Beiträge von Captain Cat

    ... und bei Garantiefällen hast Du HIER einen Ansprechpartner...

    Was ein weiterer wichtiger Punkt wäre !


    Dazuhin kommt eine gewisse "Eigenartigkeit" amerikanischer Bestimmungen im Bereich Waffen- und Munitionszubehör, die man oft auf den ersten Blick gar nicht vermutet -

    aber fürchterlich bereut, wenn man im Flughafen Büro der US Behörden zum Zwecke der Klärung sitzt und durchs Fenster den eigenen Flieger abheben sieht ::c.o.l)


    Deswegen, mein lieber Dr. Bob auch Antworten auf gar nicht gestellte Fragen aber in dem Zusammenhang u.U. sehr wichtige Details können nützlich und hilfreich sein ;)

    Dementsprechend ist auch der Geschoßdurchmesser minimal größer als bei reinem Weichblei.

    aus diesem Grund wiegen die mit Zinnanteil gegossenen Geschosse auch etwas mehr als reine Weichbleigeschosse.

    Das ist ja alles gut und schön, aber wir sind hier bei VL Geschossen !

    Da ist reines Weichblei angesagt und sonst gar nichts !


    Zu der Frage, ob diese 1-2 Prozent wirklich etwas ausmachen, kann ich nur sagen, daß sehr kompetente Leute das eindeutig bejahen.


    Die Zinnzugabe zu BP Patronengeschossen ist eine andere Baustelle, ist bewährt und gilt als Mittel der Wahl.


    Genau aus diesen Gründen sollte von Hensel, der selbst ein erfahrener Schütze ist, eigentlich für VL eine Kokille kommen, welche das Nennmaß bei der Verwendung von reinem Weichblei einhält.

    Jeder Weg beginnt irgendwo !

    Der Weg zu mehr Gemeinsamkeit wurde sicher bei dieser Petition jetzt erreicht, denn offizielle Aufrufe der Verbände,

    auch des immer wieder gescholtenen DSB per Newsletter, haben dafür gereicht, dieses Zeichen zu setzen.


    So gesehen ist diese Petition ein Erfolg auch wenn sie in der Sache bereits durch das Gespräch mit Seehofer und die zugesagten

    (und hoffentlich auch eingehaltenen !!)

    Änderungen letztlich nur noch demonstrativen Charakter hat.


    Vielleicht ein Anfang, der Politik mal zu signalisieren, daß anständige und mehrfach überprüfte Leute wie Waffenbesitzer auch nicht ständig alles widerspruchslos hinnehmen !


    Mich jedenfalls freut es, das niemand mehr behaupten kann "die" bringen ja nicht mal eine richtige Petition zustande !

    :)

    Zur Vereinfachung mit Farbe - die Zitatfunktion ist dafür etwas umständlich.

    Wieso denn nicht gleich eine richtige Petition starten, die womöglich mit mehr Unterschriften zum früheren Zeitpunkt fertig wäre?

    Vielleicht (!!), weil man das Formale ganz einfach übersehen hat, das jetzt im Nachhinein aber nicht zugeben will -

    und

    mit vorgeschobenen Erklärungen sich rauszureden versucht und damit alles nur noch schlimmer macht,

    statt sich einfach hinzustellen und zu sagen "sorry, mir ist da ein Fehler passiert"

    ???

    Dann sollte man das Maul halten, das Maul halten und eventuell bei einer zukünftigen

    Aktion vorher rückfragen, weil ja Maul halten nicht gleichzeitig vergessen bedeutet.

    Deine Ausdrucksweise war auch schon mal gepflegter :rolleyes:


    Nein, man sollte eben nicht "das Maul halten" sondern klar und deutlich zum Ausdruck bringen,

    das so etwas


    "Meine Petition auf open Petition hatte nur einen einzigen Grund die Leute konnten ihren Ärger loswerden und die Petition unterzeichnen anstatt Briefe zum falschen Zeitpunkt zu schreiben und ich . . ."


    genau die Art von Bevormundung und Verar. . .ung ist, die sich Politiker dem Bürger gegenüber gerne herausnehmen, so nach dem Motto

    "ich weiß besser als Ihr selbst, was gut für Euch ist"

    Natürlich war er krank.
    Von der Leberzirrhose abgesehen hatte er wegen seinem Alkoholkonsum auch eine entzündete Bauchspeicheldrüse.
    Wer in den 80ern auf unseren Festen war, weiß wie schmerzhaft das ist. Da hat dir nach dem 20ten Asbach-Cola das Sodbrennen alles an Schleimhäuten verätzt was in der Nähe war.

    ::lachen2::::lachen2::::lachen2::::lachen2::


    Schon vor Mittag herzhaft zu lachen erhellt den ganzen Tag-

    Danke

    ::frinds::

    Die Stadtmenschen sollten mal einen Waschbären in Aktion sehnen. Dann wäre ganz schnell Schluss mit "niedlich". ::c.o.l)

    Die typischen Stadtmenschen allgemein, fern der Natur, ohne gewachsene Strukturen wie sie auf dem Land üblich sind, inmitten einer digitalisierten Welt lebend, sind doch gerade das Problem !


    Die glauben alles, was die Grünen ihnen über die bösen Jäger, Angler, Tierhalter, Schützen, Land- und Forstwirte erzählen,

    weil sie selbst keine Ahnung mehr von den wirklichen Zusammenhängen haben und bei den Grünen diesbezüglich Kompetenz vermuten

    :shock:

    Dann wohnst du vermutlich im Tal der Seeligen!

    Meine Probleme hier liegen AUSSCHLIEßLICH daran, dass ich keine geeigneten Schießstände in einer erreichbaren Entfernung anmieten kann!

    Zugegeben, in einer der schönsten Regionen Deutschlands, aber nicht im Tal der Seligen sondern dort, wo die hier im Forum so viel geschmähten traditionellen Vereine mit Tatkraft, Geld und Arbeitsdienst gute Stände aufgebaut haben und durch vernünftige Öffnungszeiten für ausreichende Trainingszeiten sorgen

    und

    ganz nebenher noch solche "Heimatlosen" wie Euch als Untermieter glücklich machen können ;)

    Vertretungslegitimierung ist sowas wie die Greta für Friday for Future hat ?


    Nun, der Vergleich stammt jetzt von Dir

    aber,

    warum eigentlich nicht ?


    Aus eigener fester Überzeugung für etwas einzustehen ohne von irgend jemand dafür autorisieret worden zu sein,

    was aber trotzdem auch im Sinne von Anderen ist.


    Daran ist grundsätzlich nichts Schlechtes, auch wenn das polarisiert und natürlich auch Ablehnung provoziert.

    Wenn auf der Kokille 10,42 mm eingeschlagen ist erwarte ich Geschosse mit Durchmesser 10,42 mm .

    Sprich ganz einfach Hensel darauf an, daß Du der Meinung bist, hier würde etwas nicht stimmen !

    Soll er sich dazu äußern.


    Das auch Produkte der Firma Hensel nicht unfehlbar sind, habe ich erst kürzlich bemerkt, als durch Zufall ein Vergleich mit derselben Kokille eines Freundes ergab, daß diese Beiden unterschiedlich große Geschosse werfen.


    CC

    dass Katja die Adressen für ein Ansinnen ausserhalb des Petitionssinns nutzen würde, können wir mal zu 100% ausschliessen. Und so wie sie momentan aus den "Eigenen Reihen" persönlich angegangen wird muß sie schon einiges Richtig gemacht haben um solchen Neid zu erzeugen ;-)

    WIR schließen schon mal gar nichts aus - DU kannst gerne ausschließen, was Du willst, ICH entscheide selbst, wem ich traue bzw. welche Vorgehensweisen ich passend finde ;).


    Wie es hier mehrfach geschrieben wurde, es fehlt an der Klarheit des Vorgehens - und das erinnert mich in dem Zusammenhang auch an die damalige "Trennung" (um es wertfrei auszudrücken) von PL - auch das war recht "unklar" ::c.o.l)


    Selbstverständlich ist Eigeninteresse ein absolut legitimes Mittel für persönliches Engagement

    und

    wenn das gleichzeitig der Sache ansich dient, dann ist das ein positiver Nebeneffekt.


    Es geht hier nicht um Angriffe oder Neid (auf was denn eigentlich ? )

    aber es gibt in dem Zusammenhang m.E. offene Fragen

    und

    was mir persönlich etwas fehlt, ist eine klarere Positionierung als (vermutlich) Interessenvertreter in eigener Sache !


    Hier verwischen sich bis jetzt für mich etwas die Grenzen.


    Tritt ein DSB oder BDS Präsident, ein Verantwortlicher des FWR oder sonst jemand für die Sache ein, dann spricht er für jeden, der diesen Institutionen angehört, ist offiziell legitimiert, für ANDERE zu reden.


    Irgend eine übers Eigeninteresse hinausgehende Legitimation von Frau Triebel kenne ich zumindest nicht !

    Oder gibt es eine andere offizielle Vertretungslegitimierung die nur mir nicht bekannt ist - dann sorry.

    Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, in welcher Funktion genau sie bei der Expertenanhörung war.


    Deswegen nochmals, persönliches Engagement sehe ich als zulässig und lobenswert - nur muß es sauber und als Solches klar erkennbar gefahren werden.


    Sachliche Fragen zu stellen muß man nicht gleich als Angriff werten, es ist etwas, dem sich jeder auch sachlich stellen sollte, der die Öffentlichkeit sucht.

    Jedenfalls meine Sicht der Dinge !


    CC

    Bei uns gibts auch keine Neuaufnahmen mehr seit Dez 2015 wenn jmd Pistole schießen möchte... Wer schon WBK hat, kann gerne dazukommen und Langwaffe schießen , aber der Pistolenstand ist besetzt....


    Wenn der Verein halt nur 2 Schießtermine hat für Kurzwaffen hat - Fr. 18-22 Uhr und So 9 - 13 ? Uhr dann kann man halt nicht unbegrenzt Mitglieder aufnehmen.

    Dann sollte vielleicht eher mal Eure Vorstandschaft aus dem Tiefschlaf erwachen und die Termine der Nachfrage anpassen !

    Nur bei den allerwenigsten Ständen scheitert es an zeitlichen Auflagen - sehr oft aber ganz einfach an der Unfähigkeit einfach weitere Termine zu organisieren und anzubieten.


    Wenn ich lese, daß man interessierte Leute abweist, bei gerade mal 8 Stunden Trainingszeit pro Woche, dann kommt mir das große

    ::kotze.:: ::kotze.::


    Auch solche Dinge wie fehlende Trainingszeiten obwohl ein Stand vorhanden ist, gehören zu den Totengräbern des Sports - und die dafür Verantwortlichen sind dann die Sargträger :thumbdown:!

    Also, es ist scheinbar bei Erstellung der Open Petition Petition von Katja keinem aufgefallen, dass der Petitionsausschuss keine anderen Petitionen anerkennt, als die auf der eigenen Seite des BT.

    Sprachen wir nicht kürzlich hier im Forum davon, daß für effektive Arbeit Profis nötig sind ?

    So etwas ist der nachdrückliche Beweis dafür !


    Als das am 11.11 mitgeteilt wurde, haben zwei Personen nicht gelabert sondern gehandelt und binnen weniger Tage eine neue auf der offiziellen Seite. Keiner wusste zu dem Zeitpunkt, wann das Thema WaffG. In die 2. Und 3. Lesung kommt.

    Damals war das dann eigentlich schon zu spät, trotzdem gutes Handeln und keinerlei Vorwurf sondern Anerkennung für den Versuch, zu retten, was die o.G. verdattelt haben :thumbup:



    Zwischenzeitig gab Katja an, dass sie ihre Petition zur Adressgewinnung verwenden wollte und das der Grund für die Petition gewesen sein. Das hat sie in der Waffenlobbygruppe auf FB gepostet.


    Ähem - WIE genau darf man DAS jetzt verstehen ?


    Sie benutzt diese für uns existenzielle Problematik um ihr eigenes Süppchen, zu welchem Zweck auch immer zu kochen ?

    Sie gibt selbst im Nachhinein zu, daß die Petition unter einem falschen Vorwand gestartet wurde ?


    Ja was ist das denn ???

    Da besteht aber m.E. doch wohl ganz erheblicher Klärungsbedarf !


    Die Petition ist nur noch symbolischer Natur, ggf. mit Signalwirkung.


    Ja - und diese symbolische Signalwirkung würde so was von in die Hosen gehen, falls die notwendigen Stimmen nicht zusammen kämen, daß dann künftig jeder mit Fug und Recht behaupten dürfte :


    "So wichtig kann das denen doch gar nicht sein, wenn die dafür nicht mal die nötigen Stimmen eines Bruchteils ihrer Mitglieder zusammen bekommen" !


    Das wäre dann der Schuß nach hinten raus !


    @SLG Leiter: Versteh mich bitte richtig, ich greife hier ausdrücklich NICHT DICH an, ich zitiere nur Deinen Beitrag als Aufhänger

    aber

    ich habe irgendwie so langsam den Eindruck, wir werden nicht nur von der Politik verar. . .t !::c.o.l)


    Ob das nun Unfähigkeit oder Mißverständnis oder für Außenstehende unbekannte Überlegungen waren oder eine Mischung aus allem -

    ich jedenfalls habe den Eindruck, da STINKT irgend etwas ziemlich heftig ::dry:: !