Schalldämpfer reinigen leicht(er) gemacht

  • Eule meinen Hausken WD60Extrm hab ich am Wochenende auch gereinigt. - Ich hab einfach Universalreiniger genommen, nicht besonderes. - Der den ich habe hat zusätzlich noch EInlagen aus einem Metallgeflecht, was die Sache noch schwieriger macht, Also warmes Wasser, Engelbert Strauss universalreiniger einweichen lassen. im Eimer.. .. Das Wasser war Schwarz, dann ist da immer noch ein Dreck und Schmierfilm auf dem Dämpfer, den ich aber so mit einer ehemaligen Spülbürste, sowie einem packen alter Lappen entfernen konnte. für jede Rippe im Dämpfer einen verbraucht. Das umständlichste ist, den Metallfilz hinterher wieder mit Draht in den Rippen zu fixieren. Aber, am ende ist das Dingen wieder sauber für die nächste Runde.

    Ich schieße nicht soviel mit dem Dingen, Einschießen und jagen, mehr nicht, so dass der Job einmal im Jahr fällig ist und eben gründlich trocknen nach gebrauch.

    Es stinkt schon ziemlich..

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu ProLegal und Jäger im HLJV

    Die mit der lautesten Meinung haben oft nicht die leiseste Ahnung..

  • Am Ende ist es ein gutes Produkt zu einem fairen Preis


    grin-.) Ich weiß schon, warum ich gebetsmühlenartig immer zu Ballistol rate.


    (Ich selber klopp die zu reinigenden Teile immer zusätzlich in'n Ultraschall)

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Nach wievielen Schuss sollte man ungefähr reinigen würdet ihr empfehlen?

    Kommt ganz auf die Waffe an, auf die Mun. und, vor allem, Material des Schallis.


    Ich persönlich reinige nach jedem Schießen. Und immer dran denken ... KEINEN Ölschuß !

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Hm, kann ich gar nicht so genau sagen, .. den Dämpfer nehme ich nur bei der Jagd und zum Einschießen, da gehen im Jahr vlt 30 Geschosse durch, davon 10 -18 auf Wild, d.h. Schweine, Reh und Räuber, obwohl es zu schade ist, mit ner 308 auf einen Fuchs oder Waschbär zu schießen, aber ich nehm nicht unbedingt immer zweie mit. die anderen sind Kontrollen auf dem Stand oder Kino. Der Hausken-Dämpfer ist aus Alu und damit nicht für den "Dauerbetrieb" geeignet.

    Daher einmal im Jahr reinigen reicht. Ansonsten wenn man öfter schießt, wenn 100 durch sind dann reinigen. Das ist nicht ganz so der Faktor wie trocknen und durchlüften.


    Eigentlich gehört der Dämpfer stehend auf die Heizung über Nacht, so sagt es auch die Pflegeanleitung, so dass ein Kamineffekt entsteht.

    Aber das Dingen ist einer Waffe gleichgestellt und wenn es nicht im Schrank ist, dann ist das ein Verstoß gegen das Waffenrecht. Solange man Wach ist und das dingen "im Auge" hat. d.h. die Kontrolle ist das kein Problem, nicht jedoch wenn man im Traum noch die letzten Jagderlebnisse durchgeht..



    Für die Stahldämpfer von ASE Utra, da geht nur mal ein Sprühstrahl Waffenöl rein, mehr nicht, die lassen sich nicht aufschrauben.

    Nicht zuviel, sonst gibts Ölrauch nach ein paar Schuss. und die .300WM produziert wärme. Das macht sich im ZF nicht so gut.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu ProLegal und Jäger im HLJV

    Die mit der lautesten Meinung haben oft nicht die leiseste Ahnung..