Beiträge von Long Johns Wolf

    Kann TJ nur beipflichten: es werden nur Platzpatronen geladen und verschossen.

    Noch ein - vielleicht unbekannter - Aspekt: die eingesetzten Neo-Classiker von Colt SAA's haben in der Regel Birdsheadgriffe, 3,5"-Lauf und Kal. .45 (Blanks).

    Diese Varianten werden und wurden von den Herstellern vor allen Dingen dem Wunsch der Mounted Shooters folgend gefertigt.

    Long Johns Wolf

    Mounted CAS-Training 09/2014 in Clarendon, TX.

    Wie an den teilweise "verwackelten" Fotos zu sehen, ein flotter SP-Sport.

    Dafür bieten die Hersteller die SA's mit 3,5"-Lauf an, die dann mit Platzpatronen geladen werden.

    Long Johns Wolf

    Glückwunsch, TJ,

    ein wunderschöner TX Paterson im Kasten, den Du da erwerben konntest.

    Mach' Dir keinen Kopp wegen eines Signature Series Patersons.

    Freu' Dich einfach an Deinem, nach dem Du so lange gefahndet hast.

    Wie viele Züge hat der Lauf von Deinem #303?

    11?

    Long Johns Wolf

    Mess' auch einmal die Kammerdurchmesser und den Zugdurchmesser.

    Die 6 Kammern sollten einen (möglichst) identischen Durchmesser haben und für optimale Präzision dem Zugdurchmesser entsprechen.

    Long Johns Wolf

    Colt Bisleys sind m.E. so häßlich, dass sie schon wieder hübsch sind.

    Deshalb ließ ich diesen Adler Jager Bisley hier in meinen Käfig mit Neo-Classikern:

    5,5"-Lauf, Kal. .44-40, BJ 1987 (AS).

    Importiert wurde er anno dunnemals durch ORION (HEGE).

    Jetzt liegt er zwecks Aufnahme von Stallgeruch und Tiefenreinigung komplett zerlegt in der Werkstatt.

    Mittwoch teste ich ihn dann mit 200 Grainern auf Funktion, natürlich in korrekter viktorianischer Schützenhaltung mit angewinkeltem Arm.

    Long Johns Wolf

    Dateien

    • 1-P1070193.JPG

      (267,59 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 2-P1070194.JPG

      (272,07 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 1-P1070190.JPG

      (138,73 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 1-P1070202.JPG

      (359,76 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Wegen des "Warum" sind die meisten der US-Sammler der Meinung, dass die damaligen Hersteller der Qualität der eingesetzten Materialien - Eisen bzw. Stahl - nicht ganz trauten.

    Auch Sam Colt nicht, nachdem er seinen sog. Silberstahl ab 1860 eingeführt hatte.

    Durch den größeren Zugdurchmesser sollten Laufsprengungen verhindert werden ... meinen die oben zitieren US-Sammler.

    Long Johns Wolf

    Nein, keine Montagsknarre.

    Das war anno dunnemals bei den Perkussionsrevolvern üblich und wurde bei den Neo-Classikern reproduziert.

    Beispiel .44er: Kammerdurchmesser um die .446", Zugdurchmesser zwischen .451" und .456", .36er Kaliber analog.

    Natürlich hat das Einfluss auf die Präzision.

    Aber die Revolver sollten damals für Salvenfeuer eingesetzt werden, wie die Langwaffen.

    Ausnahme von "gestern" sind die belgischen Centaure-Perkussionsrevolver (Fertigung zwischen 1959 und 1973).

    Bei denen sind Kammer- und Zugdurchmesser identisch mit .446".

    Long Johns Wolf

    Colt stellte m.W. ca. 100 der 1861er mit 4-Schraubenrahmen für das Anbringen von Anschlagschäften her.

    Das sind neben den ca. 100 mit gefluteter Trommel die seltensten Originale dieses hübschen Revolvers.

    Aber bei den beiden 1861ern auf den Fotos handelt es sich um 3-Schraubenrahmen?!

    Bin verwirrt.

    Long Johns Wolf

    Danke, Greenhorn,

    dann bin ich ja mit meiner Frankenstein-Colt-Einschätzung nicht allein.

    Um einen falschen Eindruck zu vermeiden: beim 1861er auf dem Bild handelt es sich um eine Miniatur von Uberti, hergestellt irgendwann zwischen den 1980ern und 2008.

    Long Johns Wolf

    Hallo Colt-Profis,

    ist Euch eine Variante des Originals mit 3-Schraubenrahmen und Einfräsungen im Stoßboden für das Anbringen eines Anschlagschafts bekannt (s. Fotos)?

    In meiner Literatur finde ich keinen Hinweis und vermute, dass es sich um "Frankenstein"-Colts handelt.

    Zusatzfrage: welcher der Neo-Classiker-Hersteller produziert (e) solch einen 3-Schrauben 1861er mit Einfräsungen im Stoßboden?

    Danke für Eure Hilfe.

    Long Johns Wolf

    Dateien

    • 1-P1030441.JPG

      (135,13 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 1-P1030435.JPG

      (128,73 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo Colt-Profis,

    ist Euch eine Variante des Originals mit eckigem Abzugsbügel und ohne Einfräsungen im Stoßboden für das Anbringen eines Anschlagschafts bekannt (s. Foto)?

    In meiner Literatur finde ich keinen Hinweis und vermute, dass es sich um einen "Frankenstein"-Colt handelt.

    Zusatzfrage: welcher der Neo-Classiker-Hersteller produziert (e) solch ein Modell?

    Danke für Eure Hilfe.

    Long Johns Wolf

    Dateien

    • 1-P1030529.JPG

      (119,39 kB, 11 Mal heruntergeladen, zuletzt: )