Vorderlader (Langwaffe) Batterie/Funken

  • Moin zusammen.


    Der Abschlag mit dem "Gelben Stein" ist eher etwas verhalten/träge/lasch zu betrachten. Habe da aber keine Erfahrenswerte wie die "Cracks" hier um das richtig zu beurteilen. Es ist mein erstes Steinschloß. Der Funkenregen trifft die Pfanne mittig, ist aber etwas gelblich bis orange in der Farbe. Hier noch das Zündloch mit "fester" Bohrung. Gemessen habe ich noch nicht. Ich kann natürlich auch noch nichts zur "Schußentwicklung" da Mangel an Gelegenheit beitragen. Videos sind ja je nach Qualität nicht immer sehr Aussagekräftig. Aber auf manchen Videos sieht man das das "Geschütz" bei manchen ohne Verzögerung gleich los pfeffert.


    Hier die Bilder vom Zündloch. Kann die "Zunft" mal drüber schauen und evtl. eine Empfehlung abgeben. Stein wurde im Dunkeln abgeschlagen. Gelb/Orange würde die Farbe vom Funkenregen am besten treffen. Es fallen auch einige glühende "Späne" ? zu Boden und erlöschen aber recht schnell.


    Gruß

    Michl


    IMG_6641.JPG


    IMG_6642.JPG

  • Frage ?


    Muss sich der Stein durch abschlagen noch etwas am Anschlagstück anpassen, da dieses leicht Halbrund ist. Das dürfte dann die These untermauern das die Pfanne mittig getroffen werden sollte von der Konstruktion her. Oder sehe ich da alles falsch. Breuko schreibt von einer schrägen Zündloch Bohrung Richtung Lauf und das die Muskete keinen Pulversack hätte. Nach ausleuchten des Zündkanals sieht es genau danach aus. Das könnte ich ja mit einer Räumnadel heraus finden ?

  • Pulversäcke kenne ich von originalen Musketen und Büchsen des 18ten Jahrhunderts eher nicht.

    Ich meine, die Idee des Pulversacks ist eine Erfindung des 19ten Jahrhunderts. Oder liege ich hier falsch?


    Lederstrumpf

  • Nock hat die Sache mit dem Pulversack und ich glaube auch die Patent - Schwanzschraube ausgetüftelt. Die Jahreszahl habe ich leider nicht im Kopf, dürfte um 1780 - 1790 gewesen sein.

    Nock hat zwar die Patentschwanzschraube erfunden, aber dort einen Brennraum mit einem halbkugelförmigen Boden vorgesehen. Die abgesetzte (etwas engere) Pulverkammer ist eher eine Idee von Delvigne gewesen.

    Den zentrischen engen Pulversack hat, soweit ich weiss, erstmals Podewils in den Waffenbau eingeführt, er hoffte, das sich so die Präzision verbessern ließ, da der Zündstrahl (und der Druck des verbrennenden Pulverns) nun genau zentrisch auf das Geschoss reffen würde.

    waffenforum.gun-forum.de/wcf/attachment/64167/

    Das, was heute bei Repliken üblich ist, ist vor allem fertigungstechnisch bedingt. Die wenigsten Originale hatten so etwas.

  • Um die Sache abzurunden, stelle ich noch die Patent -Schwanzschraube von Henry Nock ein. Nach meiner Meinung hatte diese auch schon den erwähnten Pulversack mit einem birnenförmigen Eintritt. Ich habe so eine Schwanzschraube schon einmal hergestellt und in einer Longrifle verbaut. Ergebnis war eine sehr gute Schussentwicklung.


    Viele Grüße - Breuko

  • Breuko


    Moin Breuko,

    ich habe mir heute Morgen die Zündlochbohrung vom Pedersoli 1777 einmal näher angesehen. Wenn ich einen passenden Messingdraht nehme, dann merkt man einen Absatz im inneren vorne und die Bohrung scheint leicht schräg nach hinten zu laufen. Zudem erscheint sie mir leicht konisch evtl. oval. Um das Ganze richtig zu untersuchen muß ich erst noch die Pfanne entfernen.


    Michl

  • Für mich ist ja das Thema so interessant geworden das ich angefangen habe einige neue Pedersoli Steinschlösser, Läufe, Beschläge und Pulverkammern zu sammeln. Neuzeitliche Handwerkskunst. Hier das erste von einer 1777. Netter "Briefbeschwerer". Bajonette und Degen suche ich im Original. Ausser es gibt gute hochwertige Replikate. Eine Französische Uniform steht auch noch auf der Liste. Gibt es aber nur in Handarbeit aus den USA. Mit der passenden Kopfbedeckung. Den Champagner um auf Napoleon anzustossen habe ich schon. Und schon getestet. Exquisit. Nur das entkorken mit dem Degen/Champagner Schwert klappt noch nicht ganz aufgesessen auf dem Ardenner. Das wird noch. ::c.o.l)


    Mein "Artillerie Ardenner" muß als Reit-Gaul herhalten. Der 1777 Karabiner kommt heute an. Ob ich ein Spinner bin ? Logisch. Darum bin ich ja hier. grin-.)

    Hoffe ich habe mich nicht all zu sehr verlaufen. Das Leben mit 60 Lenzen ist zu kurz um sich über andere Geschichten Gedanken zu machen. Moderne Halbautomaten sind etwas mehr für die jüngeren Leute. Das habe ich schon hinter mir und gönne es ihnen. Die dürfen sich da gerne auch mal dran abarbeiten.


    Gruß

    Michl


    pasted-from-clipboard.jpg


    pasted-from-clipboard.jpg


    pasted-from-clipboard.jpg

  • Ich sammle jetzt "Französische Schlösser"

    Da wäre als Erstes Schloss Azay-le-Rideau sehr zu empfehlen ... mir würd's gefallen. :hyster:

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Laut syola fand man bis Corona auf den französischen und belgischen Waffenbörsen immer wieder Wühlkisten mit alten Teilen und Schlössern. Für mich leider zu weit weg! Für Leute mit Affinität zu Vorderladern und Steinschlössern eine Fahrt wert.


    Ich fürchte aber, heuer wird das kaum mehr etwas werden mit Märkten, wo sich die Menschen wie früher drängen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Hab auch so ein Barock-Schloss. Nur fehlt mir der Schlüssel.


    Hat jemand einen Dietrich?






    Hab letztes Jahr so eine alte wurmstichige Gesindetruhe am Flohmarkt gekauft, wo die Nägel im Holz so festgerostet sind, dass man das Zeug ohne Gewalt nicht raus bekommt.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Hallo Papa Aldo , warum bist du dem Erbfeind verfallen? Aus der Ehrenlegion wird doch eh nichts mehr:Braverle:


    Viele Grüße - Breuko

    Einfache und simple Geschichte Breuko. Den Orden der Ehrenlegion bekommt heute doch jeder Koch. Ich trete aber seit Jahren mit Deutschen Kollegen in Waterloo bei den Briten unter Wellington an weil bei den Pruzzen schon alles belegt war. Schönes Kauderwelch bei den Kommandos. Kannst du dir vorstellen. Jetzt kommt der Knackpunkt. Die "Franzeln" haben aber die besseren "Weiber" und das bessere Essen. Und an einer kühlen Flasche Champagner bin ich noch nie so einfach vorbei gelaufen. Da wird gleich der Degen gezogen und die Flasche geköpft. Da hilft nur noch "Fahnenflucht". grin-.)

  • Da brauchst du nur eine Lockenperücke von Kostümverleih. Und einen schicken Brokat Gehrock. An der Loire hast du dann sogar Abends 4-500,- Euro Trinkgeld im Hut.

  • He Papa, das sind natürlich unschlagbare Argumente. In diesem Sinne wünsche ich dir weiterhin frohes "franzeln".


    Viele Grüße - Breuko

    Breuko,


    Kostengünstig ist es natürlich auch noch. Als Französischer Dragoner reicht schon eine lange weiße Unterhose als Uniform. Und ein kurzes "Feuerzeug". grin-.)


    Gruß

    Michel

  • Was bin ich doch froh, dass es einen Platz gibt, wo sich die Spinner austauschen können. ::c.o.l)

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.