Beiträge von romeoh

    Zur Erinnerung, von Threadseite 1:

    Dem kann ich nur hinzufügen: Dito.
    Bereits auf Seite 1 des Threads wäre alles gesagt gewesen. :thumbup:

    Wissen die Polizeibeamten bei einer Allgemeinen Verkehrskontrolle bei einer Personenüberprüfung, dass man im besitz einer WBK oder Schusswaffe ist?Ich meine, ob bei Datenabgleich die Polizisten ein Stichwort bekommen.
    Eine Andere Frage ist, sagt man bei einer Polizeikontrolle den Beamten(wenn ich von Daheim zum Schiesstand fahre), dass ich eine Schusswaffe dabei habe?
    Muss ich die abgeschlossene Schusswaffe auf verlangen den Beamten zeigen?Wie verhält man sich?


    wie nennst du denn eine kontrolle die im straßenverkehr stattfindet? hast du den post vom TE überhaupt gelesen?


    alles was jetzt spezifisch auf drogenfahndung (oder auch zollkontrollen die hier genannt wurden) oder sonst was abzielt ist gar nicht relevant

    du entfernst dich hier immer weiter vom thema lieber romeoh.... da kommt mir dein bsp. vom tankstellen raub wieder in den sinn welcher hier mal so GAR NICHT passte :lol-du:

    Duffman, warst nicht Du es, der mir vorwarf aus dem Zusammenhang herausgerissen zu zitieren?


    Ich hab jetzt das Startposting oben nochmal komplett verlinkt.


    Frage 1: Wissen Beamte bei einer Verkehrskontrolle, dass der Fahrer Waffenbesitzer ist?
    Antwort: Sie könnten nachsehen, das ist aber nicht der Regelfall. Also meist: Nein, da nur eine Halterabfrage gemacht wird.


    Frage Teil 2: Sagt man bei einer POLIZEIkontrolle, dass man Waffen dabei hat?
    Antwort: Muss man nicht. Aber ob es schlau ist um gut mitenander auszukommen, ist eine andere Sache.


    Frage Teil 3: Muss man eine mitgeführte abgeschlossene Waffe den Beamten auf Verlangen zeigen?
    Antwort: Ja. Zum Abgleich der Waffe mit den WBK-Daten. Und auch damit überprüft werden kann ob die Waffe, wie vom Gesetz gefordert, tatsächlich nicht geladen ist.



    Der vom Threadstarter gewählte Thread-Titel lautet übrigens: "POLIZEIkontrolle" - nicht "Verkehrskontrolle". ;)

    Warum muss eigentlich fast jedes Zitat von dir damit enden, das du den anderen als Depp hinstellst??? Was willst du denn damit bezwecken? Wir haben ja inzwischen verstanden, das NUR DU der einzige bist, der die Weisheit mit Löffeln gefressen hat SO macht sachliches diskutieren sicher keinen Spass Ich werd mich daher jetzt hier ausklinken.

    Nein, ich will Dich beileibe nicht als "Depp" hinstellen. :drink:


    Du hast nur nicht verstanden, dass § 13 Abs. 1 Nr. 4 eine Rechtgrundlage ist, aufgrund der eine Kontrollstelle errichtet werden kann. (In die Du, genauso wie jeder andere, kommen kannst.) Und das hat dann nichts mit Verkehrskontrolle zu tun, um das ewige "es gibt nur Verkehrskontrollen" ging es ja.
    Die Zielrichtungen, nach denen gesucht/kontrolliert werden kann, sind dann natürlich auch festgelegt. Dazu hat das PAG aber keinen eigenen Straftatenkatalog gekriegt sondern in dem speziellen Fall von § 13 Abs. 1 Nr. 4 nur den Verweis auf den "Straftatenkatalog" von § 100a StPO.


    Wohlgemerkt: § 13 ist immer noch ein Teil der sog. "Gefahrenabwehr", auch wenn es dabei auf einen Katalog aus der Strafverfolgung zurückgreift.
    (Auf Duffman, der den Unterschied ohnehin nicht kapieren WILL, will ich dabei gar nicht länger eingehen.)


    Man muss die Sachen auch lesen können, bzw. das gelernt haben.
    Ich habe deshalb den Durchsuchungs-§§ noch erwähnt, aber der verweist ja wieder auf § 13 - und wenn Dir der schon nicht klar wird, dann hat es halt wenig Sinn.


    Insgesamt find ich den Thread ziemlich erschreckend, ehrlich gesagt. :coulder:
    "Polizisten machen nichts anderes als Verkehrskontrollen oder dürfen nur strafverfolgend tätig werden; eine WBK verhindert, dass man nachsehen dürfte ob auch eine zur WBK gehörende Waffe mitgeführt wird; und gleich gar ist man zwar verpflichtet die Waffe ungeladen zu "transportieren", aber es gibt niemand, der das überprüfen dürfte; ..."
    Wirklich gruslig was da für Ansichten verbreitet werden. Mir tun die unbedarften Mitleser echt leid die drauf reinfallen werden. :/

    Keine Ahnung was die reitet. :rolleyes:


    Sie haben auf jeden Fall eine Riesenchance vergeben.
    Nicht jeder kann oder will Englisch lesen. Und auch, dass Komponenten aller möglichen Hersteller immer Berücksichtigung und Erwähnung fanden, war ein sehr großes Plus.


    Die Chancen wären sehr groß gewesen.
    Bleifrei ist in Deutschland jagdlich ein wirklich großes Thema. Da müsste dann auch ein deutschsprachiges Buch drauf aufspringen. Und das nicht nur was Barnes-Murmeln angeht!
    Reichenberg-Geschosse sind sehr beliebt, wenn man den üblichen Jagdforen glauben darf. Desgleichen gibt es noch einige weitere "kleinere" Hersteller von Bleifrei-Murmeln bei uns, Mayerl, Möller, etc.


    Und richtig interessant wäre es geworden bleifreie Schrotpatronen-Laborierungen zu bringen. Die Kaufpatronen gehen, grade für die früher recht viel gekauften 16er Schrotwaffen, sehr ordentlich ins Geld. Soweit mir bekannt sind Schrot-Laborierungen aber gänzlich aus der neuen Auflage geflogen. 8|


    Wirklich, es hätte sehr großes Potential gegeben die Ladedaten nicht auf weniger als 1/3 einzuschrumpfen, sondern auf das Dreifache zu erhöhen.
    Pro Langwaffen-Kaliber drei Tabellen, "jagdlich bleihaltig", "jagdlich bleifrei" und "sportlich" wären allein schon drin gewesen und hätten für Übersichtlichkeit gesorgt.


    Nach allem was ich bislang so lese und höre glaube ich: Chance vertan und sauber in den Sand gesetzt.
    Ich bin wenig animiert mir das Buch zu kaufen. :/


    Ich hab es vielleicht nicht ganz so schwer, ich hab einen ganzen Stall voll eigner Laborierungen im Laufe der Zeit erdacht, erprobt und "im Archiv".
    Wer heute anfängt muss wieder - wie früher - schauen was die Komponenten-Hersteller veröffentlichen und sich dann selber was zusammenreimen.
    Und dem Altmeister Brömel muss man das ewige Leben wünschen (was ich auch tue, sehr netter Mann!) - oder dass sich bei Zeiten ein Nachfolger für sein Quickload-Projekt findet.
    Ansonsten sind wir wieder da wo die Wiederlader in den 50er Jahren schon anfangen mussten.

    Es ware schön, wenn Ihr mal eine fundierte Begründung abgeben würdet, warum ihr der Meinung seid, ein PVB, nicht die Waffen mit der WBK abgleichen darf oder überprüfen, dass nicht zugriffsbereit/nicht schußbereit, wenn er weiß, dass Ihr Waffen mitführt.

    Verkehrskontrolle mit Schwerpunkt Alkohol/Drogen.Da wird (fast) jeder rausgezogen.
    Und solche Schwerpunktkontrollen gibt es verschiedene Arten.


    Wie schon geschrieben, liegt auf meiner Strecke so ein Taktischer Punkt und ich komme da öfters in die Kontrolle.
    Und es liegt nicht an der Fahrweise (0 Punkte) oder am Fahrzeug (nie alter als 3 Jahre alt).

    Es wäre besser gewesen, Du hättest das "Verkehrs-" weggelassen.
    So verwirrt es wieder.


    Das Betäubungsmittelgesetz ist (nur) einer der Anlässe, die im Katalog von 100a StPO aufgeführt sind. Wie Du so schön richtig sagst: Es gibt eben verschiedene Arten von Kontrollen.



    Warum man eine Waffe angeblich nicht mit den Papieren abgleichen darf?
    Da wird ja doch bloß als Antwort wieder rumgedruckst.

    Sorry, aber aus dem von dir zitierten §13 PAG geht für mich nicht wirklich hervor, warum ich, außer das ich meine mitgeführten Ausweispapiere zur Prüfung aushändigen muss, auch noch meinen Kofferraum öffnen sollte.
    Und was der §100 (Telekommunikationsüberwachung) mit einer NORMALEN Verkehrskontrolle zu tun hat, kann ich jetzt auch ned wirklich nachvollziehen....


    Aber das liegt sicher daran, das ich in den letzten 20 Jahren in keiner solchigen mehr gestanden hab.....

    Es ging darum, dass nicht jede Kontrolle eine Verkehrskontrolle (und damit mit einem Bezug zum "heiligen Warndreieck") sein muss.


    Ich kann auch nix dafür, dass sich das PAG u. a. auf den 100a StPO Katalog bezieht, das ist nun mal so verfasst worden.
    (Und macht nur einen Teil der Möglichkeiten des 13er PAG aus.)


    Der Kofferraum - wenn Du nicht freiwillig "mitspielen" willst - steht dann im 22er.
    Aber wenn Dir der erste Teil schon beim Lesen nicht klar wurde... :think:

    Gabs für militärische Zwecke. Bis 7m tödlich deswegen abgeschafft
    Hartwachs, Hartfilz geht besser zb.fun für VL
    Dann Speer Plastik Muni, auch bis etwa 10m, Auge ohne Brille futsch.


    Immmmmer Brille aufsetzen !!!!!!!!!!!!!!

    Richtisch.


    Und es gab auch mal "Plastigoop". Eigentlich mehr als Kinderspielzeug gedacht, hat man aber auch mal Geschosse damit probiert.
    Wenn ich nur wüsste in welchem alten Buch ich das gelesen hab... :think:
    Ich glaub das war ein VL-Buch. David T. Schiller? Weiß echt nicht mehr. :wacko:


    Ich kenne auch jemand, der hat eine Zeit lang mit eigenen Plastikgeschossen experimentiert. Teil auch einen Bleikern (selbstgegossen) reingepresst.
    Ging ganz gut. Aber die Materialbeschaffung war nicht einfach.

    du könntest mir ja mal 20 (realistische) gründe für einen polizisten nennen mich anzuhalten wenn du meinst es gibt 1000 (die auch vom gesetz her gedeckt sind) und das obwohl ich mich im straßenverkehr tadellos verhalte

    § 13 PAG Bayern i. V. m. § 100a StPO liefert leider schon mehr als 20.
    Und das mal nur um eine Kontrolle, bei der Du (zufällig, nebst zig Anderen) reinkommen/-fahren kannst, einfach anzufangen.


    Sorry, dass ich mich nicht auf 20 beschränken konnte wie gewünscht. :mk:
    Aber ein Rechtsgelehrter wie Du wird sicher verstehen, dass ich nicht einfach einzelne Wörter aus dem Zusammenhang reißen darf. :evil:


    Ich habe vollstes Vertrauen in Dich, dass Du Dich durch die Gesetze der anderen 15 Bundesländer plus Bundespolizei und Zoll kompetent und rechtssicher selbst durchackern kannst.

    Wirst Du auf Deinem Hausrecht bestehen und mich rauswerfen? :popcorn:
    Ich zeig Dir einfach mein Warndreieck - und dann kannst Du mir gar nix mehr. :D

    Dir steht eine steile Karriere als Jurist im Innenministerium bevor.
    Du solltest Dich dringend dort melden und erklären, dass man ohne die Frage nach dem heiligen Warndreieck als Polizist bislang völlig handlungsunfähig ist.


    In Zeiten in denen die Wahl vor der Tür steht und innere Sicherheit ein absolutes Topthema ist wirst Du mit Deinen bahnbrechenden Erkenntnissen eine wahre Flut von neuen Gesetzen lostreten und gefeiert werden bis hin zum Bundesverdienstkreuz. :thumbsup:


    Deutschland braucht Dich! Geh und melde Dich! :saint:

    nein kann man nicht...

    Außer dass Du jetzt mal wieder was gefunden hast um mit den kleinen Füßchen aufzustampfen... :D
    ... hat die Aussage Null Substanz.


    Wer interessiert sich denn für die Verkehrssicherheit Deines Autos wenn er einen Personenkontrolle durchführen will und dazu Dich (mit Fahrzeug) anhält?
    Oder wen wird Dein (sorry) blödes Warndreieck kümmern wenn ein paar Kilometer weiter grad eine Tankstelle überfallen wurde?


    Mann, Mann, Mann, man könnte manchmal echt glauben Einige hätten daheim einen eigenen Herrgottswinkel in der Stube eingerichtet um den Urban Myth vom heiligen Warndreieck und der noch heiligeren Verkehrskontrolle anzubeten. :mk::D

    Die Copy & Paste Orgie nimmt ja kein Ende mehr. ^^


    Woher bestimmt sich denn dass überhaupt eine "Verkehrskontrolle" stattfinden soll?
    Du / Man kann doch auch aus gefühlten 1000 anderen Anlässen kontrolliert werden.


    Und wenn Tatsachen den Anlass ergeben, dass man die "Schiene Verkehrskontrolle" verlässt, dann geht das doch problemlos auch.

    WARUM? Von einer legal ERLAUBNISFREI geführten Waffe geht KEINERLEI GEFAHR für die ÖSI aus, noch AKUT für die Beamten!

    Bis die Glaskugeln zum Hellsehen verteilt werden wirst Du damit leben müssen, dass man sich davon überzeugt ob Du überhaupt ein LWB bist und die mitgeführten Waffen zu den vorhandenen Papieren gehören/passen.


    Obendrein hast Du die Waffen ungeladen zu "transportieren". (Auch als Jäger.) Ob das so ist lässt sich in Ermangelung funktionstüchtiger Glaskugeln bislang auch nur mit der Überprüfung der Waffe feststellen.

    Rotweil R910 wurde nie selber von Rotweil produziert.
    Das hat Rotweil schlicht und einfach von Vihtavuori bzw. damals noch Kemira bezogen und als R910 verkauft. R910 war nichts anderes als umgefülltes N110. Allerdings waren die Schwankungen von R910 zwischen den Chargen geringer als bei N110 da Rotweil von Kemira nur ausgesuchte ganz besonders gleichmäßige Chargen bezogen hat. Dafür wurde aber auf den Preis ganz kräftig was drauf geschlagen und eben in kleineren Dosen verkauft.

    Hab ich mir fast so gedacht. :rolleyes: Aber ich wollte ohne Hintergrundwissen da nicht irgendwelche Behauptungen aufstellen. :whistling:

    Oh, danke! Das RS30 hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm.
    Ich hab es eben mal im Quickload mit meinen bewährten N110-Laborierungen geprüft und statt dem N110 das RS30 aus der Liste gewählt. Ja, das kommt schon hin. :thumbup:



    Ein wirklich gleichwertiges Pulver für N110 gab es bisher nicht wirklich.
    ...

    Ich meine Rottweil R910 wäre früher dem N110 sehr ähnlich gewesen.
    Ist aber nicht mehr zu kriegen und ich hab es früher nicht getestet, da war einfach der Preisunterschied zu groß.



    Wäre schön wenn Du Deine Erfahrungen mit dem RS30 hier auch posten würdest. :drink: Das wird sicher außer mir auch noch viele Andere interessieren.

    Danke! :thumbup:


    Wusste ich so (in der Ausführlichkeit) nicht. Mir war nur bekannt, dass es sehr wohl Magnum-Schützen gibt, die das H110 auch nehmen.


    Nur mal Interessehalber: Gibt es denn eine echte Alternative für das N110? ?(
    Ich hab das auch schon ewig im Bestand und mir wäre ein kleineres Gebinde als 1 kg durchaus lieber, da ich nicht mehr so viel schieße damit.