AR15 schmieren

  • Wie schmiert ihr euren AR 15? eher traditionell Nass oder lasst ihr euren System eher trocken laufen? Hier gehts nicht darum was besser ist oder nicht, da das Thema so und so eine Glaubensfrage ist. Mich interessiert nur wie die Mehrheit es so handhabt. In YouTube gibt es tausende Videos dazu.

  • Hallo,


    so wie von arinner oben beschrieben mache ich es auch. Ich nutze Break free Öl oder alternativ auch Balistol. Ich öle immer nach dem Reinigen, aber bewusst sehr, sehr sparsam.


    Ölt man zuviel, ist das aber auch einfach zu erkennen. Man wird man beim Schießen mit den Worten "Sag mal...brennt deine Waffe?" oder "Schießt die auch oder brennt die nur" angesprochen - während der Qualm nach dem Schuss gerade dabei ist sich zu verziehen...;)


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Man könnte aber auch .... * nehmen. Würd auch nicht rauchen und nicht mit Schmauch verbacken. :/


    Jaa ..grin-.).. bin ja schon ruhig !!












    * Graphitpuder

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Ich schmiere fast alles, bis auf den Schlagbolzen. Dabei höre ich auf Büchsenmacher und Hersteller. Grundsätzlich, so die meisten, die etwas davon verstehen, heißt es, eine AR15 will naß sein.

    Bremse spätestens wenn du Gott siehst! :bud:

  • Ich nutze synthetisches Waffenöl nach Standard NATO S-761. Ein Liter dieses Addinol W18 kostet 11 € + Versand.

    Ein AR muß naß laufen, vor allem Verschluß und -kopf. Das dient auch dazu, Schmutz aus dem System auszuwerfen.

    Wenn es raucht, wurde falsches Öl benutzt oder es ist in Bereiche geraten, wo es direkten Kontakt mit abbrennendem Pulver hat.

    Addinol W18 ist für den Temperaturbereich -55 bis + 150 Grad Celsius zugelassen. Kein Teil, mit dem es in Berührng kommen sollte, wird heißer.


    Für den Spannhebel nehme ich lieber Fett nach der Fausregel "für langsambewegte Teile Fett, für schnellbewegte Öl".

    Die Bufferfeder fettet man einmalig mit zähem Fett, z.B. drei Flocken Vaseline. Zu flüssiges Fett oder Öl kriecht herraus und verschmutzt Schulterstütze & Klamotten.


    Das Thema "Schlagbolzen ölen oder nicht" wird oft diskutiert. Wer ihn (wie ich) ölt, sollte sehr dünnflüssiges Öl sparsam verwenden und den Kanal jedes Mal säubern. Ansonsten kommen irgendwann die Zündprobleme weil das Öl Schmutz im Kanal bindet.

  • Ein AR muß naß laufen

    definiere nass. Leichter Sprühstoß (wie der Hainich in seinem Video erklärte) oder doch satt nass? Einige Amis in den Videos tauchen gerne einen kleinen Pinsel in Öl bzw. benetzen es satt und lackieren quasi die Teile damit.

  • Ja, es gibt sogar ein Video, in dem GIs sie "im Betrieb" einfach von der Seite Öl aus der Pumpflasche reinspritzen. So eher nicht ;-)


    Ich sprühe kein Öl weil ich dann nicht kontrollieren kann wo es überall hingeht.

    Ich trage einen Tropfen mit dem Öler auf und bei planen Flächen verteile ich ihn mit dem Finger dünn auf der Oberfläche.

    Also nicht so, daß die "Soße" runterläuft. Sonst sieht der Stand und Deine Klamotten aus wie Sau.

  • Nach dem schießen das Innenleben mit Ballistol einsprühen, dann mit Putzlappen und Boresnake sauber machen.

    Trocken zusammen bauen, von aussen noch mal Ballistol und sauberem Lappen drüber und fertich.

    IF SOMEONE HATES YOU FOR NO REASON, GIVE HIM ONE!

  • Viele die ihren AR trocken laufen lassen argumentieren damit, dass Öl im System den Schmauch bzw. auf Englisch den "Carbon" bindet. Ich kann das aber irgendwie nicht nachvollziehen, weil auch ohne Öl die Verschmutzung trotzdem im System rein geblasen wird und sich festsetzt. Warum sollte das Öl diesen Effekt negativ beeinflussen?

  • Das stimmt, so wird argumentiert. Ist sicher auch was Wahres dran, aber eben nur die halbe Wahrheit.

    Öle und Fette haben eben nicht nur negative Eigenschaften, wie Schmutzmagnet, sondern auch positive, wie Verbesserung der Gleiteigenschaften, die wiederum den Verschleiß minimieren und Bewegungen und Funktion erleichtern/ermöglichen. Wenn man das diskutieren will, dann eben auch vollständig und nicht nur einseitig.


    Sicher bindet das Öl Schmutz, ja, aber damit ist der eben auch gebunden und kann auch entfernt werden. Wie du Babbi richtig schreibst, ohne Öl ist der Schmutz ja nicht weg!


    Ich denke dir Probleme kommen eher dann, wenn man zu viel ölt, ggf. an falschen Stellen und eben, wenn man an ungünstigen Stellen Fette einsetzt. Hat schon einen Grund, warum die Anleitungen der Hersteller alle Öle angeben und auch genau die Mengen beschreiben.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Viele die ihren AR trocken laufen lassen argumentieren damit, dass Öl im System den Schmauch bzw. auf Englisch den "Carbon" bindet. Ich kann das aber irgendwie nicht nachvollziehen, weil auch ohne Öl die Verschmutzung trotzdem im System rein geblasen wird und sich festsetzt. Warum sollte das Öl diesen Effekt negativ beeinflussen?

    Du hast Recht. Schmauch wird nach dem Schießen immer da sein, egal ob mit Schmierung, oder ohne. Denn der Schmauch setzt sich mit Druck fest!

    Da haben viele wohl den Vergleich von Fahrradketten, oder Motorradketten vor Augen, wo das Öl tatsächlich Schmutz bindet. Hier aber ist das etwas anderes! Und trotzdem würde niemand auf die Idee kommen, Ketten nicht zu schmieren! Da Metall auf Metall die Lebensdauer erheblich verkürzt!

    Bremse spätestens wenn du Gott siehst! :bud: