Unklarheiten bei Sachkundeunterlagen

  • hallo,

    Ich studiere gerade die sachkundeunterlagen, um im Falle der Prüfung zu 100% gerüstet zu sein. Ich weiß, dass ich das noch alles im Unterricht lernen werde, aber mich interessiert das.

    1.

    Das Führen liegt vor, wenn ich die Waffe in einem fremden Hausflur im Holster trage.

    Darf ich dann mit der Waffe im Holster in meinem eigenen Hausflur zum Briefkasten gehen? Ich rede hier von einem Mehrfamilienhaus Haus. Endet der befriedete Bereich an der Wohnungstür oder haustür?


    2.

    Platzpatronen sind keine Munition.

    Ich habe aber an einer andere Stelle gelesen, dass Kartuschenmunition doch Munition ist.

    Ist kartuschenmunition und Platzpatronen für srs „Waffen„ nicht das selbe?


    ich danke euch schon mal.

    Viele Grüße Dan

  • Dickdan007 bei einem Mehrfamilienhaus endet der befriedete Bereich an der Wohnungstür. Theoretisch, aber nur theoretisch. Wenn das ein Mehrfamilienhaus ist, aber komplett von derselben Sippe bewohnt, (Urdeutsch!, auf dem Bauernhof wohnen die Großeltern, Eltern und 2 Brüder des Landwirts mit Familien in 2 Mehrfamilienhäusern auf einem umfriedeten Grundstück. Wenn es da eine gemeinsame Abstimmung gibt, dann wäre alles befriedet. Wehe aber es tanzt einer aus der Reihe.. Aber ich hab mal wieder einen Sonderfall rausgeholt. Ein normales Mietshaus da ist an der Wohnungstür Schluss.


    Zu zwei - auch Knallpatrone (Platzpatrone) ist Kartuschenmunition. Damit ist es Munition. Da ist es auch beschrieben.

    Ansonsten Waff G Anlage 1 Begriffsbestimmungen:

    "

    Gegenstände, die bestimmungsgemäß unter Ausnutzung einer anderen als mechanischen Energie Tieren Schmerzen beibringen (z. B. Elektroimpulsgeräte), mit Ausnahme der ihrer Bestimmung entsprechend im Bereich der Tierhaltung oder bei der sachgerechten Hundeausbildung Verwendung findenden Gegenstände (z. B. Viehtreiber).


    Unterabschnitt 3:

    Munition und Geschosse

    1.

    Munition ist zum Verschießen aus Schusswaffen bestimmte

    1.1

    Patronenmunition (Hülsen mit Ladungen, die ein Geschoss enthalten, und Geschosse mit Eigenantrieb),

    1.2

    Kartuschenmunition (Hülsen mit Ladungen, die ein Geschoss nicht enthalten),

    1.3

    hülsenlose Munition (Ladung mit oder ohne Geschoss, wobei die Treibladung eine den Innenabmessungen einer Schusswaffe oder eines Gegenstandes nach Unterabschnitt 1 Nr. 1.2 angepasste Form hat),

    1.4

    pyrotechnische Munition (dies sind Gegenstände, die Geschosse mit explosionsgefährlichen Stoffen oder Stoffgemischen [pyrotechnische Sätze] enthalten, die Licht-, Schall-, Rauch-, Nebel-, Heiz-, Druck- oder Bewegungswirkungen erzeugen und keine zweckbestimmte Durchschlagskraft im Ziel entfalten); hierzu gehört

    1.4.1

    pyrotechnische Patronenmunition (Patronenmunition, bei der das Geschoss einen pyrotechnischen Satz enthält),

    1.4.2

    unpatronierte pyrotechnische Munition (Geschosse, die einen pyrotechnischen Satz enthalten),

    1.4.3

    mit der Antriebsvorrichtung fest verbundene pyrotechnische Munition.

    "

    etc..


    Damit sollte die Frage eindeutig beantwortet sein.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu BDS, ProLegal und Jäger im HLJV