Beiträge von TrisM

    Hallo Zusammen


    Auch ich bin neu hier und habe das Forum gefunden, weil ich langsam am verzweifeln bin. Ich habe einen tadellosen Leumund, habe nie Betäubungsmittel konsumiert und war auch seit dem Studium nie Arbeitslos oder sonst in irgendwelcherweise auffälig. Ich wollte nach einem Pistolenschiessen Schnupperkurs einen WES beantragen und habe voller freude bereits die Pistole reservieren lassen. Nach ca. 6 bis 8 Monaten hin und her mit der Polizei weiss ich nun langsam nicht mehr weiter. Ich habe das Gefühl, dass die Polizei selbst nicht weiss, was zu tun ist. Ich habe ich bisher auch nie etwas schriftliches erhalten, sondern nur mündliche Antworten gekriegt wenn ich beim Polizeiposten vorbeiging. Der ursprüngliche Ablehnungsgrund: Ich war UT und habe einen ARMADA Eintrag. Die Rekrutierung war 2005.


    Was ist passiert?


    1. WES beantragt mit Strafregisterauszug
    2. Es vergingen 4 bis 8 Wochen. der WES wurde abgelehnt (mündlich, ich bin zur Polizei weil ich nichts mehr gehört habe), Grund: ARMADA Eintrag
    3. Polizei wusste dann nicht mehr weiter. Ich habe mich im Netz informiert und herausgefunden, dass ich das Dossier beim militärärztlichen Dienst anfordern kann und das bei der Polizei abgeben kann.
    4. Dossier angefordert und bei der Polizei abgegeben.


    5. Wieder bergingen 4 bis 8 Wochen. Da bin ich nochmal vorbei. Antwort war dann: "Wir können nichts tun. Wir verstehen nicht was da drin steht. Wir sind keine Psychologen".


    6. Die Polizei konnte mir nicht klar sagen, wie ich weiter vorgehen soll.


    7. Seitdem habe ich mich an verschiedene Leute gewandt (z.B. ProTell) und diesen intressanten Post gefunden. Vor allem den Post von Tom85 (Waffeninformationsplattform Armada)



    Was kann ich tun?


    Ich weiss ehrlich gesagt nicht mehr weiter. So wie ich es verstehe, muss ein "Gegengutachten" bzw. ärztlichers Zeugnis her. Von wem und wie ist mir selbst unklar. Ich habe mich durch einige Psychiater durchtelefoniert, aber niemand weiss da bescheid oder hat das jemals gemacht. Oder geht man zu einem normalen Arzt? Die wissen schlussendlich ja auch nicht, wie man das genau formuliert. Von dem militärärztlichen Dienst weiss ich bisher nur, dass keine früheren militärischen Tauglichkeitsentscheide ändern.


    Ich glaube dieser Absatz wäre für mich relevant, aber wo hole ich so ein ärztliches Zeugnis, welches dann auch von dem Waffenbüro anerkannt wird? Ich habe versucht Tom85 zu kontakieren, habe aber bisher noch nichts vom ihm gehört. Eventuell kann mir jemand anders noch weiterhelfen...



    Danke schonmal im Voraus!