Beiträge von Captain Cat

    Was ist in 100 Jahren wohl mehr Wert.

    Dieses Gewehr oder unser Papiergeld?

    Ich gehe davon aus, daß unser Papiergeld bereits viel früher gar nichts mehr wert ist.

    Das scheint mir recht gesichert.


    Was aber die alte Knifte angeht, so sind Spekulationen darüber reine Theorie.


    Schon zu viele gefragte und teuer bezahlte Dinge liegen heute wie Blei um zur Wertentwicklung eine mehr als nur spekulative Aussage treffen zu können.


    Ich möchte in der Theorie nicht mal ausschließen, daß so ein Teil zumindest bei uns hier in 5 Jahren ein für Privatpersonen verbotener Gegenstand

    und nur noch in Museen erlaubt ist.


    Ein Kilo Gold z.B. wird (s)einen Wert behalten, so lange es Menschen gibt, aber bei allen anderen, zumal "Sammlungsstücken" sind derart viele Einflüsse möglich, daß seriöse Aussagen unmöglich sind.


    Noch gar nicht so lange her, da waren hochwertige Orientteppiche und gepflegte Briefmarkensammlungen gesuchte Wertanlagen,

    Zinngeschirr gefragte Objekte - versuch so etwas heute mal zu verkaufen ::c.o.l)

    Immer wieder das Gleiche

    Leonardo eröffnet ohne Kommentar ein neues Thema und diverse Mitglieder schlagen sich die Köpfe ein

    Na ja, so schlimm ist es nun auch wieder nicht, es bleibt ja unblutig und beabsichtigte verbale Verletzungen tun nur weh, wenn man sie ernst nehmen will. ;)


    Man muß wohl damit leben, daß Satire, Sarkasmus, Humor - wie immer man es jetzt auch nennt, von manchen Leuten nicht mal dann verstanden wird, wenn man es sogar extra "kursiv" schreibt.


    Das ist ganz einfach eine Frage der Persönlichkeit - wie es eine Frage der Erziehung und des Anstandes ist, andere Meinungen ohne Beleidigungen, Fäkal - und Gossensprache zu vertreten.


    Dem Einen ist das gegeben, dem Anderen eben nicht - und alle Dritten können sich ihre eigene Meinung dazu bilden,

    wer in der Sache peinlicher wirkt


    :)

    Die Impfung gegen FSME ist (zumindest für Jagdscheininhaber) kostenlos.

    Dazu bedarf es nicht unbedingt eines Jagdscheins.

    Ich weiß zwar nicht, wie das in anderen Bundesländern üblich ist, aber in BW wird das von gesetzlicher und privater Kasse

    anstandslos übernommen - und das sollte auch wahrgenommen werden, denn selbst im Garten lauern die Tiere.

    Auch sie, die Zecken haben einen Nutzen.


    Na das ist ja mal eine kühne Theorie -

    also ich wüßte wirklich nicht welchen :rolleyes:


    Was aber unbestritten ist - sie profitieren eindeutig vom Klimawandel.


    Das haben sie übrigens mit den Grünen gemeinsam - nur diese eben auf andere Art ;)

    Zum Einen, Captain Cat , besteht ein gewisser Unterschied zwischen Humor und unverhohlen kommunizierter Geringschätzung.


    Satire ist nicht grundsätzlich Geringschätzung - da sollte man schon unterscheiden können !


    Dass Du Menschen wie mich geringschätzt, weil sie sich für historische Hintergründe interessieren, sei Dir unbenommen.

    Ich weiß jetzt wirklich nicht, woher Du diese seltsame These ableitest :rolleyes:.


    Ich gehöre ganz sicher nicht zu Deinen kritiklosen Bewunderern, das hat aber eher etwas mit Dir als mit einer Geringschätzung von Leuten zu tun, die sich für historische Hintergründe interessieren !


    Ganz im Gegenteil bin ich sogar von Leuten, die sich mit historischen Dingen auskennen und das auch entsprechend vermitteln können, sehr beeindruckt, da ich davon lernen kann - weil ich nämlich durchaus interessiert, aber selbst eben nicht sehr kundig bin.


    Worum es im aktuellen Fall geht und für MICH das Verständnis aufhört sind auch nicht die marktüblichen Preise für Sammlungsstücke und Antiquitäten !

    Eine Originalmuskete aus der Bürgerkriegszeit kostet eben ihr Geld, was nicht mit der Preisrelation zur aktuellen Neuwaffe verglichen werden kann.


    Ich bin durchaus bereit, für eine historische Büchse den mehrfachen Preis einer aktuellen Neuwaffe hinzulegen und habe das auch schon mehrfach getan.


    Antiquitäten kosten und es gibt dafür einen Markt und marktübliche Preise.


    Ich habe sogar Verständnis für einen gewissen Aufschlag bei historisch dokumentierter (!) Zuordnung nach der Art wie

    " Paradesäbel aus dem persönlichen Besitz von Wilhelm dem Dicken" -

    warum nicht, wenn wirklich nachgewiesen.


    Nach meiner ganz persönlichen(!) Ansicht fallen aber solche Dinge wie "der erste Schuß der Schlacht von . . ."

    unter "Mondschein"

    und

    die Bezahlung horrender Summen für solche Illusion (vorsichtig ausgedrückt) unter mangelnde Vernunft,

    denn am Objekt selbst ändert sich gar nichts.


    Nicht einmal dann, wenn es tatsächlich historisch nachweisbar wäre, ändert das am Objekt etwas sondern

    nur im "Kopfkino" des Erwerbers, den die " künstlich erzeugte Einzigartigkeit" erschauern läßt.


    Für mich bleibt es eine Originalmuskete aus der Zeit des Bürgerkriegs - PUNKT AUS

    Für mehr denke ich eben zu praktisch 8o


    Deshalb, kurz gefaßt meine Sicht zusammengefaßt :


    Antiquität zu marktüblichem Preis - > JA

    Kopfkino wegen "Einzigartigkeit" - > NEIN


    Niemand muß diese oder jene Ansicht teilen und deshalb vertreten wir Beide im Gegensatz zu anderen Leuten unsere unterschiedlichen Sichtweisen ja auch kultiviert und nicht auf Gossenniveau, sondern wie Leute, die argumentieren statt zu pöbeln -

    überzeugen müssen wir uns gegenseitig ja nicht.


    Nur mir eine Geringschätzung von Leuten mit historischen Interesses unterstellen zu wollen, das muß ich schon entschieden zurückweisen !

    :drink:

    Warum auch immer. Menschen sind so.

    Bei manchen Objekten kann man's nachvollziehen, bei anderen eben nicht.


    besten Gruß

    Werner

    Dürfen sie gerne sein, also ich meine bereit sein, für aberwitzige Storys aberwitziges Geld hinzulegen.

    Sie schaden ja üblicherweise nur sich selbst.


    Die Freiheit mich über so etwas zu amüsieren nehme ich mir, weil Sammler gerade deswegen bekanntlich auch immer wieder auf Fakes hereinfallen (wobei ich nicht beurteilen kann, ob das vorliegende Objekt tatsächlich ein solches ist)

    und

    deshalb von Leuten, die den Begriff " Gier frißt Hirn" ausnutzen, abkassiert werden.


    "Ernsthafte Sammler" werden dadurch natürlich zu Opfern von Kriminellen - aber manchmal ganz schnell eben auch noch zu einer "lächerlichen Figur" -

    Leute mit Hirn UND Humor wissen das alles nicht erst, seit der STERN die Tagebücher von Fritze Hitler veröffentlichte

    ::lachen2::

    Interessante Geschichte, aber trotzdem irrer Preis........................

    Solche Geschichten braucht es auch, wenn man ein Stück Alteisen zu einem Mondpreis jenseits jeder Relation loswerden will -

    und

    natürlich Einen, den das Geld derart drückt, daß er für so etwas Preise jenseits jeder Vernunft hinzulegen bereit ist :rolleyes:


    Übrigens, erwähnte ich es schon, daß ich hier ein Sacktuch besitze, das Napoleon vor dem Übergang über die Beresina höchstpersönlich benutze, es dann verloren hat, weil er Dank der Kälte die Hand schnell wieder unter die Weste schieben mußte,

    es daraufhin mein Urahn an sich genommen und in der Familie zusammen mit dem Geheimnis weitergegeben hat ?

    Nur meine Großmutter wußte davon, die wußte es von ihrer Großmutter und hat mir das Sacktuch mitsamt dem Geheimnis vererbt !

    Also bin ich der letzte lebende Mensch der davon weiß und werde es mit ins Grab nehmen - also das Geheimnis, nicht das Sacktuch ::c.o.l)

    Zugegeben, es ist schon etwas mitgenommen, also das Sacktuch, nicht das Geheimnis,

    aber wenn man die historische Bedeutung bedenkt . dann immerhin . . . .;)

    PS.: selbstverständlich ist es als uraltes Familienerbstück unverkäuflich, ich bitte unbedingt von diesbezüglichen Anfragen abzusehen !

    Drall 1,6 m ist doch eindeutig für Pflasterkugel, aber 1,5 / 2 mm Zugtiefe ist doch bisschen wenig !? Und wozu dann die eingesenkte Mündung ? Für ein Langgeschoß ist der Drall zu lang.

    Auch eine Originalbüchse muß nicht unbedingt den ursprünglichen Lauf haben.


    Die Zugtiefe ist m.E. vollkommen in Ordnung

    und

    die eingesenkte Mündung könnte möglicherweise ganz einfach der Hinweis auf einen gut eingesetzten Liner sein.


    Wäre eine für mich denkbare Erklärung der von Dir geschilderten Details.

    Ich kann nur jedem sagen, dass meine Erfahrungen mit meiner RPR mehr als gut sind, und, dass 4 andere Leute, aus meinem persönlichen Umfeld, auch durchweg positive Erfahrungen gemacht haben!

    Was ich ja durch meinen früheren Beitrag

    Worüber ich mich heute freue

    selbst auch bestätigen kann.

    Klar, kürzere Bahn und anderes Kaliber - aber doch Grund genug zur Freude und das bei einer Neuwaffe von nicht einmal 1500,- Euro !!

    Weder habe ich geschrieben, daß man mit Matchläufen automatisch gewinnt, noch glaube ich so etwas !


    Es ging mir, genau wie geschrieben, rein faktisch um die Aussage , daß dp Läufe nicht schlecht sind, aber wirkliche Matchläufe noch Einiges mehr drauf haben

    nicht

    um das Zusammenspiel aller Faktoren welches bekannterweise erst zum Ergebnis führt.


    Als hochwertige Matchläufe, zumindest nach meinem Verständnis,

    wird man die dp Läufe,

    auch ohne damit ihre grundsätzliche Qualität in Frage zu stellen,

    sicher nicht bezeichnen wollen.