Beiträge von Darksys

    Habe jetzt auf mehren Seite, wie dem von mir geposteten Link, immer nur gelesen, dass ich Mitglied in einem anerkannten Verband sein muss. Von einem Jahr steht da nie was. Oder geht es darum die 18x Training nachzuweisen, welche ich ja in 3 Wochen machen könnte?

    Du musst dein Bedürfnis nachweisen. Das machst du in dem du 12x im Jahr regelmäßig also jeden Monat 1x oder 18x unregelmäßig gehst. Daraus ergibt sich eigentlich schon von alleine das 1 Jahr Mitglied im Verband. Die Links vom Gesetz suche ich jetzt nicht raus. Steh irgendwo in einem der Paragraphen die du oben ansprachst. Die 18x sind wieder so eine Auslegungssache. Alle 18 Trainings in einem Monat zu bringen, würde wohl eher nicht so gut kommen. Aber glaube mir, wenn du auch nur ein bisschen Spaß daran hast, sind die 18x nach 6 Monaten schon weg.


    Edit: Danke Kalus :) gut auf den Punkt gebracht



    So gefunden:


    Bedürfnis für Sportschützen (§ 14 WaffG)


    Alle wichtigen Informationen


    • Mindestens 12-monatige Mitgliedschaft in einem Schießsportverein, der einem anerkannten Schießsportverband angehört, sowie regelmäßige Ausübung des Schießsports. Als „regelmäßig“ wird in der Praxis vieler Behörden eine in der Regel 18-malige schießsportliche Betätigung im Jahr gefordert.
    • Die Waffe muss für die Sportdisziplin nach der Sportordnung des DSB oder der Landesverbände (Liste B) zugelassen und erforderlich sein. Beide Voraussetzungen sind durch eine Bescheinigung des Verbandes glaubhaft zu machen. Dies gilt für bis zu 3 halbautomatischen Langwaffen und bis zu 2 Kurzwaffen.
    • Weitere Waffen können erworben werden, wenn sie zur Ausübung weiterer Disziplinen benötigt werden oder zur Ausübung des Wettkampfsports erforderlich sind und der Verband dies bescheinigt.

      Voraussetzung für die Überschreitung dieses "Regelkontingents" ist die regelmäßige Teilnahme des Antragstellers an Schießsportwettkämpfen.
    • Eine unbefristete Erlaubnis wird erteilt zum Erwerb von Einzellader-Langwaffen, Repetier-Langwaffen mit gezogenen Läufen, einläufige Einzellader-Kurzwaffen für Patronenmunition, mehrschüssige Kurz- und Langwaffen mit Zündhütchenzündung (Perkussionswaffen), die auf die sog. Gelbe WBKeingetragen werden.

    Innerhalb von 6 Monaten dürfen nicht mehr als 2 Schusswaffen erworben werden.

    Das Bedürfnis wird nach 3 Jahren von der Behörde überprüft, danach kann die Behörde das Fortbestehen des Bedürfnisses überprüfen. Zuverlässigkeit und persönliche Eignung werden mindestens alle 3 Jahre überprüft.

    Diese Überprüfung kann grundsätzlich gebührenpflichtig sein.



    Und hier nochmal Offi: https://www.gesetze-im-interne…g_2002/BJNR397010002.html

    Kleinkaliber = .22er oder .22er Long.

    Schreckschuss ist frei, außer du willst die vor der Tür dabei haben - > kleiner Waffenschein, die WBK reicht dazu nicht.

    Den ganzen anderen Quark kannst du frei kaufen und auch schießen, Zuhause oder auf dem Stand, wenn dieser über die Zulassung verfügt. Sofern du nicht über 7,5 Joule kommst > dann Eintrag WBK


    Das Thema mit Kriegswaffen und 22er dürfen andere beantworten, ich schieße ausschließlich GKP. Kann dazu nichts sagen.

    Auf meinem Stand hat einer ein G36 als KK. War aber ich glaube ein Umrüstsatz, also nur ein Gehäuse wo er die Teile von seinem KK Gewehr einbauen konnte. Wobei der Kollege auch eine Gelbe hat. Aber wie gesagt, habe ich mich noch nicht mit beschäftigt, da für mich ohne Relevanz.



    Edit: ich habe mal gehört das man auch ohne Verein durchs Leben kommt. 1 Jahr Verband ist Pflicht. Wie das deine Behörde sieht wenn du keinen Verein hast ist ein anders Thema. Du musst im Verband sein und min. 12/18x im Jahr dein Training nachweisen.

    Nimmst du das auch für den Lauf (innen)? Soll ja die Schussleistung verbessern.🤔

    Ich nehme das Zeug von Anfang an. Meine Waffe hat noch nie was anderes gesehen. Nutze es zum reinigen und als Schmiermittel, auch im Lauf. Kann ich nur empfehlen. Schmutzig? Egal, abwischen, fertig. Lauf sieht aus wie am ersten Tag, nach ca. 2000 +- Schuss.

    Naja bei mir war da ja nichts versifft, es hat die Beschichtung abgefackelt. Zuviel Hitze und dann wars vorbei. Hätte ich auch nicht für möglich gehalten. Reinigungszeug hat jedenfalls nix gebracht. Beschichtung war ja im Grunde schon angegriffen/ weg.

    Ich schaue mir das Zeug dennoch mal an.


    Danke dir.

    Hi DonPapa,


    schon mal vielen Dank fürs testen :)


    Die Waffe kann man ja wieder putzen ;)





    Sag das nicht, wie ich in einem anderen Thema schon mal angesprochen habe, hat mein Roni G2 mir die Beschichtung meiner P07 "weggebrannt". Nach genau 50 Schuss, war vorn am Verschluss rund um den Lauf die Brünnierung "angebrannt". Da kannst du putzen was du willst. Ende vom Lied: geschliffen und mit Einbrennlack neu lackiert (den Bereich). Konnte leider noch nicht testen ob es wieder zu Problemen kommt, da unser Kurzwaffenstand gerade umgebaut wird.


    Ich habe keine Ahnung ob meine Kombi ein Einzelfall ist, aber irgendwas war/ ist da Faul. Andere User vermuten das im Roni "Feuerwirbel" entstehen die den Käse einfach anfackeln :)

    Sooo es ist vollbracht.


    Wie oben geschrieben, alles ab und raus, geschliffen, abgeklebt, entfettet. Farbe in 3 Schichten mit je 5 Min. Pause zwischen den Schichten.


    1. Backen = 15 Min - 10 Min abkühlen lassen.

    2. Backen = 50 Min - ca. 30 Min abkühlen


    Bei je 200 Grad Ober und Unterhitze in so einem Miniofen.


    Danach alles eingeölt mit Fluna Tec (0 Abrieb, keine Farbe im Tuch) und tadaaaa: siehe Anhang ☺️


    Sieht aus wie neu. Bin sehr zufrieden. Wenn der Käse nun noch das Roni schießen abkann, bin ich happy. Werde berichten wie es nach dem nächsten Mal aussieht.


    Grüße

    Mit dem Hark Lack habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Zu meiner Airsoft Zeit haben wir viele Waffen so lackiert, das Ergebnis ist 1a. Abriebfest und wenn man ein wenig weiß was man tut ist das Ergebnis Top. Auch normale Reinigungsmittel, Öle waren nie ein Problem. Geh da eh nur mit Fluna-Tec oder max WD40 ran.

    Gibt auch einen alten Beitrag im Gasgunempire Forum dazu. Ich denke mir, wenn das mit Zinkguss Zeug gut ging, ist Waffenstahl kein Problem.


    Ich muss Kalus zustimmen, langsam habe ich mich an den Anblick gewöhnt, Used-Look :)

    Passt nur nicht zum Rest, denn da ist die Beschichtung 1a.

    Trotz der Warnungen habe ich es auch mit Kaltbrünnieung probiert, gar nicht schlecht, denke aber das hält auch nicht lange, daher jetzt der Versuch mit dem Lack.

    Mehr als scheiße aussehen kann es nicht, dann kann ich es auch wieder abtragen und damit leben.


    Heute oder Morgen kommt die Farbe. Demontiert, abgeklebt etc, ist alles. Ich berichte die Tage wie es geklappt hat.


    Ich bin aber zuversichtlich, habe ganzen Waffen (Airsoft) so lackiert. Wird ja mit Cerakote etc. auch nicht anders gemacht, lacken, einbrennen, fertig.


    Wenn es dennoch wieder zu heiß wird und die Farbe angegriffen wird, lasse ich es dann so und lebe damit.


    Ich berichte weiter. Danke euch für den Moment.


    VG

    Es wird wohl auf Einbrenn/ Ofenlack hinauslaufen um den Bereich wieder zu schwärzen. Das Hark Spray ist bis 600 Grad ausgelegt. Sollte reichen.

    Alles abbasteln, Schlagbolzen raus, Nassschleifen, entfetten und los gehts. Hoffe dann ist Ruhe. Werd mal CZ/ bzw. meinen Händler anschreiben. Find das schon komisch das die Beschichtung sich löst bei etwas mehr Hitze.

    Auf die Idee die Mündung zu bekleben bin ich auch schon gekommen, wobei ich keine Lust habe jedes Mal mit Klebeband rumzubasteln :)

    Das mit dem Fett/ Silikon ist eine gute Idee, denke ich. Meinst du Silikonspray oder lieber sowas wie Vaseline? Wobei Silikon oder Vaselineartiges Zeug bei der Hitze sicher flüssig werden und "weglaufen".


    Habe gestern auch schon überlegt mir eine Dose Cerakote zu besorgen und den Bereich damit zu lacken. Mir bereitet nur das Backen im Ofen irgendwie Sorgen.

    Wobei der Verschluss 250 Grad abhalten sollte...hoffe ich mal.


    Ich habe zu dem Thema in Kombi mit Roni nichts finden können. Habe im Netz keine Waffe gefunden wo das nach Nutzung des Ronis passiert ist.

    Finde ich schon bedenklich. Zwar nicht wirklich Schlimm, aber für Leute wie mich die Ihre Pistole toll finden und keinen Makel daran haben möchten, natürlich doof.

    Und ja ich weiß, es ist eine Werkzeug, das kann ein paar Nutzungspuren vertragen ;)


    Danke euch.

    Update: Nach etwas schießen, habe ich ein kleines aber lösbares Problem festgestellt.

    Waffe durchgeladen, klick, keine Zündung.


    Grund, der Ladehebel drückt leicht den Schlitte nach hinten. 1mm reicht. Ob das generell ein Problem ist oder durch meine Bearbeitung entstanden ist, konnte ich nicht einschätzen.

    Somit habe ich an den "Griffen, innen etwas Material weggenommen. Auch hier reichten wenige Schleifeinheiten. Nun geht der Schlitten sauber nach vorn.



    Edit: Falls wer ein Slingmount sucht, was günstiger als das von Roni selbst ist: Ama*** - 1X Quick Release Sling Adapter Heavy Duty QD Swivel Mount Riemen Schwenker Basis Befestigungsplatte - 10 EUR - passt perfekt und bleibt drin.

    Hier ein Bild. Schwer zu sehen, In Echt schimmert es ein wenig mehr durch.

    Rechts und links um den Lauf den Schmand bekomme ich auch nicht weg.


    Will da ungern mit Dremel und Polieraufsatz ran... Am Ende wirds noch heller.


    Zumal ich sicher das Problem nach jedem Roni schießen haben werde, vermute ich mal.


    Werde wohl Spray mit auf den Stand nehmen und nach jedem Schießen die Stelle direkt reinigen. Wobei ich das eh nach dem schießen 1,2h später mache.

    Bild habe ich leider im Eifer des Gefechtes gestern nicht mehr gemacht, kommt heute Abend.


    Es ist im Grunde nur den Bereich um den Lauf rum. Also wirklich groß ist die Stelle nicht. Schimmert halt silber durch.

    Moin,


    gestern voller Freude mein neues Roni geschossen. Alles prima, macht mega Spaß.

    Verschossen wurde S&B 124er Schütte.


    Nach dem Training, zerlege ich meine CZ und reinige diese, so wie immer.

    Die Waffe hat bis heute (seit ca. 2 Jahren) nur Fluna tec und einen Lappen gesehen, mal von Bürsten für Lauf abgesehen.


    Nun zum Problem:


    Ich habe im Mündungsbereich einen weiß/schwarz/ grauen Bereich/ Ring am Schlitten.

    Kann ja nur Schmauch sein, dachte ich mir und fing an zu putzen. Es ging nur nichts ab.


    Also angefangen, heißes Wasser mit Spüli > same

    Flunatec einwirken lassen > same

    WD40 paar Stunden einwirken lassen > same


    Bürste/ weicher Lappen zum wischen, aber es ging nicht ab, dachte ich.

    Nun schimmert, warum auch immer, meiner Meinung nach etwas Stahl durch, als wäre die Beschichtung weg.


    Wie kann das sein? Ich habe nie mit aggressiven Reinigern gearbeitet, Waffe nach jedem Training gereinigt.


    Mir war klar das die Waffe im Roni verdrecken wird wie sau, aber das habe ich noch nicht gesehen.


    Davon mal abgesehen das sich der Schmauch als hartnäckig erwies, kann es doch nicht sein, das die Beschichtung mit im Grunde sanfter Reinigung nach 2 Jahren löst.

    Vor dem Training war alles ok. Versteh ich nicht.


    Kurz, das schießen mit Roni hat mir meinen Schlitten versaut, ohne wäre es vielleicht nicht so wie es ist. :wall:


    Nun überlege ich da einfach mit Kaltbrünierung drüber zu gehen. Macht das Sinn? Muss ich vorher alles Blank machen oder einfach drüber?

    Überlege mit Nassschleifpapier noch etwas mehr Stahl sichtbar zu machen und dann zu brünieren.


    Andere Überlegung wäre den ganzen Schlitten neu zu lacken mit Cerakote. Aber dazu muss ja alles runter wenn ich mich nicht irre?


    Ja, es ist nur ein optisches Ding, aber mich nervt sowas. Ich habe nichts gegen Holsterspuren etc. Aber das sieht halt einfach Kacke aus.


    Was ist wenn ich brüniere und das selbe das nächste mal wieder habe? Ich kann ja schlecht jede Woche "schleifen" und wieder brünieren.


    Danke für eure Ideen, Ratschläge.


    Grüße


    M.

    Wie versprochen, die Bilder.

    Guten Tag,


    vielleicht hilft es dem einen oder anderen im Bezug auf das Roni G2 + CZ P-07/ 09 mit LPA Visierung.


    Ich habe bei Frankonia im Sale zugeschlagen und mir ein Roni Anschlagschaft bestellt.

    Ich wusste eigentlich schon vorher das es nicht passen wird, konnte aber nirgendwo im Netz was dazu finden.


    Und weil ich jetzt erfahren habe wie nervig es ist, nichts zu finden, dachte ich mir, dann helfe ich mal nach einem Test/ Versuch weiter.

    Sucht nach Glock und Ihr werdet erschlagen ;) Aber wehe man sucht was zu den Ronis in Kombi mit CZ.



    Ich habe eine CZ P-07 mit LPA Fiber (Gelb/ Rot) Visierung verbaut. Diese ist im Bereich der Kimme wesentlich länger (Richtung Korn) als die Originale.

    Vorweg: Das Korn ist in jedem Fall kein Problem. Da ist reichlich Platz im Roni.


    Das Paket kam vor 2 Tagen an, ich packe alles aus und sehe direkt das die Aussparung am Ladehebel zu klein für die Kimme ist. (Was zu vermuten war)

    Ich habe nicht lange überlegt und mich daran gemacht die Aussparung mit dem Dremel zu vergrößern. Das war das größere Übel, da Zeitzfresser.

    Es ist eine Menge Plastik hops gegangen. Aber die Stabilität ist nach wie vor da und ich habe keine Bedenken das da mal was bricht. Habe die Waffe im Roni sicher schon an die 100 mal trocken am Hebel durchgezogen. Da wackelt nichts.


    Sollte dennoch der Hebel den Geist aufgeben, könnte man die Waffe immer noch mit leeren Magazin - Verschluss offen einlegen > neues Magazin rein > Verschlussfanghebel lösen und los geht es. Im Grunde braucht man den Hebel ja auch nur 1 Mal wenn man anfängt zu schließen.

    So weit so gut. Alles eingesetzt. Sehr schwer gängig.


    Grund: Im hinten Bereich des Ronis sind 2 Platsikschienen oberhalb des Ladehebels (vermute als Führung für den Ladehebel)

    Lösung: Diese müssen je nach Höheneinstellung der Kimme abgetragen bzw, ganz entfernt werden. (wie in meinem Fall)


    Ich konnte bisher keine Nachteile dadurch feststellen. Scheint wirklich nur eine zusätzliche Führung zu sein, welche aber ausreichend durch die "Griffe" des Ladehebels an den Aussparungen am Gehäuse vorhanden ist.


    Nächster und auch letzter Punkt:

    Der hintere Bereich am Auswurffenster schleift am vorderen Bereich der Kimme. Da genügt es aber auch 1,2 mm zu entfernen. Auch dies beeinträchtigt keine Funktion.


    Insgesamt habe ich wohl 2,3h dafür gebraucht bis alles läuft wie es soll.


    Die Teile welche bearbeiten wurden sehen alle nicht mehr ganz so Toll aus (bis auf Auswurffenster, da sieht man nichts) aber man sieht das alles von Außen nicht. Somit bleibt das Roni von Außen weiterhin 1a. Werde mich aber nochmal in Ruhe hinsetzen und alles ordentlich "glatt" machen ;)


    Bilder mache ich heute Abend und stelle diese hier ein.


    Benutzt habe ich für alles einen Dremel mit kleiner "Felxscheibe", und Schleifaufsätzen.


    Ich hoffe ich konnte, auch wenn es nur 1 Person ist, weiterhelfen. Bei Fragen, fragen.


    VG

    Marcus

    Guten Morgen.


    Falls es einem neuen P07 Nutzer helfen sollte. Meine ist von 2017 und hat scheinbar einen neuen Pin. Dieser sieht massiver aus und scheint kein Spannstift mehr zu sein.
    Somit denke ich wird das die nächsten zich hundert Schuss kein Thema sein. Meine hat hat jetzt ca. 350 Schuss weg und der Pin sah aus wie neu. Allerdings mache ich Trockenübungen auch mit O-Ring.


    Grüße

    Hallo,


    ich habe seit kurzem eine P07. Nun habe ich oft gelesen das der Schlagbolzen-Stift/ Rolling Pin sich mit der Zeit verabschieden kann, gerade im Bezug auf trockenes Abschlagen.
    Ich nutze dagegen einen "O" Ring. Dennoch möchte ich dieses Teil auf Lager haben, nur für den Fall der Fälle.


    Jetzt zu meinem Anliegen: Hat jemand eine Anlaufstelle um dieses Teil zu beziehen? Ich finde nur US Shops, welche nicht nach DE liefern.


    Es muss doch einen Shop geben, welcher das Teil auch in DE hat?


    Danke auch.


    Marcus


    Edit: Oder kann ich einfach in den Baumarkt gehen und dort einen Spannstift? kaufen. Sehen für mich exakt so aus.