Alte Munition, hat wer Infos dazu?

  • Da ich selber ein 9mm Luger besitzte sollte das kein Problem sein und das es bei uns für jeden einzelnen Munitonstyp eine eigene Berechtigung braucht wäre für mich neu. Ich habe in WBK für 2 Faustfeuerwaffen und darauf eine gemeldet, also noch die Option eine zweite zu kaufen.

  • Da ich selber ein 9mm Luger besitzte sollte das kein Problem sein und das es bei uns für jeden einzelnen Munitonstyp eine eigene Berechtigung braucht wäre für mich neu. Ich habe in WBK für 2 Faustfeuerwaffen und darauf eine gemeldet, also noch die Option eine zweite zu kaufen.

    Bist aus Österreich oder ?


    Wenn ja kannst mit der WBK eh alle Munitionssorten kaufen die der legale Markt hergibt also kein Problem.


    Nur bei Teilmantelhohlspitz für KW-Patronen ist es wieder ein bisschen anders weil man dafür eine Jagdkarte oder einen Schützenpass braucht.



    Tapfer und treu bis die Granate verglühte ! 156 Jahre Gendarmerie in Österreich (1849-2005) :f_at:




    IWÖ, NFVÖ, Firearms United ! :f_at::f_eu:

  • Deswegen schrieb ich ja (Recht in D) - in den meisten Sachen ist Österreich entspannter, ReLex . ausgenommen das Thema Vorderschaftrepetierflinte

    Aber insgesamt seid ihr besser dran als wir. Ob die Munition noch zu verbrauchen ist ? - Ich würde es nicht machen, je nach dem was für ein Zeug in den Zündern ist, muss man das weder sich noch dem Lauf antun. Nach meiner Meinung bestenfalls ein Sammlerfall.

    --
    Landesreferent BDMP Hessen für DP DR SAR - ,dazu ProLegal und Jäger im HLJV

    Die mit der lautesten Meinung haben oft nicht die leiseste Ahnung..

  • ... bestenfalls ein Sammlerfall ...

    Dort sind sie vermutlich auch mehr wert, als dieselbe Menge in neu.


    J.

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Ja ich bin aus Österreich. ;)

    Hatte nicht vor die alten Patronen durch meine zwar nicht wertvollen aber doch meiner einzigen Faustfeuerwaffe zu quälen, ist mir etwas zu unsicher, zumal es ja nur 20 Patronen sind, sind sie für mich eher eine "Erbschaft" mit etwas Spekulationspotenzial. 8)

  • Aber dran denken (soweit mir bekannt ist ... ich schrob es schon weiter oben) sind das lackierte Stahlhülsen und deshalb mit Vorsicht zu verschießen.


    Ich würd's bleiben lassen.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • ... Ich würd's bleiben lassen.

    Dem kann ich mich nur anschließen. Die Pulver waren gerade zu Kriegszeiten nicht sonderlich lagerfähig, gerade Stahlhülsen leiden dann, Von außen sieht man nichts, aber beim Schuss kann die Hülse reißen, auch abreißen. Und dann steckt ein schwer zu entfernender Hülsenrest im Lager.

  • Neben einer entsprechenden Waffe sind die in irgendeiner Vitrine ganz sicher besser aufgehoben, als in einem Patronenlager!


    Jens

    Ich teile hier mit Euch mein Wissen und vertrete meine Meinung.
    Mein Wissen kann Fehler enthalten, meine Meinung muss nicht der Euren entsprechen.
    Korrigiert meine Fehler mit Eurem Wissen. Gute Argumente können meine Meinung beeinflussen.

    Gelebtes Forum... so muss das sein!

  • Ein Wiederlader kann Munition besitzen für die er keine Erwerbsberechtigung hat. Gilt das auch Munition aus einer Fabrik oder nur für selbst hergestellte?


    Klaus Z. Hat eine 9mm Luger und eine .45 ACP, findet im Keller deines Vaters eine Schachtel 7,65 Browning (sagen wir mal mit CIP). Kann er die behalten? Deutsches Recht.

  • Der Wiederlader darf nur selbstgeladene Munition für fremde Kaliber besitzen.

    Gekaufte hingegen nicht!

    Richtig, da er diese Munition aufgrund des SprengG erwirbt (herstellt) und besetzt, nicht aufgrund des WaffG. Fabrikmunition wird immer aufgrund des WaffG erworben und besessen, weswegen hier auch immer die Munitionsberechtigungen gem. WBK oder MES gelten.


    Das alles gilt natürlich nur, sofern die Erlaubnisbehörde nicht den unsäglichen Satz "Es dürfen nur die Kaliber wiedergeladen werden, über die der Inhaber eine Berechtigung gemäß eigener WBK hat" eingetragen hat, was leider immer noch passiert.


    Gruß
    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"