Beiträge von Balu71

    Tag zusammen


    Super Hinweise und Erklärungen.

    Danke euch dafür.


    Fazit, warte noch bis zum Herbst und schaue was sich so auf dem Markt anbietet.

    Und wie gesagt, habt ihr ja gute Tipps gegeben.


    Gruss Michi

    Hallo Weyland


    Danke dir für deine ausführliche Erklärung.


    Da die SPC A2 von gwmh Glarner Waffen gefertigt, oder ev nur zusammengebaut wird, bin ich davon ausgegangen das es eine eigenständige Waffe ist.

    Klar ganz ganz Nahe an den AR 15 Grundmerkmalen und Konstruktionen.


    Hatte gehofft das die SPC A2 ev noch die eine oder andere Verbesserung zur AR hat. Ev auch in der Qualität und was weiss ich noch alles.


    Die Tipps von dir zu den anderen Typen ist super. Werde mal durchschauen.


    Die Anfrage zur SPC A2 habe ich gestartet weil gerade ein Angebot vorliegt


    Nochmals Danke für die Info.


    Werden sicher noch weitere Fragen auftauchen.


    Gruss Michi

    Hallo zusammen


    Ist eventuell jemand von euch mit einer SPC a2 unterwegs und könnte mir etwas über diese Waffe erzählen, Tipps geben und oder auch das eine oder andere Negative aufzählen.

    Soll ja ne gute alternative zu nem AR15 sein und ist ev sogar IPSC erlaubt. Und das ganze in 9mm. Heisst nur ein Munitionstyp.


    Wäre für Infos dankbar


    Danke euch


    Gruss Michi

    Mal so als Frage betreff den angegebenen Holster

    Ich habe jetzt erst einmal das Omnivore wegen meiner Beretta mit Licht gekauft. Solide, variable und sehr modular.

    Auf die schnelle habe ich da nur solche gefunden die auf diverse Pistolenmodelle ausgelegt sind. Wie sieht es aber mit den Lampentypen aus. Angabe war nur der Typ Streamlight TLR-1/2 Lampen. Ist der Holster in dieser Sache so unflexibel? Fast der auch andere Lichter, laser etc?

    Hat da einer Erfahrung?


    Gruss

    Da liegt ein gedanklicher Fehler vor. Die Armee bestellte Waffen. Diese Waffen und das Zubehör wurden von der Armee abgenommen und entsprechend gestempelt. Der Hersteller wurde codiert angegeben.

    Alles was nicht "Armee" war, war per definition "privat", d.h. auch Bestellungen der Polizei, Feuerwehr, Luftschutz ... galten als "privat".

    Ob diese Bestellungen nachher tatsächlich an den Besteller gingen oder die gesamte Lieferung von der Armee beschlagnahmt wurde, ist dabei eine ganz andere Frage.

    Okei, danke für den Hinweis mit Privat und deren Aufklärung. Hier war mein Gedanke effektiv Privat-Privat, und nicht Polizei, Luftschutz etc

    Sehr gute Info. Danke


    Im Krieg gab es auch da ganz wenige Ausnahmen; beispielsweise wurden viele Pistolen 06/29 aus der Privatserie im Luftschutz (= Armee) eingesetzt, d.h. die Armee hat auch diese Waffen bezogen.

    Ein "A" gab es erst ab 1949 mit Einführung der P49 (SIG P210). Vorher hatten die Armeeversionen einfache eine Nummer ohne Präfix, die Privatversionen hatten eine Nummer mit "P"-Präfix, wobei das "P" integraler Bestandteil der Nummer war. Ein nachträglich gestempeltes "P" zeigt ja dann an, dass die ehemalige Armeewaffe ins Eigentum des Soldaten übergegangen ist.

    Toller kleiner Einblick in die CH Waffengeschichte. Gefällt mir. Thx für diese Aufklärung

    Hallo zusammen


    Wie versprochen melde ich mich nochmals mit meiner Frage.

    Finde Themen mit Fragestellung ohne Befund was es nun ist oder nicht, oder ob keine Antwort gefunden wurde , so unfertig.

    Darum, siehe unten


    Nach einigen langen Nächten, habe ich doch einiges über die Magazine der P38 während der Zeitspanne der bösen Naziweltherrschaft, heraus gefunden.

    Um jetzt hier jedes Detail, Variante und Kombination aufzulisten wäre aber der wahre Irrsinn. Auch ohne Corona.


    Meine Fragestellung war ja darauf begründet das ich ein Magazin P.38v in der Sammlung habe, und mehr darüber herausfinden wollte.

    Bei der Stempelvariante P.38v

    P.38v.PNG

    kann es sich um ein Magazin von Walther im Zeitraum ca Anfangs 43 bis etwa Ende 44 handeln. Hat das Magazin auf dem Magazinrücken einen WaA Stempel, Adler über WaA359 ist es eine Militärvariante, ohne den Adler kann es sich um eine Privatvariante handeln. Wobei ich überrascht bin das in diesem Zeitraum noch Armeepistolen in den Privatverkauf gingen.

    Hier waren die Schweizer cleverer, die haben zB auf ihren P210nern einfach ein P oder A mit eingestanzt.:f_ch:


    Eine weitere Möglichkeit ist, das es sich dabei um ein späte 44 Mauser Version handelt.

    Es ist zu sagen das auch Mauser diese Stempelart P.38v genutzt hat, und zwar im Zeitraum von 43 bis irgendwo im 44. Diese sind am Anfang zusätzlich auf dem Mag.-rücken mit Adler 135 gestempelt und wechselten dann auf Adler WaA135 und ab 44 P Block gar nichts mehr. Nur noch P.38v seitlich. Leider fand ich dazu keine detailierte Angaben oder Bilder und Infos.

    Klar werden jetzt die Privaten Walther für teures geld als seltene Mauser Varinaten verkauft.


    Beide, Mauser wie Walther haben dann nach denn Zeitraum 44 die P.38v Variante umgestellt auf P.38v U

    Dazwischen lief auch noch bei Walther eine Variante mit P.38 V ac

    Eine never ending Story. Dazu kommen noch die gemischten varianten durch Engpässe mit X Mischmöglichkeiten. Sprengt aber diesen Rahmen.


    Falls doch jemand noch Anmerkung Fragen oder Korrekturen hat... einfach los und sich melden


    Ansonsten auf ein andermal, werde sicher auch noch die eine oder andere P38 in nächster Zeit hier zeigen


    gruss Michi

    So, nochmals ich

    Wie gesagt, will ich nicht nur Fragen stellen, sondern auch Resultate und Erkenntnisse zeigen, mitteilen.


    Betreff Bücher habe ich diese zwei gefunden. Speziell auf Magazine und Griffschalen

    Unbenannt.JPG  Unbenannt1.JPG


    selbstverständlich gibt es noch diverse Bücher über die P38 im Wehrmachtsbereich.


    Die Kennzeichnung aller Waffen und der Zubehör-Teile (wie z.B. der Magazine) mit der jeweiligen Modellbezeichnung wurde erst 1941 angeordnet.

    okei, Danke für die Info



    Was ich sicher sagen kann das eine Stempelung "P38" schon mal verdächtig ist, korrekt ist "P.38"

    War mir auch immer Verdächtig, so mit dem Hintergedanken neuere Mags als WH zu verkaufen zur Gewinnoptimierung.

    Wurde leider, oder zum Glück eines besseren belehrt. Beide Schreibweisen wurden verwendet. Ob parallel oder einer als Vorläufer und dann abgelöst durch andere Schreibweise, oder Hersteller abhängig, entzieht sich noch meinen Kenntnissen. Bleibe aber dran und gebe Feedback

    Weiters sind Originalmagazine immer zweifarbig da der obere (Lippen-)Bereich) gehärtet wurde.

    guter Tipp, Hinweis, werde das im Auge behalten. Hatte ich so noch nie gehört



    da findest du alles rund um die P38 und Zubehör...

    super Link, zwar Englisch, aber mit viel Fantasie und noch mehr Google Hilfe sehr guter Link


    Hier noch ein weiterer Link der sich mit der P38 und deren Magazinen befasst


    http://pistole38.nl/p38-accessories/p38-magazines




    Gruss Michi

    Hallo zusammen


    Habe da mal eine allgemeine Frage zu den Stempelungen auf den P38 Magazinen. WW2. Vielleicht kann ja einer helfen und weiss genaueres.

    Auf div Magazinen sieht man nur den P38 Stempel, auf anderen den P38v mit nem kleinen v dahinter, wiederum gibt es solche nur mit Herstellerkürzel zB jvd,

    ohne WaA Stempel. Natürlich auch komplette mit WaA und Hersteller plus Pistolentyp.

    Wie üblich war es zusätzlich auf den Magazinböden die Waffennummer zu stempeln? Sieht man gelegentlich auch.


    Tja, welcher Waffenspezialist kann da genauer Auskunft und Bescheid darüber geben?


    Danke euch für eure Mithilfe


    Gruss Michi

    ZAS

    ZSA

    ZS


    What?

    grin-.)

    ZAS Zentraler Auszug aus dem Strafregister:think: oder würde es dann ZAADS heissen

    ZSA Zentrale Straf Anstalt

    ZS Zentrale Sammelstelle?


    Gemeint ist der allgemeine Strafregisterauszug. Aber gut beobachtet, so früh am Morgen sah ich nicht mal dir richtigen Tasten am PC darum auch Schreibfehler. Man(n) möge darüber hinwegsehen

    Mir wäre es lieber, ich könnte den WES-Antrag so ausfüllen, (mit meinem schriftlichem Einverständnis-von mir auch mit Voreinzahlung 20 Franken dafür) dass die Behörden den Strafregisterauszug von mir direkt bestellen könnten. Wäre wohl effizienter und schneller. Würde halt der WES total 70 Franken anstatt 20 Franken plus 50 Franken kosten.

    Würde ich in einer petition direkt und sofort mitunterschreiben bzw unterstützen.


    Nur wenn die Behörden den für dich zum WES mitbestellen gibt es glaube ich folgendes Problem

    Wartezeit wird länger und ZSA wird teurer, da ja jemanden den Beamten zahlen muss der den ZAS beantragt oder ausdruckt oder was auch immer.


    B71

    Gerade bei Dienstwaffen wie Glock oder CZ, bei denen das leere Abschlagen nichts ausmacht, kann man doch einfach

    die Originale nehmen und braucht nichs extra anzuschaffen.

    (Also gerade für Zieh- und Abhzugsübungen)

    Tja, da gebe ich dir recht, aber einer meiner seltenen Gedanken war, das ich eben auch aus der Bewegung schiessen kann und auch ein Treffer sehe, bzw eben nicht sehe. Also nicht nur Trockenübung ziehenWeil ob der Abzug der Softair nun genauso ist wie der der richtigen Waffe, wage ich zu bezweifeln.

    Tja, da gebe ich dir recht, aber einer meiner seltenen Gedanken war, das ich eben auch aus der Bewegung schiessen kann und auch ein Treffer sehe, bzw eben nicht sehe. Also nicht nur Trockenübung ziehen

    Wichtig ist eben nur immer, dass man planvoll trainiert, Schwächen möglichst zeitnah erkennt und dafür passende Trainingsinhalte generiert. Da sollte eigentlich auch immer ein guter Trainer mal mit dabei sein, den es leider in der Breite viel zu selten gibt.

    Stimme dir voll und ganz zu

    Ez überlegt mal, womit haben die meisten Schützen denn Probleme ?


    Eben ... mit dem "Brechen" des Schusses. Man zieht am Abzug innerlich verkrampft in Erwartung des Knalls und Rückschlags ... im Extremfall (schon oft beobachtet) werden auch die Augen noch zugekniffen.


    Und dagegen hilft ein Trockentraining eben gar nix.

    Erst dann, wenn die Schußabgabe "in Fleisch und Blut" übergegangen ist kann man mit Trockentraining z.B. das Ziehen üben.

    Guter Einwand, aber ich gehe davon aus das doch die meisten hier hin und wieder mal ein blaues Böhnchen durch die Luft fliegen lassen. Aber klar wenn ich mit zugekniffenen Ar.. backen. ähem Augen denn Abzug drücke und zusammenzucke, bringt auch ein schnelles ziehen nix. Aber Trockenübungen mit Softair, würde nicht nur die Bewegung schulen, sondern du könntest dich "kostengünstig" an den Schuss rantasten. Weil so ne Schiesskellerstunde doch einiges kostet. So mal meine Grundwahnvorstellung

    Tach zusammen


    Sind ja alles super Ideen, Tipps und Tricks gelistet und diskutiert.

    Hab da aber mal noch nen Gedanken, jetzt bitte nicht gleich steinigen.


    Trockentraining mit Softair. Mittlerweile gibt es doch jegliche Waffen in 1 zu 1 als Softair, warum nicht so eine kaufen und mit der das ziehen und die Schussabgabe üben? ::abschi::


    zB Clock, mit der schiesst man ev real, hat die ganze Ausrüstung, warum da nicht ne Softair Version kaufen, man(n) hat ja schon alles und kann sehr gut trainieren. Im Garten oder Keller ev Dachboden usw


    Nein, bin kein Clock Besitzer, Fan oder Vertreter davon:NO:


    Was ist eurer Meinung nach die bessere Methode, Laserpatrone oder Softair?


    Gruss aus AG (CH)

    Denke ich auch, denn die Montage auf dem Schiebevisier ist absolut unüblich für ein SSG.

    Nachkrieg ja, aber die Position des ZF41 ist richtig. Diese Art wurde so auf dem Schiebevisier montiert. ZF über dem Schiebevisier, Halteschiene seitlich.

    Feldumbauten hatten die Halteschiene fürs ZF meist Angelötet. Bei Originalen 98iger mit ZF41 ab Werk, kam es vor das alles in einem Guss war. Hat aber schon wieder Seltenheitswert.


    Wobei bei einem ZF41 mit einer 1,5 Fachen Vergrösserung kann man kaum von einem Zielfernrohr für ein Scharfschützengewehr reden...

    ist eher eine bessere Sehhilfe. So als Beruhigung fürs Volk. Ein Schütze mit guten Augen sieht sicher gleichgut als ein Otto Normalverbraucher mit nem 41iger


    Hier mal Bild der Halteschiene und die ZF Halterung vorne und hinten


    20200126_190642.jpg

    Hai Peppone


    Jepp wäre schön wenn es ein Karabiner 33/40 Gebirgsjägerversion wäre.


    Nee, ist ein 98iger.

    Fehler ist halt das nie ein K98 aus den Waffen-Werke Brünn AG, Werk Bystrica, Kennzeichnung dou 42, als Scharfschützenwaffe, oder als Waffe mit ZF, ausgeliefert wurde. Feldumbau dann ja, so möglich.

    Beim gezeigten weis ich das eben nicht, und geh von Nachkriegsänderung aus. Leider.


    Vielleicht weiss einer, oder hat jemand einen belegten Feldumbau auf ZF41.


    Danke für die Zahlen zum 33/40


    B71

    Hallo und Grüezi in die Runde


    Wollte mal einen K98 aus meiner Sammlung vorstellen.

    Da es sich bei den 98igern um eine kleine Leidenschaft von mir ist, habe ich den einen oder anderen.

    Wichtig für mich ist immer

    A) original

    B) Nummerngleich

    C) keine Fremdbestempelung

    D) hin und wieder gibt es eine Ausnahme. Wie hier. Wer findet den Fehler? Unten nachzulesen


    Es handelt sich hierbei um einen K98 Fertigung aus den Waffen-Werke Brünn AG, Werk Bystrica, Kennzeichnung dou 42.

    Nach Liste wurden 92582 Stück im Jahre 42 hergestellt

    Der gezeigt 98iger besitzt keine Suffix Buchstaben,da es sich hierbei um ne Fertigung ca Jahresanfang handelt. Jan ohne Code, Feb a, Mrz b, etc etc.

    Bei einigen Herstellern so üblich.


    Zum Karabiner selber muss gesagt werden das er keinerlei Fremdbestempelung, Neubeschuss Zeichen oder sonstige Fremdmarkierungen besitzt.

    Brünierung ist, wenn auch nur noch sehr schwach, original, und der ganze 98iger ist Nummerngleich.

    ACHTUNG

    es hat nach meinem Wissen nie ein Karabiner 98 der Brünner Waffenwerke, das Werk als Scharfschützenwaffe oder als Waffe mit ZF verlassen.

    Dies wurde nachträglich montiert. Leider aber nicht mehr herauszufinden wann und wo. Kommt von Jg42 bis zu meinem Besitz zeitlich alles in Frage. ZF41 ist ebenfalls original, gleiches für die Halterung. Durchblick klar, Absehen scharfkantig und unbeschädigt. Voll Funktionsbereit.

    Qualitativ sieht man dem K98 bereits die Macken der Kriegsfertigung an.

    Tja, es ist zwar nicht mein bester 98iger aber die Auswahl für solche Sammlerwaffen wird immer kleiner.

    Vorallem wenn Händler wunderschöne K98 Nummerngleich Jahrgänge 43-45, unbefummelt, mit Neubeschuss und Import für den besseren Verkauf verunstalten. Oder was noch schlimmer, im Deutschen Hackenkreuzwahn bei den WaA Stempeln die Kreuze mit Schlagzahlen unkenntlich machen.


    Egal, hier mal die Bilder.

    Viel Spass beim anschauen, und für Infos, Anregungen und Bemerkungen bin ich dankbar


    Ach ja, ist es lieber wenn bei solchen Vorstellungen dein Vorschau Bild eingefügt wird?1a.jpg

    2b.jpg4.jpg6b.jpg7.jpg7b.jpg8.jpg9.jpg10.jpg11.jpg

    Ja, der ist aufklappbar, macht aber an diesem Gewehr keinen Sinn.

    Anders als beim M 1909. Der hat vor dem Abzugsbügel noch ein Loch zum einhängen des Riemens, wodurch er verkürzt werden und mit einer, lose auf dem Riemen rutschenden, Öse vorne an dem Haken der Bajonettaufnahme eingehängt werden kann ... öhmmm ... ich gugg mal, ob ich ein Bild finde.


    Edit:

    Cool, danke für den Input und das Anschauungmaterial. Kannte den Verschluss so nicht, aber finde den jetzt richtig spannend. Egal ob am Schaft oder vor dem Abzugsbügel eingehängt. Bin mir jetzt so richtig am überlegen ob das nichts für meine Sammlung wäre. Muss mich da mal ein wenig schlau machen