Bushnell Prime 3-12x40

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    da für meine neue CZ 457 Varmint (.22lr) der Kauf einer neuen Optik ansteht, habe ich mich durch das Netz gearbeitet und bin auf o.g. ZF gestoßen.

    Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht bzw. kann mir für die kleine CZ etwas Gutes empfehlen?


    Es wird auf 50-100m sitzend aufgelegt auf einem gut beleuchtetem Stand geschossen. Wichtig wäre:


    - Parallaxeverstellung

    - feines Duplex (oder auch ein Drop Zone Absehen)

    - max. 12x Vergößerung

    - 40er Objektivdurchmesser

    - mehr als 300€ wollte ich nicht ausgeben denn die Waffen/ZF Kombi dient nur dem familiären Wettstreit auf dem Stand.


    Bestellt wurden 2 identische Gewehre, es kommen 2 identische Schäfte (Boyds) und 2 identische ZF´s dran. Wenn das ZF also am Rand nicht die max. Schärfe oder ähnliches hat, dann haben wir beide das gleiche Handicap :drink:

  • Einem Kollegen wurde vor kurzem - bei ähnlicher Anforderung aber GK - das Vector Optics 3-18x50 SFP Gen II für 250 € empfohlen. Er ist sehr zufrieden mit der Wahl. Es ist ein Chinaglas mit Linsen von Schott / Deutschland und sie geben 5 Jahre Garantie.

    Vergrößerung als auch Objektivöffnung gehen halt über Deine Anforderungen hinaus.

    Ich habe es selber nicht und konnte auch noch nicht durchschauen, kann also somit nur aus zweiter Hand berichten.


    Ich habe auf meiner .22lr das Sightron S-TAC 2-10x32 Duplex. Randunschärfen gibt es da nicht und die Clicks sind wiederholgenau.

    Die S-TACs sind generell meine Empfehlung als gute Sportgläser in der Einsteigerklasse. Ich habe auch noch das 3-16x42, mit dem ich mit .223 Rem. BDS Fertigkeit schieße. Leider sind die Preise inzwischen gestiegen und Deine 300 € Grenze nur noch erreichbar wenn Henke sie im Angebot hat.


    Was ich bisher von Bushnell in der Hand hatte war optisch eher mäßig und "Prime" ist deren Einsteigerserie.

  • Danke für die schnelle Antwort, Vector Optics habe ich bisher (gedanklich) auf eine Stufe mit Ritter Optik gestellt und da schaudert es mich schon ziemlich.

    Leider haben beide keine 12x Vergößerung und das Sightron hat keine Parallaxeverstellung.

  • Was ich bisher von Bushnell in der Hand hatte war optisch eher mäßig und "Prime" ist deren Einsteigerserie.

    Das muß aber dann schon länger her oder ein uraltglas gewesen sein. grin-.)


    Bushnell WAR tatsächlich früher nicht grad das "gelbe vom Ei" ... die haben sich aber die letzten Jahre immens verbessert. Mit ihren guten Gläsern kommen sie durchaus auch an ein Zeiss ran.


    Paul, mit dem Prime 3-12x40 Multi-Turret machst du garantiert nix falsch

    und es ist auch z.Zt. schon für rund 230 € zu haben.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Hattest du schon mal eins in der Hand und wo hast du das für 230€ gesehen?

    DIESES noch nicht, aber andere Bushnells schon.


    Hier:

    https://www.ladenzeile.de/spor…schegeraete/zielfernrohr/

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Jaa ... sorry, hab' mich oben vertippt ... ||

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Interessant! Parallaxe fest bei 91,4m...hmm...ist jetzt wieder die endlose Überlegung ob sich der Parallaxenfehler signifikant auf 50m auswirkt oder ob das bei der Waffe unter die "reguläre Streuung" mit abfällt?!

  • Ich bin immer für Vorschläge offen

    Ich nutze seit einigen Jahren auf meiner Savage B22 KK-Büchse das Nikon Target EFR 3-9x40.

    Das Glas ist einem feinem Fadenkreuz versehen und verfügt über einen Parallaxenausgleich.

    Das Bild ist sehr klar, hell und scharf. Das feine Absehen erlaubt kleinste Ziele gut zu erfassen.

    Für eine reine KK Anwendung würde ich mir das Glas immer wieder kaufen, mehr braucht es da

    wirklich nicht, zumal das Glas speziell für diesen Einsatz (KK und LG) vorgesehen ist.


    Mittlerweile gibt es einen Nachfolger .

  • Interessant! Parallaxe fest bei 91,4m...hmm...ist jetzt wieder die endlose Überlegung ob sich der Parallaxenfehler signifikant auf 50m auswirkt oder ob das bei der Waffe unter die "reguläre Streuung" mit abfällt?!

    Fest bei 100 yards.

    Zwischen 50 und 100m hat das wahrscheinlich eine untergeordnete Bedeutung. Da kommz KK eher an Grenzen.

  • Ich kann die Aussage von Weyland auch nur noch einmal unterstreichen:

    Ich habe auf meiner .22lr das Sightron S-TAC 2-10x32 Duplex. Randunschärfen gibt es da nicht und die Clicks sind wiederholgenau.

    Die S-TACs sind generell meine Empfehlung als gute Sportgläser in der Einsteigerklasse. Ich habe auch noch das 3-16x42, mit dem ich mit .223 Rem. BDS Fertigkeit schieße. Leider sind die Preise inzwischen gestiegen und Deine 300 € Grenze nur noch erreichbar wenn Henke sie im Angebot hat.


    Was ich bisher von Bushnell in der Hand hatte war optisch eher mäßig und "Prime" ist deren Einsteigerserie.


    Ich habe Sightrons aus verschiedenen Serien und Preisklassen und in allen Bereichen bin auch der Meinung, dass man sehr sehr viel ZF für's Geld bekommt. Vor allem die relativ neue S-TAC Serie ist im Einsteigersegment das Beste, was zu bekommen ist. Kürzlich habe ich für eine Vereinsbüchse ein solches gekauft und bin wieder einmal positiv überrascht.

    Der Preis liegt schon etwas obehalt deines Budget's Paul99 , ab da solltest du dir einfach überlegen etwas länger zu sparen, denn sooo viel mehr ist es absolut gesehen dann auch nicht, wenn Henke die Dinger im Angebot hat. Du schießt dein ZF vermutlich dann doch lange, also ist das in meinen Augen gut investiertes Geld (welch ein unbewusstes Wortspiel :hyster:).


    Zu den Bushnells kann ich sagen, dass ich 2 Stück besitze (Waren an Waffen dran, die ich gekauft habe). Eines ist sicher 10J alt, das zweite über 15J. Die Modelle habe ich jetzt nicht parat, aber beide ZFs sind mit deutlichen Problemen behaftet. Die Randschärfe ist bei beiden schlecht, bei dem neueren auch die Gesamtschärfe. Das wird daher auch bei der nächsten Angebotsaktion von Henke gegen ein Sightron S-TAC ausgetauscht und danach verkauft.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Ums Geld geht's mir nicht, ich hatte Anfangs auch an ein Leupold VX-2 4-12 EFR gedacht aber irgendwie komm ich dann, wie bei anderen Waffen auch, immer mehr in die hochpreisigen Segmente. Und das wollte ich bei einer Waffe die ausschließlich zum "Vater-Sohn-Battle" gedacht ist bewusst nicht machen. Für's sportliche Schießen nach Ringen habe ich andere Waffen, mit anderen Optiken, in dementsprechenden Kalibern. Mein Büma hat mir Hawke/Bushnell empfohlen und dort habe ich mich etwas umgeschaut, daher meine Eingangsfrage. Ich muss sagen, dass ich nicht davon ausgegangen bin, dass Schärfe, Restlicht etc. bei 50m eine große Rolle spielen, lasse mich aber natürlich gern durch eure Erfahrungen eines Besseren belehren. Sightron hat halt leider keine 12x Vergrößerung und die hätte ich schon gern.

  • Leider haben beide keine 12x Vergößerung und das Sightron hat keine Parallaxeverstellung.

    Das Bedürfnis kann ich verstehen, aber bei 10x Vergrößerung, den stabilen, relativ kurzen Entfernung (50-100m) und auf auf 100 yards gerechneten Gläsern ist die Parallaxe-Problematik praktisch nicht vorhanden.

    Ich schieße (.223 dynamisch) 300m mit 6x Vergrößerung ohne Parallaxeverstellung und treffe trotzdem. In internationalen Wettkämpfen wird damit bis 500 m geschossen - und getroffen.

    Generell würde ich für Deine Pläne, wenn es nicht mehr kostet, sowieso eher mit mehr Vergrößerung und mehr Öffnung an den Start gehen. Dann kann man, wenn sich Gelegenheit bietet, auch mal über die 100 m hinausgehen oder kleine Ziele präzise erwischen.

    Ich bin bei meiner Waffe-Optik-Konfiguration da beschränkt weil ich die kleine 2x Anfangsvergrößerung benötige um die Waffe dynamisch zu schießen, aber trotzdem Micro-Targets auf 100m sehen und treffen können muß.


    Zwischen 50 und 100m hat das wahrscheinlich eine untergeordnete Bedeutung. Da kommz KK eher an Grenzen.


    Wo kommt KK an seine Grenzen? Bei 100 m? Das ist aber ein Irrtum.


    Bei 100 m ist das .22 lr Geschoß noch völlig stabil, bei 200 m muß man sich schon der Ballistik bewußt sein, bei 300 m wird's dann interessant weil sich die Geschosse wie im GK-Long Range-Bereich verhalten und man einen ziemlichen Bogen schießen muß.

    In USA gibt es eine eigene .22 lr-Disziplin, PRC (Pratical Rimfire Challenge), die auf 300 yards (ca. 275 m) geschossen wird, aber auch schon mal darüber.

    Das ist sozusagen die Trainingsklasse für PRS (Precision Rifle Series), das praktisch-dynamische Long Range-Schießen mit Großkaliberbüchsen.

    https://www.ssusa.org/articles…sion-rimfire-competition/

    https://athlonoptics.com/getting-started-22-lr-elr/

  • Ich nutze seit einigen Jahren auf meiner Savage B22 KK-Büchse das Nikon Target EFR 3-9x40.

    Das Glas ist einem feinem Fadenkreuz versehen und verfügt über einen Parallaxenausgleich.

    Mit Nikon hast Du durchaus Recht.

    Da sollte man unbedingt ein Auge darauf werfen solange noch Restexemplare im Handel sind. Ich hatte sie völlig vergessen weil Nikon das Thema ja aufgeben hat.

    Für GK sportlich würde ich sie eher nicht nehmen (möglicherweise jagdlich), aber KK auf kurze Entfernungen, warum nicht.