Beiträge von klausrgr

    pgj nein, habe ich nicht vergessen.


    Ein- und Ausreise insbesondere aus dem Non Schengenraum- ist eine Bundesangelegenheit.

    - Es geht um Außengrenzen und Einreise aus Risikogebieten.

    Das Verschenken von Masken hat Heiko Maas angetriggert, ebenfalls Bund.

    Die genannte Studie ist ebenfalls vom Bund ausgegangen.

    Alle initialen Maßnahmen waren Sache des Bundes.


    Tatsächlich hat man die Maßnahmen angeordnet, aber eben viel zu spät.


    Was auf Landesebene angeht, - interne Querelen und Kompetenzen der Länder war da noch nicht mal betrachtet.

    Was Taiwan auch gemacht hat, SOFORT reagiert, und nicht hüh und hott,

    Dort: keine Masken verschenkt, Hier: Klar, weil die braucht man ja nicht. Ist nix schlimmes.


    Dort Grenzen und Grenzkontrollen, Beobachtung von Leuten aus Risikogebieten einreisend.

    Hier - Nö geht nicht, kann man nicht dicht machen oder aus Kontrollen von Leuten aus Risikogebieten das ist ja diskriminierend.

    Ein paar Wochen später: .. Kennen wir alle.



    Was die in Taiwan gemacht haben, ist gelernt, die Bevölkerung mit einer konsequenten und einheitlichen Linie kommuniziert, keine unterschiedlichen Regeln, und ja, risikogruppen etc eben schärfer betrachtet als andere. - das ist auch in Ordnung so.

    Aber dabei wurden massive Wirtschaftliche Einschränkungen vermieden.


    Sachlich viel besser als die Kakophonie hier, und die wesentlichen Fehler die bei einer ansteckenden Krankheit gemacht werden,

    gleich am ANFANG, vermieden.

    Taiwan hat einen besseren Katastrophenschutz, .. und hat aus den vergangenen Schweinepest und anderen Problemen gut gelernt.

    Unsere machen teure Studien für die Schublade.


    Ein Holzpfosten ist intelligenter als unsere Regierungsriege.

    randsachse .. das ist auch nur temporär. - Die (Nicht Berufs-) Jäger sind den Grünen auch ein Dorn im Auge.

    Die Grünen meinen Jäger und Förster. Es ist nicht klar ob damit nur Berufsjäger gemeint sind.

    Dabei haben sie vergessen, längst nicht jeder der Waldbauern hat auch ne Jagdausübungsbefähigung.

    Mit Schießen und Treffen haperts bei denen durchaus. Ich kann bezeugen das ich welche kenne die mindestens 2 Mal durch die Jägerprüfung gerasselt sind. - Bei der Schießprüfung, Bock stehend angestrichen. das einfachste..

    Ein vernünftiger Fernrevierinhaber wird auch einen Jagdaufseher freiwillig aus der Nähe haben und drauf achten, dass alles in geordneten Bahnen läuft.
    Jedoch, gerade Vorarlberg ist stark touristisch orientiert, Nähe zur Schweiz und Liechtenstein, Jemand der aus dem Vorarlberg kommt könnte ein unbedarften schon anhand der Aussprache für einen Schweizer halten. Daher viele Wandertouristen und Ausflügler.. sollte mich nicht wundern wenn da Wild durch Mensch verschreckt wird. Gerade Rotwild ist sehr empfindlich für Störungen.


    Ich mag die Gegend ebenfalls.. <3

    Stimmt, mach ich vom Hochsitz aus, wenn sonst nichts läuft, - oder die Eulen und Kauze beobachten, die sind dann auch an der Kirrung, und schnappen sich die Mäuse. - Da gibt es auch nachts immer was zu sehen.

    Ich hab mein pulsar quantum xd 38 schon 5 Jahre, das was Peppone da zeigt .. normal. Ich hab ein dicken Akku dran, das dingen wird alle zwei Wochen mal geladen, und ich hab das für 4-5 Jagdeinsätze von 3-4 Stunden ständig an.
    gestern bei der Drückjagd.. Standnachbar schießt reh, läuft noch ein paar Meter.. liegt. Er sieht es nicht.. chat per messenger..

    siehst du es:? Klar, liegt, wmh.. nach ner halben Stunde, inzwischen Nebel .. siehst du den Fleck immer noch? Jaa.. ..

    Dann jagd vorbei .. er schickt einen Treiber zum bergen runter im Nebel.. .. ich: gerade aus .. links .. weiter gerade aus, dreh dich mal.. du stolperst fast drüber.
    Dicke Suppe und trotzdem kann man mit dem Ding alles sehen. Tatsächlich braucht man lichtstarke Tages oder „Nachtferngläser“ nicht mehr.

    Wenn hoher Verbiss oder Schälen festgestellt wird, liegt es nicht immer am zu hohen Bestand, sondern eben auch am Menschen, Störung des Wildes zu jeder Zeit, dass es keine andere Äsung aufnehmen kann.
    Ich halte so eine Denkweise für sehr kurzsichtig. Als Jäger ist man Sündenbock für Jagdgegner, Waldbesitzer Landwirte etc. Möglichst Wald und Flur ohne Wild, dabei viel Jagdpacht einnehmen, für Schäden aufkommen.. zum anderen den Mecker wenn man jagen geht, ..


    Und dann sind sich die Lwb auch nicht grün, die Jäger erst recht nicht..

    scheize.

    eine FeWo Type reicht mir. Das ich mich im jeweiligen Land anpasse und dort nicht in Konflikt geraten will ist eh klar, ich hab einige Freunde die haben Häuser in Portugal und anderswo am Mittelmeer, und verbringen da quasi ihren Lebensabend. Allerdings eher Golfer.. ein Land wo ich hingehen würde müsste eher Jagd und Sportwaffen nicht zu negativ gegenüber stehen.


    ansonsten, bevor es soweit ist.. man ergibt sich nicht kampflos den Grünen. Die pseudoökologischen unqualifizierten spießigen Spaßbremsen muss doch beizukommen sein, an ihnen selbst muss man sie messen. Bei Kritik sind sie üblicherweise recht dünnhäutig.

    Exakt, BBF .. in der Sache sind wir uns mal einig. Die Nachbarländer bevorzugen Leute die Geld bringen und nicht dem Budget zur last fallen. Umgekehrt zu Deutschland. Selbst Griechenland ermöglicht deutschen Rentnern die dauerhafte Niederlassung, steuer und Lebenshaltungskosten sind niedriger. Wenn die dort konsumieren bringt es Verbrauchsteuern und lokale Arbeitsplätze..

    Glock4Ever ich dachte nicht an Austria, - ihr seid zwar in ein paar Sachen liberaler als in D, aber in einigen anderen weitaus ekliger.

    Wenn ich dran denke das z.B. bei Euch die Rennleitung die gefahrene Geschwindigkeit "schätzen" darf.. find ich es zum ::kotze.::en.

    Da gibts noch ein paar andere Dinge.. eher CZ (Karlsbad) das ist nicht so weit von hier.

    Oder ggf noch HU.. Pécs, nah genug um mal eben nach Kroatien zu fahren, was für sich betrachtet, auch nicht übel wäre..

    Das die Forderung von den Linken und dasselbe in Grün seit einer gefühlten Ewigkeit im Raum steht war doch klar oder?

    Das wir unsere Lobbyarbeit und Druck dagegen halten müssen ist außer Frage. Jammern hilft nichts.
    Das ich einen Jagdschein habe wird mir nur begrenzt helfen. Die Frage ist ob das mit privaten Waffenbesitz nur dem Berufsjäger und Förster ermöglicht Waffenbesitzer zu sein.

    Selbst der DSB dürfte langsam hellhörig werden.

    Klar ist, die Forderung kann man stellen, wie auch das aus der gleichen Ecke bereits erhobene Verbot der Jagd und noch viele andere Verbotsforderungen.
    Böller, Feuerwerk, mal sehen wieviel man sich noch oktroyieren lässt bis der Michel reagiert. Grüne sind sind die Spaßbefreiten.
    Sie liefern uns die Munition.. Wie war das noch? Grüne fordern Verbot von? ..

    Und in 2021 wird noch viel passieren! Das kan. den Grünen schnell auf die „Butterseite“ fallen, wie der Veggi Day.
    daher, ich gebe erst auf wenn es vorbei ist und evtl bin ich schneller mit meinen Sachen im Nachbarland als gedacht..

    In Deutschland gibt es ja auch keine Zwangsmitgliedschaft. Ich finde das grundsätzlich richtig. Ärzte, Rechtsanwälte etc Zwangsmitgliedschaften in Ärzte-, Rechtsanwalts-, für selbstständige Kaufleute in Industrie und Handelskammern?


    Wir sehen in D durch die Mitgliedschaft als Sportschütze - Bedürfnisbewilligung - man muss ja auch quasi Zwangsmitglied in einem Schießsportverband sein um als SpoSchü ein Bedürfnis bescheinigt bekommen, es geht mit etlichen Mühen auch ohne, ist jedoch defacto theoretischer Natur. Und, dadurch das man mehrere Sportverbände hat, die sich untereinander noch uneinig sind, und den JV, - macht es dem Staat einfacher. Für die österreichischen Waffenbesitzer ob mit Jagdkarte oder ohne sollte sich als wichtigstes Thema sein, EINE gemeinsame Vertretung ihrer Interessen zu haben.

    Der Jagdverband dort sollte einfach den Jägern ausreichend Services anbieten, dass es einen Vorteil bietet, Mitglied zu sein, und nicht (nur) für Jäger. HIerzulande sind viele Landwirte Mitglied, ohne Jäger zu sein, - der Grund ist eher an die Autorabatte für Subaru etc. zu kommen.

    Aber dennoch, jedes Mitglied hilft, wenn er genug unternimmt und dem Burgenland und anderen Bundesländern nicht in den Hintern kriecht, dann wird er für jeden attraktiv.

    Archer68 auf Wiederladen zu verzichten ist gerade bei .45ACP fast Dummheit.

    Ich lade nicht mehr alle Kurzwaffenpatronen wieder, aber insbesondere .45ACP, .38Sp und .357 Mag (jedoch für Unterhebelbüchse)

    wird ausschliesslich mit Handladung geschossen.


    Ich benutze allerdings keine Geco sondern WM Bullets in 200gn SWC und verwende eine ähnliche Ladung wie die hier jedoch mit 4,3 gn P805

    bzw eine weitere Ladung mit N340 .. die sind extrem präzise in der STP 6"


    Aber ich habe genau die Daten mit P805 als Startladung zum testen genommen. Lief nicht schlecht, hab dann einfach noch ein bisschen probiert mit etwas mehr oder weniger.

    Wenn du unbedingt Geco schießen willst, - aber man kann auch mal seinen "Horizont" erweitern.

    Handladen erweitert den Horizont - und auch mal andere Geschosse testen.

    Aus welcher Gegend kommst du ? Vlt ist es ja in der Nähe eines handladenden Forenteilnehmers, der dich mal über seine Schulter schauen lässt. Vielleicht ergibt sich ja noch anderen interessanten Gesprächsstoff?