Beiträge von klausrgr

    Tradition sollte man pflegen, aber Dogmatik hat noch nie etwas gebracht. Den Dogmatikern sage ich, schau dir die Bauern an und im Waldbau, die einen ackern nicht mehr mit Pferd sondern mit einem 100kEuro Schlepper mit GPS und Klima, der andere statt Handsäge - Kettensäge ab 5kW, Fällmaschinen etc.

    Maisanbau etc.. Dein Revier ist ein Freizeitsportpark.. jede Menge Änderungen in de Vorschriften, immer mehr Sauen im Mais, wenig Niederwild, dafür breiten sich Waschbären aus, und andere Prädatoren, schleppen Räude ein, und anderes mehr.

    Und dagegen dann nur mit Technik von Früher zu begegnen..

    Mag sein, dass es noch Reviere gibt wo das nach den Heimatroman- Romantik geht "Echo der Berge" Style ist und tatsächlich noch geht.

    Der Regelfall ist das jedoch nicht mehr.

    Ich hab gerade mal nachgesehen, Speer verwendet auch schadstoffarme / freie Zünder. Blei, Antimon, Barium ist nicht drin oder nur minimal. Deshalb sind die ziemlich sauber. Ich vermute es sind die Lawman clean fire.

    Neben der Liderung auch stark Zünderabhängig. Je mehr bleiazid im Zünder desto schwärzer. -

    Wenn du magtech green oder die grünen von S&B verfeuerst sind die Hülsen blitzblank und sehen aus wie neu!

    Nochmal zum ursprünglichen Thema - warum JS -wenn das meiste auch ohne geht.

    Für mich - gilt, es geht ums Töten und was ich legal töten darf und was eben nicht. Wenn ich Land-Wirbeltiere töten will brauche ich den Jagdschein. So ist das nun mal. Tatsächlich macht die Anzahl der auf Tier abgegebenen Schüsse nur ein Bruchteil der Arbeit im Revier aus. Aber entscheidend.


    Mein Onkel und Berufsjäger sagt es auch, jeder redet oder macht "Liebe" (6) Im Vergleich zur Lebensspanne sind die Zeit mit Orgas-Mus nur wenige Minuten bezogen aufs Leben. Und Noch weniger davon führen zur Zeugung. Aber die verändern unser Leben entscheidend.

    Manche Leuts bräuchten eine Reproduktionserlaubnisschein derart wie man die Jägerprüfung macht,,.. Vlt noch strenger.

    Die Methode mit an die Wand klatschen oder ersäufen, hatte ich mir als Kind zwangsweise ansehen müssen. Beim Bauern in der Nachbarschaft. Die Katzenbabys wurden einfach auf die Miste geworfen. Ganz klar, das war in den 70 ern.


    Manchmal denke ich wir machen uns Gedanken um "Humanität"


    War eben unten mir einen Kaffee holen, bevor ich in die nächste Telco einsteige. Draußen hängt neben der Firmenflagge eine Regenbogenflagge. Kotz müssen wir auf jeden Zug aufspringen genau wie auf BLM, und bei den Tieren dasselbe habts die denn alle den Verstand verloren?


    Gerade ne Meldung bekommen, das die Chinesen den nächsten Schweinegrippe Virus auf basis H1N1 haben der aggressiv und humanpathogen sein soll.


    Yupp.


    Wir haben es hier mit Katzen zu tun, die sich nach strich und faden vermehren und noch ne menge anderes Raubzeugs. Wenn es das nicht ist noch jede Menge anderes Viehzeugs wie Nutria, Bis vor kurzer Zeit waren die an der Wasserburg in Bad Vilbel so, dass sie sich von den Leuten dort haben füttern lassen, bis man da mal knallharten Schnitt gemacht hat.

    Damit muss klar sein, sowohl Haustiere als auch Neozoen aller Art müssen eingedämmt werden um der einheimischen Natur (was davon noch da ist) ein wenig zu schützen. Das bedeutet konsequenterweise auch die Tötung.

    Ob das durch Kugel oder Schlagfalle, Spritze, --. oder die "brutale" Art Ersaufen oder An die Wand knallen ist.. .. wir haben eine seltsame Vorstellung von "Humanität" die Katzenliebhaber sollten sich im klaren sein, dass die Katz mit den Mäusen auch teilweise noch lebend spielt bevor sie sie frisst, wenn überhaupt. Die Natur ist in vielen Dingen oft brutaler und quälender als der Mensch.

    Mache Tiere verspeisen ihre Opfer lebend.. Lähmen und einwickeln.. etc.


    Wenn ich töten muss, mach ich es so dass das Leiden minimiert ist. Aber leidensfrei.. das weiß ich nicht. Wenn wir menschen mittels Apparatemedizin am leben halten, oder zur Organspende "ausweiden" .. und was davon übrig ist..


    Die Haustier und insbesondere die Katzenfreunde sollten das alles mal betrachten. Weil ich derzeit kein Haustier halten kann, weil ich mich nicht drum kümmern kann hab ich keins. - Deswegen das Wärmebildgerät. Wer keine Verantwortung für die Haustiere übernehmen kann und nicht bereit ist die Kohle für den Tierarzt auszugeben .. das ist für mich nicht zu vertreten.

    Haustier kommt erst wenn ich dafür Geld und die Zeit aufwenden kann.

    Yorick in der Tat dachte ich bei dabei auch an "sowas" - als ich das Dingen dann tatsächlich sah, war mir klar, warum das BKA als verbotenen Gegenstand einstuft. Wäre der Einkäufer bei Tchibo waffenrechtlich erfahren, - d.h. einer aus unseren Reihen, hätte der den Einkauf gar nicht getätigt.


    Aber jetzt alle "Besitzer" die dieses Dingen in Unwissenheit gekauft haben, zu kriminialisieren finde ich schon Scheize. Uns ist klar, dass die meisten "normalbürger", die bei Tchibo einkaufen, alles andere als waffenrechtlich erfahren. - Wenn ich die Leuts ansehe die bei Tchibo kaufen, das ist eine Generation im fortgeschrittenen Alter. Da Waffen und Waffensachkunde eh pfui bäh sind - woher sollen die denn das wissen.


    Wenn sowas dann strafrechtlich relevant ist.. - ist eine andere Sache. Das Problem "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" , gilt eh nur für autochthone, bei den anderen - ist es "Kulturgut". Daher - Tchibo hätte die rechtliche Einstufung eines Gegenstands durchaus mal prüfen müssen, demnächst gibts Klopfgeräte die sich dann als Nun-chaku herausstellen. - rückgabe gegen erstattung - und die restlichen Konsequenzen muss Tchibo tragen.


    Andererseits, wie soll ein Laie eine waffenrechtliche Eigenschaft erkennen können? Die meisten wissen doch überhaupt nichts über Waffeneigenschaften.

    Jo, und wenn es nötig ist und Jagdzeit, dann kriegen die auch ne Portion Metall in den Pelz. Dafür hab ich den Jagdschein und schon sind wir wieder beim Thema.. Die Plage sind in unserem Revier nicht irgendwelche freilaufenden Haustiere, Waschbären und Füchse sind zuerst auf meiner Liste.. dann Elstern, die hab ich zu lange schleifen lassen. Ich bin dabei deren Aufenthalte, Schlafbäume zu erkunden.. wenn man vernünftige Revierbewirtschaftung machen will, muss man sich auch darum kümmern und reduzieren.

    Buchi0 - nein das sehe ich nicht so. - Es gibt genug Katzen, die als reine Wohnungskatzen gehalten werden. Egal. Für die Haustiere, egal ob es sich dabei um Nutztiere zu Fleisch, Milch, .. xx gewinnung oder lastenträger, oder Begleiter in Freizeit und Sport(hm), Jagd, Sicherheit,

    Für Therapie, Medizin und Versuch etc, Zoo, Zirkus - oder was auch immer.

    Es ist immer der Halter verantwortlich. Auch von einem Katzenhalter kann man verlangen, dass seine Tiere gechippt, kastriert, geimpft, versichert und ordentlich ernährt und gehalten werden. Dazu gehört auch dass man ihren Aufenthalt unter kontrolle hat. Eine Katze die 1,5km von zu Hause weg ist.. ist sicher nicht im Einwirkungsbereich.


    Im Übrigen derzeit gerade bei uns in der Ecke mal wieder:

    Giftköder:

    FFH

    Lokalmeldung

    Ob das Ziel tatsächlich Hunde waren .. :think: jedenfalls bin ich ziemlich :blink:::kotze.:::cursing:

    Die Giftköder werden von allem möglichen gefressen, wenn es attraktiv ist.


    Im übrigen bin ich durchaus Katzen "freundlich" ich hab sogar echte! Wildkatzen im Revier.

    Tja, mir scheint, es gibt viele unterschiedliche Auffassungen zum Thema. Bisher hab ich noch auf kein Haustier schießen müssen.. Bei und herrscht übrigens Konsens, wenn sich ne Katze oder Hund in einer Lebendfalle findet, ( Totfallen haben wir nicht) dann gehen die ins Tierheim. Halterfeststellung anzeige und Aufwandsentschädigung, Anzeige wegen wilderei.

    Das wirkt härter und tiefer und schadet nicht dem Bild des Jägers, Mein Jagdnachbar ist da ziemlich konsequent, der hat einen Hund eingefangen, der durch mehrere Reviere gejagt hat und dafür gesorgt das der Landwirt sein Hof stillgelegt und komplettes Verbot jeder Tierhaltung bekam.. in die Details brauche ich nicht zu gehen. Das Thema hatten wir schon mal.

    Haustiere sind in der Verantwortung des Halters. Das Tier kann für seine Instinkte nix der Halter ist verantwortlich. Ne Katz lässt man laufen, den Hund an der Leine. Würden Katzen versteuert, und ja, das ist eine der wenigen Steuern mit denen ich mich anfreunden könnte als lenkungssteuer, dann wäre es wohl anders.

    Marlinman , der Jagdschein ist die Lizenz zum Töten von Wild. Genau deshalb hab ich ihn gemacht. Für mich in erster Linie zum Töten von Schwarzwild, Reh und Räuber..


    Auslöser war jedoch Waschbären und Marder.

    - In meinem ehemaligen Zuhause in Osthessen hatte ich genug von Mardern und Waschis.

    Die haben viel Schaden verursacht an Elektrik und Brandschutzanlage der Autowerkstatt meiner Eltern.

    Drauf uriniert / gekackt, zerbissen etc. hat einen Betrag gekostet für den man 4 mal den Jagdschein in einer Jagdschule machen kann. Der ortsansässige Revierinhaber war nicht berechtigt,.. wollte erst (nur) den Fallenschein machen, hab mich dann aber entschlossen Nägel mit Köpfen zu machen. Hab gerade ne Packung Damwildbratwürste am auftauen.. die gehen heute abend auf den Grill.

    Marlinman .. ich hab einen "erweiterten Begehungsschein - mit Rechten wie der Pächter inklusive Jagdschutz etc."

    Ich hab die Büchs meist auch dabei, wenn ich kirren gehe oder zum reparieren unterwegs bin. Es kann immer was kommen, wo ein Schuss nötig ist.

    Aber "müssen" tue ich nicht, auf irgendwelche Haustiere brennen.. nö. Die Entscheidung zum Schuss fällt wenn ich weiß dass es nötig ist einzugreifen.

    D.h. das ist ein Bock den ich haben will, wo anders ist es ein Hege eingriff, - Krank, Wildschaden.. das was man lernt, ist genau das zu erkennen.

    Da ist viel, was man vermeintlich zuviel lernt.. das stimmt nicht. Die Situation ist in jedem Revier anders, und ich lerne jedesmal was neues.


    Ich hab vorgestern das dritte Mal auf einen 6er angesessen, gesehen hab ich ihn, aber wieder nicht so das ich den hätte angehen können. Dafür war ich an einer anderen Ecke, aber bemerkt dass da Mümmelmänner sind von denen wir bisher nichts wussten, sowie anderes an Wild und ein neuer Fuchsbau.


    Also .. die Büchs ist ein Werkzeug, aber Jäger sein ist mehr als schießen, und die Büchs, dabei haben und nicht zu schießen ist DEINE situative Entscheidung, wenn du die zu Hause lässt hast du die Entscheidung schon vorweg getroffen. - Und wenn du dann da bist und denkst hätt ich doch.. dass ist dann .. *********

    Beginner15 genau so ist es. Beim BDMP gibt es halt eine spezielle Sonderlocke, das sind die Off Duty Revolver unter 3" die sind normalerweise von der sportlichen Verwendung ausgeschlossen. - Die Kurznase war halt bereits vor der Einschränkung beim BDMP Wettkampfwaffe und daher hat der BDMP Bestandschutz. Die Auflagen dafür sind etwas anders um das Dingen befürwortet zu bekommen, das aber spielt für den genannten Fall keine Rolle. Und hier heist es bei der 5/6 Kurzwaffe 3 Landesmeisterschaften oder höherwertig. Ob die an einem Tag geschossen werden spielt keine Rolle. - Man muss aber trotzdem auf seine 12/18 Schießtermine kommen binnen 12 Monaten. Das es beim BDS ähnlich ist, wundert mich nicht.

    Um es auf den Punkt zu bringen: An einem Wochenende auf der LM DP1,DP2,DP3,DR und SP2 zu schießen genügt nicht für die Befürwortung der 6ten KW. Denn darum geht es doch!

    Oh mann, - meintest du - jemand geht her und macht ausschliesslich ein Wochenende - und schießt alle Statischen Meisterschaften, - d.h. DP 1 2 3 , DR, SpoPi 1, SPoPi2 , DP1 - 1945, DP 1 Open, DP 2 OPen , SAR 1, SAR 2 das wären 11 Meisterschaften. -


    Damit 11 Wettbewerbe, ansonsten kommt kein weiterer Schießtermin im Jahr zusammen, der Rest des Jahres ruht die Waffe im Schrank.

    Damit ist kein Bedürfnis erreicht, weil die sonstigen Schießtermine im Jahr nicht zusammenkommen. In der Tat!


    Wenn man jedoch seine 3 statische Meisterschaften (und das kann durchaus DP1, DP3 und DR an einem Tag sein und sonst noch 11 Trainings-Termine im Jahr einen Pro Monat, - dann hat man die erforderlichen Wettkämpfe und jeden Monat ein Schießtermin.. nach der Vorschrift erfüllt. Ich hab eben mit dem für die Befürwortung zuständigen Kollegen das noch geklärt.