Beiträge von Suppomann

    Leider etwas verspätete Antwort von mir, teils aufgelegt teils Stehend Freihändig.


    Gestern recht erfolgreich noch mal geübt und mit 38 grain aufgelegt etliche Loch in Loch, war sehr zu frieden meine Frau, weniger Probleme wie mit dem neuen E Bike ( Erlös von meinen verkauften Motorrad ).

    Das nächste mal nur Freihand und eventuell noch mal auf 35 grain runter.


    Kalibrierte Geschosse habe ich nur in der Kurzversion, da ist der Einsetzer noch in Arbeit.

    Gefühlt könnten sie 0,03 mm dicker sein, aber ich bin da auch nicht so mit Erfahrung beschlagen.


    Ziel ist die nächste Gau Meisterschaft, wenn es die denn wegen Corona oder EU Bleiverbot noch geben wird.

    Bis dahin werden wir das hoffentlich noch optimiert haben.

    Gestern doch noch überraschend zum Schießen gekommen, nachdem es Donnerstag, nicht mehr gelangt hatte.

    Deshalb noch mit etwas zu starker Ladung und noch mit Nivea, aber etwas anderen Maxi Ball, hat meine Frau sich langsam herangetastet.

    Ergebnis sicher verbesserungsfähig, aber wir sind im VL Geschäft ja doch späte Quereinsteiger.


    Insgesamt 4 mal gewischt.

    Rückschlag spürbar, aber bei weitem nicht so wie bei ihrer 50er IA Carbine.

    Das nächste mal dann mit 35 grain und 38 grain.


    Insgesamt aus unserer Sicht, wieder ein kleiner Schritt nach vorn.

    IMG_20200704_110224815.jpg  IMG_20200704_111305028.jpg

    Dann kann ich unsere Vorderlader und Match Luftgewehre auch verschrotten.


    Halbwegs genau mit den Zinn Diabolo geht nicht und macht Läufe kaputt.

    Hab das mit RWS und H&N Zinn probiert, mit desaströsen Ergebnis..............

    Vorderlader geht außer Treibspiegel Geschosse zu utopischen Preisen auch nix...........

    KK wird sich damit auch erledigt haben.


    So kann ich das Sportschießen auch verbieten.


    Danke Verbotsunion :f_eu: ! ( Kritik an der Flagge ist bei 3 Jahren Zuchthaus inzwischen auch verboten )


    https://www.bundestag.de/dokum…impfung-symbole-eu-695082

    Habe jetzt einen Geschoßsetzer, allerdings noch ohne Fettung.

    Material ist Messing mit eingeschrumpften V2A Einsatz (Messing steht zur Laufmündung 0,25 mm über), dadurch leider etwas zu schwer geworden.

    Ich möchte hierzu eine Staufferbuchse verwenden, da das bisher bei uns verwendete System mit Fertigspritze etwas umständlich ist.


    Kann mir jemand hier weiter helfen und eine passende mit Bezugsquelle benennen ?


    Setzer 1.jpg IMG_20200629_211639330[1].jpg

    Wenn ich in bestimmte Textil Discounter gehe, wird mir schon vom Geruchsmix aus Weichmachern und Textilchemikalien schlecht und ich frage mich wie das die Leute darin den ganzen Tag aushalten.


    Graue Haare kriege ich wenn ich an das zum Teil stinkend ausdünstende Plastik von China Spielzeug denke, was natürlich oft genug noch in den Mund genommen wird.


    Merkwürdigerweise oder eigentlich klar warum, gibt es hier kaum Kontrollen oder Verbesserungen.

    China ist halt mächtig.

    Die Läden stinken wie vor 10 Jahren schon, aus einen Mix von Weichmacher und Lösungsmitteln.


    Blei sehe ich durchaus problematisch und es ist ein sorgfältiger Umgang mit angesagt.

    Das wird in Deutschland ja auch überwacht.

    Ich erinnere mich an ein Resi Treffen im Anhaltinischen, wo der Vorstand des dortigen Vereins den Nachweis für den Verbleib des Geschoss Blei bringen musste.

    Der macht daraus Bleifiguren und das Amt hat sich bei ihm Daheim, danach vergewissert.


    Generell ist man sich auch der Gefährdung bewusst und verhält sich entsprechend.

    Beim Luftgewehr dürfte die Recycling Quote nahe 100% liegen und ob aus unseren Schießständen etwas in die Umwelt gelangt, ist auch sehr unwahrscheinlich.


    Altlasten aus der frühen Industrie Epoche, wie Glashütten, Galvanikanlagen usw. bergen eine viel größere Gefahr, was Blei und andere Schwermetalle anbetrifft.

    Das wird aus Kostengründen nur zu gern verdrängt.


    Klar wir wissen, der Umweltansatz ist bei Blei nur vorgeschoben, es geht der EU und unseren Eliten darum, den Schützensport zu eliminieren.

    Nivea Creme ist bei uns im Verein so der Standard und es sind einige recht erfolgreiche Schützinnen und Schützen die damit recht gut klar kommen bzw. Wettkampfmäßig sehr erfolgreich sind.

    Die haben uns eigentlich in allen Fragen immer unterstützt und warum soll ich da zweifeln.

    Mit den Herrn Grella / Artax ( hab da leider nicht nur gute Erfahrungen ) hatte ich beim Kauf der Cal. 50 Hawken ein Gespräch dazu und der hat mir Frittenfett empfohlen, obwohl er ja auch selber welches vertreibt und gemeint, dieser Faktor wird etwas überbewertet.


    Bisher hat Nivea aus meiner Sicht auch gut funktioniert.

    Unsere Hawken haben damit für 20 bis teilweise 30 (!) Schuss ohne zu wischen, ein gutes Schussbild geliefert.

    Selbst die Cal 50 von Artax meiner Frau, mit ihren flachen Zügen hat damit bisher recht gut funktioniert.


    Will aber nicht behaupten, das etwas anderes besser geeignet ist.


    Das nächste Mal probieren wir aufgelegt und verwenden eine vor einiger Zeit gekaufte Dose Fertigfett.


    Vermutlich muss meine Frau auch dazwischen wischen.


    Aus meiner nicht all zu großen Erfahrung, liegt vielen an den passenden Geschossen.


    Spaß macht es allemal sich an das Potenzial der Waffe heranzutasten.

    So bald das Realität ist, brauchst gar nichts mehr zu überlegen - dann kannst das Teil gut gesichert als Deko an die Wand hängen

    ::c.o.l)

    Die böse Ahnung hab ich auch, meine Deko Waffensammlung verschleudert, Motorrad Fahrverbot am WE und FT( verkauft zur Zeit mal ein Motorrad ) und dann Vorderlader und Luftdruckwaffen wertlos durch Blei Bann eines EU Kommissärs - EU sei Dank, hab mir schon Gedanken gemacht wo wir uns wegen der in Aussicht stehenden Grundrente einschränken.

    Dank EU, eine Sorge weniger.................

    Gestern war es noch Fehlversuch vor einer Woche dann soweit, man darf wieder Schießen, zwar eingeschränkt und mit Auflagen, aber mal ein Anfang.


    Bis auf die Vorderladerschützen, ist die Schießzeit auf 20 min begrenzt, plus je 5 min für Auf- und Abbau. Das Ganze auch nur 1 - max. 2 X im Monat.


    So konnte meine Frau dann das erste Mal mit den hier vorgestellten Gewehr schießen.

    Maxiball 449 / 254 grain schwer, mit Nivea und 40 grain CH2 auf 50m.


    Von der Ergonomie und Rückschlag war soweit alles ok.


    Der erste Schuss traf schon mal die Scheibe und nach etwas Korrektur, lag das Schussbild dann auch im Schwarzen.


    Nach 15 - 20 Schuss vermutlich auf Grund der flachen Züge viel es schwerer das Schwarze zuhalten, aber wir sind hier ja noch am Anfang.

    Wahrscheinlich muss man dazwischen immer wieder wischen,


    Ich überlege noch verschiedene Maxiball zu testen und eventuell ein Kokille machen zu lassen. Wegen dem EU Bleiverbot aber so eine Sache..............

    Testen werde ich noch kurze Maxiball mit 218 grain und eventuell dann auf 35 grain CH2 reduzierte Ladung.



    IMG_20200625_181736105.jpg


    Soweit so gut, Erwartungen für den Anfang erfüllt.

    Mittlerweile hört man immer mehr von den durch die EU vorbereiteten Bleimuni Verbote und anscheinend soll das Verbot auch Luftgewehre, KK , Vorderlader -. einfach alles umfassen.


    Wahrscheinlich irgendwie klammheimlich im Windschatten von Corona, dem Schützenwesen den Garaus machen.

    Anfangs war ja eine gewisse Beschränkung in der Entfernung von Feuchtgebieten geplant, aber anscheinend langt das den Eurokraten nicht.

    EU Begründung wie bei Corona, Blei ist giftig und gefährlich, der Schutz des Lebens geht über alles, also verbieten.


    Luftgewehre gehen mehr oder sehr viel mehr schlecht mit Zinnmunition, aber was wird aus Vorderladern ?


    Sind wir mit unseren Oldtimern dann Geschichte ?


    Zwar gibt es sowas:


    http://www.artax-vorderlader.d…nd-429-430-geschosse.html


    http://www.artax-vorderlader.d…er-45-acp-vpe-100-st.html


    aber das dürfte in mehrfacher Hinsicht, keine Alternative sein.


    Ist das Bleiverbot das Ende für Schwarzpulver Waffen in Europa?

    Was regt ihr Euch auf, das Ende kommt so schneller...................


    2015 ist unser Gesellschaftssystem und die Welt wie wir sie kannten Zusammengebrochen und in ein Siechtum verfallen.

    Die sozialen, ökonomischen und ethnisch / kulturellen Verwerfungen die damit in Gang gesetzt wurden, können wir nicht überleben.

    Böse Absicht, Verschwörung, Dummheit oder auch nur falsche Humanität, egal was die Ursachen waren und sind, sowas hat noch keine Gesellschaft überstanden.


    Corona beschleunigt das Ganze nur, wir werden so eine Art Schwellenland mit Transitfunktion innerhalb der Vereinigten Staaten von Europa.


    Aber man sieht der Mensch ist anpassungsfähig und die Medien erfüllen ihre Aufgabe gut.


    Angst macht blind!


    Hoffe das geht gut, denn Gesellschaften die mit sich selber beschäftigt sind, verlieren ihr Leistungsvermögen und ihre Wettbewerbsfähigkeit.


    Da sind wir wieder bei Corona, diese Krise haben die Asiaten, voran China, besser gemanagt als wir.


    Das Modell der westlichen Welt als als Hort der bestmöglichsten Entwicklung der Produktivkräfte ist Geschichte.


    Seuchen haben schon im Mittelalter als Katalysator für Erneuerung und Machtwechsel gedient.

    So heute, hat meine Frau ihre neue Scheibenbüchse endlich in Empfang nehmen dürfen.

    Alles dabei vom Beschuss Amt ( übrigens Prägestempel und keine Lasergravur ) sowie DSB Freigabe.

    Sämtliche Teile sind Einzelanfertigung und nicht von der Stange, auch das Piston.

    Wie bei der Anprobe zum Rohbau, angelegt und Visierlinie ist da.

    Klar Cal.45, da hat man hier schon diskutiert, aber sie wollte halt kein Luftgewehr ;-) ............

    Auf jeden Fall total happy und sie kommt vom Handling und mit dem Gewicht, sehr gut klar.


    cal 45 S Lindner.jpg


    20200613_180523.jpg  20200613_180530.jpg  20200613_180532.jpg

    Hatte das glaub schon mal geschrieben, meine Frau hatte vor ca. 4 1/2 Jahren ohne Vorerkrankungen, einen schweren grippalen Infekt mit den für Corona geschilderten Symptomen und hat das nach längeren Aufenthalt in Uni Klinik gerade so überlebt.

    Die Folgen haben sie recht lange noch begleitet.

    Da gibt es für mich als Laien keinen Unterschied zu Corona, beides sind für Menschen normalerweise mehr oder weniger gut ausheilbare Erkrankungen, auf den falschen Fuß erwischt aber teilweise verheerend.