Walther PPKS (statt PPK/S)

  • Die Variante PPK/S, das Kürzel „S“ steht für „Sport“, wurde speziell für den US-amerikanischen Waffenmarkt geschaffen.

    Obschon man oft liest, dass das Kürzel /S für Sport steht, ist diese Annahme falsch. Das Kürzel steht für Spezial. Richtig im Wiki-Artikel ist aber die Aussage, dass dieses Modell als Reaktion auf das US-Gesetz von 1968 geschaffen worden ist, das den Import kleiner Waffen verbietet und auch heute noch Gültigkeit hat. Aus diesem Grund durfte Walther ab 1968 keine PPK-Modelle mehr auf dem US-Zivilmarkt anbieten.

  • Hallo zusammen,

    habe mich jetzt schlau gemacht und mal das Buch sowie die Pistole verglichen...

    Bitte euch 1000 mal um Entschuldigung für meinen Post!

    Ich habe die "6 stellige SN-Nummer 12295." auf der Pistole und der Schachtel. (Alter läßt grüßen)

    Wie in dem Buch beschrieben wurden fast alle PPK`s in Manurhin gefertigt und mit verschieden Schlitten (Manurhin sowie Walther) versehen.

    Ich hänge mal 3 Bildchen an und hoffe ihr könnt mir verzeihen.

    Dateien

    • IMG_3598.JPG

      (1,46 MB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3600.JPG

      (1,34 MB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_3601.JPG

      (1,36 MB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß: Hohenwolf

    Ich liebe alte antike Waffen jeglicher Art und deren Geschichten, weil fast keine Einzige einer anderen gleicht und das macht sie so interessant!

  • Ich habe die "6 stellige SN-Nummer 12295." auf der Pistole und der Schachtel. (Alter läßt grüßen)

    Wie in dem Buch beschrieben wurden fast alle PPK`s in Manurhin gefertigt und mit verschieden Schlitten (Manurhin sowie Walther) versehen.

    Ich habe noch zwei Ergänzungen. Deine PPK weist die Nachkriegskimme auf, die bis 1968 verwendet worden ist. Sämtliche PPK/S sind dagegen mit der modernen Kimme ausgerüstet, die eine farbige Markierung aufweist. Vorgefertigt wurde Deine PPK in Mulhouse, aber die Endmontage sowie die Härtung und Brünierung des Schlittens fand in Ulm statt. Aus diesem Grund kommt es vor, dass die Brünierung der Waffe nicht einheitlich ist.