Wesson Rifle

  • Hallo Schwarzpulverschützen und Sammler !


    Vor einiger Zeit hatten wir uns in kleinem Kreis mit der Frage beschäftigt, ob die Wesson-Rifle (meine damit nicht die billigen Berdan-Rifles, die allzu gerne als Wesson-Rifle bezeichnet werden) als Replika von mehreren Herstellern gefertigt wurden. Bei meiner Suche bin ich lediglich auf Palmetto gestoßen. Zugriff auf den damaligen Testbericht in einem alten DWJ habe ich nicht mehr.


    Meine erste Wesson im Kal. 50 bezog ich 1980 von Hege Überlingen. Vor vielen Jahren reduzierte ich meinen VL-Waffenbestand auf nur wenige Exemplare und so kam an Vereinskamerad an die Wesson.

    Als ich wieder etwas mehr Zeit für meine Hobbys hatte, bemerkte ich wie sehr mir die Wesson-Rifle fehlt. Hatte Glück und konnte nach einigen Monaten Suche eine Wesson-Rifle im Kal. 50 in neuwertigem Zustand übernehmen.


    Der Schriftzug "Wesson-Rifle Kal. 50" ist nicht identisch mit dem meiner ersten Wesson. Die ausladenden Schriftzüge seitlich "PB only" sind an beiden Waffen gleich. Hier ist auch "Orion" als Importeur eingeschlagen. Die Beschusszeichen sind identisch, sogar das Beschussjahr beider Gewehre.


    Wer von euch kann die Frage beantworten, bzw. etwas dazu berichten?


    Danke für eure Antworten!
    Siegfried

  • Meiner Erinnerung nach wurde eine Rifle auch von Paolo Bondini mit so einem Kastenschloss unter der Bezeichnung Wesson-Rifle verkauft.

    Ein Teil der Bondini-Vorderlader war von durchaus annehmbarer Qualität mit Lothar Walter Lauf. (z.B das Sanftl-Gewehr)

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Bei den hochwertigen Wesson Rifles solltest Du vorne an der Mündung Bohrungen für eine False Muzzle finden. bei den billigen Alu-Druckgussversionen gibt es das nicht

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Moin Erik,

    das ist nicht ganz richtig.

    Die von Dir beschriebene mit der Falchen-Mündung wurde von Palmetto hergestellt.

    Allerdings gab es von Palmetto auch ein Modell, das bis auf die Falsche-Mündung genau gleich war. Da gab es keine.

  • Hmmm ich kannte bis dato nur die mit den Löchern von Palmetto...

    Erik - the master of desaster
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)

  • Bei der Wesson Rifle von Palmetto gibt es zwei Versionen der falschen Mündung. Während frühe Fertigung eine falsche Mündung mit Zügen(Feldern wie der Lauf hat, ist bei der späten Variante die falsche Mündung innen glatt.
    Palmetto hat die Wesson Rifle mal vor ganz vielen Jahren gefertigt (frühe Version), dann eine längere Pause eingelegt und dann die Fertigung wieder aufgenommen (späte Version).

    Auf jeden Fall gehört aber nicht nur die falsche Mündung, sondern auch Kugelstarter mit zum originalen Lieferumfang.

    Anbei das Angebot aus dem Hege-Katalog von 2002 (wie aus dem Text hervorgeht, die späte, 2. Variante).

    Wesson Rifle.jpg

  • Die ersten Replikas der Wesson-Rifle kamen ausschliesslich im Kal. .50 auf den Markt. Die falsche Mündung kam m.M nach erst mit dem parallelen Angebot der Waffe im .45er Kaliber. Im LIeferumfang der ersten Waffen war lediglich der einteilige Ladestock, zumindest bei meiner Wafe vom Zeughaus in Überlingen.


    Das es die Forster-Rifle mit einem Stahlsystemkasten gab, wusste ich noch nicht. Kenne nur die mit Messingkasten.


    Interessant - man lernt immer dazu.

  • Artax hat(te?) eine in .40".

    Was dem Original mit Kaliber.38" am nächsten kommt.

    Das Gewehr wurde von Edwin Wesson (1811 - 1849), dem älteren Bruder von Daniel Baird Wesson (Smith & Wesson)

    in NeuEngland gefertigt. Eines der besten Scheibengewehre die je entstanden sind.


    Neben den Nachbauten wäre auch noch zu beachten, dass man ein Original erwerben kann. Braucht halt 10.000 - 20.000 Euronen,

    aber es gibt noch welche, wenn man sucht.


    WR001.JPG

    WR002.JPG

    WR003.JPG

    WR004.JPG

    WR005.JPG

    WR006.JPG

    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Wie zu der Zeit durchaus üblich, muss man natürlich bezüglich des Kalibers etwas aufpassen,

    Gerade bei Vorderladern hatte der Kunde praktisch die Freie Wahl, niemand war auf erhältliche

    Munition angewiesen. Ein guter Lauf wurde einfach "irgendwo" bestellt, ich kenne ein Exemplar

    dessen Lauf mit "Remington Steel" gestempelt ist.

    Die hier ist ein echtes Wesson Produkt, inklusive falscher Mündung und Zielfernroht - alles aus einer

    Hand. Daher auch nicht ganz billig. Im .44"er Großkaliber!


    WR101.JPG

    WR102.JPG


    WR103.JPG

    WR104.JPG


    WR105.JPG



    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Artax hat grad 'nen gebrauchten Italo Replik für 786 Euro da.

    Neuer Match Lauf von Rice Barrels, USA, 800mm (!!) lang, Drall 1:16". Scheint für Rundkugeln zu sein.

    .395er Kugeln hätt' ich sogar noch reichlich.


    Ein 31,5 Inch Rohr. W-a-s für'n langes Biest.

    Werners gezeigte Originale gefallen allerdings deutlich besser ... :sla:

    Et hätt noch immer jot jejange.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Hatte mich auch etwas gewundert. Aber die bieten Patches und Rundkugelzange extra als Zubehör an.

    Könnte mit .40er Langgeschossen allerdings auch dienen, so isses nicht. Werkzeug zum gießen und kalibrieren vorhanden. Schönes Kaliber übrigens.

    Et hätt noch immer jot jejange.

    Uralte kölsche Weisheit

  • Aber die bieten Patches und Rundkugelzange extra als Zubehör an.

    ______________________________


    Könnte mit .40er Langgeschossen allerdings auch dienen, so isses nicht. Werkzeug zum gießen und kalibrieren vorhanden. Schönes Kaliber übrigens.

    :hyster::hyster::hyster::hyster:

    ____________________________________________---

    Da wird Deine Kalibrierung bestimmt nicht passen. Jason fertigt die Läufe immer etwas unterkalibrig, wird wohl eher bei .39 liegen.

  • Leider nichts relevantes, Rolf2 ,!

    Zwei dieser Büchsen habe ich mit Zielfernrohr von Edwin Wesson selbst gefunden, mindestens zwei weitere mit zugekauften Zielfernrohren. Nachdem Edwin Wesson im Alter von 28 Jahren an einem Herzanfall verstorben ist, die Produktion aber von seinem Bruder Daniel Baird Wesson eine Zeit lang weitergeführt wurde, und das Fernrohr nicht zur Grundausstattung gehörte, ist schon einmal nicht 100%ig klar, ob die zugekauften Rohre aus der Zeit nach seinem Tod stammen, oder ob die Produktion ihm selbst zu mühsam wurde. Zudem hat er mit Sicherheit lediglich das Rohr und die Mechanik gebaut, nicht aber die Optik hergestellt. Das war nicht sein Gebiet. Die geeignete Optik war also so oder so zugekauft. Soweit die Logik und ein paar nebensächliche Fakten.


    Die Rohre waren stets etwas länger als der Lauf. Für die Montage konnte jene des Diopters verwendet werden. Dass sie höhenverstellbar ist, kann man sehen, Für die vordere Montage wird der Schwalbenschwanz des Korns verwendet, für eventuelle seitliche Verstellung muss man offenbar den Schwalbenschwanz benützen. .

    Das Zielfernrohr zeigte ein Fadenkreuz. Das Zielfernrohr der Wesson Rifle im Smithsonian Museum of American History ist eines der zugekauften und stammt von C. D. Abbey in Chicago, weitgehend identisch mit dem Wesson Rohr, haben aber Stellschrauben für die seitliche Verstellung an der vorderen Montage.


    Sehr dünne Information, aber mehr habe ich leider nicht.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.