Beiträge von Hrodgar

    Wenn Nagant, dann einen finnischen.


    Ja! Aber wenn einen finnischen, dann drauf achten: Die Tikka - Läufe sind für .308 - Geschosse eingerichtet. Ein typisches 7,62x54R braucht ja .311-Geschosse. Die machen den schönen, finnischen Lauf aber kaputt. Also nix mit der rottigen Surplus-Mun. Es gelten, auch wenn anders gestempelt, die Maße vom 7,62x53R. Zumindest ist das bei meinem so.


    Meinen M/96 habe ich aber auch schon zum flimmern bekommen.


    Ja... ich auch.


    Der 98iger kommt da sehr schnell (ca. 20 Schuß) zum flimmern.


    Oh ja, und nach 40 Schuß flimmert der so sehr, daß ich auch durchs ZF probleme bekomme, obwohl da die Sichtlinie viel höher ist.

    6,5x55 ist schön sanft zur Schulter, fast wie KK.


    Ist vor allem sanft zur Lauferwärmung und dem nachfolgenden Flimmern. :-) Und die Visierung ist fein.


    Alternativ: Mosin Nagant. Hat eine tolle Visierung, in meinen altersschwachen Augen. Und wenn man den Schaft so ausarbeitet, daß er nirgends anliegt, ist das Ding echt präzise, mit seiner Visierlinie von fast einem halben Kilometer Länge.

    Hallo zusammen,
    Meine Frau kam auf die Idee, unsere Jüngste (9) natürlich nur unter strikter Aufsicht im Keller mit einer Softair "anzufixen".
    Wenn ich etwas umräume bekomme ich ne 8-meter-Bahn hin.


    Frage an Softair-kenner:
    1) Sinnvoll? Hinsichtlich der Präzision, meine ich. So auf 8 Meter sollte sie schon ein Eurostück halten.
    2) Falls sinnvoll: Welches System? AEG, Feder oder Gas?
    3) Es soll ein Gewehr werden, wenn es sinnvoll ist. Empfehlungen?


    Die "kleine" ist etwas groß geraten, wird oft von der Größe her für eine etwas kindliche Zwölfjährige gehalten und tauscht mit meiner mittleren (14) auch schon mal die Klamotten aus.... Also, was ich sagen will: Wegen der Empfehlungen: Sie hat die entsprechenden Maße und Kraft.


    LG
    Hr.

    daher denke ich, treffen manche "Neuerungen" die falsche Zielgruppe, welche nur verantwortungsbewusst einem Anspruchsvollem Hobby nachgehen.


    Du sagst es. Aber das ist ein anderes Thema, was wir zudem nicht diskutieren brauchen, weil es breiter Konsens unter Legalwaffenbesitzern ist.
    Ebenso, wie es allgemein bekannt ist, daß man Ingenieuren wie mir (und manch anderen Berufsgruppen) eh nie den kriminellen Zugang zu Waffen versperren kann, weil wir uns jedwedes Menschen-Schaden-Zufügegerät selbst bauen können.


    Wo Menschen unter Menschne sind, werden gute Menschen nie sicher vor bösen Menschen sein.

    Hej Micka,


    nun, die waffenrechtliche Unbedenklichkeit geht etwas weiter. Sie bezieht Dinge ein, die man früher als "guten Leumund" bezeichnete: Beispielsweise, ob Du öfter in Raufereien unterhalb der Strafbarkeit verwickelt warst.
    Dazu ist die Belegart eine andere als das normale Führungszeugnis.


    LG
    H.


    PS: Werde doch einfach Schweizer. Ich glaube, in diesem Land ist die Idiokratie nicht so stark und der gesunde Menschenverstand noch mehr im Vordergrund.

    Nun ja... ich würde in so einem Falle alles, was in den Ultraschaller paßt, dort drin behandeln.
    Den Rest würde ich mir Stahlwolle und 600er und 1000er Naßschleifpapier glänzend machen.
    Nannach mit der Filzscheibe polieren und hernach mit Brüniermittel auf die gewünschte Farbe bringen.
    Das ist leichter las man denkt. Ich habe das bei einer Sharps und einem K98k genacht, bei denen ich mir die Läufe weißfertig habe einsetzen und beschießen lassen.
    Die Ergebnisse hat jeder auf dem Stand für eine Profiarbeit vom Büxer gehalten.


    Also: Keine falsche Scheu.

    Bin gerade mit meinem K98k von den Dreihundert metern zurückgekommen.
    Einfach 1,5 Mil hoch einklicken und zwischen 90 und 95 Ringen geschossen. Und das war das zweite mal, daß ich auf 300m war. Also, soooo schlecht kann die Kombi ja nun nicht sein.

    Mein Vorschlag:
    Ab 0,3 bis 0,5 WARNSCHUSS... Einzug der Waffen für 3 Monate, Erwerbsverbot für ein Jahr. Durchführung: Siegel am Tresor, denn Autos von Alkoholfahrern werden auch nicht auf Behördenparkplätze abgeschleppt!
    Über 0,5 muss Vorsatz gelten und es geht in der Tat eine nicht mehr zu relativierende Gefahr aus. Aber dies berührt nicht die EIGENTUMSRECHTE an den Waffen,


    Es geht von einer Jagdwaffe mit drei Schuss KEINE höhere Gefahr aus, als von einem Automobil... von einem Drilling o.Ä. erst recht nicht.
    Man kann betrunken einen Schulbus von der Böschung drängen... dies ist in der Vergangenheit leider schon oft geschehen.


    Schade, daß ich nicht "tausendmal-Zustimmen" klicken kann.
    Genau das wäre ein rechtsphilosophisch schlüssiges Vorgehen! Genau das.
    (Alternativ zum Siegel am Tresor wären auch Erbwaffen-Pinöpel. Aber das Siegel finde ich besser... )

    Nun, "0,0" ist mir nun als Synonym für "bewußt keinen Alkohol trinken" oder "bwußt nüchtern sein" durchgegangen.
    Kla, schon ein Apfel hat bis zu 0,9%Alk im Saft.
    Und ein Moncherie darf auch keinem zum Verhängnis werden....
    Wie gasagt: Alkoholische Getränke und gefährliche Maschinen passen nicht zusammen. Und das ist es egal, ob es eine Waffe, ein Auto, ein Flugzeug oder eine Baumsäge ist...

    Alle was Recht ist aber im Auto auf der Jagt und auf der Arbeit muss die 0,0 Grenze gelten


    Darüber sind wir uns einig!
    Aber wie man einem Autofahrer nicht gleich das Auto wegnimmt, gehört meines Erachtens hier auch einfach eine Zeit lang die Waffe UND der Führerschein weggenommen.
    1/4 Jahr Fußgängerdasein hat schon manchen zur Besinnung gebracht. Ich halte es für bigott, den Führerschein nach ner Zeit wiederzugeben, aber die Zuverlässigkeit nach WaffG quasi lebenslang zu entziehen.
    Beides ist gefährlich und hat nur ohne Alk zu erfolgen. Insofern müssen auch die gleichen Regeln gelten.

    Tja Waffen und Alkohol gehören nun mal nicht zusammen


    sehe ich auch so. aber mit dem gleichen Grundsatz müsste man jedem Abgeordneten, der unter Alkoholeinfluß oder bekokst sein Amt ausübt, das Mandat entziehen.
    Auch das Geben von Interwiews ist übrigens Amtsausübung.


    Das ist alles so eine Bigotterie, daß mir schlecht wird! Vom LWB wird Tugendhaftigkeit verlangt wie von den Rittern der Tafelrunde. Gleichzeitig wird in anderen Bereichen eine Verrohung der Sitten vorangetrieben.
    Bald nehmen die uns noch die WBK weg, wenn wir beim Seks zu laut kommen.

    bei der Gelegenheit: Es gab, glaube ich, eine Wangenauflage aus Leder zum Aufschnallen auf den k98k... weiß jemand, woher ich ein paar bilder davon bekommen kann? Müsste es mir Spiegelverkehrt selbst anfertigen, weil ich links in Anschlag gehe.

    Hallo zusammen,
    ich würde mir gerne ein Long Range Seminar gönnen.
    Ziel: Schießen bis 500 m.
    Gerne auch in Östereich oder der Schweiz.


    Ist Mittelfristplanung.


    Wer weiß einen Lehrgang?


    LG
    Hrodgar

    Nur wer hat hiermit Erfahrung...? Welches Geschoßgewicht nimmt man da? Bleifrei werde ich nicht nutzen. Teilmantel und Vollmantel, je nach Bedarf (Jagt (TM 50m - 150m) / Scheibe (VM 100m - 300m)).


    Scharfschützen beim Militär nehmen für die .308 168gn Sierra Matchking oder 167gr. Lapua Scenar. Beide mit offener Spitze, um den Schwerpunkt nach hinten zu verlagern.

    Nööö, kannst Du nicht. Wie es drinnen aussieht kannst Du erst ermessen, wenn Du es aufgemacht hast. Ist wie bei Pralinen. Du weißt nie, was du kriegst.


    Das Ding ist sehr günstig, eigentlich schon billig. Da kannst Du Dich doch mal üben, oder?
    Oder Du findest nen Kumpel, der das machen kann. Also zumindest bei meiner war das so. Vielleicht sind die Dinger heute auch besser, ich weiß nicht.
    LG
    H.

    Meinst Du das Gerät in 22lfb? Fertigung Norinco?


    Nun, so einen habe ich. Das Schiebevisier ist grottig, eigentlich nur eine Attrappe.
    Meiner hat eine Seitenmontageschiene ab Werk. Ich werde daran eine Alu-Montage anbringen... mal sehen. Vielleicht eigenbau. Ist niedrig Priorisiert.


    Das Glas wird mein Sightron sein, wenn es von der Reparatur zurück kommt. Das ist eigentlich ein gutes Glas und hat so 2000 Schuß auf meinem "richtigen" K98k in .308 überstanden. Dann hat es aufgegeben.
    Also wird es die .22 ewig aushalten.


    Das Sightron hat 140,- gekostet. Ist also fast in dem Bereich, den Du angesprochen hast.
    Und mit seiner 40er Objektivlinse sieht es auch nicht unverhältnismäßig groß auf dem Gewehrchen aus.


    Zur sonsigen Qualität des Gewehres: Nach lieferung erst einmal ausschäften, lauf freistellen im Schaft, wieder zusammenbauen. Ist halt blöde, wenn der Schaft am Lauf anliegt und den krumm drückt. Je nach Wetter tut er das nämlich anders...



    LG
    Hrodgar