Reichweite von Nothilfe

  • Hallo Leute. Wir haben hier gerade eine kleine Diskussion im Freundeskreis wie Weit Nothilfe reicht. Imaginärer Fall: Auf dem Spielplatz in der Nähe der eigenen Wohnung dreht ein Kampfhund durch und attackiert Personen. Darf man aktiv nach Hause laufen um eine Waffe zu holen und dem Hund einen gezielten Schuss antragen (Dauer ca 5 Minuten)? Oder muss man die Ankunft der Polizei abwarten, die u. U. bis zu 10 Minuten brauchen könnte um vor Ort zu sein. Was meint ihr?


    P.S.

    Um lange sozial-ethische Diskussionen und Klugscheißerei vorzubeugen: All die, für die die Frage irrelevant, banal, dumm, etc. ist, können sich ja wichtigeres widmen als eine solche (am Rande gestellte) Frage zu kommentieren. Gilt auch an die, die die der Auffassung sind, dass es größere Probleme auf der Welt gäbe. Die sollen bitte diese lösen gehen. Auf eine hohle Frage zu antworten, ist noch hohler als die hohle Frage zu stellen. Danke.

  • Im Gesetz steht nur zur zeitlichen Bedingung, dass der Angriff gegenwärtig sein muss. Eine räumliche Abgrenzung findet nicht statt, daher denke ich, spielt die räumliche Distanz keine Rolle bzw. läge es dann am Gericht, diese zu erörtern (Einzelfall).


    Nur meine Meinung, ausm Bauch raus.

  • Ich wess nicht ob es noch viel zu retten gibt wenn ein Kapfhund 5 Minuten lang auf einem Spielplatz Amok läuft....


    X/


    DA ist der Spruch wirklich mal angebracht "Da muss man jetzt was tun" .. nur muss mans halt WIRKLICH TUN..


    Wer da losrennt und erst was holt, der kann auch seinen Schutzschild , sprich sein Schmarrnfone, hochhalten und alles "dokumentieren" und dann hinterher groß daherreden und alles besser wissen..


    wer da WEGGEHT, egal warum, dem gehört Unterlassene Hilfeleistung angehängt ::dry::


    just my 5 Cent...

  • Im Gesetz steht nur zur zeitlichen Bedingung, dass der Angriff gegenwärtig sein muss.

    und 5 Minuten heimlaufen zum Waffe holen fällt dann zeitlich noch unter "gegenwärtig" ?


    Hattest Du bei diesem Fragenkomplex während der Sachkunde gefehlt oder kommt der Lehrgang erst noch ?

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • und 5 Minuten heimlaufen zum Waffe holen ist dann "gegenwärtig" ?


    Hattest Du bei diesem Fragenkomplex während der Sachkunde gefehlt oder kommt der Lehrgang erst noch ?

    Gegenwärtig ist ein Angriff so lange, wie er auch andauert. Wenn der Hund eine Stunde lang Amok läuft, dann ist der Angriff auch eine Stunde lang andauernd und somit gegenwärtig. Wenn man zwischendurch nach Hause läuft und nach fünf Minuten wiederkommt und der Hund immer noch Leute attackiert, ist der Angriff noch nicht vorbei und somit noch gegenwärtig. Wir reden hier von Nothilfe und nicht Notwehr.


    Die zweite Frage lasse ich unkommentiert. Sollte Nico auch tun.

  • Im Gesetz steht nur zur zeitlichen Bedingung, dass der Angriff gegenwärtig sein muss. Eine räumliche Abgrenzung findet nicht statt, daher denke ich, spielt die räumliche Distanz keine Rolle bzw. läge es dann am Gericht, diese zu erörtern (Einzelfall).

    Dem würde ich zwar zustimmen, hätte aber in diesem Land nicht genug Vertrauen in unsere Gerichte. Allein über eine klare Aussage eines fachkundigen Anwalts wäre ich erstaunt.


    wer da WEGGEHT, egal warum, dem gehört Unterlassene Hilfeleistung angehängt

    Würdest Du Dich einem offensichtlich agressivem Kampfhund entgegenstellen?

    Gruss, Alex


    DSU, DSB, FWR, NRA, GRA

  • oder kommt der Lehrgang erst noch ?

    grade für mich als Neuling.

    Ich bin noch nicht mal für die Sachkunde angemeldet, das kommt erst noch.


    Aber ein Angriff, der 5 Minuten andauert und anhält, ist (so könnte ich mir das vorstellen) immernoch gegenwärtig.


    Unterlassene Hilfeleistung halte ich zumindest juristisch auch für schwierig, denn die kommt nicht zum Tragen, wenn man sich selbst in Gefahr begeben müsste.


    Ihr seht, es ist leicht, kurz mal seinen Senf dazuzugeben, und sogar noch leichter, die anderen, die Fragen stellen, als dumm und unwürdig dastehen zu lassen.


    Lasst uns doch diskutieren. Dafür ist das hier doch ein Forum, oder?

  • Diesen Scheiss sehe ich nur in Gun Foren. Nach dem dritten Eintrag kommt der EINE, der entscheidend dazu beiträgt, dass sich alle anpissen. Dann kann man getrost 15 Seiten weiterblättern, damit man wieder (wenn überhaupt) zum Thema was findet. Keine Ahnung ob das damit zusammenhängt, dass es mehr intollerante Idioten zwischen den Waffenbesitzern gibt als andere Bevölkerungsschichten oder nicht. In Foren für Sozialpädagogik oder Esoterik wird das wohl nicht so sein wie bei uns. Dort ist nach dem dritten Eintrag wohl Massenkuscheln oder Gruppenpenetration angesagt.

  • Aber ein Angriff, der 5 Minuten andauert und anhält, ist (so könnte ich mir das vorstellen) immernoch gegenwärtig.

    Wenigstens eine ehrliche Antwort :thumbsup:


    Überleg doch mal "gegenwärtig" - sollte das dann nicht auch in Deiner Gegenwart ablaufen -

    und

    wo bist Du auf dem Weg in Deine Wohnung und zurück ?


    Du weißt doch wenn Du weggehst nicht mal, ob der Köter noch zugange bist, bis Du zurückkommst mit Deiner Waffe, die Du dann für einen nicht vom Bedürfnis umfaßten Zweck führst um in der Öffentlichkeit(!!) damit zu schießen.


    Merkst Du nicht wie viele Fallstricke in dem Vorgang sind

    und

    deshalb habe ich noch Popcorn gerufen.


    Ich prognostiziere mindestens 12 Seiten - erlaube mir aber, da nicht mehr dabei zu sein ::c.o.l)

    "Im Leben braucht man zwei Dinge - Ignoranz und Überheblichkeit

    und

    der Erfolg ist einem sicher."

    (Mark Twain)

  • Bei Nothilfe ist an die Gegenwärtigkeit aus Sicht des angegriffenen Dritten anzuknüpfen und nicht an die eigene Sicht. Stell Dir vor ein Kind ist durch den Hund auf die Rutsche getrieben worden. Der Hund kann nicht hoch und das Kind kann nicht runter. Du läufst nach Hause kommst wieder und alles ist beim Alten. Aus Sicht des Kindes hat sich an der Gegenwärtigkeit des Angriffes gar nichts geändert. Ich denke du bringst hier Nothilfe und Notwehr durcheinander.

  • Du weißt doch wenn Du weggehst nicht mal, ob der Köter noch zugange bist, bis Du zurückkommst mit Deiner Waffe, die Du dann für einen nicht vom Bedürfnis umfaßten Zweck führst um in der Öffentlichkeit(!!) damit zu schießen.

    Nothilfe ist ja auch kein vom Bedürfnis umfasster Zweck. Sondern eben Nothilfe - das sind (soweit ich schon durch Selbststudium gekommen bin, bitte sagt mir wenn ich mich irre) zwei komplett unterschiedliche Sachverhalte.


    Ich denke, der Ansatz von Banali ist der Richtige.

  • Diesen Scheiss sehe ich nur in Gun Foren. Nach dem dritten Eintrag kommt der EINE, der entscheidend dazu beiträgt, dass sich alle anpissen. Dann kann man getrost 15 Seiten weiterblättern, damit man wieder (wenn überhaupt) zum Thema was findet. Keine Ahnung ob das damit zusammenhängt, dass es mehr intollerante Idioten zwischen den Waffenbesitzern gibt als andere Bevölkerungsschichten oder nicht. In Foren für Sozialpädagogik oder Esoterik wird das wohl nicht so sein wie bei uns. Dort ist nach dem dritten Eintrag wohl Massenkuscheln oder Gruppenpenetration angesagt.

    Da willst Du hier ernst genommen werden und schreibst in solcher Gossensprache?

  • Nothilfe ist ja auch kein vom Bedürfnis umfasster Zweck. Sondern eben Nothilfe - das sind (soweit ich schon durch Selbststudium gekommen bin, bitte sagt mir wenn ich mich irre) zwei komplett unterschiedliche Sachverhalte.


    Ich denke, der Ansatz von Banali ist der Richtige.

    Weder Notwehr noch Nothilfe sind vom Bedürfnis des Sportschützen erfasst bzw. haben in dieser Thematik vorerst gar nichts zutun. Wenn Du Dich eines Angriffes erwehren musst bzw. einen Dritten schützen musst, ist das eben so. Du musst nicht darauf achten, ob dein Bedürfnis für den Waffenbesitz den Selbstschutz einschließt oder nicht. Im Grunde kannst Du Dich auch mit einer illegalen Waffe verteidigen. Dass Captain Cat den "Weg" zum Spielplatz als Bedenklich ansieht kann aber durchaus richtig sein.

  • Auch bei mir, das :sleeping: Thema.


    Nothilfe.. bei einer gegenwärtigen Gefahr? Da rennst du nicht in den Keller. Sei realistisch.


    Am vergangenen 30.8 war folgendes: Ich wohne gegenüber einem Kinderspiel und Festplatz in Niddatal. Da waren am Sonntag nachmittag jede Menge Kinder ab 2 Jahren aufwärts, an den Spielgeräten, Muttis mit Kinderwagen, dahinter mit einem kleinen Erdwall abgetrennt ein Basketballplatz.

    Dann ist da noch ne Freifläche auf der sich gelegentllich ein Minizirkus oder ein Karussell verirrt. - ansonsten lassen da Leute ihre Hunde laufen, zum Bällchen fangen etc.


    Gegen 14: höre ich von Büro aus dem Dach wie jemand ein Motorrad voll aufreißt, eine Dreckspur durch den Festplatz zieht und ein Wheelie da macht.

    Auf den Erdwall, hinten zwischen den Basketers durch an den kleinen Kindern vorbei die anfangen zu schreien und durcheinander zulaufen, der rast auf eine ältere Frau mit einem Pinscher zu . etc.. einige brüllen den an und versuchen den Aufzuhalten, einer filmt.

    Ich komme gerade raus, um ein Bild von der Lage zu machen, da gibt er Vollgas rast ans ende und verschwindet am Sportplatz vorbei über einen Radweg.

    Nagelneue Rote Enduro, Schwarzsilberner Helm, dunkles Visier, kein Kennzeichen wie zu erwarten.

    Das ganze in weniger als 2 Minuten.

    Die Polizei kam, nach 20 Minuten als der Vollpfosten längst über alle Berge war.


    Ermittlungen, man darf davon ausgehen werden Fehlanzeige.

    Einsatz einer Waffe unter den Bedingungen? Selbst wenn ich gerade vom Revier nach Hause gekommen wäre, d.h. Waffe kurzfristig verfügbar, da wäre nichts zu machen gewesen. Bei den durcheinander laufenden Leuten wäre keine Chance gewesen da praktisch was zu machen.

    Wenn man zufällig eine Gehstock hat, den in die Räder schmeißen das hätte den aufgehalten und runtergeholt.


    Daher, alles theoretisch. Ich bin nur froh das da am Sonntag nichts passiert ist.

    Aber, wenn ich den Typen tatsächlich mit dem altmodischen Gehstock vom Motorrad geholt hätte und der einiges an Verletzungen davon getragen hat, was ist dann in dem Fall, "der Arme Junge.. " war nicht mit unversicherter Maschine unterwegs .. gefährdet eine Menge kleiner Kinder und alter Leute..

    zählt dann alles nix da hat ein Jäger und ehemaliger Aikido / Kendo sportler einen kleinen Jungen verletzt der nur spielen wollte.

    :think: Nein - :NO: da waren genug jüngere da.. warum sollte ich alter A mich da einmischen.


    Mit dem Justizsystem lass ich die Finger von der Nothilfe - die ist mit dem Rufen der Polizei erledigt.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu ProLegal und Jäger im HLJV

    Die mit der lautesten Meinung haben oft nicht die leiseste Ahnung..

  • Würdest Du Dich einem offensichtlich agressivem Kampfhund entgegenstellen?

    Wenn die Alternative ein schwer verletztes oder totes Kind oder auch nur ein anderer Mensch ist ?


    Nicht eine Sekunde gezögert...


    Messer raus.. Ich oder der Hund.. Aber definitiv NICHT ein Kind ...


    Grizzly, Braunbär oder große Raubaktzen.. naja... Man muses nicht übertreiben mit dem "Mut"


    Aber Hund?

    Definitiv..


    Wenn einer nen Atemstillstand hat rennst du doch auch nicht weg und holst den Ambu Beutel ausm Keller...

    ::dry::