Beiträge von sejler

    Ich schieße meinen Ruger GP 100 seit inzwischen 18 Jahren.


    Ich hab´über die Zeit zahllose erste...zweite und dritte Plätze bei Vereins -, Bezirks-, Kreis-, Landes-oder sonstigen Meisterschaften, sowie bei Dutzenden anderen Wettkämpfen geschossen.


    Nie hatte ich dabei jemand anderen mit einem Ruger vor mir, aber immer Dutzende Schützen mit S+W Waffen hinter mir platziert.


    An der Waffe wurde bislang nix repariert, getauscht oder sonstwie überholt....: die ist noch immer so wie ich sie damals bei Frankonia gekauft habe.


    Ich putze oder öle sie nicht mal besonders oft.


    Warscheinlich sind da inzwischen 30...35000 Schuß durchgegangen, aber die Waffe macht mit 200grs. H+N Geschossen und Vectan SP7 Pulver immer noch Streukreise von 40...50mm.


    Natürlich ist gefühlt der Abzug bei einem S+W besser, aber das merke ich bei meinen Ergebnissen nicht.


    Bis heute hab´ich übrigens immer noch Spaß daran, den Ruger vor den Augen diverser anderer Schützen ohne Werkzeug ausschließlich mit Hilfe einer Patronenhülse zu zerlegen.....grin-.)

    Es war keine Frage, ob wie üblich aus der linken Ecke Alarmgeschrei ertönen würde...: es war höchstens noch die Frage, wer zuerst plärrt.



    Wohin uns still sein, ja nicht auffallen wollen und immer schön devot das Köpfchen senken gebracht hat kann ich problemlos erkennen, wenn ich ins aktuelle Waffengesetz schaue.


    Und ja...., wenn ich mich hinsetze und lange genug phantasiere fallen mir bestimmt auch ein halbes Dutzend " könnte ja sein das..."- Szenarien ein.


    Aber wenn ich mich mal wie ein Linker oder Grüner verhalte, fallen mir diese Horrorgeschichten auch zu fast allem ein, womit wir hier unser Hobby gestalten.


    Das Verbotsgeschrei wäre sowieso gekommen....: wenn nicht jetzt dann eben in ein paar Monaten.

    Nabend zusammen.....


    Gestern im Laufe einer Feierlichkeit unserer örtlichen Feuerwehr tauschten wir uns unter anderem auch über den Verlauf des Erntefestes im kommenden Jahr aus. Die örtlichen Vereine wechseln sich immer mit der Ausrichtung ab und nächstes Jahr sind wir wieder dran.


    Das grundsätzliche Programm und alles drum herum steht schon, aber tagsüber fehlt noch irgendwas womit man zum einen ein bisschen Geld verdienen kann um die Kosten wieder reinzuholen, was aber auch einem möglichst großen Teil der Gäste Spaß machen sollte.
    Die übliche Tombola macht zu viel Aufwand und der Spaßfaktor ist mehr als überschaubar, deshalb sollte da schon was eher ungewöhnliches kommen, bei dem man aber auch was gewinnen kann.


    Meine Idee war daher, irgendeine Art von Schießwettbewerb einzurichten, wobei das ganze möglichst genehmigungsfrei sein sollte..., auch für Kinder geeignet sein muß..., nur überschaubaren Sicherheitsaufwand erfordern darf und natürlich in der Vorbereitung wenig kosten sollte.


    Über diese Einschränkungen landet man dann schon zwangsläufig bei Softair, Blasrohr, Armbrust oder sonst was harmlosem, womit ich aber kein Problem habe.


    Ziel meiner Frage ist dann auch nicht, in welcher Form daraus ein Wettbewerb wird ( trotzdem würde ich mich über Anregungen freuen ), sondern in welcher Form so etwas erlaubnis-oder genehmigungsfrei ist oder ob sowas unanbhängig davon womit geschossen wird vielleicht grundsätzlich einer Erlaubnis bedarf, bzw. von welchen Faktoren es abhängt ob sowas nötig ist.


    Vielleicht hat ja jemand schon mal was ähnliches auf die Beine gestellt und kann dazu was sagen....



    Danke, Norbert

    Hatte heut einen Schützen neben mir auf dem Stand, der PPU Fabrikmunition verschossen hat.
    Beim Hülsen aufsammeln hab ich mir seine dann mal angeschaut und festgestellt, das die Zündis übelst aufgeblasen waren.


    Ist das bei der Mun normal...?


    Gruß, Norbert

    Ich schieße Lovex S011 aus einer 45er SVI mit WM-Silvermolygeschossen, von der Präzision her kein Unterschied zur Ladung vorher mit HP38....., bloß erheblich weniger Dreck.... 8-.)

    Meine erste Loadmaster hab ich für zwei Flaschen Whiskey von einem genervten Vereinskameraden bekommen, der das ständige herumreparieren und austauschen kaputter Teile leid war.
    Dazu gabs noch eine ziemlich große Schachtel der verschiedensten Ersatzteile.


    Ich dachte mir....: " Für den Anfang und fast für lau wirds schon erst mal gehen....".


    Nun, ich habe diese Presse immer noch......, inzwischen 8 Jahre.


    Seitdem ich sie habe sind da mit Sicherheit zehn-bis zwölftausend Patronen durchgegangen, inzwischen hab ich sogar eine zweite Loadmaster.


    Die Schachtel mit den Ersatzteilen ist immer noch ziemlich jungfräulich, von " ständig was kaputtgehen " kann keine Rede sein.




    Jaa...., man kann manche Lee-Sachen sicherlich leichter kaputtmachen, als die von anderen Herstellern.


    Man muß sich aber bloß abgewöhnen, einfach mehr Kraft aufzuwenden wenn plötzlich irgendwas ein wenig schwerer wie sonst geht, dann hat man auch mit Lee-Equipment wenig Probleme.


    Wer da eher grobmotorisch veranlagt ist, der sollte sich tatsächlich lieber bei der Konkurenz eindecken.

    ..... weil nach dem elitären Jägerlichen Selbstverständnis sind sie doch die einzig wahrlich privilegierten die berechtigt sind als Privatpersonen Schusswaffen zu besitzen!
    dafür sind sie bei mir am Stand auch die einzig wahrlich miesesten Schützen die alles treffen ausser der Scheibe und das stinkt ihnen gewaltig und deshalb "lieben" sie uns Sportschützen auch so sehr!

    Ich halte zwar absolut nix von derartigen Pauschalbeurteilungen, aber leider treffe ich mit schöner Regelmäßigkeit auf Jägersleut die aber auch wirklich jedes Klischee bestätigen.
    Ich wundere mich eigentlich über mich selbst, daß ich bei diversen Gelegenheiten die Jagd und die Jäger gegenüber linksgrünen Dummschwätzern immer noch mit sachlichen Argumenten verteidige....: meine anhaltenden Erfahrungen mit der Lodenfraktion hätten mach anderen wohl schon zu einer ziemlich negativen Haltung bewegt.


    Der Zivildienst in Österreich wurde für Menschen erfunden die den Dienst an der Waffe ablehnen, sei es aus persönlichen oder Religiösen Gründen..............und genau diese wollen nun Waffen privat besitzen...... :Braverle:


    Für mich ein Wiederspruch.......Sorry.... :NO:

    Also ich kann einen sehr deutlichen Unterschied zwischen " Dienst an der Waffe " und " aus Spaß und Sport mit einer Schußwaffe Löcher in Pappscheiben machen..... " erkennen...... ;)

    Einschüssige Vorderlader sind normalerweise frei ab 18, Luftgewehre in der 7,5 Joule Version ( Stempel F im Fünfeck...) auch.


    Aber ohne Fotos kann man natürlich nur spekulieren, deshalb bitte Bilder posten.... Dann kann man dir vielleicht auch gleich eine Einschätzung zum ungefähren Wert geben.

    Zur Erklärung....: Es gab mal eine Zeit in Deutschland, da konnte man sowas ohne weitere Erlaubnis für kleines Geld einfach bei Neckermann kaufen.


    In den 70ern wurden derartige Waffen dann im Zuge der RAF-Hysterie erlaubnispflichtig und hätten eigentlich alle angemeldet werden müssen, was aber warscheinlich ein paar 10000-Neckermannkunden schlichtweg ignoriert oder einfach nicht mitbekommen haben.


    Rein theoretisch könntest du die Waffe einem " berechtigten "überlassen, sprich verkaufen ( wenn sie denn dein Eigentum aus welchem Grund auch immer geworden ist...), das Procedere ist aber umständlich, zeitraubend und bietet reichlich Raum sich als Laie doch irgendwie strafbar zu machen.


    Es ist zwar schade um jede Waffe die dem Staat letztendlich zur Vernichtung und ohne Gegenleistung in den Rachen geworfen wird, aber hier stellt sich eben halt die Frage ob der Aufwand und die Zeit die es kostet das Ding legal zu veräußern sich tatsächlich lohnt.


    Und dann der Overkill



    Ha....!


    Genau das hat mir gefehlt....... :trio:


    Ich hab seit längerem eine Kanone in Arbeit, die sich an der C73 orientiert, aber ein Verschlußsystem wie das hier im Video gezeigte hat.


    Mangels Literatur hab ich mich dabei an rudimentären Zeichnungen orientiert und einiges einfach aus dem Bauch heraus konstruiert, aber erstaunlicherweise ist dabei fast ein identisches System herausgekommen wie hier im Video zu sehen ( bloß kleiner, meine Kanone hat ein Kaliber von 28mm...).


    Für mich hier in dem Clip schön erkennbar, daß ich mit meiner Art der Lösung bestimmter Probleme bei diesem Bauteil auch fast exakt beim selben Ergebnis gelandet bin.

    Ich brauch mal Hilfe......


    Mein Pulverhändler hatte neulich kein Vectan SP II mehr da und hat mir stattdessen Lovex D 037.2 zum probieren mitgegeben.
    Nun sind die Ladedaten da aber mehr als dürftig.


    Wäre ja nun kein Problem, wenn denn Quickload auf meinem neuen Rechner laufen würde.....
    Tut es aber bis jetzt nicht.... :wall:


    Ich bräuchte also entweder jemanden der mir erklärt wie ich das
    Programm zum laufen bekomme ( der Rechner hat Win. 7 ( ? ), das mit den "
    Kacheln "...)....., oder jemanden der mir mal eben eine .357er Patrone
    rechnet mit einem 200 grs H+N CUHS Geschoß und eben Lovex D0372 Pulver
    mit der ich so ca. bei 290...300 m/sec lande ( 6" Lauf ).


    Danke....

    Was spricht dagegen, die Ladehülsen auch einfach selbst aus z.B. Messing zu drehen...?


    Du brauchst eh nur ein paar und außerdem könntest du das Kaliber dann auch frei wählen.


    Wäre dann übrigens auch möglich statt Patronen-Zündis zu benutzen in den Boden der Ladehülse ein VL-Piston einzubringen, wäre dann nicht so fummelig beim neu-laden.

    Nachtigall ick höhr dir trapsen.. :trio:


    Ja jaa......, und wenn die Nachtigall zwischendurch mal kurz nicht trapst, dann hören wir bestimmt auch gaanz leise das Gras wachsen, oder...?


    Zitat

    Was willst Du mit Deinem Beitrag bezwecken ?


    Wenn man auf etwas stößt mit dem man sich nicht auskennt ist es nicht dumm jemanden zu fragen von dem man glaubt das er mehr Ahnung hat.
    Ich halte das jedenfalls für eine ziemlich clevere Idee.


    Der Zweck einer Frage ist es, eine Antwort zu bekommen die einem weiterhilft.


    In so einem Fall würde eine Antwort die einerseits rechtlich und andererseits auch sicherheitstechnisch wasserdicht und hilfreich ist den Fragesteller weiterbringen......, Geschichten in denen Nachtigallen vorkommen eher weniger.


    Zitat

    Denn, ein LWB oder Jäger, läßt nicht einfach "Patrönchen" in einem der Öffentlichkeit zugänglichem Raum, in "Gurten" rumliegen..


    Jaa...., das täte ich mir auch wünschen......
    Ist aber eben nicht in 100% der Fälle so ( auch wenn´s " uns " nicht gefällt...).



    Manch ein Legalwaffenbesitzer scheint es sich zur Passion gemacht zu haben hinter jeder ungewöhnlichen Frage in einem Waffenforum irgendeine ( was für eine eigentlich...? ) geheimnisvolle Verschwörung zu vermuten.....


    Aber selbst wenn es unwarscheinlicherweise so sein sollte...: man gibt eine sachlich korrekte und rechtlich einwandfreie Antwort und damit ist die Geschichte erledigt.


    Ich denke mal, Sinn eines Forums wie diesem hier ist es mit Sicherheit auch, Menschen die eben nicht sach-und fachkundig sind vernünftige und gesetzlich einwandfreie Antworten auf Fragen die uns vielleicht manchmal merkwürdig vorkommen zu geben.

    Ich habe starke Zweifel, daß sich ein derartiges Projekt so trägt, daß man bei erträglichem Arbeitsaufwand mit zwei Leuten davon leben könnte......


    Ich kenne inzwischen mehrere solcher Projekte, die sich z.T. trotz perfekter Lage, sehr moderater Preise, extrem flexibler Öffnungszeiten und attraktivem Angebot nur mit extremem Zeitaufwand der Betreiber seit Jahren mit ach und krach gerade so eben halten.


    Kommerzielle Schießanlagen kann man in Deutschland wohl an nicht allzu vielen Händen abzählen...., warum ist das wohl so...?

    Verspätetes Weihnachstgeschenk...... :D


    Wollte vorgestern eigentlich bloß .22er Mun kaufen, hab dann aber beim herumschlendern in der örtlichen Frankoniafiliale noch ein niedliches Unterheblerchen entdeckt.


    Gestern dann noch mal hin zum genauer gucken......


    Auf den ersten Blick im Regal optisch neuwertig, um so erstaunlicher der Preis von unter 300€.....


    Hersteller laut Preisschild " Anschütz " was mich schon mal wunderte, weil ich bis dato noch nie irgendwo auf einen Anschütz-UHR gestoßen war.


    Hochglanz-Lackschaft, verstellbares Klappvisier, Unterhebel und Sytemkasten graviert, super-sauber geschnittene Fischhaut an Schaft und Handschutz.


    Nun.......: bei dem Preis und dem Zustand mußte ich nicht lange überlegen, also gekauft das Gewehrchen.


    " Zubehör " war dann noch der Originalkarton, wobei dessen äußeres absolut nicht zu dem offensichtlich neuwertigen Zustand der Waffe passte.


    Das Rätsel hat sich dann zu Hause aufgeklärt, wo ich im Karton noch die Originalrechnung des Erstkäufers gefunden habe.


    Laut Rechnung wurde das Gewehr am 4.10.1972 vom Händler erworben...... :shock:


    Wie schon erwähnt.....: Zustand absolut makellos-neuwertig, nicht das leiseste Kratzerchen irgendwo und ich vermute mal ungeschossen...... ::happy2::

    Dateien