Günstige Einsteiger-ZF für AR-15

  • Moin


    Ich möchte mir für meine AR-15 ein günstiges ZF zulegen und hätte gerne eure Meinung dazu.


    Erfahrungen: Bis auf das Lesen einiger Beiträge hier und dem Schauen diverser Youtube Videos - Keine.


    Zweck: IPSC taugliches ZF für Distanzen ab 50 bis 300 Meter. Laut gesammelten Informationen sind im IPSC Distanzen bis 300m üblich. Für die Distanzen unter 50 Meter plane ich ein Rotpunktvisier an einer 45 Grad Montage zu verwenden.


    Nach dem Lesen einiger Beiträge hier im Forum wird als günstiges ZF fürs IPSC Schiessen häufig das Vortex Strike Eagle 1-6x24 AR-BDC als ZF für eine AR-15 empfohlen. Ich würde allerdings das Vortex Strike Eagle 1-8x24 AR-BDC2 bevorzugen, da viele Reviews eine Steigerung in Sache Trefferpunktaufnahme und Linse zum 1-6 sehen. Als Montage bevorzuge ich eine mit Quick Release Mount. Von Vortex gibt es die Precision QR Extended Cantilever Mount 30 mm.


    Nun meine Frage an Euch:

    - Gibt es in dem Preissegment bessere bzw. für meinen Bedarf geeignetere ZF?

    - Bei vielen IPSC-Schützen sieht man ein 1-6x ZF. Welche Bedenken gibt es bei der Nutzung des 1-8x?

    - Gibt es Bedenken bei dem oben verlinkten QR-Mount bezüglich Qualität (Stabilität und Präzision)?

    - Gibt es spezielle Eigenschaften eines ZF, welche für eine schnelle Zielerfassung entscheidend sind?


    Besten Dank für alle Vorschläge und ich wünsche allen ein schönes Wochenende :)

  • Ich gehe erstmal auf die Detailfragen ein und schreibe dann nochmal etwas zu geeigneten Zielfernrohren und was man für sein Geld erwarten kann.


    Warum sieht man wenig 1-8x Zielfernrohre beim IPSC?

    Ein gutes 1-8x ZF kostet mindestens 1000 € mehr als ein gutes 1-6x ZF. Es ist schwerer und in der Regel benötigst Du die Vergrößerung nicht.


    Ich nutze im IPSC-Bereich keine QR-Mounts, weil sie teurer, schwerer und fehleranfälliger sind. Eine wirklich gute, absolut empfehlenswerte Montage für IPSC ist die Eratac Ultraleicht-Montage (ca. 180 €), die höchste Qualität bekommt man bei Spuhr (> 350 €) und wer sehr wenig Geld hat kann zum Brownells-Hausprodukt (ca. 90 €) greifen. Ich habe alle drei, sie funktionieren und mit dem Preis steigen Robustheit, Qualität und Komfort. Wenn jemand nicht weiß, was er nehmen soll, würde ich Eratac empfehlen.


    Entscheidend für schnelle Zielerfassung sind die Eyebox und - insbesondere bei ferneren Zielen - die Glasqualität.


    Ich versuche nun mal, die typischen Zielfernrohre zu klassifizieren:


    (1) Müllklasse unter 400 €

    Hier handelt sich um einfache Chinaware, die gerne mal mit deutschen oder amerikanischen Namen gelabelt wird. Die Dinger zerbröseln, sind trüb, die Mechanik nicht wiederholgenau etc.

    Leute, laßt es einfach, herausgeworfenes Geld, kauft euch lieber ein Rotpunkt- oder mechanisches Visier zum Start oder spart einfach.


    (2) Einsteigerklasse ca. 400 - 500 €

    Das Strike Eagle 1-6x24 ist so das unterste Level, was man meines Erachtens für IPSC einsetzen sollte.

    Das ZF ist relativ robust, das verwendete Glas aber nicht besonders. Die Randbereiche sind dunkel und unscharf, die Eyebox eigentlich zu eng, die Mechanik ok. Das Absehen hat den Vorteil, daß man mit dem dicken beleuchten Donut Nahziele schnell erfassen kann, aber für ferne Ziele ist das Absehen nicht fein genug und verdeckt teilweise das Ziel (schlecht designt). Beim Strike Eagle 1-8x hat man das Absehen verbessert, das Tannenbäumchen nun richtigerweise auf die Füße gestellt, der Rest ist ähnlich. Mit dem Strike Eagle 1-8x24 schieße ich IPSC Rifle 1500J (PCC).

    Letztendlich kann man aber mit beiden Strike Eagles als alleinige Optik beim IPSC starten - wird vermutlich aber auf Dauer nicht froh.

    Eine Alternative in dieser Preisklasse, falls man zusätzlich mit Rotpunkt arbeitet, ist das Sightron S-TAC 2-10x32. Hier hat man eine deutliche bessere optische Qualität, aber keine Beleuchtung (die man normalerweise auch nicht benötigt). Ich schieße damit IPSC Mini Rifle (also KK), habe aber damit auch schon einen 4. Platz in Fertigkeit bei einer Bezirksmeisterschaft gemacht.


    (3) Mittelklasse ca. 700 € - 1000 €

    Merklich besseres Glas bekommt man in dieser Preisklasse. Die Absehen werden sinnvoller, das Glas ist klarer und nicht abgeschattet. Hier empfehle ich das Steiner Ranger 1-4x24 (oft unterschätzt), das Vixen 1-6x24 und das Vortex Viper PST Gen II 1-6x24.


    (5) Oberklasse ab etwa 1500 €

    Hier bekommt man 1-6x ZFs mit sehr gutem Glas, präziser Mechanik, sinnvollen Absehen mit Beleuchtung und einer großen Eyebox. Platzhirsch ist hier das Kahles K16i mit exzellenter Preis-Leistung, welches ich für IPSC Rifle verwende. Daneben sieht man oft das Vortex Razor HD 1-6x24.


    (5) Spitzenklasse > 2500 €

    Hier werden die Qualitäten der ZFs der Oberklasse auf die Spitze getrieben, indem man auf 1-8x oder sogar 1-10x geht, das beste erhältliche optische Glas benutzt, militärische Robustheit bietet, neue Ideen umsetzt.

    In dieser Klasse findet man z.B. das Vortex Razor Gen II 1-10x, das neue Kahles K18i, das Minox ZP8 und die Schmidt & Bender Exos- und PM II-Serien.

  • Weyland hat ja schon das relevante beschrieben. Ich möchte nur noch kurz etwas zum Strike Eagle 1-6x24 sagen. Ich hab das Glas jetzt längere Zeit im Einsatz.

    Würde ich es heute nochmal kaufen ? Die Antwort lautet nein. Warum ?


    Für IPSC ist die Eyebox definitiv zu klein, was die schnelle Zielerfassung erschwert.

    Wenn man Zeit zum zielen hat macht das weniger aus, dann sind auch die Randbereiche ganz ok., zumindest bei meinem Exemplar.

    Für längere Distanzen und auch überwiegend Präzision ist aber das Absehen (völlig) ungeeignet, wie oben schon beschrieben.

    Also beide relevanten Parameter für IPSC von nah bis fern werden nicht zufriedenstellend abgedeckt.

  • Ich habe noch ein Vortex Strike Eagle 1-8x24 BDC Absehen, inkl. Burris PEPR -QD- Montage, alles original verpackt, wegen Disziplinwechsel abzugeben.

    Gekauft habe ich das am 09.07.2018 bei Ritter Optik, Rechnung liegt bei.

    Zustand ist insgesamt sehr gut, lediglich eine kleine Macke an dem Deckel eines Verstellturms (Deckel ist auf dem Stand mal runter gefallen) und eine oberflächliche Montagespur.

    Auf Wunsch versende ich Nahaufnahmen. Glas ist 100% OK, garantiere ich.

    Gesamtpreis lag bei 640€. Ich hätte für alles gerne 460€ VB.

    Falls du Interesse hast streetbob (at) web de

  • n4sin0


    Schau dir mal die Produkte von Sightron an. Habe kürzlich erst wieder eines gekauft und bin nach wie vor der Meinung, dass man hier viel ZF fürs Geld bekommt.

    Technisch oder qulitativ hatte ich damit bisher auch noch keine Probleme oder sonstige Gründe für eine Beanstandung.


    Die Dinger gibt es z.B. bei Henke und dort auch immer mal wieder mit ordentlichen Rabatten im Rahmen von Aktionszeiträumen.


    Gruß

    Frank

    ---- BDMP ---- DSB ----- ProLegal ---- German Rifle Association ----


    "Ein Grüner ist erst dann zufrieden, wenn er einem anderen Menschen etwas verboten hat!"

  • Ich hätte ggf. Interesse.
    Schick Dir mal eine eMail.

    *** BdMP *** - *** BDS *** - *** IPSC ***



    :flagge_deutschland_animiert:::bayernbew::

  • Danke Weyland für diese gute Übersicht! :thumbsup:


    Ich würde noch gern das HAWKE Frontier 1-6x24 in den Ring werfen. Gibt es mit 3 verschiedenen Absehen, Listenpreis 699,-

    Hab mal durchgucken können und fand es super klar und scharf.

    *** BdMP *** - *** BDS *** - *** IPSC ***



    :flagge_deutschland_animiert:::bayernbew::

  • Ich würde noch gern das HAWKE Frontier 1-6x24 in den Ring werfen. Gibt es mit 3 verschiedenen Absehen, Listenpreis 699,-

    Hab mal durchgucken können und fand es super klar und scharf.

    Nicht nur verschiedene Absehen, sondern auch unterschiedliche Türme und Verstellung.


    Von diesem ZF, speziell der "Tactical Dot"-Version, habe ich auch schon auf einem IPSC-Seminar positives gehört, aber es selbst noch nicht begutachten können.


    In der Vergangenheit hatte Hawke nach meinem Eindruck Probleme mit konsistenter Fertigungsqualität, d.h. ich hatte auf einer Hausmesse Exemplare in der Hand, deren Qualität deutlich schlechter war als die auf einer großen Publikumsmesse oder die Mechanik verschiedener Exemplare wirkte sehr unterschiedlich.

    Auf dem Lehrgang klang es aber so, als ob dieses Problem bei diesem Glas beseitigt sei. "Frontier" ist aber auch die hochwertigste Linie von Hawke.


    Ich würde dieses Glas gerne mal mit dem Vortex Viper PST Gen II 1-6x24 (gleiche Preislage) vergleichen können. Vortex bietet die bessere Garantie, aber vielleicht wiegt das Hawke mit besserer Optik auf?

  • Weyland Besten Dank für die ausführliche Beschreibung der verschiedenen Kategorien. Ich werde mich nun mal über die verschiedenen Möglichkeiten in den von dir genannten Klassen 2 und 3 informieren und mich danach festlegen.


    Frank1000 Auch dir Danke für den Vorschlag. Das S-TAC 1-7X24 wäre ein tolles Gerät. Nur leider in einer für mein Budget zu hohen Preisklasse.


    Catch Besten Dank für das Angebot, jedoch wird auf der Website von Vortexbalt ein Bundle mit dem ZF und einer Montage neu für bereits 480€ angeboten.

  • Catch Besten Dank für das Angebot, jedoch wird auf der Website von Vortexbalt ein Bundle mit dem ZF und einer Montage neu für bereits 480€ angeboten.

    Vortexbalt macht da ein gutes Angebot. Fragt sich nur, wie man sich im Garantiefall verhält.

    Mein Glas ist von Ritter Optik und hat 495€ gekostet. Die PEPR QD kostet um die 140€, zusammen also 635€ p.P.

    Der Preis ist außerdem VB.

  • Bei den hier auch angesprochenen Mounts habe ich leider noch keine Vorstellung, was hier eigentlich die Spreu vom Weizen trennt, bzw. wo man das eigentlich spürt und möchte mal nachfragen..


    Also so rein theoretisch könnten Artikel (neben Preis und "Funktionalität/Komfort") für mich entweder in der Maßhaltigkeit oder in der Festigkeit mangelhaft sein. Wenn es von den Maßen schlecht wäre, und dann die Ringe das ZF zerquetschten oder gar nicht festhielten, das wäre schonmal doof.

    Und bzgl. Festigkeit: Wenn das Gewinde aufgäbe beim Versuch, die Schraube fest genug anzuziehen, wäre auch blöd..

    Ich würde jetzt aber denken, dass bei den genannten Montagen (also für 100 EUR+/- aufwärts) sowas nicht passiert?


    Ich nutze im IPSC-Bereich keine QR-Mounts, weil sie [..] fehleranfälliger sind

    Was meinst Du mit "fehleranfällig"? Dass sich die Montagen lockern könnten, wenn man nicht alle-Tage prüft, ob die "Schrauben" noch fest genug angezogen sind?


    Eine wirklich gute, absolut empfehlenswerte Montage für IPSC ist die Eratac Ultraleicht-Montage (ca. 180 €), die höchste Qualität bekommt man bei Spuhr (> 350 €) und wer sehr wenig Geld hat kann zum Brownells-Hausprodukt (ca. 90 €) greifen. Ich habe alle drei, sie funktionieren und mit dem Preis steigen Robustheit, Qualität und Komfort.

    Zurück zu meinem Eingangssatz: Wie/Wo/Wann merke ich hier (gerade auch bei den NICHT-QR-Montagen...) die Unterschiede bzgl. Robustheit und Qualität?

  • Bei einer Schnellklemme wird die Klemme erst eingestellt über eine kleine Schraube und dann geklemmt. Diese Feineinstellung ist immer ein austarieren, weil es fest sein aber sich trotzdem ohne große Mühen wieder lösen lassen soll. Diesen doppelten Mechanismus kann man mehr oder weniger gut gestalten; Eratac hat das recht gut hinbekommen.

    Als zweite Fehlerquelle kann sich dieser Einstellmechanismus mit der Zeit selbst verstellen ohne daß man es gleich merkt. Wenn Dir das im Wettkampf passiert, wird sich vielleicht Dein Trefferbild verschlechtern ohne daß das Ganze merklich wackelt. Ich hatte das mal bei einem Zweibein (gleiche QD-Klemme wie bei der ZF-Montage).

    Und falls Du verschiedene Waffen nutzt mußt Du ihn evtl. immer wieder verstellen für verschiedene Waffen; dafür ist er nicht ausgelegt. Man würde davon ausgehen, daß die Montageschienen dieser Waffen alle gleich sind; dem ist aber nicht so. Manche Zubehörartikel sollen auch für Weaver- und Picatinnyschienen passen, die zwar ähnlich aber doch im Detail unterschiedlich sind.


    Die unterschiedlichen Qualitäten:

    Im Billigbereich sind die Ringe oder die Schraubengewinde schon mal schief. Mit etwas Glück merkst Du das beim Montieren und wirfst es gleich weg, etwas blöder ist's schon, wenn das ZF nicht hält oder schief sitzt und nicht trifft. Richtig doof wird es aber, wenn Du beim festen Anziehen der Montage durch schrägen Sitz der Ringe das Zielfernrohr beschädigst. Ein erstes Anzeichen hierfür sind Partikel, die im ZF auftauchen; das sind Lackabplatzer von der Innenwand.


    Bei den Markenmontagen zeigt sich die Qualität erstmal daran, daß sie das Zielfernrohr ohne Verkleben, Nitrileinlagen u.ä. halten und sich nicht über die Zeit lockern. Außerdem hast Du eine schriftliche Info (Aufdruck oder beiliegendes Papier), mit welchem Drehmoment die unterschiedlichen Schrauben angezogen werden sollen / dürfen. (Das mußt Du mit den Spezifikationen Deines ZF-Herstellers abgleichen).

    Zum anderen merke ich Qualität und Fertigungsaufwand halt beim näheren Inspizieren der Bauteile: Wie ist die Oberflächenbeschaffenheit, wie sind die Bohrungen ausgeführt, wie sehen die Schrauben aus, wieviele Schrauben sind es, welche Schraubenköpfe (z.B. kein Innensechskant, Schlitz- oder Kreuzschlitz) wo bietet die Konstruktion Vorteile, gibt es Zubehörschnittstellen, gibt es Ersatzteile, wo wird dem Montierenden seine Arbeit erleichtert. Spuhr hat sich da extrem viele Gedanken gemacht und liefert beispielsweise ein narrensicheres Werkzeug zum Nivelieren mit.

    Die Montagen von Spuhr und Eratac beliefern auch verschiedenen Militärs mit Montagen für Präzisionswaffen


    Mir ist der Sport insgesamt zu teuer (Munition, Wettkampfgebühren, Reisekosten) als daß ich wegen 100 oder 200 Euro "gespart" nachher ärgere. Montage und Zielfernrohr haben deutlich mehr Einfluß auf Deine Treffgenauigkeit als die Waffe. Die modernen Waffen treffen eh besser als 99,9% der Schützen es umsetzen können.
    Ich wundere mich immer, wie lange die Leute herumkaspern, ob auf der Waffe HK, Haenel oder Windham stehen soll, um sich das Ganze dann hinterher mit UTG zu verhunzen.

  • Mir ist der Sport insgesamt zu teuer (Munition, Wettkampfgebühren, Reisekosten) als daß ich wegen 100 oder 200 Euro "gespart" nachher ärgere. Montage und Zielfernrohr haben deutlich mehr Einfluß auf Deine Treffgenauigkeit als die Waffe. Die modernen Waffen treffen eh besser als 99,9% der Schützen es umsetzen können.

    Ich wundere mich immer, wie lange die Leute herumkaspern, ob auf der Waffe HK, Haenel oder Windham stehen soll, um sich das Ganze dann hinterher mit UTG zu verhunzen.

    100 % agree !!


    Das ist aber auch ein Lernprozess. Der Satz "Wer billig kauft, kauft zweimal" ist vielleicht abgedroschen, aber hier trifft er zu.

  • Ich kann dem im Prinzip auch so zustimmen. Vielleicht mit einer kleinen Einschränkung, dass man zwar keinen Schrott kaufen sollte, es aber auch nicht immer die Topluxusklasse (z.B. Spuhr) sein MUSS. Ich denke mit einer 200 € montage von Eratac hat man was Anständiges und da würde ich durchaus auch der QD Montage Vetrauen schenken.

    *** BdMP *** - *** BDS *** - *** IPSC ***



    :flagge_deutschland_animiert:::bayernbew::

  • ... und wenigstens durchschnittliches, handwerkliches Können vorhanden ist, ferner drauf achten, daß die Montagen mindestens mit Imbusschrauben verschraubt werden.

    Schlitz- und Kreuzschlitz kannste getrost vergessen.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wer ned liabt und wer ned lacht, wer nia kloane Fehler macht,

    wer nia guad isst und trinkt zugleich, der is lebendig scho a Leich.

  • Ich habe mir die verschiedenen Montagemöglichkeiten von Eratac angeschaut. Nun sind mir die Vorteile der verschiedenen Ausführungen noch unklar. Um genau zu sein folgende :


    - Blockmontage oder Offset-Blockmontage: Meines Erachtens scheint eine Offset-Blockmontage besser geeignet zu sein, damit das zusätzliche Gewicht möglichst in Richtung Schultern verlagern werden kann.


    - Gibt es eine empfohlene optimale Höhe der Montagen für die typischen 1-6x24 AR15 ZF?


    - Macht eine Verneigung bei einer AR15 auf diese Distanzen Sinn?

  • - Blockmontage oder Offset-Blockmontage: Meines Erachtens scheint eine Offset-Blockmontage besser geeignet zu sein, damit das zusätzliche Gewicht möglichst in Richtung Schultern verlagern werden kann.


    - Gibt es eine empfohlene optimale Höhe der Montagen für die typischen 1-6x24 AR15 ZF?


    - Macht eine Verneigung bei einer AR15 auf diese Distanzen Sinn?

    Für ein AR empfiehlt sich immer die Offset Variante. Mit dem Gewicht hat das aber rein gar nichts zu tun, sondern schlicht mit dem korrekten Augenabstand

    zum ZF. Ohne Offset oder mit normalen Ringen landet das ZF zu weit hinten. Neben dem nicht mehr passenden Augenabstand würde auch der Ladehebel vom Okular komplett abgedeckt. Was mehr als unpraktisch ist.


    Die gängigen Offset Montagen bilden von der Höhe schon einen guten Mittelwert.


    Eine Vorneigung braucht es wenn man sehr weit schießen will und der Verstellbereich des ZF nicht ausreicht, Ein Thema das aber beim AR gerade in Verbindung mit 1-6x24 Gläsern sicher gar keines ist. Hier wählt man eine Montage ohne Vorneigung.

  • Ich denke mit einer 200 € montage von Eratac hat man was Anständiges und da würde ich durchaus auch der QD Montage Vetrauen schenken.

    Wie gesagt: Das funktioniert, aber man muß sorgfältig beim Einstellen vorgehen und die Einstellschraube des Klemmhebels überwachen.

    Ich sehe nur die Notwendigkeit für eine QD-Montage gerade für IPSC und Drückjagdgläser nicht.

    Noch dazu gibt es keine Ultraleicht-Montage mit QD, d.h. wir sind bei den normalen Blockmontagen und damit auch in einer anderen Preis- und Gewichtsklasse.