Die Walther PPK kommt wieder nach Europa

  • Nachdem die Walther-Modelle PPK und PPK/S schon seit einem guten Jahr in den USA nach mehrjähriger Unterbrechung wieder erhältlich sind, scheinen sie nun auch in Europa auf den Markt zu kommen. Auf der Website von Walther Deutschland sind bereits die Melonite-Ausführungen zu sehen. Die Stainless-Steel-Varianten folgen offenbar etwas später. Die neuen Modelle werden in den USA hergestellt. Wieso Walther Deutschland die Verschlussstücke liefert, ist für mich ein Rätsel, aber anscheinend ist das so.


    Interessant ist die Entwicklung der Listenpreise. Gegenüber den Euro-Preisen der bis 2013 von Smith & Wesson produzierten Modelle resultiert ein Mehrpreis von mehr als einem Drittel. Walthers Website nennt für beide Modelle einen unverbindlichen VK-Preis von je € 949. In der Schweiz kommen die neuen Modelle für CHF 975 in den Handel, was erstaunlich ist, denn vor einigen Jahren lagen die offiziellen Preise um ca. 20% höher.

  • ... und für unter 200€ bekommt man super gebrauchte, alte PPK...

    Da verstehe ich nicht warum man sich für den fast fünffachen Preis eine neue kaufen sollte, die sicher nicht die Bauqualität der alten PPK entspricht.


    Naja, ich hab meine (Beschuss 1966) und bin glücklich :D

  • Der Markt für die neuen PPK-Modelle wird bestimmt nicht gross sein angesichts des hier herrschenden Überangebots an guten und günstigen Modellen aus europäischer Fertigung. Wirklich interessant sind die Modelle nur für diejenigen, die unbedingt ein Stainless-Ausführung wollen, oder andere, die ihre Sammlung vervollständigen wollen.


    Ich besitze bereits PPK-Modelle aus verschiedenen Jahrzehnten. Da kommt mir ein neues Modell durchaus gelegen. Zum Schiessen bevorzuge ich aber eindeutig die früheren Ausführungen in den Kalibern .22lr und 7.65mm Br.

  • Dieses kommen und gehen ist mühsam.

    Vor 5 Jahren gab es eine 22er PPK mit einem Verschluss aus Zinkdruckguss (made in Germany) dann verschwand die Pistole aus der Webseite.

    Jetzt gibt es wieder eine, in 2 Jahren wahrscheinlich nicht mehr.



    Ach ja

    dieses Jahr kommt der neue 007 raus und vor 5 Jahren lief der letzte James Bond Film in den Kinos.

    Was für ein Zufall

  • Die PPK ist was für Fans und Liebhaber. Ich hatte auch mal eine, die ein Sammler mir voller Dankbarkeit abkaufte. Die 200 Joule Mindestenergie für den Fangschuss sind bei der PPK nur schwer zu erzielen.


    Der Fortschritt geht auch weiter, es gibt heute Pistolen mit mehr Schuss und stärkerem Kaliber in annähernd gleicher Größe.


    Aber die PPK hat ihren eigenem Charme.


    Das Foto zeigt eine PPK 7,65 im Vergleich zu einer P365 (10+1 Schuss, 9mm Luger).


    782BCD49-AC9A-4780-80F4-869EA0BBCE5F.jpeg

  • Es ist zutreffend, dass die PPK/S .22 nach kurzer Zeit von der Website von Walther Deutschland genommen ist und nach 2014 auch vorübergehend nicht mehr hergestellt worden ist. In den USA ist sie aber seit 2013 ununterbrochen zu sehen und offenbar wird sie auch seit mindestens 2018 wieder produziert, denn mir sind Exemplare mit BJ-Beschuss bekannt. Dass sich die PPK/S .22 in den USA noch immer gut verkauft, wundert mich nicht. Mich wundert viel mehr, dass sie noch nicht in den USA hergestellt wird. Ich bin überzeugt, dass dort eine günstige Zinkdruckguss-PPK .22 auf ein noch grösseres Interesse stossen würde. Eine solche PPK müsste aus rechtlichen Gründen sowieso zwangsläufig in den USA gefertigt werden.

  • Hat jemand Erfahrung mit der PPK/S in .22? Verträgt sie (fast) alle Munitionen, auch subsonic?

    Wenn es um die PPK/S in .22lr (1968-1985) geht, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie mit SV-Munition durchwegs zuverlässig repetiert. Aus der PPK/S .22 (ab 2013) verschiesse ich hingegen nur noch HV-Munition, weil ich mit SV-Munition Störungen hatte. Subsonic-Munition habe ich aus beiden Waffen noch nie verschossen.

  • Wie Schade. Die Walther PPQ M2 gibt es ja auch in verschiedenen Kalibern. Die .22 soll nahezu alles schlucken. Von subsonic bis HV.

    Vermutlich liegt es daran, dass die PPQ M2 .22lr einen Aluminium-Schlitten aufweist. Dafür ist die PPK/S .22 wohl meine bisher zuverlässigste Kleinkaliberpistole, wenn es um das Abfeuern geht. Der Bolzen schlägt mit so grosser Kraft auf die Randzündung, dass ich noch nie einen Zündversager hatte.

  • OK, das Kaliber stand nicht dabei, ist für meinen Geschmack trotzdem ein stolzer Preis. Auf der anderen Seite sind die meisten europäischen Waffen in USA günstiger.

    Die aktuellen PPK- und PPK/S-Modelle sind eigentlich keine europäischen Modelle. Nur der Schlitten wird in Deutschland gefertigt, alle anderen Teile in den USA, wo auch die Assemblierung stattfindet. Im Gegensatz zu den früher bei Smith & Wesson hergestellten Modelle sind die US-Preise gestiegen, aber die CH-Preise gefallen. Das ist doch ein eher überraschender Umstand.


    Die PPK-Modelle im Kaliber .22lr wurden dagegen bisher ausschliesslich in Europa hergestellt, nämlich in Deutschland von 1931 bis 1944, in Frankreich von 1954 bis ca. 1985 (inkl. Modelle, die in Deutschland endmontiert worden sind), in Ungarn für eine kurze Zeit nach 1999 (und zwar als PPK/E) und seit 2013 wieder in Deutschland (bei Umarex in Arnsberg). Die PPK-Modelle in den Kalibern 7.65mm und 9mm kurz wurden seit 1999 nur noch in den USA hergestellt. Allerdings gab es einen Fertigungsunterbruch von 2013 bis 2019.

  • Die PKK/S hat einen Verschluss aus Zinkdruckguss

    hab ich auch erst nach dem Kauf festgestellt.

    Walther macht auf der Webseite keine Reklame aus was die Pistolen gemacht werden

    Auf der europäischen Website ist die PPK/S .22 schon seit längerer Zeit nicht mehr zu finden. Damals stand nur geschrieben, dass sie mit "neuester Fertigungstechnik" hergestellt wird. Spätestens wenn zu lesen war, dass sie in silber oder schwarz (statt Stainless oder brüniert) erhältlich ist, hätte man es merken können. Aber ich stimme überein, dass Walther keinen grossen Wert darauf legte, die Modelle als Zinkdruckgusswaffen anzupreisen.


    Auf der US-Website, die leider voll von Fehlern und Unstimmigkeiten ist, wurde immerhin bis letztes Jahr im Katalog bei der PPK/S .22 als Material "zinc die cast" erwähnt. Im aktuellen Katalog hat man die Tabelle vollständig entfernt und damit auch ein grosser Teil der Fehler. Eine gute Lösung sähe definitiv anders aus.

  • Obschon die neuen Walther PPK-Modelle in der Schweiz noch gar nicht erhältlich sind, fand nun bereits die zweite Preiserhöhung statt. Nachdem der ursprünglich genannte Preis von CHF 975 auf CHF 1099 angehoben worden ist, stehen die neuen Modelle nun mit CHF 1175 in der Preisliste, was einer Wertsteigerung, äh, einem Aufschlag von 20,5% entspricht. Und ich hatte schon Angst, eine billige Pistole zu kaufen!