Was heisst schon antik!

  • Ein Händler hat mir vor kurzer Zeit erklärt, dass der Begriff "Antik" nichts anders heisst als "nicht neu"


    Er versuchte nämlich "antike Pulverflaschen" zu verkaufen, die eindeutig neuzeitliche Nachbauten aus Italien sind. Die sind schon ziemlich alt, erklärte er mir auf Nachfrage, wurden genau so im 19.Jahrhundert verwendet, sieht man auch an der Patina und am Rost.

    Bei den ersten Italienischen Vorderladerreplikas war das wohl auch sehr verbreitet, dass die von gewieften Händlern noch etwas gealtert wurden, bis die Nachbauten mit dem berühmten "Black Powder Only" gekennzeichnet werden mussten.


    Ich möchte mal behaupten, dass 90% aller "antiken" Pulverflaschen neuzeitliche Nachbauten sind, wobei diese nur als Beispiel für den "lockeren" Umgang viele Verkäufer mit dem Begriffen "alt, antik, original" dienen sollen (Original alte Vorderladerpistole, uralte Pulverflasche, originale Hawskley-Patent-Pulverflasche, antikes Steinschlossgewehr aus indischem Arsenal .......)


    Um dies an einem Beispiel zu erläutern:


    pasted-from-clipboard.png

    Ein Verkäufer aus Rajasthan, Indien, bietet in letzter Zeit auf verschiedensten Plattformen antike Pulverflaschen an: "Antique Brass Copper Gun Powder Flask G & J.W. Hawksley Sheffield 8054"


    oder

    pasted-from-clipboard.png

    Beschreibung

    Viktorianische handgemachte Schießpulverflasche G JW Hawksley Sheffield Sammlerstück EDH

    Code: - eBay _ 5438

    Gewicht: - 0.188 kg /// 0.414 Pfund

    Größe: - 9.00 * 5.00 18.00 cm /// 3.54 * * 1.96 * * 7.08 Zoll

    Gut für die Sammlung.



    Zum Vergleich mal eine antike Pulverflasche aus dem 19. Jahrhundert:

    pasted-from-clipboard.png





    Da gab es mal eine Sendung mit dem Gauner-Edi: Schlepper-Nepper- Bauernfänger.


    Eigentlich kann man wegen der vielen teilweise sehr guten Nachbildungen nur noch auf antike Stücke so viel bieten, wie wenn das Objekt eine rostiges, verdellte, teilweise defekte, schlecht gelagerte neuzeitliche Nachbildung wäre. denn zu viel stellt sich später als FÄLSCHUNG heraus.




    "ANTIK ist keine gesetzlich geschützter Begriff und bedeutet NICHT NEU".


    Solange man selbst das als antik angepriesene Objekt nicht gekauft hat, gibt es ja keinen Geschädigten, und wenn doch, wird das Verfahren auch gegen deutsche Verkäufer wohl meist wegen Geringfügigkeit eingestellt werden, oder ohne Ermittlungen gleich ad acta gelegt werden.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Gegoggeld und das gefindet:


    Es gibt unter uns gewerblichen Antik- und Antiquitätenhändlern einen nicht rechtlich verbindlichen modus vivendi, nach dem nur solche Artikel als Antiquität bezeichnet werden, die tatsächlich 100 Jahre alt oder älter sind. Bei bestimmten Stil-Epochen wie z.B. Art Déco reichen auch schon 80 Jahre.


    Wir hier in Regensburg haben immer wieder mal einen "Antikmarkt" wo sehr genau

    (Fachkundige Stichprobenkontrollen) darauf geachtet wird, daß ...

    Ich zitiere:

    Ein striktes Verbot gilt für den Verkauf von Neuwaren, Antik 2000, reproduzierten Antiquitäten, Altkleidern, Kunsthandwerk und Elektroschrott.


    https://www.jahrmaerkte-in-deu…kmarkt-in-regensburg.html


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Bei Zubehör wie Pulverflaschen ist die Sache blöd. Weil es hier nur selten Stempelungen gibt, somit auch wenig Überprüfbares, zumindest nicht mit vertretbaren Aufwand. Bei Schusswaffen kann man ähnlich wie bei Gemälden von Fälschungen sprechen, wenn die Stempelungen 1:1 kopiert wurden, kein Hinweis a la "Made in Italy" oder der Verzicht auf den Patentstempel erfolgt ist. Mit wollte einmal ein "netter Mensch" 2 originale Colt Dragoons anbieten, als ich ihm dann die "Made in Italy" Stempel unter der Ladepresse zeigte, war er total "verwirrt" grin-.)

    Bei Waffen läuft man eher Gefahr, dass sie aus Originalteilen verschiedener Waffen "zusammengestoppelt" sind und die Seriennummern-Gleichheit nachträglich "hergestellt" wird, was rechtlich offenbar eine Grauzone ist. Außerdem ist man bei Waffen relativ sicher, da "antike Waffen" in den USA solche sind, die vor 1899 hergestellt wurden, und rechtlich nicht als "Schusswaffen" gelten, sprich nicht unter das Waffenrecht fallen. Nachdem die USA der größte Markt für derartige Antiquitäten ist, und sich niemand mit den US-Behörden anlegen will, ist man auch bei den wenigen Stücken die sich nach Europa verirren relativ sicher. Bei Pulverflaschen und sonstigem Zubehör gibt es solche "Vorteile" nicht, was natürlich ausgenützt wird.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Dazu kommt noch, dass mit dem Replika-Boom, der in den 1960er Jahren begann, Dixon & Sons noch mal die alten Formen raussuchte, und wieder Pulverflaschen herstellte.

    Trotzdem sehe ich es als extrem kritisch, wenn auf den Nachbauten dann die Stempel von Hawsley oder Sykes, American Flask and Cup Company zu finden sind. Indische Hersteller rühmen sich geradezu damit, dass sie auch die originalen Markierungen auf ihren Produkten anbringen.

    Und wenn ein Händler dann solche Teile als antik verkauft, ist das mehr als grenzwertig, auch wenn antik nirgendwo (zumindest in D) gesetzlich definiert ist.


    Die Folge ist, dass auch der Preis für antike (>100 Jahre alt) Stücke massiv einbricht, weil sich niemand wirklich sicher sein kann, dass das angebotene Teil auch wirklich antik ist. Da müssten die seriösen Händler schon aus Eigeninteresse den "Schlaubergern" am Markt das Handwerk legen.

    ---------------
    In meinen Beiträgen verwende ich bewusst Satire, Ironie, Sarkasmus und Übertreibungen, um zu verdeutlichen. Auch ohne Kennzeichnung dieser Stilelemente sollte sich der Leser dessen bewusst sein.

  • Dazu kommt noch, dass mit dem Replika-Boom, der in den 1960er Jahren begann, Dixon & Sons noch mal die alten Formen raussuchte, und wieder Pulverflaschen herstellte.

    Damit kommen wir dann wieder in den Bereich des neugeschaffenen und m.E. nicht mal ungeschickten Begriffes der "Neo Klassiker".


    Ansonsten, was die Preisfindung im Bereich "Antik/Sammlungsstücke/Antiquitäten anbelangt, da ist doch ohnehin Vernunft und Rationalität bei manchen Sammlern eher zweitrangig.


    So lange es sich tatsächlich noch um wertige Arbeiten in wirklich gutem Erhaltungszustand und nachvollziehbarer Historie handelt, sind bestimmte Preise durchaus rational nachvollziehbar.


    Wenn man jedoch teilweise sieht, welche abenteuerliche Preise für irgend einen totalen Schrott manche Leute nur aufgrund einer oftmals nicht mal belegbaren Einzigartigkeit zu zahlen bereit sind

    und

    mit welcher Heftigkeit sie auf Zweifel, Kritik oder Spott an solchem Verhalten reagieren ( solch gelegentliches Ausrasten kann man ja hier im Forum auch nachlesen)

    dann zeigt sich doch die relative Fragwürdigkeit des ganzen Bereichs.


    Wunderschön und durchaus übertragbar auf viele Bereiche wurde das mit den berühmten Tagebüchern und dem darauf basierenden Film "Schtonk" dargestellt

    :D


    Was z.B. meine alten Originale aus dem Waffenbereich betrifft, gilt ganz klar: Da muß der Zustand und Gebrauchswert in vernünftiger Relation zu einer vergleichbaren heutigen Waffe stimmen, sonst kommt mir das Teil nicht ins Haus.

    Deswegen bin ich auch kein Sammler sondern eher so etwas wie Liebhaber schöner und wertiger Stücke.

    Nur Sammlungswert zählt für mich nicht.


    Zählte nur Alter und Einzigartigkeit - ja dann müßte ich selbst ja fast unbezahlbar sein ::lachen2::::lachen2::::lachen2::


    Liebe Grüße besonders an Alle die das nicht so sehen wollen


    CC

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Glücklicherweise ist ja niemand gezwungen, für sich etwas zu kaufen das er nicht mag. Und - als persönliche Meinung ist an Deinen Aussagen überhaupt nichts zu meckern, Captain Cat . Im Gegenteil, die Sichtweise ist nachvollziehbar und 100% berechtigt.


    Das spannende bei derartigen Themen ist, dass es mehrere Sichtweisen gibt die allesamt nachvollziehbar und 100% berechtigt sind. Da brauchen wir uns nicht einmal auf unser Hobby beschränken, das gilt für nahezu jeden Sammler-, Technik, und Kunstbereich, vermutlich noch einigen anderen. Am ehesten anerkannt sind solche unterschiedlichen "Sichtweisen" beim Essen bzw. Geschmacksinn. Nur weil es Menschen gibt die meinen "Fisch schmeckt grauslich!", empfinden andere Menschen denen Fisch schmeckt ja nicht "falsch". Jeder von denen hat für sich recht, aber keine dieser Empfindungen ist allgemeingültig, oder "besser" als die andere.

    Dass das Denken von Sammlern nicht immer nachvollziehbar sein muss, ist bekannt. Ich denke da besonders gerne an Ferreros Überraschungseier. Wie man für den im Schokoladeei versteckten "Nachtwächterschlumpf" aus dem Jahr 1974

    NWS1.jpg

    €12.000,- hinblättern kann, ist für mich unbegreiflich. Die € 1,7Mio für Abraham Lincolns goldgravierte Henry-Rifle verstehe ich. Andere würden den Käufer der Rifle entmündigen und einliefern lassen. Ist halt so. Wie schon so oft wiederholt: Wären alle Menschen gleich, bräuchte die Welt nur einen Menschen.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Wie man für den im Schokoladeei versteckten "Nachtwächterschlumpf" aus dem Jahr 1974

    €12.000,- hinblättern kann, ist für mich unbegreiflich. Die € 1,7Mio für Abraham Lincolns goldgravierte Henry-Rifle verstehe ich

    Ich halte Beides für verrückt :D

    aber

    ansonsten stimme ich Dir zu :thumbsup:

    Wer oft genug ans Hohle klopft schenkt der Leere ein Geräusch

  • Die 1,7 Mio sind nicht verrückt. Wäre in dem Fall auch schwer möglich.

    Sammler würden vermutlich ein Mehrfaches zahlen, bloß, die 1.7 Mio sind der von

    durchaus sehr kompetenten Fachleuten akzeptierte Versicherungswert,

    der für das MET-Museum, in dem das gute Stück sich befindet, festgelegt wurde.


    besten Gruß

    Werner

    Wenn Schusswaffen die Ursache für Gewalt und Leid sind, muss die Menschheit vor dem 13. Jahrhundert friedfertig und glücklich gelebt haben.



  • Dass das Denken von Sammlern nicht immer nachvollziehbar sein muss,

    Ist es aber...:drink:



    ...Es ist einfach das Will haben...und wenn es sich einer Finanziell leisten kann....freue ich mich für ihn.......Was nützt einem der "Reichste" am Friedhof zu sein....wenn man sich in seiner Lebenszeit " Wünsche " erfüllen kann......geht es nicht darum im Leben ? Es zu genießen und auszuleben...in all seinen Facetten ?




    lg leonardo

    Ich habe keine Vorurteile.
    Ich kann überhaupt niemanden leiden.



    „All right, they're on our left, they're on our right, they're in front of us, they're behind us...they can't get away this time.“
    Lewis B. Puller