... ::dry::



    Da ist erst mal gar nichts gleich:


    Visierung bei fast allen Disziplinen jetzt "feststehendes Korn und feste oder verstellbare Kimme)"


    Tschüss, Enfield, K98, Nagant und sonst so gut wie alle Ordonnanzgewehre für R-M1 usw.


    Tschüss, AR15, AR10, SIG55x usw für G-HS1 und 2


    Tschüss, fast alle Pistolen für die "Dienst-Disziplinen"


    Welche Knarre hat denn bitte ein fixes Korn. Uralt-1911er oder was?


    Bei so gut wie jeder waffe ist das Korn verstellbar, und sei es nur im Schwalbenschwanz. Fest ist das nicht.




    Für die RAG wird auch kein Vorstand mehr gewählt, sondern nur ein Vorsitzender.


    Schutzbrillen sind zwar nicht vorgeschrieben, dürfen aber nicht getönt sein (selbst die Bundeswehr benutzt getönte Schutzbrillen)


    Schießleiter ( nur die VDRBW-Bezeichnung für die verantwortliche Aufsichtsperson gemäß AWaffV, siehe auch Kapitel Schießleiter in der SpoO)muss mindestens 25 Jahre alt sein (!). Klar, den 24-jährigen Leutnant schickt man samt seiner Panzerkompanie nach Afghanistan, aber hierzulande traut man ihm nichtmal zu, ein paar zivile Hanseln beim Schießen zu beaufsichtigen.



    Die neue SpoO ist eine einzige Katastrophe.


    Wolltest du erstmal neue Fliesen verlegen oder stehst du auf Schmerzen? Mann, Mann, Mann...

    Du solltest dich nicht zu sehr am Begriff MPi aufhängen. Die "Begründung" ist ja nicht abschließend, siehe die Formulierung "insbesondere Maschinenpistolen".


    Klar ist auch, dass man mit dem Paragraphen vor allem Kalaschnikow und MP5 (bzw. deren zivile Nachbauten)aus Sportschützenhänden verbannen wollte und deswegen gerade die 420mm Lauflänge und die mirakulösen 40mm Hülsenlänge gewählt hat. Nur hat man eben "insbesondere Maschinenpistolen" als Pseudo-Begründung gewählt, da jedem klar ist, dass man mit einem ausgewachsenen Gewehr präzise treffen kann. Nachweisen, dass es extra auf die AK abzielte kann man wohl eher nicht.


    Dass es AK-Klone beispielsweise auch in .223 Rem gibt, die sportlich verwendbar sind, hat niemand bedacht und spricht nicht für den Sachverstand der Schreiberlinge. Darunter fallen dann eben auch die Waffen .22lfB.


    Es ist auch egal, ob KK-Büchsen Ableger von Militärwaffen sind oder nicht, es geht in dem Paragraphen um Drohwirkung und Anschein.






    MarkF, tu uns bitte allen ein Gefallen und diskutiere nicht ums Recht haben wollen.





    Und ja, die Definitionen von Wechselläufen/-systemen und Austauschläufen sind im WaffG redaktionell vertauscht worden. Ob da ein Upper dran hängt oder nicht spielt keine Geige. Das ist seit Jahren bekannt und die entsprechenden Texstellen sind auch in sich inkonsistent.



    Zum Thema §6:



    es geht nicht um böse/gute/militärische Munition, sondern um den Anschein und die Drohwirkung. Für die Drohwirkung ist es völlig unwichtig, was für ne Mumpel in der Kanone steckt.
    Selbst bei dem Verbot der Verwendung von Magazinen >10 Schuss für HA-LW im Schießsport geht es mehr um den Anschein als die Kapazität an sich.



    Hier die Begründung zum §6:



    Downloadlink der AWaffV mitsamt Begründung:




    http://www.uploadarea.de/files/xmjoxen2ovcj774lt5g26o42n.pdf











    Die "Begründung ist auch in sich inkonsistent und voller Falschbehauptungen.




    Für das ganze Geschreibsel braucht man aber keinen tieferen Sinn suchen, der Paragraph ist ein Ergebnis ideologischer Gesetzgebung.

    Ganz einfach: sie wurden schlichtweg nicht "berücksichtigt".
    Grundtenor der Begründung ist unter anderem, dass Abkömmlinge von Maschinenpistolen im Schießsport nichts verloren hätten. Das sei unstrittig (das steht so fast wörtlich in der "Begründung", die vielmehr eine Behauptung aufstellt, als einen nachvollziehbaren Grund für ein "Verbot" zu liefern).
    Jedenfalls werden KKs in der entsprechenden Textstelle mit keinem Wort erwähnt, was für mich den Schluss zulässt, dass es dem Gesetzgeber scheißegal ist, ob sie unter den Bannstrahl fallen oder nicht.
    Sie sollten zwar nicht explizit verboten werden, aber es hat sich auch niemand für sie eingesetzt.

    Wenn du dich schon so lange mit dem Waffengesetz (mal waren es über 10, mal über 25 Jahre) auseinandersetzt, sollte dir irgendwann mal aufgefallen sein bzw in irgendeinem Rechtskommentar gelesen haben, dass es sich bei den vertauschten Definitionen von Wechselläufen/-systemen und Austauschläufen um einen lediglich redaktionellen Fehler im Waffengesetz handelt. Daraus ein Verbot des erlaubnisfreien Erwerbs von WS abzuleiten ist absurd.


    Viel Erfolg beim Legalisieren der §6AWaffV-KK-Flitschen für SpoSchüs. Ist auch drollig, dass di deiner Meinung nach zu Unrecht verboten wurden. Ich habe die Begründung auf meinem Rechner.
    Bitte Info, falls Bedarf besteht.

    Sorry, aber wie man dermaßen arrogant und überheblich seine falsche Rechtsauffassung unters Volk bringt, ist nicht mehr feierlich.


    Wenn du einen einzelnen Upper hast, z.B. ein Wechselsystem zu einer Grundwaffe, und an diesen Upper schraubst du einfach so einen 2. Lower, dann ist das unerlaubte Waffenherstellung.


    Du kannst jetzt wieder in ellenlangen Aufsätzen rumtröten, dass das nicht stimmt und das stünde ja gar nicht im Gesetz und bla bla bla.


    Aber vorher solltest du dir vielleicht folgenden Absatz aus der Verwaltungsvorschrift zu Gemüte führen:


    "21.2 Herstellen ist das Anfertigen wesentlicher Teile von Schusswaffen, von Schalldämpfern für Schusswaffen und das Zusammensetzen fertiger Teile zu einer Schusswaffe, es sei denn, dass die Schusswaffe nur zur Pflege, zur Nachschau oder zum Austausch von Wechsel- oder Austauschläufen sowie Wechselsystemen auseinander genommen wird. Das Zusammenfügenvon Bausätzen erlaubnisfreier Schusswaffen nach Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 Nr."


    Daraus folgt:


    Grundwaffe bestehend aus


    Upper A


    Lower A


    ist ok.




    Waffe bestehend aus


    Upper B (Wechselsystem)


    Lower A


    ist ok




    Waffe bestehend aus


    Upper B


    Lower B


    nix gut.


    Echt? Ist das so? Wo steht das geschrieben? Es würde mich schwer wundern, wenn es so wäre.


    Der einzige Unterschied hinsichtlich der rechtlichen Beurteilung von HA, den ich kenne, besteht in der Unterscheidung aufgrund eines militärischen Aussehens, wenn sie für Zentralfeuerpatronen mit einer Hülsenlänge < 40 mm eingerichtet sind. Bei KK spielt das aber sowieso keine Rolle, und selbst manche von den "bösen" scheinmilitärischen HA besitzen eine BKA-Zulassung obwohl sie über eine einklappbare Schulterstütze verfügen.



    Bevor das noch jemand unkommentiert liest:


    das ist ausgemachter Blödsinn! Der "kleine Anschein" gilt für alle Halbautomaten (die eine Kriegswaffe als Vorbild haben), Zentralfeuer und Randfeuer.


    Rate mal warum ein Sportschütze keine KK-MP5, -M16 und -AK bekommt.

    Weil das eine von Rolex gefertigt wird und das andere von Lada.


    Das 556 hat/hatte enorme Probleme mit der Qualitätskontrolle. Verkantete Schienen z.B. waren quasi Standard. Auch der Verschluss/Verschlussträger hat nach kurzer Belastungszeit Verschleiß-Spuren davongetragen. Die Führungsschienen im Gehäuse werden seit einiger Zeit auch nicht mehr geheftet. Alles Sachen, die beim Original nicht vorkommen


    ------------------------------------------


    Das hier ist der SwissArms-Adapter:




    Der von Double Diamond sieht so aus:


    Der aber seit 2 Jahren nicht lieferbar ist, da noch keine Fuhre über den Teich gekommen ist.


    Könntest du bitte die Preise für beide Alu-Lower raussuchen (also für SIG-Magazine und für AR15-Magazine)?