Lothar Walther Läufe - L19 vs. LW50

  • Servus zusammen :)


    Ich hab gefühlt alles gesucht und nichts gefunden. Wo liegen die Unterschiede zwischen den beiden Läufen? Rechtfertig der LW50-Lauf im Vergleich zum LW19-Lauf einen Preisunterschied von ~450 EUR?


    • Präzession? (10er-Gruppen sollten 50mm Streuung nicht überschreiten)

    • Haltbarkeit? (Schussbelastung, ca. 2500 pro Jahr)

    • Haltbarkeit? (Äußere Umwelteinflüsse wie Korrosion, Schmutz, ect.)

    • Pflegeaufwand?


    Es geht um die OA15 BL M5 vs. OA15 PR M5. Die anderen Unterschiede wie der Geissele-Handguard, MFD sind nicht ausschlaggebend.


    Grüße, Islay

  • Es geht um ...

    Hilft dir vielleicht DAS a bissl weiter?


    https://www.pulverdampf.com/vi…?f=50&t=11149&start=15405

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Ansonsten, so konnte ich bisher lesen, haben die Black Label die "normalen" Gewehrlaufstahl von LW, die anderen einen Edelstahl Lauf...

    Edelstahl war zumindest nach eine Preisliste von 2013 etwa 50% teurer (166 zu 233€ zzgl MwSt), aber der Geissele MK4 Handschutz macht halt allein ungefähr 240€ Aufpreis...

  • Die hochwertigere Gesamtausstattung der Waffe macht den Preisunterschied. Der Lauf ist nicht grundsätzlich besser.


    In der Praxis würde ich auch keine wesentlichen Unterschiede hinsichtlich Haltbarkeit oder "Putzbarkeit" erwarten. Das sind mehr esoterische Diskussionen.

    Ich habe verschiedenen Läufe in den Waffen, in Edelstahl oder nicht, mit verschiedenen Beschichtungen; der Putzaufwand ist der gleiche.

    Ich erwarte auch keinerlei Unterschiede in der Treffgenauigkeit zwischen beiden Waffen.

    Wenn es das erste AR ist, und das lese ich aus dem Desinteresse an dem Geissele-Handguard, würde ich den Mehrpreis lieber in einen guten Abzug und Kompensator investieren.


    Falls es in Richtung minimale Streukreise bei HA-Präzisionsdisziplinen geht, ist beides eh die falsche Waffe: Dies sind, um es mal auf deutsch zu formulieren, Karabiner (Carbine), keine richtigen Gewehre (Rifle).

    Für Präzision nimmt man mindestens 20" lange Matchläufe, möglichst dick (Bull barell), ein Rifle-length Gassystem und einen ordentlichen Festschaft. Bei OA ist das die OA 15 Supermatch.

  • Die Fertigungstechniken sind bei den Serien BL und PR auch unterschiedlich (zumindest waren die das als ich mein OA15 gekauft hatte.


    Im Zweifel solltest du dort aber einfach mal anrufen. OA ist kein Laden wie H&K oder SigSauer - bei OA wird dir noch geholfen. Ggf. kannst du dir ja auch eine Waffe so zusammenstellen, wie du sie möchtest. Auch das macht(e) OA (bisher) immer - gegen Festauftrag.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Weyland Es schon so, dass ich Interesse an optischen Tuningteilen habe - aber nicht von Werk aus;)


    Festschaft würde ich von Anfang an drauf haben wollen. Abzug und Kompensator wären früher oder später dran. Aber erstmal sollte das AR eben technisch 'fertig' sein, danach wird in optische Anbauteile investiert. Deswegen die Lauffrage


    Frank1000 Ich hätte sowieso direkt da Bestellen wollen :)