Beiträge von volker1

    In NRW weis ich auch von mehr als nur ein paar Vereinen hat da einen etwas größeren Eklar gegeben mit dem entsprechenden Landesverband vom DSB. Da wurde ja auch schon die Gründung von DSB Gruppen beklagt, sozusagen mal umgedreht Verein in anderen Verband gewechselt und die Mitglieder die weiterhin im DSB schießen wollen gründen n zusätzliche Gruppe ...

    Nur so kann man dem DSB die Meinung sagen, denn so profitiert er eben auch mal nicht mehr von Mitgliedsbeiträgen von Doppelmitgliedschaften oder inaktiven Karteileichen ...

    Eine Prognose https://www.tagesanzeiger.ch/s…ffengesetz/story/18830235 Ich wage besser keine Prognosen, es könnte da noch Überraschungen positiver oder negativer Art geben. Speziell schaue ich dann bei der Abstimmung auf die Romandie ob es wieder mehr oder minder starke Abweichungen zum Rest der Schweiz gibt oder nicht.

    Na ja, ich habe immer noch eine gewisse Hoffnung dass es genug Schweizer gibt, die kapieren was eine Umsetzung der EU Richtlinie vor allem langfristig bedeuten würde, und zu diesem Misst NEIN sagen!

    Ja ein gutes Fett kann durch aus helfen, ganz besonders bei relativ kurzen Läufen wie bei Kurzwaffen.

    Ich verwende eine Mischung aus Bienenwachs mit Lithiumseife, vor einigen Jahren mal selbst hergestellt aber auch nur einmal, das reicht bis heute.

    Dazu braucht es natürlich n anständige Kalibrier-Fett-Presse um die Geschosse zu behandeln. Die richtige Bleihärte kann dennoch auch da nicht schaden.

    Die ganzen schnell Beschichtungen wie Liquid Allox oder verschiedene Gleitlackierungen sind nicht das wahre. Mit der richtigen Bleihärte kann es aber auch damit manchmal ganz gut gehen.

    Na ja für .357 etwas weich die Legierung (außer für entsprechend leichte reduzierte Ladung), wird aber mit Sicherheit schießen und nix schlimmes passieren. Vielleicht nicht der beste Streukreis oder etwas Verbleiung im Lauf, sprich putzen ...

    Antimon alleine schmelze ich nicht.

    i.d.R. verwende ich zum legieren Letternblei Lynotype mit ca. Pb83 Sb12 Sn5 , Weichblei Pb99,9 z.B. Dachdeckerbleiabfälle, und reines Sn Zinn. Damit bekommt man eigentlich jede Mischung hin. Oder eben mit Kugelfangblei nach entsprechender Härtemessung und schätzen.

    Selbst Antimon Minidrops zum zu legieren sind. i.d.R. Sb99 Sn1 die schmelzen deutlich früher als reines Antimon.

    Zudem mit viel Geduld würde auch reines Antimon sich in einer flüssigen Bleischmelz langsam lösen, auch dann wenn die Temperatur um reines Antimon zu verflüssigen nicht erreicht ist.

    Mit Antimon Pulver geht es super schnell, würde ich aber nach Möglichkeit keinesfalls verwenden. In fester metallischer Legierung ist Antimon relativ unproblematisch, als Pulver aber hoch giftig und Krebs erregend.

    Warum bringt man so 3 Vögel nicht erst mal 72h in einer Psychiatrischen Klinik unter zur Begutachtung???

    :rolleyes:


    Es wurde seltsamerweise auch keine Zugehörigkeit genannt..

    Hat wohl mal nix mit nix zu tun... :think:

    Da nochmal etwas genauer, die QMSM haben wieder was weggelassen.

    „Die Jugendlichen wurden vorübergehend festgenommen. Nach Abschluss der Formalitäten wurden sie laufen gelassen.“

    Das ist mal wieder das typische Signal unseres „RECHTSSTAATES“ !!! Gegen Täter nichts machen ABER natürlich dafür ALLE Bürger in Ihren Rechten beschränken wollen und extrem nützliche Alltagsgegenstände wie Messer verbieten wollen ...

    Würde mich nicht wundern wenn die Jugendlichen von oben dann außer n minimalen Bewährungsstrafe die von vielen Kulturkreisen bei uns als quasi Freispruch empfunden werden nix bekommen vielleicht n paar verhätschelnde Sozialstunden ...

    Das kommt darauf an welche Geschosse dort versenkt wurden. Übliche Vollmantelgeschosse haben max 4 % Antimon drinnen und sonst nur Blei. Ist aber je nach Hersteller unterschiedlich. Ganz grob würde ich sagen BHN ca. 11 ist aber wie sagt ein Schuss ins blaue. Da hilft richtiger weise nur messen.

    Ich verwende für

    9x19 , .44Magnum etc. i.d.R. Pb90 Sb5 Sn5 mit ca. BHN15

    Für .45ACP , .44SPL , Buckshot etc. i.d.R. Pb95 Sb2,5 Sn2,5 mit ca. BHN12

    Vorderlader Maxiball für starke Ladungen Pb97,5 Sn2,5 BHN cs.8,5

    Vorderlader Rundkugeln i.d.R, Pb99 Sn1 BHN ca. 6

    reines Weichblei hätte BHN 5 ginge für Pflasterkugeln auch, lässt sich aber schlechter gießen und oxidiert zudem schnell. Zudem werden die Kugeln beim Laden alles andere als rund.

    Einer meiner Jungs hatte am Samstag ne Bundeswehr Flecktarnjacke an....die konnte er auch erst mal rumdrehen, da nicht zulässig..........er war angepisst, aber so ist das eben.


    Mit Sprit im Atem hatte ich noch keinen erlebt im BDMP, aber das heist nicht, dass es nicht vorkommt. Nur falckeln die ROs im BDMP nicht so lang rum und sprechen recht schnell dann auch einen Verweis aus...aber darum geht es in diesem Fred nicht.

    Also mit Camouflage ist auch beim BDS laut Sportordnung nicht erlaubt und wird auch auf den Meisterschaften strikt umgesetzt. Habe am Samstag bei n Meisterschaft unerwartet im Regen gestanden weil mir vorher nicht bewußt war, dass das dort offene Stände sind. Meine Jagdregenjacke die im PKW lang in Real Tree durfte ich nicht anziehen sonst wäre eine Disqualifikation erfolgt, bin also am Ende ziemlich nass geworden. Aber was soll‘s dass nehme ich eher sportlich, bin ja nicht aus Zucker.

    Beim Training sind bei uns Camou-Klamotten kein Problem, trainieren ja auch genug Jäger mit auf dem Stand.

    Bei Alkohol hört der Spaß allerdings auf. Wer vorher Zielwasser getrunken hat wird des Standes verwiesen ohne wenn und aber. Wenn sowas öfter vorkommen sollte dann würde ein Ausschluss erfolgen.

    Es ist schon noch etwas mehr,

    Man muss auch formell dann 2 bis 5 e.V.'s pflegen so mit,

    Mitgliederdaten, Bankkonten Mitgliedsbeiträgen, Satzungen etc. etweigen Änderungen dieser mit allem was dazu gehört so mit Amtsgericht etc. etc. Gemeinnützigkeit etc. , Jahreshauptversammlungen, Abrechnungen, Kassenprüfungen etc. da hängt dann schon deutlich mehr Aufwand drann.

    Witzig.. wenn sich ein HSB Verein keinem anderen Verband anschließen darf, wie macht man das..

    Man gründet einen Sub-Verein der dem HSB angehört, - ein anderer der dem BDS angehört etc..

    Eine Trägergesellschaft dem der Schießstand als Betreiber gehört mit den Subvereinen als Gesellschafter

    etc.. Ergebnis jede Menge mehr an Bürokratie. Aber man kann die Regeln gut einhalten.

    Das hab ich ja früher schon vorgeschlagen. Schützenverein als Träger des Standes nur als Dachverein in dem alle Mitglied werden und für jeden Verband eine Unterabteilung rechtlich natürlich als eingetragener Verein gründen über den die Verbandsmitgliedschaft läuft!

    Es gibt solche Vereine bereits ( https://sg-sprendlingen.de/ind…rizontal-menu-abteilungen ), LEIDER viel zu wenige!

    Es ist nunmal wie Klaus richtig anmerkt ein enormer Bürokratischer Aufwand, der wenn der Verein komplett ehrenamtlich von Mitgliedern die einem normalen Job in Lohn und Brot nachgehen durchaus zu viel sein kann.

    Allerdings würde der DSB dann auch endlich mal merken, dass er zu unatraktiv für viele Mitglieder geworden ist, dann dann würden viele Doppelmitgliedschaften von Mitgliedern wegfallen die bisher nicht nur in einem Verein sind der als Verein dem DSB angeschlossen ist sondern auch noch Mitglied in einer Gruppe in einem anderen moderneren Verband wie BDS, DSU oder BDMP sind.

    Im Prinzip ist die neue Initiative das sinnvolle mitführen von Messern noch umfangreicher zu verbieten der logische nächste Schritt der Salamitaktik. Das dabei sehr viele ganz normale Bürger massiv eingeschränkt werden ist der Politik ja vollkommen egal.

    Irgendwann dürfen wir wahrscheinlich noch noch Knastmesser besitzen ... so mit abgerundeter stumpfer Spitze aus sich leicht verbiegendem Weichmetall und mit Wellenschliff damit man damit überhaupt noch sowas wie Brot oder Wurst schneiden kann...

    Was ein ausgemachter Schwachsinn!!!

    Schon der letzte große Angriff auf das Bürgerrecht der dazu geführt hat, dass wir verschiedene Messer wie Einhandmesser oder Fahrtenmessen und natürlich Rettungsmesser

    wie z.B. das geniale Victorinox Rescue Tool

    https://www.schweizer-messer.e…henwerkzeug/08623MWN.html
    https://www.youtube.com/watch?v=DyZrQ3Q0ZR0 in sehr vielen Fällen nicht mehr führen dürfen hat nichts aber auch überhaupt nichts geholfen in Hinblick auf die Sicherheit nur uns Bürger eingeschränkt!

    Im Prinzip sind die Argumente jetzt die gleichen wie 2008

    https://medusa-brgermobbing.bl…ein-zum-messerverbot.html


    Wären die damals gleich mit den jetzigen Forderungen des quasi praktisch totalen Messerführverbotes aufgeschlagen hätte sich mehr Wiederstand gebildet. Bei der bekannten Salamitaktik befürchte ich, dass die diesen Misst auch noch durchsetzen können. Und wie gesagt wer glaubt, dass damit das Ende der Fahnenstange erreicht ist, der wird sich gewaltig irren. Das Ziel ist das vollständige Verbot.