Beiträge von Paul99

    Der Vorteil beim selber zusammen stellen ist, dass man sich die Waffe individuell anpassen kann. Grade beim Handschutz war ich sehr wählerisch was die Haptik angeht. Zur MSR, Schmeisser und LDT kann ich nichts sagen, weil ich sie nicht besitze. Habe noch ein "Eigenbau-Ar15" mit HERA 18" Bull Lauf welches aber auch nicht von der Stange ist, da bist aber über 1,6k.

    Wenn für derartige Preise solcher Schrott ab Hersteller kommt, dann ist das kein Beispiel für besonders tollen Service

    sondern

    eine absolute Selbstverständlichkeit für jemand, der zumindest nicht ganz in Frage gestellt werden will . . .

    ::dry::

    Du bist auch so ein richtiger Sonnenschein :Braverle::drink:

    Ich habe Triebelmatrizen im Einsatz und bin von der Qualität absolut begeistert!

    Update: Meine Sinterbuchsen sind da und der Hubkolben ist perfekt abgedreht. Jetzt warte ich noch auf eine freie "Minute" am CNC Tisch um den Grubdkörper auszureiben, dann geht's an den Zusammenbau und fertig ist die "präziseste LEE-Presse" ever :happy:

    Die Glock 42 (im Familienbesitz) habe ich mehrfach geschossen und komme mit ihr überhaupt nicht klar. FÜR MICH mit mittelgroßen Händen ist das Griffstück zu schmal und zu kurz und lässt sich dadurch im Schuss schwer halten. Habe mich aufgrund dessen für die P250 Subcompact entschieden.

    1. Ich habe eine falsche Bezeichnung der Presse gewählt und das korrigiert. Entschuldigung dafür!

    2. Habe ich von jeglicher Grundsatzdisskusion abgesehen und NIE die Qualität von LEE prinzipiell schlecht gemacht. Habe andere LEE Produkte und bin zufrieden damit.

    3. Habe ich von MEINEM Mangel an MEINER Presse geschrieben und dieser ist nach wie vor vorhanden.

    4. Schade, dass du hier raus bist weil du mir bis jetzt wirklich weitergeholfen hast...

    ... und

    diese ganze Diskussion war aufgrund falscher Zuordnung damit letztlich für die Tonne.


    Ändert an meiner Aussage überhaupt nichts! Meine LEE Presse ist unzureichend, ich bearbeite sie aber und kaufe eine andere. Ob es jetzt eine LEE X oder LEE Y ist spielt überhaupt keine Rolle.

    Ob Lee, Hornady oder RCBS, bei allen steht der Anspruch des Nutzers an das gleiche, Präzise Patronen herstellen.

    Am Ende entscheidet der Kunde, was er bereit ist für wieviel Qualität auszugeben, natürlich auch mit dem Blick auf seinen persönlichen Bedarf.

    Diese beiden Sätze passen perfekt zusammen und könnten/müssten theoretisch nacheinander stehen!

    Ich habe angefangen mich mit der Materie zu befassen und sehe eine "neuwertige" Lee für einen (wirklich!) sehr geringen Preis. Ich weiß, dass es für das Maximum an Präzision anderes und auch besseres gibt aber ich schlage trotzdem zu mit dem Bewusstsein, einen Kompromiss einzugehen.


    Es heißt nicht zwangsläufig "günstig-schlecht" "teuer-super" aber jeder, der ein bisschen Sachverstand und ein Gefühl für Technik hat weiß, dass ein günstiges Produkt durch a: günstige Materialien, b: günstigen Produktionsprozess und/oder c: hohe Produktionszahlen zu erreichen ist (dort wird sich aber LEE, RCBS, Hornady usw. kaum unterscheiden)


    Die LEE hat ein Aluspritzgussgehäuse, die RCBs ist aus Stahlguss, die Turban...ok, reden wir nicht drüber. Mit allen kann ich Patronen laden die funktionieren und mehr oder weniger präzise sind.


    MIR als Käufer ist das bewusst und ich habe die LEE gekauft, weil ich ein Einsteiger war/bin (im Vergleich zu Murmel immer sein werde) um zu schauen ob mir das liegt, ob ich das kann, ob es mir Spaß macht, ob es meine Zeit zulässt usw..


    Jetzt bin ich an dem Punkt wo ich festgestellt habe: Ok, es macht heiden Spaß und es bringt wirklich sehr viel seine Ladungen an die unterschiedlichen Waffen anpassen zu können. Ich arbeite regelmäßig und viel mit der Presse und jetzt möchte ich ein qualitativen Schritt nach vorn gehen. Ich arbeite viel an meinem "Fuhrpark" also nehme ich kein Baumarktwerkzeug. Ich wander sehr viel, also kaufe ich keine Deichmannschuhe. Ich koche sehr gern, also bestell ich mir argentinisches Rindersteak.


    Klar, ich kann mit Werkzeug aus dem Aldi im Angebot schrauben, ich kann auch mit 15€ Turnschuhen ins Gebirge oder mir die Schweinenackensteak´s ausm Penny braten ABER das, was ich gern tue mache ich mit Leidenschaft und mit den dafür erforderlichen Mitteln und sobald ich merke, dass mir irgendetwas aufgrund der falschen" Mittel weniger Spaß macht, dann ändere ich das bzw. versuche es. Das ist der Grund, warum ich mich jetzt mit einer anderen/neuen/modifizierten Presse beschäftige


    Ich merke grade, dass ich zum Marky mutiere aber ich hoffe, dass meine Ansicht jetzt besser verständlich ist:drink:

    Was hier m.E. wirklich falsch gemacht wurde, ist die unterlassene Reklamation durch den Erstkäufer, denn es gibt kaum einen Hersteller mit derartig großzügiger Reklamationsabwicklung wie LEE sie praktiziert.

    Ich möchte nicht einmal ausschließen, daß man auf dieser Schiene sogar jetzt noch Erfolg hätte.

    Es sind Schleifspuren am Kolben und in der Pressenführung zu sehen. Da lehnt jeder Hersteller die GWA/Kulanz ab, da evtl. nicht geschmiert, falsch geschmiert oder was weiß ich.

    Dazu kommt, dass eine Neue ca. 170€ (Grauwolf) kostet und da ist es mir einfach nicht wert irgendwelches Sackhuppen bezüglich einer Reklamation zu veranstalten.

    Ich will auch nochmal deutlich unterstreichen, dass es mir nicht um die Qualität von LEE geht und an einer Grundsatzdiskussion habe ich erst recht kein Interesse. Ich wollte lediglich wissen, was in Bezug auf eine Neue empfohlen wird und das wurde beantwortet.

    Das daraus natürlich ein Instandsetzungsprojekt wurde und ich eventuell über den kommenden Winter eine 3 Säulen geführte Presse selber konstruiere und auch fertigen werde, hab ich im Vorfeld natürlich nicht gewusst, freu mich aber trotzdem drauf :happy:

    In der Bohrung, wo der Kolben geführt wird ist zum Teil roter Lack sichtbar. D.h. es ist von vorn herein übermaßig gefertigt bzw. nicht richtig nachbearbeitet. Prinzipiell ist es mir ja Wurst, kauf ich halt eine RCBS oder eine Turban ABER aber jetzt ist irgendwie mein Basteltrieb geweckt. Wenn man sich mal näher mit der Materie befasst stellt man außerdem fest, dass die Turban unverhältnismäßig teuer ist. Gleitlager und die 3 geschliffenen und gehärteten Säulen sind (Materialkosten) keine 80€ wert. Die CNC Teile gefräst und beschichtet auch nicht mehr. Ich schätze mal grob, dass das Material in Summe 300€ nicht übersteigt und das ist für mich der einzige Grund von der Präzipress abzusehen.

    Plasmabeschichtung bedeutet in dem Fall Plasmanitrieren.

    Aus wiki: "Die direkte Nitridierung von Titan erfolgt in einer KCN/K2CO3-Salzschmelze. Gängige Verfahren sind dabei das Einsatzhärten im cyanidhaltigen Salzbad (TIDURAN-Verfahren), das Hochdrucknitridieren (TIDUNIT-Verfahren) und das Plasmanitrieren in einer Wasserstoff/Stickstoff Atmosphäre."

    Kurzes Update für die, die es technisch interessiert:


    - Presse zerlegt und gemessen

    - Kolben hat ein Außenmaß zwischen 20,45 und 20,65 mm (Verschleiß also messbar)

    - Bohrung in der Presse wodurch der Kolben geführt wird zwischen 20,7 und 20,78 mm (Verschleiß auch messbar)

    - Der Kolben wird auf 20,00 mm abgedreht mit Minimalpassung G3 (19,993 mm)

    - 2x Sinterbronzebüchse 20x24x32 (Sint-A50) mit Passung G7 ist bestellt (Innenbohrung 20,007 mm)

    - Die Bohrung in der Presse wird auf 24 mm aufgerieben und die Sinterbüchsen (sobald sie da sind) eingepresst


    Kosten:


    - Abdrehen des Kolbens: eine Kiste Lübzer für den befreundeten Dreher 13,99€

    - Sinterbüchsen: 7,48€

    - Ausreiben der Bohrung: Eigenleistung


    Nutzen:


    - absolut minimales Spiel des Kolbens

    - Beschäftigung bei dem jetzigen Regenwetter

    Die Schnellwechselteile nutze ich nicht. Hab mir einen eingeklebt und schraube die Matrizen normal via Gewinde ein (die Schnellwechseladapter hatten mir zu viel Spiel :P)

    Ich werd mir jetz eine neue Presse besorgen, entweder ich komme auf whoami zurück oder es wird eine Turban. Mein Bastelleeprojekt werde ich dann nebenher angehen:drink:

    Ich habe aus Langeweile mal Maß von Gehäuse und Hubkolben genommen und werde mir eine Buchse anfertigen, welche ich dann in das vorher ausgeriebe Gehäuse presse. Dadurch sollte der abgedrehten Hubkolben sauber geführt werden. Mal gucken ob ich es dadurch "spielfrei" schaffe. Eine neue Presse wird es trotzdem werden aber damit kann ich auch bisschen meinen Spieltrieb befriedigen :thumbsup:

    Danke für eure Tips und Ratschläge:drink: